Das Verlassen werden verarbeiten

lonley_heart

Hallo Forumgemeinde,
Tina (aus dem Forum) hat mir geraten hier zu posten, damit mein Beitrag nicht untergeht, entschuldigt also bitte, dass ich mich hier so einklinke. Was ich alles bei euch gelesen habe, kommt mir so bekannt vor! Es ist tröstlich zu wissen, dass es noch andere auf der Welt gibt, die ähnliches durchleben müssen. Leider! Ich fühle mich Euch allen verbunden, habt Ihr alle doch ähnliches erlebt...

Ich möchte Euch meine Geschichte erzählen.
Meine Freundin und ich waren seit der Schule zusammen – wir haben uns mit 17 kennengelernt und im November wären wir stolze 10 Jahre zusammen gewesen! Sie war schon immer meine Traumfrau – vom ersten Moment an! Ich war immer stolz auf Sie: sie sieht gut aus, ist intelligent, hat Ehrgeiz und eigentlich unendlich viel Liebe in sich. Ich wollte sie schon immer heiraten – ich habe in meinem Herzen gespürt „die oder keine“! Aber wir waren noch so jung und hatten noch viele Pläne.
Nach der Schule und dem Studium beider (und einer 4 jährigen Fernbeziehung, da wir in unterschiedlichen Städten studiert haben) sind wir endlich 2007 zusammengezogen. Da waren wir bereits 6 Jahre zusammen. Nun flammten die Hochzeitspläne neu auf, aber ich dachte mir, dass es vielleicht sinnvoll ist, noch einige Zeit zu warten mit DER Frage, um zu sehen, ob das Zusammenleben klappt. Im August 2009 habe ich sie endlich gefragt – und sie hat „ja“ gesagt. Ich war der glücklichste Mann der Welt…
Das war jetzt alles der schöne Teil! Kommen wir nun zu Katastrophe!

Alles fing damit an, dass Sie nach dem (Landwirtschafts)Studium in einer Agrargenossenschaft anfing zu arbeiten. Sie haben sie dort voll eingespannt und sie kam immer später nach Hause. Sie verlässt immer um 6 Uhr das Haus und kam kaum vor 19 oder 20 Uhr nach Hause. Oft war es auch noch später. Ich bat Sie doch eher nach Hause zu kommen, da ich ein „Leben“ mit Ihr haben wollte – mal was unternehmen, spontan sein! Ich erreichte Sie nicht, sie war vom Ehrgeiz zerfressen den Job gutmachen zu wollen. Ich hab sie unterstützt wo ich nur konnte: hab den Haushalt geschmissen, damit wir wenigstens abends, wenn sie erschöpft und müde von der Arbeit kam, Zeit haben. – Sie ging aber nur duschen und ins Bett… Ich hab sie angefleht den Job zu kündigen, weil ich merkte, dass ihr Job unserer Beziehung nicht gut tut. Es war schon fast wie in einer WG.
In den Hochzeitsvorbereitungen (die Ehe war schon beim Standesamt angemeldet) hat sie mir gesagt, dass sie mich nicht heiraten kann, da sie „keine Zeit hat“ sich drum zu kümmern und so viel auf Arbeit zu tun hat… Da brach für mich das erste Mal die Welt zusammen! --- Ich wollte sie doch schon immer heiraten! Meine zukünftige Frau! Eine Familie haben, ein Haus bauen! Ihre Eltern haben eine Landwirtschaft und wir wollten den Betrieb übernehmen. Ich habe deswegen vor zwei Jahren noch ein Zweitstudium neben der Arbeit angefangen (Landwirtschaft), damit wir den Betrieb später mal zusammen führen können!
In der nachfolgenden Zeit entfernte sie sich immer mehr von mir und unserer Beziehung (nicht körperlich, aber geistig). Ich kam einfach nicht mehr an sie heran, Sie war wie durch Panzerglas abgeschirmt. Allerdings gab es auch Momente, wo es wie früher war. Wir waren glücklich und haben viel gelacht -doch leider viel zu selten! Oft war sie kühl und in Gedanken verloren…
Ich habe vor einem Monat erfahren, dass sie mich seit einem Jahr mit einem Arbeitskollegen betrogen hat. So bescheuert, wie das klingt, aber das hätte ich alles verzeihen können (nach all den langen Jahren) – wenn Sie nur bei mir geblieben wäre! Ich hab sie rausgeschmissen und gab ihr zwei Tage Zeit, damit sie nachdenken soll, ob sie mich und uns noch will. Ich habe für das folgende Treffen ein Hotel gebucht, um auf neutralem Terrain zu sein und etwas Unbeschwertheit zu erzeugen. Doch bevor wir losfuhren hat sie mir gesagt, dass sie nicht wiederkommen wird und ausziehen will.
Es hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen! Ich war geschockt, habe kaum noch Luft bekommen! - Und ich bin in ein tiefes Loch gefallen, deren Strudel mich ganz schön weit nach unten gezogen hat. Ich habe Sachen und Dinge gesehen und gefühlt, die schrecklich waren. Ich hatte Alpträume Tag und Nacht. Und schließlich keine Kraft mehr für irgendwas. Mein Leben war zerstört! Meine über alles geliebte Freundin hat mich betrogen und ist weg. Mein Traum von der eigenen Landwirtschaft, vom Haus, von Kindern und vom gemeinsamen alt werden, waren geplatzt. Ich wollte doch nichts mehr als das! Ich wollte Ihr noch so viel erzählen, so viel schaffen und so viele schöne Dinge mit Ihr erleben... Alles ist nun so unwirklich! Ich hatte zwischenzeitlich ganz böse Gedanken – ich wollte nicht mehr. Das Leben erschien mir sinnlos, wenn diese eine Frau, meine Frau, nicht mehr da ist. Ich hatte einfach keine Kraft mehr zu kämpfen – ich hab so lange um sie gekämpft! Auf was hätte ich warten sollen, wenn Sie nicht mehr will? Sie ist doch die Liebe meines Lebens. Ich dachte wir wären füreinander bestimmt…
Ich wollte mit Ihr eigentlich als altes Ehepaar Hand in Hand auf der Gartenbank sitzen und den Enkeln beim spielen zusehen… Das alles soll nicht mehr sein? Meine ganzen Ziele, Wünsche und Träume sind plötzlich so unerreichbar! Ich wollte doch immer nur glücklich sein – mit dieser einen Frau. Meiner Frau – mit keiner anderen!

In tiefer Trauer,
Martin

07.08.2011 18:57 • #1


Carla

Hallo Martin,

oje, du Armer, lass dich mal ganz fest drücken. Das ist ja ganz schön hart, was du erzählst, zumal, wenn die gesamten zukunftspläne auf einmal überhaupt nicht mehr gelten.

10 Jahre sind ja auch eine lange Zeit. Mensch, da weiß ich gar nicht genau, wie ich dir weiterhelfen kann. Sicher scheint ja zu sein, dass sie nicht mehr will und die Beziehung somit auch keinen Sinn mehr macht. Egal, aus welchen Gründen sie nicht mehr will, Fakt ist, eine Lebensphase ist vorbei und eine neue beginnt.

Sie fängt zwar sehr hart an, denn du musst mit diesem Verlust erst mal klarkommen, aber sie birgt auch die Chance auf neue Dinge, an die du jetzt wahrscheinlich noch gar nicht denkst und denken kannst.

Du darfst trauern, heulen, rumschreiebn und mit den Türen knallen. Lass den Frust, die Verzweiflung, den Ärger und die Wut raus und du wirst dich nach und nach besser fühlen. Das dauert seine Zeit, wie eben jede Wunde Zeit braucht zum heilen. Narben behältst du wohl immer zurück, aber auch die werden verblassen.

Du bist noch recht jung, wie ich denke. Ende 20? Das ist das beste Alter um nochmal neu durchzustarten. Hier im Forum sind ja auch ältere Semester, die nach 20 Jahren Ehe auf einmal ausgetauscht werden und da scheint mir der Neustart schwieriger zu sein. Was ich sagen will, du bist nicht allein. Hier sind viele, die genauso leider wie du. Vielleicht tröstet der Gedanke ein wenig.

Ich hoffe sehr, dass die Regenwolken ab und zu ein wenig Sonne für dich durchlassen und du irgendwann bald mal wieder Kraft und zuversicht schöpfst. Auch wenn es mit deiner vermeintlichen Traumfrau nicht geklappt hat, es gibt da draußen noch viele andere Traumfrauen. Schwacher Trost, ich weiß....aber es ist wirklich so.

Alles Liebe und Stärke und Kraft wünsch ich dir

Carla

09.08.2011 11:10 • #2


lonely_heart

60
Danke Carla für die mut-machenden Worte! Das weiß ich sehr zu schätzen. In letzter Zeit ging es auch schon mal besser, aber heute ist wieder alles über mich eingestürzt!

Genau heute vor 2 Jahren hab ich sie gefragt, ob sie meine Frau werden möchte. Wir hätten heute also Verlobungstag! :'( Die Gedanken daran haben mich wieder runtergerissen und ich bin wieder in ein tiefes Loch gefallen - es war wieder sehr schlimm.
Ich war schon auf Arbeit, konnte aber nicht mehr! Mein Chef hat mich zum Glück nach Hause gelassen (Er weiß über meine Situation bescheid und hat auch sehr viel Verständnis). Ich habe sie angerufen, ob sie vorbeikommt, da ich Hilfe brauch - aber sie kam nicht... Mir gehts schlecht.

Martin

09.08.2011 15:02 • #3


Michael

4
Hi Martin,

da ich in einer ähnlichen Situation bin wie du, bei mir waren es 9 Jahre............kann ich dir nur raten, nutze die Zeit, kümmere dich nur um dich selbst und versuche einen neuen Abschnitt im leben zu beginnen. Alleine das ich diese Worte schreiben kann zeigt, das das banale Sprichwort" Zeit und gute Freunde heilen alle Wunden" zutrifft. Du solltest wirklich versuchen dich zu beschäftigen....dinge beginnen die du immer aufgeschoben hast. Ich weis die ersten Wochen sind brutal und bei jeder erinnerung ( Antragstag ) kommt ein kleiner rückschlag. Aber denke an dich denke nach vorne.............ich hoffe ich konnte dich ein bißchen aufmuntern......................

Liebe Grüße
Michael

10.08.2011 18:26 • #4


kekanina

27
1
3
Lieber Martin,

fühl dich gedrückt und herzlich umarmt!

Du schreibst, dass ihr sehr jung wart, als ihr zusammen gekommen seid und dass diese Beziehung 10 Jahre lang hielt. Ich gehe davon aus, dass es sowohl für dich als auch für sie die erste ernsthafte Beziehung war.

Nun seid ihr beide 27 (?), du hast ihr die Frage aller Fragen gestellt, sie hat "ja" gesagt... und möglicherweise ist ihr da erst bewusst geworden, welch einschneidender Schritt das sein würde. Vielleicht gingen ihr Gedanken durch den Kopf wie: "Was, wenn ich etwas verpasse?" oder "wer weiß, ob ER wirklich der Mann meines Lebens ist, ich habe ja nie Vergleichsmöglichkeiten gehabt.."

Du schreibst oft "IICH wollte mit ihr alt werden", "ICH wollte unsere Enkel spielen sehen" etc.
Doch was ist mit dem, was SIE wollte?
Versteh das bitte nicht falsch - ich möchte das keinesfalls angreifen oder verletzen.
Aber Menschen und ihre Lebenspläne verändern sich. Wie heißt es so schön: "Nichts ist so beständig wie die Veränderung."
Und auch wenn du das vielleicht nicht hören magst: Es ist menschlich und legitim, seine bisher verfassten Lebenspläne umzukrempeln und neue Entwürfe zu kreiieren. Es gibt leider keine Garantie und keinen Anspruch, dass sich beide Partner in die selbe Richtung hin verändern.


Deine Ex hat dich mit Sicherheit geliebt und eine wunderschöne Zeit mit dir gehabt. Doch vielleicht gerade weil ihr so jung wart, ist sie vielleicht zu dem Entschluss gekommen, dass es "da draußen noch etwas anderes gibt" oder sie noch "mehr vom Leben erleben muss".

Doch was bedeutet das nun für dich?
Dass du vor allem nach vorne schauen musst und jetzte Dinge tust, die dir guttun. Umgib dich mit lieben Menschen, die dir den Rücken stärken und dir Kraft geben.

Ich wünsche dir alles erdenlich Gute.

10.08.2011 18:57 • #5


lonely_heart

60
Hallo Michael,
danke für Dein Mitgefühl und für Deinen Ratschlag! Du hast natrülich recht, mit dem was Du sagst. Obwohl es nunmehr schon 6 Woche her ist, dass Sie gegangen ist, bin ich immer noch wie gelähmt. Ich habe keine Lust rauszugehen, keine Lust nach vorn zu blicken, keine Lust mir eine neue Wohnung zu suchen...
Aber ich machmal ist es auch besser und ich sehen etwas Zukunft vor mir. Ich arbeite dran Michael! Versprochen! Danke Dir!

Hallo kekanina,
Ja, wir Beide sind 27 und es war unsere erste ernsthafte Beziehung. Die eigentlich so schön und harmonisch war! Wie für einander geschaffen - bis auf's Blut miteinander verwoben, bis auf die Knochen vertraut (wie es Anett Louisann so schön singt). Dachte ICH zumindest. Ob meine Freundin Haus, Hof und Kind wollte? - Eigentlich ja. Sie wollte das Kind, Sie wollte eine Familie haben! Aber scheinbar hat Sie sich das im letzten Jahr anders überlegt.... Ich verstehe nur nicht warum Sie jetzt so denkt - neun Jahre waren wir soooo glücklich! Aber ich muss es nicht verstehen. Ich hab es zu akzepieren. Weißt Du, es ist sehr schwer, wenn man plötzlich vom "wichtigsten Mensch auf der Welt" zu denjenigen wird, "mit dem man nicht mehr das Leben teilen" kann. Man fühlt sich wie der letzte Dreck... Es tut weh.

Ich hoffe bei Euch wird auch alles gut und zu Eurem Gelingen,
Martin

11.08.2011 07:54 • #6


kekanina

27
1
3
Zitat:
Weißt Du, es ist sehr schwer, wenn man plötzlich vom "wichtigsten Mensch auf der Welt" zu denjenigen wird, "mit dem man nicht mehr das Leben teilen" kann. Man fühlt sich wie der letzte Dreck... Es tut weh.


Ja, ich kenne das, und ich weiß wie weh das tut.

Aber selbst wenn es abgedroschen klingt: irgendwie geht es weiter, der Schmerz und die Traurigkeit werden mit der Zeit weniger werden und du wirst ganz sicher wieder nach vorne schauen können!

Ich drücke dir die Daumen.

11.08.2011 07:59 • #7


LisaMarieM

Hallo Martin,
ich weiß nicht ob du noch nach neuen Antworten schaust?! Ist ja schon ein bisschen her als du den Beitrag verfasst hast. wie geht es dir mittlerweile? habt ihr euch vielleicht nochmal angenähert? das würde ich mir wünschen für dich!
Mir sind die Tränen in die Augen gestiegen als ich deinen text gelesen habe. Viele Zeilen kommen mir so vor als ob ich sie selber geschrieben habe, denn mein freund hat mich vor 8 wochen verlassen. wir waren auch 10 jahre ein paar, es war die erste große liebe, wir wollten heiraten, kinder bekommen und ein haus kaufen, im sommer wären wir zusammen an die ostsee gezogen :-(
als ich ihn kennenlernte war ich 19 und er 21. nun bin ich also der 30 nahe und es fühlt sich sowas von schrecklich an ohne den mann fürs leben zu sein. ich kann mir überhaupt nicht vorstellen das ich jemals wieder einen mann so lieben werde. und wer weiß wie lange es dauert bis ich ihn nicht mehr liebe und über ihn hinweg bin. das kann ewig dauern, vermutlich sind dann die besten jahre vorbei und das kinder kriegen kann ich mir dann auch abschminken.
es wäre schön wenn du den beitrag siehst und ich würde mich freuen etwas von dir zu hören...wie es dir mittlerweile so geht.
Liebe Grüße
Lisa Marie

05.05.2012 13:06 • #8


lonely_heart

60
Hallo LisaMarie,
ich möchte mich hiermit melden. :-)
Erstmal vielen Dank für Deinen Beitrag und herzlich Willkommen hier, wenngleich der Anlass (bei jedem von uns) ein trauriger ist/war. Hier landen alle Engel, deren Flügel gebrochen wurden. Aber sei gewiss: man wird hier mit einer Wärme und Herzlichkeit aufgenommen, die Trost auch in den dunkelsten Stunden spendet. Und so manchem Engel wachsen dadurch neue Flügel.

Ich habe nun schon etwas Abstand zu der Trennung - ist jetzt 10 1/2 Monate her. Wie die Zeit vergeht... So blöd es jetzt vielleicht klingt, aber mir geht es ganz gut. Kann und will mich nicht beklagen. Meine Freunde haben mir sehr, sehr viel geholfen und mich wirklich bei allem unterstützt. Dafür bin ich sehr dankbar. Dennoch: ich weiß auch nicht - so wie Du es treffend beschrieben hast - ob ich jemals einen Menschen wieder so lieben kann. Ich denke nicht.... Leider. Innig lieben vielleicht schon, aber dieses Grundvertrauen in andere Menschen und die Liebe ist nach so einer Enttäuschung weg. Zumindest bei mir. Das vollkommen naive und unbeschwerte Fallenlassen in die Liebe... --- Im Hinterkopf bleibt immer eine tiefe Enttäuschung, die sich irgendwie festgebohrt hat. Man wird skeptisch. Daher denke ich, dass man sich in Zukunft nicht mehr "vollkommen" verliebt und sich immer ein stückweit Unabhängigkeit bewahrt, um beim nächsten mal nicht wieder in so ein tiefes Loch zu stürzen.

Aber nun zu Dir: es tut mir sehr, sehr leid, dass von Dir/Euch zu hören. Ich kann all Deinen Schmerz und Kummer verstehen. Sehr sogar - weil es bei uns so ziemlich ähnlich war. Lass Dich erstmal in den Arm nehmen! Du fühlst Dich jetzt schlecht und zurückgelassen. Alleine. Liebe Lisa Marie, versuche jetzt erstmal nicht den Mut zu verlieren - ich weiß, das ist ganz schwer. Geh zu einer Freundin und sprich mit Ihr darüber. Rede und schreib dir Deine Gefühle von der Seele - das ist ganz wichtig. Auch gern hier im Forum.
Wieso ist es denn zur Trennung gekommen?

Fühl Dich gedrückt,
Martin

11.05.2012 11:37 • #9


anotherlonelygu.

hey leute! ich habe selber gerade eine trennung hinter mir und möchte gerne etwas darüber erzählen: Also was ich hinter mir habe, war eher eine fernbeziehung. meine freundin stand nie vor mir und wenn wir uns mal gesehen haben dann nur über webcam. Wir haben uns im internet, genauergesagt auf youtube kennengelernt. wir fingen an unsere kommentare zu kommentieren und dann fingen wir an uns private nachrichten zu senden. auch das war noch auf youtube. ich merkte früh dass wir echt viel gemein haben und sehr vieles teilen. ich bin eher der nerdige typ und sie auch. wir standen beide sehr auf sogenannte "mindfuck filme", das sind filme bei denen man sich am ende am kopf kratzt und keine ahnung hat was da eigendlich abging. wir schlugen uns immermehr solcher filme vor, der andere schaute sie dann und gab eine bewertung ab. dass ging eine weile so und wurde dann immer privater. später entschieden wir uns, mal einen schritt weiter zu gehen und facebook freunde zu werden. nach einiger zeit auf fb schlug ich ihr dann eine ernste fernbeziehung vor. es ging nurnoch bergauf und wir waren immer auf dem selben level, erzählten uns alles uns ich tröstete sie wenn sie emotionale probleme hatte, was bei ihr oft vorkam. später erzählte sie mir das sie in ihrem heimatsland einige stalker hätte. ic wusste echt nicht was ich davon halten sollte und begann mir sorgen um die beziehung zu machen als sie immer mehr mit diesen stalkern auf fb sachen in statuse (oder was auch immer der plural von status is) zu schreiben....natürlich war ich nach einiger zeit verzweifelt als sie sich immer mehr von mir abzuwenden schien....weil ich wirklich am rande der verzweiflung stand, erfand ich eine lüge.....ich könnt heulen wenn ich daran zurückdenke....ich habe ihr gesagt dass mich in der schule ein mädchen geküsst hat....dieses szenario war frei erfunden und ich abe mir überhaupt nix dabei gedacht....ich habe es einfach so in meine erzählungen mit einfließen lassen als ich ihr sagte wie mein tag war....sie hat da auch garnicht so drauf reagiert und ich habe es sowiso gleich wieder runtergeredet....das war jetzt am 13. dezember 2012....einige zeit danach sagte ich ihr dass ich geloge habe, und dass es mir über alle maßen leidtut und so weiter....habe da ein bisschen übertrieben.... ich spule mal zum gestrigen tag vor: Sie begann sich immer mehr zum schlechteren zu verändern und ich wurde wirklich verzweifelt....gestern, zum 1. januar, habe ich ihr gesagt dass ich sie liebe (ich bin sonst so nich der typ der viel über eigene gefühle redet...is einfach nicht so mein ding ich weis ja auch nicht warum..das wort "liebe" is auch vorher nie wirklich gefallen obwohl wir sicher beide wussten dass wir das füneinander fühlten.) sie hat heute darauf hin gefragt warum ich das gesagt habe und ich habe gesagt dass ich sie wirklich liebe und hab gefragt ob sie mich auch liebt.....und jetzt ratet mal was ich daraufhin rausfand: nach langem drumherumreden, hat sie mir gesagt dass sie einen freund hat. und dass diese beziehung seit dem 16. dezember läuft....natürlich wurde ich noch verzweifelter, und auch wütend und traurig zugleich....ich regte mich auf und verlangte nach erklärung. es stellte sich heraus dass diese blöde lüge für sie das ende der beziehung war. dass sie da in einer phase war in der sie einfach mit niemandem reden wollte....und dass ich mit der lüge die ganze beziehung verdammt habe....ich habe sie die ganze zeit über geliebt während sie dass wohl nichtmehr wusste oder sic heingeredet hat dass ich sie nicht liebe. tja...jetzt datet sie in ihrem heimatland einen typen den ich nicht kenne,....ich habe keine ahnung wie weit diese beziehung geht....und ich will nichtmal darüber denken...ich liebe sie immernoch und kann nicht damit aufhören....ich habe mich im chat mit ihr etwas aufgeregt und bin über alle maßen nostalgisch geworden....sie leugnet dass da jemals mehr als freundschaft war, obwohl die zeichen eindeutig waren. sie will nur feundschaft mit mir aber ich weis dass das nix werden kann solange ich sie liebe während sie einen anderen hat.

jetzt zu meiner frage an euch liebe leute: wie soll ich damit umgehen ? soll ich einfach weitermachen wie zuvor ? soll ich mich mit freundschaft abfinden ? ich fühl mich wie als wäre ich innerlich tot und könnt echt ununterbrochen heulen.....nur bin ich kein emotionaler typ und kann nur auf beerdigungen und ähnlichem heulen....
ich weis dass ich schuld bin. ich weis dass ich alles zerstört habe. aber kann das grund genug sein um 3 tage nach der lüge einen neuen typen zu daten ? ich versteh es einfach nicht....bitte um antworten wie ich reagieren soll und was ihr davon haltet. habt ihr auch ähnliche erfahrungen mit fernbeziehungen gemacht ?

02.01.2013 22:36 • #10


Die Null

Bin vor 8wochen nach 24 jahren verlassen worden. Möchte sterben

30.04.2013 16:17 • #11


Andi63

Andi63

2512
4
225
Zitat von Die Null:
Bin vor 8wochen nach 24 jahren verlassen worden. Möchte sterben


Bei mir waren es fast 22 Jahre, und ich möchte nicht mehr sterben....
Das Leben steckt voller Überraschungen...

30.04.2013 16:58 • #12


KaMei

488
5
59
Hallo Die Null,

ja das wollen wir alle am Anfang!
Schreib Dioch ein bisschen von Dir und was Dir passiert ist.

30.04.2013 17:01 • #13


Die Null

Wollte gerade schreiben.......ist viel zu viel! Wünsche es keinem nach 24 jahren verlassen zu werden.

30.04.2013 17:24 • #14


KaMei

488
5
59
schreib es, auch wenn es lang wird.
Dann hast Du was weniger im Kopf und das tut gut.

30.04.2013 17:35 • #15






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag