2

Depression / Borderline ?

pepe-lorenzo

2
1
Hallo -

Ich habe seit 5 Monaten eine Beziehung, die jetzt von meiner Partnerin beendet wurde und die verrückter nicht sein konnte. Der formale Rahmen: Fernbeziehung (3 ½ Stunden Distanz), ich 43 Jahre, sie 47. Wir haben uns kennengelernt, sind von 0 auf 180, haben wunderschöne Wochenenden miteinander gehabt, sind zusammen verreist. Ich war beeindruckt von dieser Frau mit zwei erwachsenen Söhnen, intelligent (IQ > 150!), erfolgreich im Beruf (selbstständig), voller Neugierde und Lebenslust und einer scheinbar tollen work-life-balance.

Nach 3 Monaten kippte das ganze sehr langsam: sie brauchte mehr Ruhe und Zeit für sich, ihre Arbeit überrollte sie – sie arbeitet bis zum Umfallen – und sie hatte Angst, aus dem Gleichgewicht zu geraten. Wir sahen uns jetzt nur noch etwa jedes dritte Wochenende. Sie sagte, sie sei ambivalent, ihr Kopf würde ihr sagen, dass alles perfekt sei, ihr Herz käme jedoch nicht mit. Ende November hat sie sich dann getrennt, 2 Wochen später war sie bei mir und wir verbrachten 4 wunderschöne Tage. Dann wieder Trennung, 2 Tage später haben wir uns entschieden, in einen Kurzurlaub zu fahren. Ein paar Tage Städtetrip, danach ein paar Tage am Meer – und wieder war alles unglaublich schön. Wir lachen, sie sucht die Nähe, ist kuschelig … aber kaum sind wir wieder zurück, jeder bei sich, ist sie kühl und distanziert. Ich merke, wie es sie zerrissen hat. Ein immer wiederkehrendes Thema ist Eifersucht.

Sie hat Angst, verlassen zu werden. Weil sie das familiär erlebt hat, und auch ihre Beziehungen nach einer vor 17 Jahre gescheiterten Ehe oft von Schmerz geprägt waren. Heftiger Schutzmechanismus. Sie ist eifersüchtig auf alles, es hat nicht mal nur mit der Angst vor dem Fremdgehen zu tun. Sie ist eifersüchtig, wenn ich ein Geschäftsessen habe, wenn ich einen beruflichen Termin mit einer Frau habe, wenn ich mit Freunden telefoniere … Bisher hat es sich immer nach 1 Tag wieder gelegt. Nachdem wir nach unseren schönen Kurzurlauben wieder diese entsetzliche Distanz hatten, haben wir uns „geeinigt“, dass wir unsere Beziehung als „Verhältnis“ ansehen würden, weil mehr von ihrer Seite nicht ginge. Am gleichen Wochenende bin ich auf ein Seminar gefahren, auf dem ich mich mit mir selbst, meinem eigenen Lebensweg beschäftigen wollte.

Kein schlechter Zeitpunkt eigentlich und von ihr ausdrücklich befürwortet. Aber genau da brach in Eifersuchtsterror über mir zusammen, wie ich ihn noch nicht erlebt habe. Per SMS. Ich versuchte, sie anzurufen, keine Chance. Am Tag nach dem Wochenende bat sie per SMS um eine Auszeit, damit sie ihre Balance wiederfinden kann. Das konnte ich gut verstehen, mir lag ja selbst sehr viel daran. Es folgten 3 Wochen ohne Telefonat. Letzte Woche haben wir wieder telefoniert und sie hat mir erklärt, dass sie nicht mehr als 20% geben könne – wenn ich nicht mehr so verliebt sei in sie könnten wir uns gern sehen, vielleicht ab und zu mal ein Wochenende miteinander verleben. Ich merke, dass sie in ihrem Leben ganz ganz feste Strukturen (Zeiteinteilung, „Rituale“) hat, die für ihre emotionale Stabilität wichtig sind und die durch unsere intensive Beziehung in Gefahr geraten waren.

Ich wusste, dass sie früher in therapeutischer Behandlung war und habe gebohrt. Heraus kam, dass sie selbst zwar keine klassische Borderlinerin sei, es aber Parallelen gäbe. Sie konnte mir auch auf Anhieb ein Buch zum Thema nennen, hat sich also offenbar schon damit beschäftigt.Meine Frage ist: sind das, was ich da erlebt habe, Anzeichen von borderline, Depression, Schizophrenie? – und was kann ich machen? Klar, nüchtern betrachtet kann ich gar nichts machen, weil sie es ja nicht zulässt. Ich merke aber, dass sie auch mich nicht so ganz loslassen will. Sie richtet sich ein. Sie sagt: Ich muss es akzeptieren, dass ich so bin, statt dagegen anzukämpfen. Wenn ich sage: dann ist ein Leben in Einsamkeit vorprogrammiert und ich finde das entsetzlich traurig, sagt sie, dass es gar nicht traurig sei, wenn sie sich sozusagen so akzeptiert und damit lebt.

Gibt es denn gar keine Möglichkeit, daran zu arbeiten? Bin tieftraurig und ratlos.

09.02.2009 22:24 • #1


Ehemaliger User

Hey!
Akzeptieren wie es ist,falls du das nicht kannst ,Abstand,der Rest ist Zeitverschwendung!

Gruß

P.S. Das Leben ist zu kurz um es sich mit Dingen zu versauen,die man eh nicht ändern kann.

09.02.2009 22:47 • #2


Felsbach

23
hatte auch so ne sache mal-LASS SIE FALLEN DENK AN DICH! Diese frau wird dich fertig machen, so dass su später auch mal in die klapse darfst. EIfersucht ist eine hohe form des Egoismus, sie denkt an sich !!!!!!  Hilf ihr weitrhin und geh unter!

Hart is aber meine meinung

10.02.2009 22:49 • #3


Magdalene

5
2
Man ich dachte ich lese hier meine Geschichte... Ich kann 100% nachvollziehen wie Du Dich fühlst - nur raten kann ich leider nichts, weil selbst in diesem bösen Traum lebe.

Und ich weiß dass Kommentare wie: lass sie gehen... nicht helfen.
Ich wünsche Dir viel Kraft die sache durchzustehen!!!

Liebe Grüße
Magdalene

15.02.2009 10:25 • #4


Ehemaliger User

Hallo Magdalene!
Wie so Kommentare helfen nicht?
Nur weil du anscheinend auf andere nicht hörst,was gesund und gut wäre?
Wer leiden will,soll leiden,lenkt auch so schön von einem selbst ab,wenn man auf Dritte fokussiert.

Gruß

17.02.2009 11:51 • #5


Magdalene

5
2
Hallo ,
sicher hast Du recht. Doch einfacher gesagt als getan. Es ist nicht einfach jemanden gehen zulassen in den man all seine Liebe und Hoffnung gesteckt hat. Der all dies offensichtlich genossen und gebraucht hat - und dann plötzlich sagt : stop hier gehts nicht weiter...

Lg
Magdalene

17.02.2009 12:01 • #6


pepe-lorenzo


2
1
Hi ,

Magdalene und ich wissen beide glaube ich ganz gut, dass die (stärkend gemeinten) Kommentare zwar völlig richtig sind, aber die Schmerzen nehmen sie einem in dem Moment nicht. Kopf sagt ja, Herz sagt nein. Das ist ja das Fatale.

LG, pepe

17.02.2009 17:30 • #7


deniz

97
1
1
Hi, Ich würde mir natürlich niemals ein Urteil erlauben, denn ich bin kein Psychologe (habe nur sehr viel Erfahrung mit einem Borderliner) aber für mich hört sich das nicht unbedingt nach Borderline an!
Fügt sie sich selber Schaden zu ? Schneidet oder kratzt sie sich? Verlagert sie ihre Sucht auf Dro. oder Alk., Spielsucht oder Kaufrausch?
Wie lange war sie in Therapie?
Ich verstehe sehr gut was Du durch gemacht hast oder vielleicht noch machst.
Es ist immer schwierig jemandem einen Rat zu geben , ich denke jeder muss selber an dem Punkt kommen um die richtige Entscheidung zu treffen.
Ich weiß das es nicht hilft, wenn alle Dir sagen , trenn Dich von Ihr ,zu diesem Entschluss musst du selber kommen.
Das einzige was Du tun kannst ist, Dir selber Rat und Hilfe zu holen. Aber eins steht mit Sicherheit fest, wenn sie wirklich eine Psychische Krankheit hat, kannst Du ihr nicht helfen!!!
Sieh einfach zu das Du dabei nicht kaputt gehst.........

Ich wünsche Dir alles Gute

Liebe Grüße Deniz

10.04.2009 19:46 • #8


pmichi

Hallo pepe-lorenzo
wenn ich Deine schlimme Liebes und Leidensgeschichte lese könnte ich meinen Du sprichst von der selben wundervollen und ebenso verletzenden Frau mit der auch ich immer wieder aufs Neue voller Hoffnung auf eine Zukunft und dann wieder der jähe Absturz und Trennung die letzten 7 Jahre mehr oder weniger verbracht habe. Schon frappierend die parallelen liest sich wie meine eigene Liebes und Leidenserfahrung. Beschäftige mich schon etliche Jahre mit dem Thema Borderline und wie ich damit umgehen kann muss mir aber eingestehen ich schaffe es nicht so sehr ich auch versuche mich innerlich von den immer wiederkehrenden Angriffen, Beleidigungen, Abwertungen und aus der Luft gegriffenen oder erträumten Eifersuchtsattacken zu distanzieren nicht in mein inneres zu lassen. Das letzte 1/2 jahr wurde es immer katastrophaler 2 Tage zusammen unbegründeter Stress Wochen getrennt Anrufe von Ihr versuche mich zurückzuholen und so geht es weiter und weiter. Bin jetzt so weit das ich mich komplett rausziehe aus selbstschutz auch das ist ein schweres Stück arbeit und ich habe das Gefühl es zerreisst mich innerlich. Kann ich Dir einen Rat geben? bräuchte ja selbst einen :-) nur soviel meine Erfahrung wenn du dich entscheidest ! mit einem einerseits wundervollen facettenreichen Menschen der unverschuldet an dieser ich will mal sagen häßlichen und bösen liebesvernichtenden Erkrankung Borderline leidet zu leben brauchst Du eine so enorm große psychische absolut unverrückbare bodensständige und finanzielle unabhängigkeit und Kraft das alles auszuhalten. Und wenn Du dann noch bereit bist sein oder nicht sein in die Hände des geliebten Menschen zu legen und damit klarkommst dann kann es zumindest eine kleine Hoffnung geben. Wenn nicht gehst Du daran zu Grunde ich für meinen Teil habe aufgegeben hatte gedacht ich habe die Kraft habe losgelassen auch wenn ich wie heute trotz Abstand innerlich vor Sehnsucht fast verbrenne. Ich wünsche Dir das Du die Kraft findest entweder bedingungslos zu Ihr zu stehen für Sie da zu sein ohne Dich selbst aufgeben zu müssen oder aber die Kraft findest loszulassen bevor Du daran zu zebrechen drohst. Viel Glück und alles Gute.

17.04.2011 11:30 • #9


BlokkerMC

... hallo , ich erlebe gerade auch so einen Absturz, seit 10 jahre kannte ich sie , seit 5 jahren haben wir uns angenähert , sie ist extrem verführerisch geradezu ein Lolitaweib, na j a...vor 2 Jahren bin ich dann umgefallen und habe mit ihr eine innige beziehung angefangen , sie hat mich so langsam eingefangen und nun war ich völlig aufgegeben in Liebe zu Ihr.

dann kam ein einziges Telefonat , nachdem ich wusste, dass sie sich mit kleinen depressiven Episoden quält, schon Antidepressiva nahm und mich dann auch immer etwas beiseite schob. Dieses Telefonat sah so aus , dass ich sie fragte , warum sie bei mir in der Wohnung Bilder von uns aufhängte und bei sich , nur Bilder von Engeln, kreuze , schwarze kerzen und so Zeug rumstand.
Da hat sie einfach nicht geantwortet , sie wollte nicht antworten, einfach stumm, ich bin dann am Telefon ausgetickt ....gebrüllt und so ..sie sagte dann, es gäbe ja keine Bidlerrahmen und so ..dann habe ich gesagt , ich gebe auf... und das Telefonat war dann zu Ende ...danach habe ich von Ihr nichts mehr sinnvolles gehört..... Nichts ..keine sms , kein Telefonat , kein Nichts ..sie hat mich einfach so aussortiert .... und nun steh ich da und bin kein mensch mehr ..seit 10 tagen drehe ich Achten und kann nicht mehr schlafen , kaum arbeiten ...das ist ja wirklich schrecklich ..wie so Gefühlskälte in einem Menschen wachsen kann aus dem scheinbaren Nichts...Die Psychologen sagen , depressive und essgestörte , dass sind ganz tief verwurzelte Störungen aus der fruehen Kindheit ..man wird es ertragen muessen oder schnell gehen ... muessen , wenn man das nicht erträgt..Leider ist Liebe unwillkürlich und auch unvernünftig ..so kreisen meine Gedanken weiter so nah um sie herum ...schrecklich......Blokker

13.09.2011 20:16 • #10


pmichi

Hallo blocker kann sehr gut nachvollziehen wie es dir gerade geht. Seit meinem letzten Post sind einige Monate vergangen immer wieder mal Anrufe von Ihr mit dem Versuch mich in ein Tuch aus Gefühlen einzuwickeln aber immer nur mir den Ball zuspielen locken ohne selbst mal konkret zu werden oder auch mal Taten. Worte worte worte und leider nichts verbindliches dahinter bin zu müde und habe mir zu oft eine blutige Nase geholt distanziere mich versuche es nicht mehr in mich reinzulassen. Was ich aus meiner Erfahrung sagen kann .... du kannst es nicht ändern nur für Dich selbst sorgen. Versuche auf Dich zu achten suche Freunde gehe aus und versuche deine Gefühle in den Griff zu bekommen. Wünsche Dir Kraft und alles Gute

15.10.2011 09:48 • #11


Amazia

Amazia

17
3
5
Hallo und Moin Moin ihr Lieben,
ich war mal mit einem Mann leiert, der ein "Bordie" war (Vater meiner Söhne), und ich kann so etwas nachvollziehen, wovon ihr redet und was euch an dem Verhalten quält.

Ihr müsst und dürft das Verhalten eines Borderliners nicht nach normalen Maßstäben bewerten, denn ihr habt in jedem Falle einen emotional schwer zerrütteten und oft sehr intelligenten Menschen vor euch, der im Grunde nur eines will:

Bedingungslose Liebe

Dieses Ziel, also eine fast symbiotische Beziehung, erreicht ein Bordie nicht, was zu eben diesem ambivalenten Verhalten führt: Ran holen vs. weg stoßen.
Das Grundgefühl eines Bordies ist oft eine tiefe Wertlosigkeit, und das total losgelöst von dem tatsächlichen RL. Wer hier den Liebes-Hebel ansetzen möchte, sollte dem Bordie immer wieder klar vor Augen führen, was er "Wert" ist/was er bis dato erreicht hat/und wohin der Weg noch führt.
Diese ewige Widerholung für dazu, das es nach und nach verinnerlicht wird, und so langsam eine Steigerung des Selbstwertgefühles statt findet, was die deutlichen Symptome des Bordies abschwächt.
Durchsichtigkeit ist ebenfalls ein gutes Mittel gegen Eifersucht (Telefonate in den Pausen wo es nur um Liebe und Vermissen geht). Auch hier immer Widerholung, ich liebe dich, ich liebe dich etc.pp.
Kein füttern mit Infos die triggern, also die die Eifersucht kitzeln, auch nicht um dem eigenen Ego zu schmeicheln!
Dazu stellt ein Bordie häufig Fallen, also er/sie testet den Anderen aus, ohne dessen Wissen. Er klopft quasi ab, ob das gesagte auch wirklich stimmt, z.B. durch weg-stoßen testen, ob dann immer noch Liebe zurück kommt. Dies ist auch nicht negativ zu bewerten, sondern dient lediglich dem Selbstschutz (eh du mir, ich dann vorher dir).
Ein Borderliner kommt nicht zur ruhe wenn der Partner nicht um ihn/sie kämpft, d.h. wenn der Partner nicht der Fels in der Brandung wird.
Als Partner sollte man beständig sein und bleiben, nicht mal Hüh und mal Hott, sondern ruhig und gelassen bleiben, nicht alles persönlich nehmen, um die Defizite wissen und immer das Gefühl geben "ja, ich Liebe dich trotzdem!"

Dann, und nur dann kommt vielleicht auch ein Bordie zur ruhe, findet seinen/ihren Hafen, und die Sicherheit im Leben, die sie/ihn glücklich macht. Und der Partner bekommt einen Menschen, der vielleicht nicht leicht zu nehmen ist, aber dessen Liebe zu ihm sehr tief und bedingungslos ist, eben fast symbiotisch.

Wer diese Kraft nicht aufbringen kann sollte sich trennen, und das endglütig, und ohne hin und her.
Borderliner sind besondere Menschen, mit besonderen Bedürfnissen.

Liebe Grüße

18.10.2011 06:37 • x 1 #12


Rotsche

Hallo Amazia!
Ich bin so glücklich, daß ich nicht alleine mit dem Problem Borderline bin! Du
sprichst mir aus der Seele!
Alle Menschen die so etwas noch nicht mitgemacht haben stempeln einen als verrückt ab!
Ich bin selbst schon fast 5 Jahre mit einem Borderliner zusammen-und jetzt hat er mich schon zum 2.Mal mit einer anderen betrogen! Er spielt uns beide gegeneinander aus! Und keiner Schafft den Absprung! Es ist also eine Dreiecksgeschichte!
Ich bin echt am Ende!

Rotsche

22.10.2011 11:01 • #13


Amazia

Amazia

17
3
5
Hallo und guten Morgen Rotsche,
kann ich dir etwas raten? Sollte ich das überhaupt?
(ohne es böse zu meinen)
Ich probiere es mal vorsichtig.

Das Thema Borderliner ist so vielschichtig wie die gesamte Menschheit.
Und genauso sind die Borderliner selbst. Der Eine vielleicht bereit an sich zu arbeiten, der Andere ahnungslos um seine Krankheit, der Dritte zustätzlich einfach nur mies und verdorben.

Eine Dreiecksbeziehung implementiert eigentlich immer, das sich ALLE in ihr wohlfühlen sollten. Benutzt dein Freund/Mann die andere Frau um dich zu testen, kann ich dir nur raten, gucke auf dich.
Es gibt Borderliner, die ziehen den Menschen, den sie lieben, mit in ihren persönlichen Abgrund hinunter. Hier sollte jeder rechtzeitig die Notbremse ziehen und abspringen, ehe es wirklich übel wird, und so weh es dann auch immer tun mag.

"Weil ich mich selbst nicht Lieben kann, erwarte ich von dir diese Liebe, tue aber gleichzeitig alles dafür, das du mich nicht Lieben kannst"


Dieser Satz charaktisiert die Zerrissenheit eines Bordies.
Weil er selbst nicht klar sein kann, solltest du es (für euch Beide?) sein.

Zu mir:
Ich habe damals Klarheit geschaffen, und er hat alle Register gezogen. Keine meiner Trennungen war so schmutzig, so traumatisch und einfach nur übel, wie die von dem Vater meiner Söhne (eingetretene Tür, Prügel, fliegendes Geschirr, brüllende Kleinkinder, Frauenhaus, einstweilige Verfügung, später Flucht von HH nach Do. Er kommt wieder nach, Terror geht hier weiter, Gerichtsverhandlung etc.pp.).
Und selbst jetzt noch ist sein Verhalten, vor allem zu seinen Söhnen, ambivalent, zerstörerisch, selbstbemitleident und uneinsichtig.
Den Kleinen hat er vor Jahren so geschlagen, das der ihn niemals wieder sehen will, beim Großen meldet er sich einfach nicht mehr.
Die, die er am meisten liebt bekommen halt städig einen über den Latz gebraten, und er ist sich immer noch der Nächste. ER ist das Opfer!
Die selbstverliebte Dramaqueen in seinem persönlichen Schmierentheater (sorry für die Bösartigkeit, aber etwas anderes empfinde ich nicht mehr für ihn).

Gucke einfach auf dich, und verliere dein Wohl nicht aus den Augen!
Vieles läuft sehr subtil und unterschwellig ab, das man irgendwann wirklich ein Gefühl von "Aufwachen" haben kann.
Sei vorsichtig und lasse nicht zuviel mit dir machen, oder aber, liebe ihn eben über alle Maßen, und verzeihe ihm alles, was er so macht.
Dazwischen gibt es einfach wenig bis nichts, solange er nicht bereit ist an sich selbst zu arbeiten.

Doch Borderliner wissen oft nicht, das sie Boderliner sind. Und meiner hat z.B. nach mir noch eine Beziehung gelebt die genauso abgelaufen ist wie meine + identische Trennung, um dann völlig den Halt im Leben zu verlieren. Er tut mir auf eine Art leid, aber auch nur auf eine Art. Er hat es selbst so gemacht, und mein "Helferlein" für ihn ist tot und begraben.
Mein Job ist es die Jungs auf ihn vorzubereiten, das sie um die kommenden Verletzungen wissen und sich selbst schützen.
Denn auch wenn jetzt grade Funkstille ist, er wird wieder kommen, wieder mit Geschenken beladen sein, eine Verzeihung erkaufend, um dann wieder nur zu Verletzen, zu Hintergehen, zu Schlagen und wieder im Selbstmitleid badend zu verschwinden.


Liebe Grüße und Kopf hoch, egal wie du weiter machst, du schaffst das!
Wenn du weiterhin Hilfe brauchst, ich bin für dich da.

23.10.2011 08:29 • x 1 #14


Neuanfang2017

1
Zitat von Amazia:
Hallo und Moin Moin ihr Lieben,
ich war mal mit einem Mann leiert, der ein "Bordie" war (Vater meiner Söhne), und ich kann so etwas nachvollziehen, wovon ihr redet und was euch an dem Verhalten quält.

Ihr müsst und dürft das Verhalten eines Borderliners nicht nach normalen Maßstäben bewerten, denn ihr habt in jedem Falle einen emotional schwer zerrütteten und oft sehr intelligenten Menschen vor euch, der im Grunde nur eines will:

Bedingungslose Liebe

Dieses Ziel, also eine fast symbiotische Beziehung, erreicht ein Bordie nicht, was zu eben diesem ambivalenten Verhalten führt: Ran holen vs. weg stoßen.
Das Grundgefühl eines Bordies ist oft eine tiefe Wertlosigkeit, und das total losgelöst von dem tatsächlichen RL. Wer hier den Liebes-Hebel ansetzen möchte, sollte dem Bordie immer wieder klar vor Augen führen, was er "Wert" ist/was er bis dato erreicht hat/und wohin der Weg noch führt.
Diese ewige Widerholung für dazu, das es nach und nach verinnerlicht wird, und so langsam eine Steigerung des Selbstwertgefühles statt findet, was die deutlichen Symptome des Bordies abschwächt.
Durchsichtigkeit ist ebenfalls ein gutes Mittel gegen Eifersucht (Telefonate in den Pausen wo es nur um Liebe und Vermissen geht). Auch hier immer Widerholung, ich liebe dich, ich liebe dich etc.pp.
Kein füttern mit Infos die triggern, also die die Eifersucht kitzeln, auch nicht um dem eigenen Ego zu schmeicheln!
Dazu stellt ein Bordie häufig Fallen, also er/sie testet den Anderen aus, ohne dessen Wissen. Er klopft quasi ab, ob das gesagte auch wirklich stimmt, z.B. durch weg-stoßen testen, ob dann immer noch Liebe zurück kommt. Dies ist auch nicht negativ zu bewerten, sondern dient lediglich dem Selbstschutz (eh du mir, ich dann vorher dir).
Ein Borderliner kommt nicht zur ruhe wenn der Partner nicht um ihn/sie kämpft, d.h. wenn der Partner nicht der Fels in der Brandung wird.
Als Partner sollte man beständig sein und bleiben, nicht mal Hüh und mal Hott, sondern ruhig und gelassen bleiben, nicht alles persönlich nehmen, um die Defizite wissen und immer das Gefühl geben "ja, ich Liebe dich trotzdem!"

Dann, und nur dann kommt vielleicht auch ein Bordie zur ruhe, findet seinen/ihren Hafen, und die Sicherheit im Leben, die sie/ihn glücklich macht. Und der Partner bekommt einen Menschen, der vielleicht nicht leicht zu nehmen ist, aber dessen Liebe zu ihm sehr tief und bedingungslos ist, eben fast symbiotisch.

Wer diese Kraft nicht aufbringen kann sollte sich trennen, und das endglütig, und ohne hin und her.
Borderliner sind besondere Menschen, mit besonderen Bedürfnissen.

Liebe Grüße



Ja genau so ist es! Dieses wegstoßen bedeutet nicht dass die Gefühle erloschen sind und diese Menschen auf einmal eiskalt geworden sind, es ist ein Test ob sie noch geliebt werden, eine innere Angst gibt ihnen das Signal, flüchte und schau ob er/ sie hinterher kommt, nur dann liebt er/sie dich wirklich. Das hört sich krank an, ist es wahrscheinlich auch, aber ich kenne ein Beispiel in dem sich die Eltern in früher Kindheit getrennt haben und sie immer wieder Enttäuschungen erlebt hat und verlassen wurde. Eine Therapie kann da helfen und ist auch definitiv nötig. Diese Menschen brauchen nur Liebe und Beständigkeit, sie kennen es vielleicht nicht bedingungslos geliebt zu werden und dass Menschen die sie lieben bei Ihnen bleiben.

10.01.2017 12:40 • #15






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag