Herz vs Verstand

Ehemaliger User

Hallo,
ich schaue mir seit einiger zeit hier die beiträge an...Und es hat mir schon sehr geholfen, über die Trennung von meinem Freund hinweg zu kommen...

Nun bin ich an einem Punkt angelangt, wo sich mein Herz gegen meinen verstand stellt. Ich liebe ihn noch, er fehlt mir, wir haben zwar nie zusammen gewohnt, hatten eine Fernbeziehnung, aber es fehlt mir, mit ihm zu reden. Ich vermisse seine Nähe. Und ich dachte auch, es ist die große Liebe...Seelenverwandtschaft... Ich weiß nicht ob er mich vermisst, eine Routine gab es bei uns ja im Prinzip nicht, die er nun vermissen könnte, was es ja oft so schwer macht, sich von dem Partner zu trennen...

Aber nun habe ich, mit etwas Abstand, auch angefangen, über unsere Beziehung nachzudenken... eigentlich hätte es super gepasst, mit all unseren Interessen und Träumen. Aber ich bin auch schon der Meinung, das die Beziehung in dieser Form nicht hätte weiter gehen können. Mir wurden Dinge bewusst, die ich vorher zwar wahrgenommen habe, aber nicht als schlimm betrachtet hatte...

Und nun stehe ich hier zw herz und Verstand und habe keine Ahnung, ob ich ihn loslassen soll, oder ihn zurück möchte...
Ihr werdet dieses gefühl sicher kennen, aber wie geht ihr damit um? ablenken und nicht dran denken? Aber immer wieder kommen mir die Gedanken, was für nen Schatz ich da verloren habe, auch wenn irgendwo was falsch war...

Ich weiss selbst nicht mehr was ich will...
LG, Leni

25.12.2004 11:55 • #1


lone_rider

89
7
1
Hallo Leni,

Zitat:
ablenken und nicht dran denken?


JA! Das ist nicht nur der beste Weg ihn zu vergessen, sondern der Einzige!

Zitat:
Aber immer wieder kommen mir die Gedanken, was für nen Schatz ich da verloren habe, auch wenn irgendwo was falsch war...


Denke nicht nur an das Falsche, aber halte Dir vor allem auch dies vor Augen. Vieles was einmal Liebe war, wurde mit der Zeit zu Gewohnheit. Dies verwechseln wir leider allzu oft. Ich will wirklich nicht schwarzmalen oder Dich runterziehen, ich hatte auch lange Zeit meine Hoffnungen, aber ganz ehrlich? Selbst wenn es für Euch noch Hoffnung gäbe, mußt Du vor allem an Dich denken und Dein Leben in die Hand nehmen!

Möge die Kraft mit Dir sein.
Liebe Grüße Lone.Rider

25.12.2004 13:19 • #2


Ehemaliger User

Hallo Leni,

ich kann Deine Gedanken sehr gut nachvollziehen, da ich mich momentan in einer absolut ähnlichen Situation befinde.

Ich hatte meine Geschichte zwar schon vor kurzem hier gepostet, aber da die Parallelen doch recht groß sind, hier noch mal eine Kurzversion:

Unsere Beziehung ging fast drei Jahre und wir wohnten davon gut zwei Jahre zusammen. Aber bei uns war es gerade diese von Dir erwähnte Routine, die unsere Beziehung zum scheitern verurteilte. Neben dem ganzen Stress wie Job, Uni, Diplomarbeit, usw. haben wir uns zunehmend von einander entfernt. Ehe wir merkten was schief gelaufen war, hatte das Ganze schon einen zu tiefen Graben zwischen uns geworfen. Wir haben dann eine „Trennungswoche“ eingelegt, aber mussten danach feststellen, dass es so nicht mehr funktionierte. Wir haben uns dann getrennt. Wie sagte mein bester Freund danach zu mir: „Aufgewärmtes Essen schmeckt nicht gut!“ Dies klang zwar hart und gefühllos, aber im Grunde hat er irgendwo recht. Man kann das Ganze nicht einfach im alten Trott weiterführen ohne etwas zu ändern!

Nach etwas Abstand stellt sich nun bei mir das gleiche Gefühl ein, wie Du es auch empfindest. Ich weiß z. Zt. aber noch nicht wer siegen wird: mein Herz oder mein Verstand. Mein Gefühlsleben verhält sich einfach wie ein Uhrenpendel. Den einen Tag schlägt es Richtung Zukunft aus und ich denke, dass es so für uns beide das Beste ist. Am nächsten Tag wiederum bewegt sich das Ganze in die andere Richtung und ich wühle in der Vergangenheit rum oder schaue mir gedankenverloren unser Fotoalbum an.

In meinem inneren liebe ich sie auch noch und ich stelle mir auch noch oft vor, wie es jetzt wäre, wenn sie wieder vor mir stünde. Obwohl ich momentan noch schwer im Stress bin, kann ich sie nicht einfach verdrängen.

Wenn ich das mal so sagen darf, ich glaube wir beide müssen uns wirklich mal im inneren fragen, ob das ganze so noch Sinn macht und ob wir überhaupt noch die Kraft und den Willen dazu hätten, die Beziehung wieder aufzubauen!! Mal davon abgesehen, dass die andere Seite ebenfalls diese Voraussetzungen mitbringen müsste. Wichtig ist auch, dass wir uns nicht unterkriegen lassen und den Blick immer in die Zukunft richten und nicht den Kopf in den Sand stecken. Ich weiß zwar nicht wie alt Du bist, aber ich hab noch ne Menge vor im Leben!!

Noch ne schöne Restweihnachtszeit...

LG namor

25.12.2004 13:42 • #3


Gretl

77
4
Hallo Leni,

ich kann Deinen momentanen Zustand zu gut nachempfinden.  
Mir gehts im Moment so ähnlich, ich stehe auch genau dazwischen und weiß nicht auf was ich vertrauen soll: Auf mein Herz oder mein Verstand, bzw. was ich zulassen soll. Denn ich wüßte genau, dass die Liebe zu 90% keine Zukunft hätte, aber auch trotz dieser Gewissheit, ist die Hoffnung noch nicht 100%ig fort. :(

Bei mir ist es auch so, es gibt Stunden und Tage, da bin ich stark genug gegen mein Herz anzukämpfen und mir ständig vor Augen halte, was er mir angetan hat. Aber es sind mehr Stunden und Tage wo ich ihn auch vermisse, seine Nähe, seine Berührungen, seine Küsse..oder ihn einfach nur um mich zu haben.
Als ich von seinen Neuen erfuhr, war ich lange genug stark ihn dafür zu hassen, dass er nur wenige Wochen nach der Trennung sich "Ersatz" gesucht hat. Aber meine ganzen Gefühle waren nur überspielt und darüber muss man sich im klaren sein! Es braucht einfach Zeit, bis die Wunden wenn überhaupt verheilt sind. Jetzt wo ich ihn wieder gesehen und mit ihm geredet habe ist mir doch bewußt geworden, dass ich ihn noch liebe!

Auch durch Ablenkung erreichst du nur für kurze Zeit eine vorrübergehende Heilung. Du bist für eine gewisse Zeit abgelenkt, was sicherlich dir auch gut tut, aber es muss klar sein dass nur du(indem du an dir selbst arbeitest) und die Zeit schaffst, die Wunden zu schließen.
Ich lass es jetzt auf mich zukommen. Ich leide sehr unter meiner Situation und ich merke auch nicht wirklich eine Besserung, aber du musst an dich und deine Zukunft glauben. Und es wird eine geben!!!!, entweder mit oder ohne ihn..das ist klar! Das ist Schicksal, erzwingen kannst du eh nichts.
Lass einfach deinen Gefühlen freien Lauf, höre auf dein Herz wenn es dir danach ist und auf dein Verstand wenn es dir für richtig erscheint. Nur du entscheidest wie es mit dir weitergeht, nur du kannst dir selbst helfen!! So sehe ich das zumindestens :D
Klar kommen die Gedanken immer wieder hoch auch wenn die Ablenkung noch so groß war, mir geht es nicht anders. Aber glaub, auch ich hätte nie daran gedacht, dass sie mit völligem Kontaktabbruch weniger werden. Das ist aber wirklich so...Du musst dir mehr darüber Gedanken machen, wasschief gelaufen ist, was nicht zusammenpasst hat, denn irgendwas muss gewesen sein, sonst wäre es nicht so weit gekommen...aber mach nicht den gleichen Fehler wie ich und lass den Kontakt nur aus Sehnsucht wieder zu(ich weiß das ich einfacher gesagt als getan, ich habe ja selbst zugelassen, kann aber aus Erfahrung sprechen), weil ich  jetzt wieder ganz am Anfang angelangt bin und ich weiß jetzt schon wieder dass mein Herz die nächste Zeit siegen wird und ich den Kontakt zu ihm suchen werde. Muss mir dann wahrscheinlich wieder 3 Abfuhren abholen, bis ich es wieder kapiere!!

Ich wünsche dir dass es dir bald wieder besser geht, egal für welchen Weg du dich entscheidst!!! und versuche trotzdem die restlichen Weihachtsfeiertage zu genießen, indem du dich auch für andere Sachen öffnen kannst
LG Gretl

25.12.2004 15:52 • #4


EinVerlassenerG.

83
8
also ich kann euch nur sagen: haltet die Kontkatsperre ein, auch wenn das Bedürfniss den Ex zu sehen oder zu hören unendlich groß ist, was bringt euch ein Anruf? euer Bedürfniss nach dem Ex wird nicht kleiner eher größer,  ihr erfahrt nichts was euch wirklich weiter bringt.
Das denke ich mir immer, wenn ich kurz davor stehe SIE anzurufen, danach wird es nur noch schlimmer.

Der Kontaktabbruch hilft zu vergessen, zu verdrängen und die Wunden können langsam wieder heilen...

25.12.2004 16:41 • #5


Ehemaliger User

Hallo,
danke erstmal für eure antworten, die mir schon sehr geholfen haben. Ich unterhalte mich auch viel mit guten Freunden über die ganze Situation, und es wird schon besser...
Aber mir gehen halt immer noch viele Sachen durch den Kopf, die ich ihm sagen wollte, aber bei unserem letzten Treffen nicht tat, er hat mich einfach zu sehr verwirrt...
Ich möchte ihn ja schon zurück, aber andererseits auch nicht, wie gesagt, ist halt gearde eine schwere Phase für mich, wird eben auch die Zeit bringen...
Und ich möchte ihm auch gern noch einmal all das sagen, was ich meinen freunden erzähle, was eben alles schief lief, damit auch ich für mich die ganze Sache abschliessen kann... Denn momentan fühlt es sich für mich so an, als ob viele Dinge, die mir wichtig sind, noch ungesagt sind. Und ich eigentlich schon viel eher den Mund mal hätte aufmachen sollen...
also das habe ich auf alle fälle für die nächste Beziehung gelernt  ;)

so denke ich, werde ich schon nochmal mit ihm reden, nur eben für mich, nicht unter dem gesichtspunkt, unsere Beziehung schön reden zu wollen und ihn zurück haben zu wollen, weiß ja er will nicht mehr... :'(
Werde halt sehen, ob es sich ergibt, ob er von sich aus ein treffen vorschlägt, er hat noch was was er mir geben muß, und dann wird es sich sicher ergeben... bin mir nur nicht so sehr sicher, wie es mir dann hinterher gehen wird... Aber am ende wird es so sein, wenn er sich meldet, irgendwann mal, werde ich die Sache ganz abgeschlossen haben und gar nicht mehr an ihn denken...

aber mir geht es wieder gut, habe die Trennung gut weg gesteckt, bin übrigens mitte 20, und mir steht ja die ganze (männer) welt offen, nicht wahr???

LG, Eure Leni
::)

27.12.2004 11:54 • #6


Ehemaliger User

Hallo Leni,
das ganze kommt mir irgendwie bekannt vor. Ich leider immer noch unter der Trennung von der Fernbeziehung. Bei uns gab es auch keine Gewohnheit, die ihm fehlen hätte können. Zudem ist meiner in einer Beziehung und hat mich dadurch verdrängen können. Ich selber habe es auch mit Verdrängen probiert, aber bei mir funktioniert das nicht. Ich unternehme sehr viel, aber es hilft nichts. Ich habe immer noch das Gefühl, dass alles ungerecht ist. Ist es auch irgendwie, aber so ist das Leben.
Ich habe die ganze Zeit auf ein Gespräch gewartet, weil ich auch sehr viel zu sagen hatte. Ich bekam keines, aber bei meinen Anstrengungen darum bekam ich immer mehr mit, wie gut es ihm geht. Und ich sag dir, das tut sehr weh. Aber das habe ich mir selbst eingebrockt. Weil ich nicht loslassen kann und weil mein Ex unfähig ist, zu kommunizieren. Beides zusammen ein schlechter Mix.
Ich wünsche dir, dass du die Männerwelt früher als ich wiederentdeckst, denn so wie ich derzeit lebe lebt es sich für einen Hund besser.
Gruß
Karlotta

27.12.2004 12:16 • #7






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag