Kämpfen oder Loslassen?

pauline

79
2
hallo,
ich bin heute auf diese seite gestoßen, nachdem ich seit fast vier wochen mit den nerven am ende bin.... und ich erhoffe mir hier ein paar tröstende worte.
meine große liebe hat mich nach drei jahren beziehung verlassen.
wir sind vor zwei jahren und vier monaten zusammen gezogen, nachdem wir ein dreiviertel jahr zuvor eine beziehung eingegangen waren. wir kennen uns seit über 20 jahren, schon aus der schule und waren mit etwa 18 jahren schonmal kurz zusammen.
ich habe jetzt eine tochter mitgebracht, um die er sich wie ein vater gekümmert hat.
es hat öfter gekriselt, weil er ein ziemlich launischer mensch ist... ich wusste oft nicht, was los ist und weshalb er sich so abweisend verhält und im nächsten moment wieder der allerliebste war.
seine heimlichen sms mit früheren freundinnen habe ich zwar nicht gerne gesehen aber toleriert... öfter hatte ich ihn darauf angesprochen, dass er nichts heimlich tun müsse sondern ganz offen freundschaften, auch mit frauen haben könne. so lange ich davon wisse, würde ich mir auch keine gedanken machen. er hat sich nie daran gehalten und so habe ich immer nur duch spionieren davon erfahren. irgendwann hat es mich nicht mehr gestört, weil ich es für kinderkram hielt. ich unterstelle ihm keine affaire und irgendwann konnte ich selbst damit leben, dass er mir sowas verheimlicht.

es gab viele aufs und abs in den letzten drei jahren, aber er war und ist meine große liebe. mit 33 jahren habe ich nun scheinbar zum ersten mal so richtig liebeskummer. ich bin abgemagert bis auf die knochen, habe vom arzt medikamente gegen depressionen erhalten und kann kaum den tag bewältigen.
wir wohnen immer noch zusammen, in den nächsten tagen werde ich mit meinem kind ausziehen müssen, der umzug ist in vollem gange.
ich habe ihm viele emails geschrieben und immer wieder um eine zweite chance gebeten, aber er sagt er liebe mich nicht mehr und habe keine kraft mehr für die beziehung mit mir und wolle einfach alleine sein, da ich in letzter zeit eine richtig "böse ausstrahlung habe".... bedingt durch stress auf der arbeit, der mir irgendwann über den kopf wuchs, habe ich meinen frust zu hause ausgelassen und nur noch gemeckert.... weil er sich nicht am haushalt beteiligte, obwohl er den ganzen tag zu hause war, etc.ich war unzufrieden, ahe mir über die knosequenzen meines verhaltens aber keine gedanken gemacht....und jetzt tut es mir so leid!
er freut sich darauf, dass er bald wieder alleine in seiner wohnung leben wird.
allerdings hat er mir versprochen, uns an und zu besuchen, bei uns zu essen und manchmal an wochenenden vorbeizukommen, damit ich nicht so alleine bin.
da er sich alleine nicht sonderlich viel leisten kann, lasse ich ihm das wohnzimmer hier, einen teil der küche und noch manch andere kleinigkeit, weil ich fürchte, er ist sonst nicht richtig versorgt....
wir schlafen immer noch in einem bett... und es kam wie es kommen musste, wir haben in der letzten woche zweimal miteinander geschlafen. für ihn scheint es selbstverständlich und es wurde kein weiteres wort darüber verloren. ich dagegen habe mir natürlich wieder hoffnungen gemacht.
ich habe solche angst vor dem alleinsein und vor allem davor, ohne ihn leben zu müssen.
beim gedanken daran, dass er eine andere lieben könnte, dreht sich mir der magen um. und dabei, dass er mich vergessen oder nur schlechte erinnerungen an mich haben könnte.
unsere beziehung war in meinen augen ok, ich habe mich auf ihn eingestellt, bin kompromisse eingegangen, aber ich hatte nie das gefühl, dadurch etwas zu verpassen. er war immer da, wenn ich von der arbeit kam, seine präsenz wird mir fehlen.... wenn ich abends in eine leere wohnung komme.
ich habe kaum die kraft, meiner tochter eine gute mutter zu sein und verstehe nicht, wieso er schlussmacht, wenn er vor zwei monaten noch gesagt hat, dass er mich liebt.
er sagt, man wisse nicht, was die zukunft bringt und vielleicht wird er mich so sehr vermissen, dass er merkt, ohne mich nicht leben zu können, aber er könne nichts versprechen. ich habe angst, dass es nicht so sein wird...
wir haben keinen streit, ich bin nicht wütend auf ihn, wie es in dem hier oft erwähnten buch beschrieben wird (wenn der partner geht) ich bin nur so wahnsinnig traurig, weil ich wirklich daran geglaubt hatte, mit ihm alt zu werden.
er ist der erste mann, der mich halten konnte, an dem ich nicht nach ein paar monaten das interesse verloren habe...
ich muss lernen, zu akzeptieren, dass er mich nicht mehr liebt... aber wie?
ich habe keinen stolz mehr und würde alles dafür geben, wenn er mich nur nicht verlassen würde....ich erniedrige mich, ich habe mich aufgegeben und habe mir schon etliche male gewünscht, einfach nicht mehr aufzuwachen, damit diese qual ein ende hat.

auf meine emails kam bisher nur eine reaktion: auf die erste hat er reagiert, in dem er mir vorwarf, ihm schon lange keine solchen lieben emails mehr geschrieben zu haben. seither nichts mehr. keine antwort.
es tut ihm weh, mich so leiden zu sehen und laut seiner aussage war er schon ein paar mal ganz kurz davor, nachzugeben, aber er wolle es mir nicht antun, nur aus mitleid bei mir zu bleiben. er will  eine freundschaft mit mir.... aber ich habe angst, dass mir das nicht ausreicht, weil ich eine familie und eine partnerschaft mit ihm haben möchte.... quäle ich mich weiter, wenn ich ihn immer noch sehe, ihn aber nicht mehr als partner haben kann?
lohnt es, darauf zu warten, dass er seine meinung ändert? ich weiß ich muss ihm zeit geben.... aber wenn ich warte und am ende nichts dabei herauskommt, wird es mir sicher wieder so schlecht gehen wir jetzt... soll ich weiter kämpfen und ihm zeigen, wie sehr ich ihn liebe und wie leid mir alles tut? soll ich ihn in ruhe lassen? ich kann nicht härte und coolness vortäuschen wo keine ist.... ich muss ihm sagen, dass er mir wichtig ist und ich ihn immer noch liebe und mir alles leid tut. er antwortet höchstens noch mit: ich weiß
ich weiß nicht mehr weiter.... geht es mir einen tag nicht so schlecht, ist der nächste wieder ganz besonders schlimm...
ich fürchte mich vor der neuen wohnung und davor, es nicht alleine zu schaffen... ich habe panik obwohl ich vorher fast 6 jahre alleine gelebt habe. alle sehen mich als starke frau, die ich in wirklichkeit aber gar nicht bin. ich bin nur noch ein schwaches etwas ohne hoffnung, dass ich jemals ein ruhiges und sicheres leben führen werde.... so wie ich es jetzt hatte.

danke fürs "zuhören"....
pauline :'(

20.11.2005 18:17 • #1


tristan

37
6
2
Hallo Distanz heißt die devise, auch wenn es dir schwer fäält. die einzigste Möglichlkeit für dich. Du hast Ihm gesagt wie sehr du ihn liebtst. Lass ihn jetzt in Ruhe und richte dein Leben erstmal ohne ihn aus. Dann  ist es an ihm, wenn er dich doch noch will. Aber wenn du ihn sehen muß und er dich nicht mehr zurückwill, leidest du nur und du machts es für dich nur noch schlimmer.
Ich mache gerade das gleiche durch. seit Wochen versuche ich den Abstand hinzubekommnen, hab es aber immer nicht lange durchgehalten. Das war für mich blos schlimm. Wenn er nicht merh will, da kann man dann nichts machen. Auch wenn du es nicht wahrhaben willst. Aber wenn er es so sagt mußt du es abkzeptieren. Ich weiss die Hoffnung stirbt nicht so schnell ab.
Kopf hoch und durch. Mich verläßt auch gerade die Liebe meines Lebens, wenn die aber nicht will bin ich machtlos. Erzwingen geht nicht,auch wenn man es immer wieder versucht.

Halt durch, richte dein Leben erstmal ohne ihn ein, Das ist die einzigste Chance, dass er villeicht dann doch zurückkommt.

20.11.2005 19:29 • #2


pauline


79
2
hallo tristan,

vielen dank für deine schnelle antwort.  :)

ich weiß, ich muss ihm zeit lassen.... aber ich habe angst, dass in dieser zeit irgendwas passiert, was dazu führen könnte, dass wir nicht mehr zueinander finden. bzw. er zu mir....
und ist eine trennung nicht endgültig, wenn er dinge sagt wie "ich mag dich ja noch, aber ich liebe dich nicht mehr...." und gestern konnte ich mir anhören: "ich will weiter kontakt mit dir und eine freundschaft, ich hasse dich ja nicht".... wieder kamen die tränen.... als ich mir anhören musste, ich werde immerhin nicht gehasst...
verzeiht mein gefasel.. seit etwa einer halben stunde bin ich etwas gefasster und denke, ich schaffe das... schon in zehn minuten kann es wieder anders aussehen.
heute ist er kalt und redet kaum.... ein andermal sitzen wir eine halbe stunde am küchentisch und unterhalten uns ganz normal.
manchmal kommt ein gedanke in meinem kopf, der mir eintrichtern will, dass ich einige zeit ganz doll ausgenutzt wurde und dass das jetzt so weitergehen soll.... mit bei mir essen und immer zu mir kommen, wenn er jemanden braucht... und viele dinge lasse ich für ihn da und es ist selbstverstädnlich für ihn.... irgendwie rechne ich nicht wirklich damit, dass wir richtige freunde werden können und er uns oft besucht...sondern halte es für beruhigungsgeschwätz seinerseits, andererseits fürchte ich, er könnte einen nutzen dauraus ziehen wollen, sich weiter von mir versorgt zu wissen- aber beziehungstechnisch will er nichts mehr von mir wissen sondern frei sein für andere.
ich denke, ich bin in höchstem maße abhängig von ihm und muss es schaffen, davon loszukommen.
was ich auch nicht verstehe ist, dass er noch mit mir geschlafen hat.... was empfindet ein mann, der mit der frau schläft, von der er sich gerade trennt? ist es wie mit einer fremden, einer geliebten?

20.11.2005 20:34 • #3


tristan

37
6
2
Was du schreibst kenne ich nur zu gut. Das einzigste was wirklich hift, so hatr es ist, akzeptier seine Entscheidung zu r tennung und kümmere dich um dich selbst. Das geht nur über Distanz. Alles Freundschfliche geht im Moment nicht. glaunb, mir du machst dir Hoffnungen und wirst dann immer bloß enttäuscht weren. Ich kenn das ,mach das auch gerade durch. Lies das Buch "wenn der Partner geht" von Doris Wolf. Ich hab das auch lange nicht realisuert und bin weiter vor die Hunde gegangen. Die einzigste chanace für dich ist wirklich abstand und wenig Konrakt mit ihm. Ich weiss, das ist extrem schwierig, denn du wünscht dir  nichts sehnlicher als ihn zurückzubekommne. Das geht nur über Abstand und akzeptieren der trennung mit den Risiko der Endgültigkeit.

kümmere dich um dich und deine Kinder. Ich war genauso abhängig von meiner Ex.

Kopf hoch , Abstand und durch. Es werden wieder bessere zeit kommen , ob mit oder ohne ihn, glaub mir das wird egal sein. (auch wenn du es im Monent sicher nicht so fühlst)

20.11.2005 21:00 • #4


Ehemaliger User

nabend Pauline,

ich schliess mich hier mal voll der Meinung von Tristan an.
Denk jetzt nurnoch an Deine ZUkunft und schau wie es für Dich weiter geht.

und nochwas, WARum  um gottes Willen, wenn Du SELBER sagst Du wurdest ausgenutzt, lässt du dem Typ jetzt zu allem Überfluss noch so viele Sachen da?  Hast du noch nicht genug gegeben?

Glaubst Du allen ernstes, Du bekommst dafür das Mutter Theresa Verdienstkreutz mit  Eichenlaub garniert verliehen?

Nur ein Tipp, weil ich mal in einer Ähnlichen Situation war... Die Gutmütigkeit wird nämlich nciht gedankt, also nimm bitte  mit was du tragen kannst .  ;)


schönen Gruß
Efeu

20.11.2005 21:12 • #5


Ehemaliger User

Zitat:
bedingt durch stress auf der arbeit, der mir irgendwann über den kopf wuchs, habe ich meinen frust zu hause ausgelassen und nur noch gemeckert.... weil er sich nicht am haushalt beteiligte, obwohl er den ganzen tag zu hause war, etc.ich war unzufrieden,  



dazu spar ichmir jetzt den komentar.  :-X

20.11.2005 21:18 • #6


pauline


79
2
ich weiß nicht, ob das mit der distanz hinhauen wird.... wir wohnen auch wenn ich ausgezogen bin, nicht weit voneinander weg.
mir ist klar, dass ich an mich denken muss... aber trotzdem kann ich jetzt nicht so hart sein und ihm alles nehmen....auch wenn es mir gehört.
natürlich wird es mir nicht gedankt werden, damit habe ich noch vor ein paar tagen gerechnet, jetzt aber nicht mehr.
ich kann mich vielleicht mit dem gedanken anfreunden, aus meiner zukunft etwas zu machen, mich abzulenken und mir wieder ein neues leben aufzubauen.... aber gerade jetzt in dieser zeit so kurz vor weihnachten uns silvester ist mir angst und bange.
"wenn der partner geht" habe ich begonnen zu lesen, aber ich bin noch nicht weit genug, um mich wirklich an alles zu halten.

21.11.2005 15:54 • #7


Ehemaliger User

Pauline, jetzt mal ehrlich was kann dir denn schlimmes passieren?

vor was hast du Angst? Sylvester weihnachten, klar das ist eine harte zeit, wenn man alleine ist. Aber man kann auch das irgendwie aushalten, wenn man sich überlegt wie man das für sich selbst gestalten kann um das beste draus zu machen .

ja es kann sein, Du bist jetzt eine zeitlang alleine, aber das muss kein Dauerzustand bleiben.

Und wer sagt das Du ihn versorgen musst?  Das hat  nicht wirklich etwas mit Liebe zu tun.  
Da fehlte ganz eindeutig  die Balance.

Du weisst selber das Du dich von ihm in einer Form Abhängig fühlst. Du bist es aber nicht!!!!

Die erste Zeit ist  Distanzhalten wirklich besser, auch  um dich selbst zu schützen,  oder willst du für ihn weiter die Kochmamsell und die Matratze spielen?  Wo bleibt denn sein Einsatz den ER bringt? wo war der die  lezten Jahre?  Es ist doch kein Wunder das Dir die Galle übergeht, wenn du mit Haushalt und Beruf total überbelastet bist.

Nur du hast Dir auch ein stückweit selbst so eingerichtet.  ::)

sorry meine Härte, aber du beschwerst dich einerseits, das er dich benutzt, lässt das Alles aber sehenden Augens zu.  ???

lg Efeu

21.11.2005 16:31 • #8


pauline


79
2
stimmt... ich lasse es zu und bin selber schuld, dass er den kasper mit mir gemacht hat. aber ich bin harmoniesüchtig und ehe ich streit habe, mache ich lieber alles, damit ruhe und frieden ist. ich kann kompromisse eingehen und finde das nicht schlimm.

wovor ich angst habe?? dass ich es alleine nicht aushalte.... dass niemand mehr da ist, wenn ich von der arbeit komme. dass keiner mich erwartet. ich habe meine tochter und bin sehr froh darüber, da ich für sie stark sein muss... aber die wochenenden an denen sie bei ihrem vater ist, machen mir angst.
es liegt nachts niemand mehr neben mir und morgens wache ich alleine auf.
ich habe angst in dieser wohnung.
ich habe angst davor, dass er bald eine neue beziehung haben wird und mich vergisst.
ich habe angst, dass er die guten zeiten, die wir hatten, vergisst.
wahrscheinlich ist meine größte angst wirklich die, dass er sich für eine andere entscheidet, mit ihr ein glückliches leben führt und ich vor eifersucht eingehen werde...

ich weiß auch, dass es kein dauerzustand sein muss, alleine zu bleiben. aber erstens kann ich mich nicht gleich wieder in die nächste beziehung stürzen und dann.... ich kann meiner tochter nicht wieder irgendjemanden vorsetzen....
um die kleine hat er sich gekümmert, er war wirklich immer da und hat sogar angeboten, dass sie nach der schule weiterhin zu ihm kommen kann.

ich gehe mir mit meinem gejammer ja selbst auf den wecker und wenn ich lese, was ich bisher geschrieben habe, frage ich mich wirklich, ob ich noch ganz dicht bin, mich jahrelang so behandeln zu lassen.
und gleich darauf rede ich mir ein, dass es mir lieber ist, eine scheiß beziehung zu haben, als gar keine....

ich habe angst, dass ich irgendwann zu alt bin... alles was ich wollte, war eine richtige familie. ich werde 34.... torschlusspanik wahrscheinlich.
und ER sagt, ich konnte ihm das gefühl nicht mehr geben, zu uns zu gehören... er hat sich nicht mehr wie in einer familie gefühlt, aber ich weiß nicht, was er will.... war ich lieb und nett, ist ihm das irgendwann auf den zeiger gegangen und er war abweisend und kalt. war ich dann irgendwann genauso, hat er sich beschwert. egal was ich gemacht habe, es war nicht richtig.

ich habe mal eine therapie gemacht, die ich abgebrochen habe, als die psychologin mir sagte: wahrscheinlich ist das bei ihnen so, wie bei frauen, die keine kinder bekommen können und sie können einfach keine glückliche beziehung haben.

21.11.2005 18:07 • #9


Ehemaliger User

Zitat:
stimmt... ich lasse es zu und bin selber schuld, dass er den kasper mit mir gemacht hat. aber ich bin harmoniesüchtig und ehe ich streit habe, mache ich lieber alles, damit ruhe und frieden ist. ich kann kompromisse eingehen und finde das nicht schlimm.


ich sage doch nichts gegen kompromisse, aber Du merkst selber du hast dich für IHn verbogen. ::)


Zitat:
wovor ich angst habe?? dass ich es alleine nicht aushalte.... dass niemand mehr da ist, wenn ich von der arbeit komme. dass keiner mich erwartet.


Du bist nicht alleine, Du hast dich selber, einen job und eine Tochter, und es gibt hoffentlich auch noch ein paar andere Menschen in deinem Leben, Freunde, Arbeitskollegen oder Verwandte die dich erstmal etwas unterstützen. Es ist auch keine Schande mal um Hilfe zu bitten.


Zitat:
ich habe meine tochter und bin sehr froh darüber, da ich für sie stark sein muss...
aber die wochenenden an denen sie bei ihrem vater ist, machen mir angst.
es liegt nachts niemand mehr neben mir und morgens wache ich alleine auf.
ich habe angst in dieser wohnung.



ich kenne das Gefühl sich verlassen und alleine zu fühlen,   Es ist verdammt hart das auszuhalten, aber es geht.  Habe Geduld mit dir, und gib dir die Zeit dich an die Veränderungen zu gewöhnen, kleine schritte vorwärts...  :)


Zitat:
ich habe angst davor, dass er bald eine neue beziehung haben wird und mich vergisst.
ich habe angst, dass er die guten zeiten, die wir hatten, vergisst.
wahrscheinlich ist meine größte angst wirklich die,
dass er sich für eine andere entscheidet, mit ihr ein glückliches leben führt und ich vor eifersucht eingehen werde...


darüber nachzudenken was ER tut und denkt,  
macht dich doch  nur noch konfuser, versuch mal den Blick von ihm weg zu lenken.

Zitat:
ich weiß auch, dass es kein dauerzustand sein muss, alleine zu bleiben. aber erstens kann ich mich nicht gleich wieder in die nächste beziehung stürzen und dann.... ich kann meiner tochter nicht wieder irgendjemanden vorsetzen....
um die kleine hat er sich gekümmert, er war wirklich immer da und hat sogar angeboten, dass sie nach der schule weiterhin zu ihm kommen kann.  


keiner hat gesagt das du dich sofort in was Neues stürzen sollst. Nur mal dir bitte auch  keine Endzeitszenarien in denen du alljüngferlich dahinvegetierst, das ist quatsch und zieht dich nur noch tiefer runter.  


Zitat:
ich gehe mir mit meinem gejammer ja selbst auf den wecker und wenn ich lese, was ich bisher geschrieben habe, frage ich mich wirklich, ob ich noch ganz dicht bin, mich jahrelang so behandeln zu lassen.
und gleich darauf rede ich mir ein, dass es mir lieber ist, eine scheiß beziehung zu haben, als gar keine....  


hallo?  Das ist jetzt hoffentlich nicht dein Ernst.  ::)


Zitat:
ich habe angst, dass ich irgendwann zu alt bin... alles was ich wollte, war eine richtige familie. ich werde 34.... torschlusspanik wahrscheinlich.
und ER sagt, ich konnte ihm das gefühl nicht mehr geben, zu uns zu gehören...
er hat sich nicht mehr wie in einer familie gefühlt, aber ich weiß nicht, was er will.... war ich lieb und nett, ist ihm das irgendwann auf den zeiger gegangen und er war abweisend und kalt. war ich dann irgendwann genauso, hat er sich beschwert.
egal was ich gemacht habe, es war nicht richtig.


hey, daran siehst du doch  das ihr zusammen nicht funktioniert habt.
Keiner konnte den vertrackten kreis durchbrechen und sich angemessen verhalten.  Warum?  dafür gibt es Gründe... Verhaltensweisen die in Euch BEIDEN liegen.
Zu nett sein ist keine Garnantie fürs Geliebtwerden, ganz im Gegenteil. Der andere verliert den Respekt und spielt mit dir jojo. Klar das du ihm nix recht machen kontest, dann hätte er ja keinen Sündenbock für seine Launen.  >:(

Zitat:
ich habe mal eine therapie gemacht, die ich abgebrochen habe, als die psychologin mir sagte: wahrscheinlich ist das bei ihnen so, wie bei frauen, die keine kinder bekommen können und sie können einfach keine glückliche beziehung haben.

oje, diese Psychologin, gehört erschossen. gut das du von der Frau weg bist.  :o

sicherlich gibt es Dinge im Leben die man so hinnehmen muss, kinderlosigkeit gehört wohl dazu,
aber in  einer unglücklichen Beziehung muss niemand bleiben. Du bist doch wer, du hast in deinem Leben schon einiges übrigns auch ganz ohne Mann geschafft. Du bist Mutter und  stehst deine Frau im Beruf  und hast auch einen lieben Partner  verdient der dich liebt und achtet.  

Jetzt ist die chance da dein Leben  zum positiven zu wandeln. Dazu musst man leider oft vorher durch die Sch**** gehen, um irgndwann dort, anzukommen wo es besser ist!!!

also, kopf hoch  ;)

lieber Gruß Efeu

21.11.2005 18:50 • #10


pauline


79
2
das alles weiß ich in klaren momenten bzw. ich habe oft darüber nachgedacht, wenn es mal nicht so gut mit uns lief.
jetzt kann ich das nicht mehr ganz so klar sehen, ich denke, dazu brauche ich noch eine weile.

gerade habe ich in einem anderen thread gelesen, dass man nicht aufgeben soll, um denjenigen, der einen verlassen hat, zu kämpfen, wenn man ihn wirklich liebt....
ich bin etwas durcheinander und weiß bald gar nichts mehr... ich lasse ihn momentan in ruhe, jammere nicht und sage ihm nicht, dass ich ihn liebe usw.... und ich hatte mir vorgenommen, wenn ich erst mal umgezogen bin, werde ich nicht den kontakt suchen....bis er sich meldet. was sicher dauern wird... er streitet das aber ab.

erweckt das zurückziehen dann nicht den eindruck, als würde ich mich nicht mehr dafür einsetzen, dass er zu mir zurückkommt?
ich mache mir gedanken darüber, dass ich von keinem meiner ex genervt werden wollte mit liebesschwüren und irgendwelchen aktionen, die mich hätten zurückholen sollen.... aber das denke ICH - und genau das hat er mir immer zum vorwurf gemacht, wenn ich dachte, er denkt das und das.... und es war dann genau das gegenteil.
ziehe ich mich zurück, kann er es als zeichen dafür verstehen, dass ich kein interesse mehr habe....wobei ich ihm meinen einsatz in den letzten tagen und wochen per email und auch mündlich gezeigt habe.... ich habe ihm gezeigt, dass ich mich bemühe, aber es ändert nichts....
und zeige ich ihm, dass ich ihn immer noch liebe und gestehe meine fehler ein (ich habe listen erstellt und schenide bei weitem schlechter ab als er) mache ich mich vielleicht lächerlich...wobei das ja schon passiert ist, denke ich...aber kann jemand der liebt, sich wirklich lächerlich machen?
ich sehe ein, was ich falsch gemacht habe, ich habe ihm nicht mehr gezeigt, dass ich ihn liebe, ich habe ihn ausgegrenzt, ich war abweisend und mürrisch....wenn alles gut lief und wir uns verstanden, ich ihm das gefühl geben konnte, wir sind eine familie, dann hat er sich auch anders verhalten und mehr getan.

heute war ich immerhin so weit, dass ich mich frage, ob ich ihn WIRKLICH wieder zurück haben will... und heute mittag kam einmal ein leises und kleines "nein" in mein hirn..... aber das ist wie weggeblasen.
vielleicht ist es morgen lauter...
jetzt höre ich immer nur: ich liebe ihn, ich will nur ihn, ich liebe ihn....

21.11.2005 19:22 • #11


pauline


79
2
@efeu
danke dir für deine antworten, die mir trotz allem weiterhelfen. :)

ich kenne mich derzeit selbst nicht wieder....

21.11.2005 19:51 • #12


tristan

37
6
2
Dass du ihn liebst und zurückhaben willst, das weiss er doch mittlerweile. Wenn  du dich jetzt zurückziehst ist es an Ihm den Kontakt zusuchen. Wenn er das tut habt ihr vielleicht noche eine chance. Meldet er sich dann aber nicht, will er eben wirklich nicht mehr. Durch dein ihm hinterhergerenne treibst du ihn bloß weiter weg. Glaub mir ich hab den gleichen Fehler gemacht.
Halt durch! und Sieh zu dass du nicht zu kurz kommst. Du darfts dich nicht für ihn aufopfern, das funktioniert nicht und du schadest nur dir damit!

21.11.2005 20:22 • #13


pauline


79
2
ihr habt ja recht....
ich werde mein bestes geben und mich ganz zurückhalten, hoffentlich gelingt es mir.
heute geht es mir wieder etwas besser.

22.11.2005 10:46 • #14


pauline


79
2
mir gehts heute verdammt dreckig.
alle guten vorsätze sind dahin...ich könnte heulen und schreien und betteln, dass wir es nochmal versuchen.
wir reden kaum noch, weil er kein interesse mehr hat.... und wenn dann redet er mit mir wie mit einer fremden.
mein magen dreht sich um, mir ist schlecht, ich fühl mich so verloren.

23.11.2005 12:59 • #15






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag