35

Mein Mann hatte eine Affäre

lori84

Ich hätte niemals gedacht, dass ich so etwas hier einmal schreiben werde!

Mein Mann und ich sind seit 11 Jahren ein Paar und haben 3 gemeinsame Kinder.
Ich habe vor drei Wochen heraus gefunden, dass er ein "Techtelmechtel" mit einer Mutter aus der Schule unseres Sohnes hatte.
Ich habe ihm zu 100% vertraut, deshalb war der Fall auch so tief.
Ich habe ihren sms Verlauf gelesen. (Bin an den Laptop gegangen um einen Film zu suchen und sein Handy synchronisiert sich damit)
Das Fenster war geöffnet und ich sah nur die Nachrichten die er mit seiner Mutter geschrieben hat, denn er hat die Frau unter dem Namen seiner Mutter gespeichert. Der letzte Satz kam mir komisch vor, so dass ich genauer nach gesehen habe. Die Sache ging 6 Wochen.
Angeblich hatten sie keinen S.. (S. war in unserer Ehe auch nie ein Problem oder zu wenig!) Sie haben sich sechs Mal getroffen und es gab nur rumgeknutsche. (zuerst waren es nur drei Treffen, zwei Wochen später, als ich gesagt habe, dass ich sie anrufen möchte, gestand er mir, es wären sechs gewesen! BUM, aua!) Das schlimmste waren die Nachrichten die sie sich geschrieben haben. Er schrieb ihr Sachen wie: Wir haben uns beide unser Herz geklaut! Und: Ich muss immer an dich und deine Küsse denken. Du fehlst mir. Ich denke an dich wenn ich aufstehe und wenn ich ins Bett gehe. Ich sitze hier mit einem Wein und kann nur an dich denken.
Mir zog es den Boden unter den Füßen weg. Ich stand (und stehe) so unter schock, dass ich nicht atmen konnte.
Er hat die Sache sofort zugegeben und versucht es mir zu erklären. Er kam angeblich nicht mehr da raus. Er hätte versucht die Sache zu beenden, aber sie hat ihm wieder und wieder geschrieben. Alles was er ihr geschrieben hat wäre nicht wahr, da wären null Gefühle gewesen. Er hatte ihr geschrieben was sie hören wollte und hat den Absprung nicht geschafft.
Ich kann ihm nicht mehr vertrauen und mir fällt es so schwer auch nur ein Wort von dem was er mir sagt zu glauben.
Er hatte vor sich mit ihr zu treffen. Die letzten Nachrichten gingen um ein Treffen ("mit einem leckeren Wein") mit ihr. Er sagt er wollte es da noch einmal beenden. Sie hatten sich auch vorher 3 Wochen nicht mehr gesehen.
Da ich es heraus gefunden habe, haben sie sich nicht getroffen, er hat sie auf mein Drängen hin angerufen und die Sache beendet.Eigentlich wollte er ihr nur einen Brief oder eine SMS schreiben. Aber ich fand das ihr gegenüber unfair. Ich glaubte sie hätte auch Gefühle, denn so lasen sich die Nachrichten von ihr auch. Ich wollte, dass auch sie die Möglichkeit bekommt sich ihm gegenüber zu äußern. Ihr gebe ich keine Schuld, sie tut mir eher leid! Er hatte ihr gesagt, wir würden uns in unserer Ehe gewisse Freiheiten geben. Davon wusste ich nur eigentlich nichts! Das möchte ich auch gar nicht!
Ich habe Angst sie irgendwann zu treffen. Ihr in die Augen zu sehen und zu wissen, was er ihr alles geschrieben hat. Deswegen habe ich sie auch angerufen, das Telefonat war ziemlich kurz und sie fand es "interessant" dass ich mich melde, hat versprochen sich Gedanken zu machen, ob wir uns mal zusammen setzen oder mal ausführlich telefonieren, wie auch immer ihre Entscheidung ausfalle, sie würde sich in jedem Fall bei mir melden. Das ist einige Tage her und bisher habe ich nichts gehört.
Während ich dies hier schreibe, fällt es mir unglaublich schwer zu atmen. Ich weiß nicht wohin mit meinen Gefühlen.
Mein Mann und ich haben in den letzten Wochen sehr viel geredet, ich habe geweint und alles raus gelassen. Wir haben die Situation erörtert und ich weiß nun alles was gelaufen ist (wenn seine Worte wahr sind).

Er beteuert er liebt mich, er möchte mich nicht verlieren, würde alles tun damit wir das alles hin kriegen. Dabei stellt er sich leider manchmal ziemlich doof an. Er hat IHR zu einem Treffen eine Blume mitgebracht. Als wir uns getroffen haben, brachte er mir zur "Entschuldigung" eine Rose mit und ich dachte ich müsste sofort kotzen so schlecht war mir.
Aber ich weiß momentan nicht wie!?
Wie kann ich verzeihen? Wie kann ich wieder vertrauen? Wie kann ich den Mann lieben den ich nicht mal zu kennen scheine? Ich hatte ihm sogar gesagt, dass ein Seitensprung kein Grund für eine Trennung für mich wäre, das sah er auch immer so! Aber wir beide waren uns einig, dass eine Affäre nicht geht und es darf auch niemals jemand sein, den der andere evtl mal sehen oder kennen lernen muss/wird weil es nicht fair wäre. Scheint ihn ja nicht interessiert zu haben! :wand:
Ich liebe unsere Beziehung und das was wir hatten. Aber es wird nie wieder so werden wie vorher. Das weiß ich.
Wir haben auch erörtert weshalb er diesen Schritt gegangen ist. Er sagte, er hätte sich einsam gefühlt und von mir so wenig beachtet. Da gebe ich ihm auch recht, ich habe sehr viel mit Arbeit und meinem Studium zu tun gehabt und hatte eine echt heftige Zeit, zusätzlich war ich sehr mit meiner Gewichtsabnahme beschäftigt (35 kg sind weg) und habe mich endlich wieder wohl gefühlt. Ich bin wieder mit Freunden weg gegangen und hatte neues Selbstbewusstsein. Nach der Arbeit (oder Uni) war ich oft erschlagen und wir hatten wenig Zeit für Gespräche. Dafür haben wir die Wochenenden immer als Familie genutzt. Aber ich sehe auch meinen Teil an der Sache und bin bereit daran zu arbeiten, keine Frage! Aber er hat nie das Gespräch mit mir gesucht, ich wusste nicht wie er sich fühlt.
Ich bin mir einfach unsicher, ob ich überhaupt jemals verzeihen kann, ob ich ihm irgendwann wieder vertrauen kann, wann tut es nicht mehr so weh?

Was soll ich machen?
Kriegt man sowas wieder hin?
Gibt es eine Chance?
Wie kann ich diese Gefühle ertragen? Und wann ist der Punkt erreicht, an dem man einsehen muss, dass man selbst vielleicht nicht der Typ ist der so etwas verzeihen kann? Wann ist der Punkt an dem man die Beziehung dann doch beendet? :traurig:
Ich hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen, auch wenn dieses Thema hier schon zig Mal beschrieben und diskutiert wurde, bisher betraf es nie mich persönlich! :(

04.12.2015 18:06 • #1


machtlos

442
2
641
Hallo,

Das klingt ja alles nicht so toll. Ich glaube nicht, dass Gespräche mit der anderen Frau zielführend für Dich sind. Deine Baustelle sollte Dein Mann sein.

Da ja noch nicht so ganz viel passiert ist und Dein Mann es ja anscheinend bereut, ist das Kind ja eventuell nicht in den Brunnen gefallen.

Ich könnte mir vorstellen, dass professionelle Hilfe das richtige für Euch ist. Geht zu einer Eheberatung.

Ich wünsche Dir, dass Du zukünftig (wie und mit wem auch immer) wieder glücklich wirst.

Liebe Grüße, Jens

04.12.2015 20:42 • #2


Pedro P

Ich denke eine Paartheraphie ist eine ernsthafte Alternative!
Sich mit der Affärenfrau treffen zu wollen halte ich für keine gute Idee?
Was soll Ziel des Treffens sein?... Willst du sie zur Wahrheit zwingen?
Sie kann dich unter Umständen noch weiter und tiefer verletzen!
Sie wusste das er verheiratet ist und es hat ihr nur wenig ausgemacht sich in eure Ehe zu drängen, ok dein Mann hat die Tür aufgemacht, aber sie wird Gefühle für ihn haben, ggf.will sie sogar um ihn kämpfen...da wäre es ein leichtes dich jetzt auf ein Pferd zu setzen und losgallopieren zu lassen!

Klar bist du verletzt, was sonst...er ist nun am Zug...durch Offenheit und Tranzparenz dein Vetrauen zurrück zu gewinnen!
Gebe ihm Zeit, dir Zeit....auch er muss sich sammeln...ggf. von der Affäre entlieben....wenn du glaubst das ihr eine Chance verdient habt...nun du stehst unter Schock...nehme die eine Auszeit damit du klar wirst...dann entscheide wie es weiter gehen soll?
Alsomkeine voreiligen Schlüsse oder Handlungen...nehme dir Zeit und lass dir helfen!

05.12.2015 10:25 • #3


Selbstliebe

Selbstliebe

1520
1
847
Ich könnte ihm nicht mehr vertrauen, würde ihm auch nicht glauben, dass da nichts lief, Gelegenheit macht Diebe, wahrscheinlich hält mich manch einer für gnadenlos, aber ich fühle mich eher konsequent...
Selbstliebe

05.12.2015 10:31 • #4


Lori84

Ja, wie sagt man so schön, das Kind ist ja bereits in den Brunnen gefallen. Ich wollte mit ihr sprechen weil ich wissen wollte wer sie ist bevor ich ihr zufällig in der Schule begegne.
Mir ist bewusst, dass ich mich in eine scheiß Lage gebracht habe, denn jetzt warte ich wie eine blöde darauf, dass SIE sich bei mir meldet. :wand:
Ich ärgere mich selbst! Aber wenn sie sich nun doch meldet, dann muss ich das Gespräch ja führen, ich habe es ja angezettelt. Wenn sie sich nicht meldet, werde ich mich wohl mein Leben lang ärgern! :roll:

Eheberatung, ja das scheint mir momentan auch fast der einzige Weg! :seufzen:

Ich glaube nicht, dass er sich entleiben muss, das ist doch schon mal was positives! Ich habe noch nicht raus gefunden ob ich es glaube, oder nur glauben möchte dass SIE ihm egal war und ist. Er hat sie sogar als Hund beschrieben weil sie ihm nachgedackelt ist und selbst als er es nach zwei Wochen beendet hat, kam sie wieder an. Er meinte das hätte er als abstoßend empfunden. Warum er es dann trotzdem wieder weiter geführt hat? Weil er nicht raus kam aus der Spirale! :boese:

Ich weiß nicht wie ich eine Auszeit bekommen soll. Es hört sich blöd an, aber wie soll das gehen? Wir haben drei Kinder, momentan ist niemand von uns in der Lage die Betreuung der drei alleine zu übernehmen (Job, Studium). Wenn jemand von uns geht, dann wäre sofort das ganze Umfeld in Alarmbereitschaft und wir müssten unseren Kindern irgendetwas erklären. Ich weiß, das hört sich völlig blöd an, aber das hemmt mich einen Schritt in diese Richtung zu gehen! :?
Wenn wir zu Hause wohnen bleiben und uns distanzieren, wird die Stimmung immer mieser. Außerdem lieben wir uns, also haben wir das Bedürfnis uns zu berühren, uns in den Arm zu nehmen und zu küssen. Ich weiß einfach nicht wie ich aus der Situation raus soll um einen klaren Kopf zu bekommen!?

05.12.2015 10:36 • #5


Zuvor

Du musst für Dich zunächst einmal prüfen, ob Du ihn überhaupt noch willst. - Persönlich bin ich kein Freund davon, Probleme, gerade in Beziehungen, einfach sehr schnell mit einem Schlussstrich "lösen" zu wollen. Wie tief man verletzt ist und sich als Paar sowie dem/der Partner/in noch eine Chance geben kann und will, kann jeder nur für sich selbst entscheiden.

Keiner kennt die wahren Gründe - hier schon gar nicht. Denn jeder projiziert sofort seine eigene Erfahrung rein und das kann vielleicht hier und da für eure Situation zutreffen, muss es aber nicht!

Ich will Dir mal eine Geschichte von mir erzählen:
Ich liebe meine Frau, sehr sogar. Dennoch fand ich mich schon mal in einer ähnlichen Situation wieder, wie es Deinem Mann passiert sein KÖNNTE (weiß man ja eben nicht).
Eine Nachbarin mit schweren, anhalten Ehe- und Familienproblemen (3 Söhne zwischen 14 und 22 Jahren) vertraute sich mir über mehrere Gespräche an. Sie litt (und leidet) noch immer sehr. Es entwickelte sich sehr schnell eine Ebene - für mich Bedauern, Verständnis, Ratschläge pro Person (auch ihr Ego leidet sehr) sowie Ratschläge pro Familie. Bei ihr entwickelte sich aber ein regelrechtes Suchtpotential nach mir, Gespräche mit mir, Nähe... - einfach das, was sie seit 20 Jahren von ihrem Mann vermisst. Es ist auch nicht einseitig gefärbt, tatsächlich gibt er sich auch oftmals als Holzkopf im Beisein von Besuchern.
Ich sagte ihm irgendwann (allein) klar ins Gesicht: "Du bist dabei, Deine Frau zu verlieren. Ist Dir das bewusst? - Nicht durch mich, sondern aufgrund Deines Verhaltens." Das, was er dann über mehrere Minuten brabbelte, hätte ich in Hinblick der Menge und Aussagekraft locker in Großbuchstaben auf einen Bierdeckel schreiben können... - also bisher null Reflektion trotz unzähliger Konfliktgespräche zwischen beiden. Bemühungen über zwei Tage, Rückfall in altes Schema...

Sah sie mich, ließ sie sprichwörtlich ihren Mann auf dem Balkon beim Frühstück sitzen. Saßen wir mal zusammen - beide Paare - und meine Frau fragte sie irgendwas, dann sah sie immer nur mich an und gab die jeweilige Antwort mir. Das entging auch meiner Frau nicht.
Irgendwann fing es dann an, Berührungen mal am Arm, sich nach kurzem Trost suchen an mich lehnend, Küßchen hier... - ich zog die Handbremse! Ich machte ihr klar, dass ich meine Frau liebe - auch wenn ich mich tatsächlich wie bereits beschrieben auch auf einer wirklichen emotionalen Ebene mit der Nachbarin (noch immer) verstehe - und es da "nicht mehr gibt" auch wenn wir uns gut verstehen. Auch ist sie attraktiv und blühte, wie man so schön sagt, durch mich richtig auf. Das zeigte sich auch in ihrem Äußeren, enge Kleider, kurze Röcke, Nagellacke, ... . Sie forderte aber nicht drängend, sondern weiß eigentlich auch, dass eine Menge auf dem Spiel stünde. Ihr Wohlfühlen war so hoch - welche Schlüsse ihre Freundinnen daraus auch immer erzielten - aber auch von deren Seite ergab sich hier im wirklich extrem ländlichen durch mich/uns Zugezogene plötzlich spürbar gesteigertes Interesse mir gegenüber. (Einerseits für mich nett, in Summe aber eher unangenehm - schreckt einige Männer ab.)
Wären meine Frau und ich nicht wirklich in gesamter Breite ein enges Team, erschwerend kommt nämlich hinzu, dass wir uns nur alle 4-6 Tage sehen und das wäre manchem ausreichend Grund für Nähe und Wärme zu einem anderen Menschen auf gleicher Ebene, dann sähe es vielleicht anders aus.

Es gibt also schon ein paar Situationen im Leben, in denen man auf den Prüfstand kommt. Es gehört nicht immer sehr viel dazu, bei einer solch teils ungewollten Gratwanderung umzuknicken oder abzurutschen. Bitte habt auch Nachsicht, wir sind alle nur Menschen. Eine kann damit besser umgehen, ein anderer kommt da vielleicht nicht so einfach und deutlich raus, wie man es selbst dann erwartet. Im Grunde erwarten wir Verständnis für eigene Fehltritte, der Fehltritt des anderen, der mich dann verletzt, wird aber nicht mit gleichem Maß betrachtet. Das ist nicht richtig, ebenso kann man nicht einfach ein Eigenverhalten ohne in exakt dieser Situation zu stecken einfach annehmen und vielleicht sogar noch vorwerfen. Lieber helfen statt Vorhaltungen zu machen und sich dabei als das Maß aller Dinge darzustellen.

Dennoch hat jede(r) seine Schmerzgrenze. Grenzen sind wichtig - aber auch eine wirkliche Harmonie und Verständnis.

Fühlt sich Dein Mann also wirklich "da rein gepresst", es wird ihm dennoch schmeicheln, würde ich an Deiner Stelle eine Paarung aus Verständnis und Initiative ergreifen.
Wie eine Verteilung darin aussehen könne und mit welchen Maßnahmen das konkret erfolgen sollte, lässt sich aus der Distanz nicht detailliert beschreiben. Das Vertrauen ist aber bei euch das Problem und da müsst ihr bereits einen Ansatz finden.
Es kann hilfreich sein, wenn Du der Frau gegenüber für klare Verhältnisse sorgst - es kann aber sein, dass sich Dein Mann dann als bevormundeter Depp fühlt und sich daraus eher eine contra-produktive Haltung ergibt. Ebenso kann es sein, dass sich diese Frau nun erst recht angestachelt fühlt. Stärkst Du Deinen Mann, das hängt ja von seiner Persönlichkeit ab, kann er Dir ggf. nett erzählen, dass er es "erledigt habe", die Praxis aber anders aussieht, weil ihm eben der Mut fehlt und es sich aus seiner Sicht um einen - nennen wir es mal - Mitleidskontakt handelt... . So oder so müsst ihr intensiv darüber reden, Du Dir vorher Gedanken für eine Gesprächsstrategie machen und ihm eben je nach Reaktion den einen oder anderen Vorschlag machen. Dann wirst Du sehen, zu was er tendiert (und ob überhaupt) und kannst entsprechend handeln.

Sei Dir aber sicher, wird der Druck, Deine Forderungen in seine Richtung zu vehement, ist das Problem garantiert nicht vom Tisch - im Gegenteil.

05.12.2015 12:30 • x 1 #6


kartoffelklos

kartoffelklos

643
1
687
Liebe Lori!

Das hört sich wirklich unschön an.

Er versucht gerade, seine Ehe zu retten und will dich nicht weiter verletzen - weshalb er den schwarzen Peter in erster Linie der "Außenfrau" zuschiebt.

Fakt ist aber, er hatte stets eine Wahl. Er hätte sie nie zurückrufen müssen; ihr nie auf SMS antworten brauchen bzw hätte konkret Stellung nehmen können. Das hat er aber (warum auch immer) vermieden.

Insgeheim weißt du das auch, aber du stehst unter Schock. Dein ganzes Leben wird durch seinen "Verrat" auf den Kopf gestellt; die Basis eurer Partnerschaft wankt.

Ich rate dir dazu, deine Gedanken vor deinem Mann auszusprechen. Sag ihm ruhig, dass du mit derartigen Erklärungsversuchen "Sie sei schuld" die Achtung vor ihm verlierst, weil es schlichtweg nicht ehrlich ist. Er hatte (wie ich oben schon schrieb) stets die Wahl. Und er hat es vorgezogen, sich auf dieses Spiel einzulassen.

Ihr könnt diesen Vertrauensbruch nur aufarbeiten, wenn ihr beide schonungslos ehrlich zueinander seid. Möglicher Weise fehlt ihm etwas an der Beziehung. Aufmerksamkeit und Beachtung, weshalb es ihm gefallen hat, von ihr "gebauchpinselt" zu werden.

(Nicht falsch verstehen: Das rechtfertigt trotzdem keinesfalls seinen Vertrauensbruch dir gegenüber - aber es wäre eine Ursache, bei der man für die Zukunft ansetzen könnte. Sollte es eine Zukunft geben).

Ich für mich war in ähnlicher Lage wie du jetzt. Mehr oder minder habe ich einer Eheberatung zugestimmt, weil ich nichts zu verlieren hatte....Vielleicht wäre das auch was für euch?!

Im Moment rate ich dir, Grenzen zu setzen und diese auch einzuhalten. Und redet offen und ehrlich - auch wenn es schmerzt.

LG

Kk

05.12.2015 13:36 • #7


kartoffelklos

kartoffelklos

643
1
687
Zitat von Zuvor:
Sei Dir aber sicher, wird der Druck, Deine Forderungen in seine Richtung zu vehement, ist das Problem garantiert nicht vom Tisch - im Gegenteil.


Wenn sie jetzt nicht klar Stellung bezieht und an ihren Forderungen festhält, wird er keinen Grund sehen, sein Verhalten zu reflektieren...

05.12.2015 13:49 • #8


Lori84

Also er sieht die Schuld natürlich bei sich uns ist sich sehr bewusst darüber, dass es viele falsche Entscheidungen getroffen hat. Jedenfalls sagt er es.
Wir sprechen auch viel über seine Gefühle. Es fiel ihm nie leicht darüber zu sprechen, er war und ist ein sehr verschlossener Mensch und das scheint ihn jetzt gefühlsmäßig ziemlich zu überrennen.
Aber ich merke wie viel ich ihm bedeute, er kämpft und versucht mir die ganze Zeit zu zeigen wie sehr er mich liebt. So verliebt habe ich ihn schon lange nicht mehr erlebt. Es scheint, als würde er mich endlich sehen und seine Blicke sind wirklich voller liebe.
Auf der einen Seite ist es wirklich schön das zu merken und zu fühlen, auf der anderen Seite fühle ich mich dadurch auch manchmal etwas eingeengt. Er tut grad wirklich alles für mich! :herz:
Das Highlight war ein Tattoo, welches er sich hat stechen lassen, mit dem ghandi- Spruch: du und ich, wir sind eins, ich kann dich nicht verletzen ohne mich selbst zu verletzten (nicht wortwörtlich).

Und dass er die Sache mit IHR beenden wollte, glaube ich ihm eigentlich auch. Sie haben sich ja vorher schon nicht mehr gesehen, das einzige was ich nicht weiß, ob er es wirklich geschafft hätte. Wenn sie dann wieder angekommen wäre.... So wie ich ihn kenne hätte er den Absprung wieder nicht geschafft.

Ich weiß auch nicht, auf der einen Seite liebe ich ihn wirklich sehr und glaube an unseren Weg, auf der anderen sitzt der Schmerz so tief und immer wenn ich eine ruhige Minute habe denke ich an das was er getan hat und das Vertrauen was nie wieder so sein wird wie vorher!

Meine Forderungen sind klar, ich möchte ihn nicht kontrollieren, brauche aber die Sicherheit, zu wissen wo er ist. Er hat sein Handy mit dem iPad synchronisiert, wenn er nicht da ist, bekomme ich also die Nachrichten die er auch bekommt. Ich sehe mit wem er was schreibt. Wenn sein Handy eine Nachricht anzeigt, sagt er mir, ohne dass ich fragen muss von wem sie sind.
Naja, ist auch ein komisches Gefühl, weil klar ist, warum er das macht. Aber es zeigt seinen Willen. Blöd nur, dass ich dann auch die Nachrichten seiner Arbeitskollegin lesen kann die ihn anbaggert, aber das ist ja eine andere Geschichte! :boese:

Wahrscheinlich hört man raus was ich will und wohin es meiner Meinung nach gehen muss oder soll, nur ist mir der Weg noch nicht so ganz klar! :seufzen:

05.12.2015 23:57 • #9


Lori84

Heute ist es eine Woche her, dass ich mit seiner Affäre telefoniert habe. Es beschäftigt mich den ganzen Tag warum sie sich nicht meldet. Eigentlich schätze ich sie so ein, dass sie ihr Wort hält!
Jedenfalls habe ich ihr heute eine sims geschickt und nochmal auf unser Telefonat verwiesen und dass ich denke, dass es Sinn macht wenn wir besprechen was zu besprechen ist bevor wir uns in der Schule unserer Kinder über den Weg laufen.
Ich komme mir echt bescheuert vor! Mir ist durchaus klar, dass es mir WAHRSCHEINLICH kein Stück weiter helfen wird. Ich hab sogar raus gefunden wo sie arbeitet und überlege hin zu fahren. :wand:
Irgendwie denke ich, wenn man was mit nem verheirateten Mann anfängt, muss man auch den Ar... in der Hose haben sich mit der frau auseinander zusetzen wenn es raus kommt.... Oder? :seufzen:

Verrenne ich mich da gerade?
Ich würde es so gerne abschließen und habe das Gefühl, dass dieses Gespräch noch sowas wie das letzte puzzlestück ist. Und wenn sie sich in ein paar Wochen evtl entschließt sich zu melden wenn ich nicht mehr damit rechne, macht es alles nur noch schlimmer! :traurig:

07.12.2015 17:43 • #10


kartoffelklos

kartoffelklos

643
1
687
Na ja - sie wird (bzw KÖNNTE) denken, dass sie dir gegenüber zu nichts verpflichtet ist. WENN dir einer Rede und Antwort stehen muss, dann dein Gatte.

Was erhoffst du dir von dem Gespräch mit der Außenfrau? Hat dieses Gespräch für dich und die Zukunft MIT deinem Mann einen hohen Stellenwert? Wenn du dir im Klaren darüber bist, ihm eine Chance zu geben, spielt im Prinzip NICHTS was sie sagt, eine tragende Rolle. Es spielt keine Rolle, ob er dich ein paar Mal mehr angelogen hat oder nicht; ob er ein paar mal mehr sieben-minus-eins hatte, oder weniger. Es spielt auch keine Rolle, was er ihr über dich erzählt hat, eure Ehe usw. Nur ihr beide spielt eine Rolle. DU musst für dich herausfinden, was du willst. Mit genauen Einzelheiten verletzt du dich nur selbst....

Noch scheinst du ziemlich hin und her gerissen zu sein. Auf der einen Seite willst du ihm glauben und ihm verzeihen; auf der anderen Seite ist da dieser kleine giftgrüne Stachel in deinem Herzen, der daran zweifelt, ob seine Aussagen wahr sind - und ob er es wert ist, ihm wieder zu vertrauen.

LG und Kopf hoch!


kk

07.12.2015 18:34 • #11


Selbstliebe

Selbstliebe

1520
1
847
Zitat von Lori84:


Verrenne ich mich da gerade?
Ich würde es so gerne abschließen und habe das Gefühl, dass dieses Gespräch noch sowas wie das letzte puzzlestück ist. ...


Es kann auch gut sein, dass ihre Version der Affäre so ganz anders ist, als die deines Gatten, es kommt schließlich immer auf die Perspektive an, wie eine Situation dargestellt wird. Stell dir mal vor, sie erzählt genau das Gegenteil....kannst du damit leben, so ein letztes Puzzlestück zu erhalten?

Selbstliebe

07.12.2015 18:39 • #12


Gast 67

Sie sieht das sogar 100% anders...
Ich zweifel auch, dass es Dir nutzt, mit ihr zu sprechen.
Bringt Dir sicher nur neues, schlimmes Kopfkino

07.12.2015 18:46 • #13


Lori84

Lori84

24
6
Keine Ahnung vielleicht möchte ich ihr auch nur gegenübertreten und zeigen dass ich stark bin. Ich könnte ihr evtl sogar danken weil mein Mann durch die Geschichte so richtig bemerkt zu haben scheint wie sehr er mich liebt und will. So aufmerksam und verliebt habe ich ihn schon ewig nicht mehr erlebt. Ich möchte nicht die dumme heulende frau sein, die es nicht hinkriegt ihren Mann glücklich zu machen und dann tatenlos zusieht wie er sich einer anderen zuwendet.

Ich glaube es geht mir nur bedingt darum, dass sie die Geschichte bestätigt. Ich habe ja zwei Telefonate der beiden live miterlebt. Er hat ihr immer wieder gesagt, dass er nie Gefühle hatte und hat und dass das was passiert ist, für ihn eher ein Spiel und anfangs noch ein Abenteuer war. Sie haben auch darüber gesprochen was sie gemacht haben und seine Geschichte wurde so schön bestätigt.

Ich glaube bei mir hängt viel daran, dass ich ihr vorbereitet begegnen möchte und nicht in der Schule oder zufällig auf der Straße! :(

07.12.2015 19:08 • #14


Lori84

Lori84

24
6
Und ja, ich bin hin und her gerissen. Ich weiß zwar, dass ich unsere Beziehung möchte, dass ich ihm verzeihen und das alles hinter mir lassen möchte, aber ich weiß momentan einfach noch nicht ob ich das kann. Es tut noch so weh.
Ich fühle mich auch so unverstanden, ich habe mein Leben ändern wollen, ich war früher oft depressiv und unzufrieden mit meiner Figur. Ich war unsportlich und hatte immer Angst wieder in ein depressives Loch zu fallen. Ich hab echt geackert, hab neben dem Studium gearbeitet, mit Sport angefangen, Ernährung umgestellt und mir ging es wirklich super. Mein Mann ist selbst Sportler und wir fingen an gemeinsam zu trainieren. Ich habe ihn weiterhin bei seinen Läufen unterstützt, wir hatten Spaß gemeinsam, zusätzlich bin ich aber auch eigenständiger geworden und habe viel alleine gemacht (abends tanzen gehen etc.)! Ehrlich, es ging mir saugut! Ich habe meinen Mann geliebt und ihm blind vertraut, wir haben uns Freiheiten gegeben....ich dachte alles wäre gut und dann sowas.
Er fühlte sich nicht beachtet und wenig anerkannt. Bum! Ich habe das Gefühl, alles ist zerstört. Mein Selbstwertgefühl wieder am Boden. Ich hab mit panikattacken zu kämpfen und hasse es gerade wie es läuft und mir geht.

07.12.2015 19:15 • #15






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag