75

Meine Frau hat eine Affäre mit ihrer Kollegin

unbel Leberwurs.

1661
1
1026
Zitat von Sarina80:

Absolut. Dann muss sie aber auch die langbeinige Blondine dulden. Das Gefühl kennt sie aber nicht. Sollte sie spüren (ohne, dass ich reell zum One night Stand aufrufe!)
Erst, wenn sie fühlt, was das bedeutet, dann kann man gegebenenfalls über die Gestaltung der Beziehung sprechen, wobei ich glaube, dass sie dann entweder die Angst packt ihn zu verlieren oder aber die Sicherheit wächst ohne ihn leben zu wollen.


Die Öffnungsmöglichkeiten sind vielfältig. Offene Ehen sind immer ein Spiel mit dem Feuer und braucht zwei relativ eifersuchtsfreie Partner.

Gefährlich wird es (im vorliegenden Fall ist es), wenn Gefühle mit ins Spiel kommen.

Klar müsste sie im gelungenen Fall auch Auswärtsspiele von ihm dulden.

Was aber definitiv Gift für jede Beziehung ist, sind Lügen und Heimlichtuereien.

Im vorliegenden Fall noch besonders wichtig: Er sollte eine Perspektive sehen, auch mal wieder bei seiner Frau zum Zug kommen zu dürfen. Was hätte es sonst für einen Sinn?

21.12.2016 19:07 • #31


Gundula

Gundula

2364
1
1745
Zitat:
aber die Sicherheit wächst ohne ihn leben zu wollen.

aber die Sicherheit wächst ohne ihn leben zu wollen.so wäre es bei mir!

21.12.2016 19:09 • #32


Urmel_

Urmel_

3373
4380
Zitat:
im August 2015 haben wir schließlich sogar geheiratet
->
ist die Tatsache, dass wir seit etwa einem Jahr nur noch sehr selten miteinander schlafen
->
In der Folge hat ihre Kollegin dann immer häufiger bei uns übernachtet


Da bist Du aber nach allen Regeln der Kunst schön in die Ecke gestellt worden. Und falls Du da jetzt intervenierst, wirst Du ganz viel Gegenwind durch den "Freundeskreis" bekommen, der sich an "Das Recht der Frauen, ihre Gefühle auszuleben" orientieren wird, wenn Du zickig wirst. Dazu wirst Du noch als kontrollierend hingestellt, wenn Du nicht wieder in Spur kommst. Und solange Du in Spur bist, ist Deine Dame auch nett.

Aber, woher hast Du denn den Schwachsinn?
->
"happy wife = happy life"
Das Problem bei der Sichtweise ist, dass Du die Bedürfnisse Deiner Frau über Deine Bedürfnisse stellst. Ganz schöne Gehirnwäsche. Denn das Ergebnis der Sache hassu jetzt.

Entweder Du kümmerst Dich mal um Deinen Marktwert und darfst dann mitspielen (was mein persönlicher Favorit wäre) oder Du kriegst emotionale Machtspiele durch die beiden Damen um die Ohren, die selbst ich mir nur kurzzeitig zutrauen würde.

Kleine Anekdote: Arbeitskollege von mir hat zwei Jahre lange Gift und Galle gespuckt, weil die beste Freundin seiner Frau am WE immer da war und die keine Zeit mehr zusammen was machen konnten. Er wude immer als Agressor hingestellt, hat aber auch keine Taten folgen lassen. Ende vom Lied, sie hat sich einen Mann geholt, der sich sowas nicht bieten lässt.

21.12.2016 19:19 • x 1 #33


Sarina80

Zitat von unbel Leberwurst:
Zitat von Sarina80:

Absolut. Dann muss sie aber auch die langbeinige Blondine dulden. Das Gefühl kennt sie aber nicht. Sollte sie spüren (ohne, dass ich reell zum One night Stand aufrufe!)
Erst, wenn sie fühlt, was das bedeutet, dann kann man gegebenenfalls über die Gestaltung der Beziehung sprechen, wobei ich glaube, dass sie dann entweder die Angst packt ihn zu verlieren oder aber die Sicherheit wächst ohne ihn leben zu wollen.


Die Öffnungsmöglichkeiten sind vielfältig. Offene Ehen sind immer ein Spiel mit dem Feuer und braucht zwei relativ eifersuchtsfreie Partner.

Gefährlich wird es (im vorliegenden Fall ist es), wenn Gefühle mit ins Spiel kommen.

Klar müsste sie im gelungenen Fall auch Auswärtsspiele von ihm dulden.

Was aber definitiv Gift für jede Beziehung ist, sind Lügen und Heimlichtuereien.

Im vorliegenden Fall noch besonders wichtig: Er sollte eine Perspektive sehen, auch mal wieder bei seiner Frau zum Zug kommen zu dürfen. Was hätte es sonst für einen Sinn?


Wann kommt er zum Zug? Mit Apellen, "Erkläre dich mir"?
Sicher nicht. Sie wird dann um ihn kämpfen, wenn sie von der Wippe fällt. Oder eben nie. Kämpft sie um ihn und er ist stark genug, stellt sich schnell heraus, ob es sich um eine Egonummer ihrerseits handelt oder um Erkenntnis und echte Gefühle.
Kämpft sie nicht, weiß er auch Bescheid.
Manche Männer tun für eine Frau leider alles. Habe ich in den letzten Tagen live bei jemand anderem selbst erlebt. Diese Frauen können alles machen, sich alles erlauben und der Mann kriecht aufgrund des mangelnden Selbstbewusstseins dankbar zurück, wenn ihm ein Knochen vorgeworfen wird. Wer das will, soll das machen.

21.12.2016 19:25 • #34


Gundula

Gundula

2364
1
1745
Zitat von Sarina80:
Zitat von unbel Leberwurst:

Die Öffnungsmöglichkeiten sind vielfältig. Offene Ehen sind immer ein Spiel mit dem Feuer und braucht zwei relativ eifersuchtsfreie Partner.

Gefährlich wird es (im vorliegenden Fall ist es), wenn Gefühle mit ins Spiel kommen.

Klar müsste sie im gelungenen Fall auch Auswärtsspiele von ihm dulden.

Was aber definitiv Gift für jede Beziehung ist, sind Lügen und Heimlichtuereien.

Im vorliegenden Fall noch besonders wichtig: Er sollte eine Perspektive sehen, auch mal wieder bei seiner Frau zum Zug kommen zu dürfen. Was hätte es sonst für einen Sinn?


Wann kommt er zum Zug? Mit Apellen, "Erkläre dich mir"?
Sicher nicht. Sie wird dann um ihn kämpfen, wenn sie von der Wippe fällt. Oder eben nie. Kämpft sie um ihn und er ist stark genug, stellt sich schnell heraus, ob es sich um eine Egonummer ihrerseits handelt oder um Erkenntnis und echte Gefühle.
Kämpft sie nicht, weiß er auch Bescheid.
Manche Männer tun für eine Frau leider alles. Habe ich in den letzten Tagen live bei jemand anderem selbst erlebt. Diese Frauen können alles machen, sich alles erlauben und der Mann kriecht aufgrund des mangelnden Selbstbewusstseins dankbar zurück, wenn ihm ein Knochen vorgeworfen wird. Wer das will, soll das machen.



Umgekehrt aber auch nicht selten der Fall! Und wenn man dann kommt, jetzt tue ich es Ihr gleich, geht es garantiert in die Hose, man sollte Sie vor die Wahl stellen, entweder oder!

Und dann einen Entschluß fassen, ob man bleibt oder nicht! Aber nicht das mit dem Marktwert testen,
das geht meist gehörig schief!

21.12.2016 19:38 • #35


Sarina80

Zitat von Gundula:
Zitat von Sarina80:

Wann kommt er zum Zug? Mit Apellen, "Erkläre dich mir"?
Sicher nicht. Sie wird dann um ihn kämpfen, wenn sie von der Wippe fällt. Oder eben nie. Kämpft sie um ihn und er ist stark genug, stellt sich schnell heraus, ob es sich um eine Egonummer ihrerseits handelt oder um Erkenntnis und echte Gefühle.
Kämpft sie nicht, weiß er auch Bescheid.
Manche Männer tun für eine Frau leider alles. Habe ich in den letzten Tagen live bei jemand anderem selbst erlebt. Diese Frauen können alles machen, sich alles erlauben und der Mann kriecht aufgrund des mangelnden Selbstbewusstseins dankbar zurück, wenn ihm ein Knochen vorgeworfen wird. Wer das will, soll das machen.



Umgekehrt aber auch nicht selten der Fall! Und wenn man dann kommt, jetzt tue ich es Ihr gleich, geht es garantiert in die Hose, man sollte Sie vor die Wahl stellen, entweder oder!

Und dann einen Entschluß fassen, ob man bleibt oder nicht! Aber nicht das mit dem Marktwert testen,
das geht meist gehörig schief!


Selbstverständlich ist das auch umgekehrt, Gundula...Macht es leider nicht besser. Das betrifft Männer und Frauen.

21.12.2016 19:42 • x 1 #36


Gundula

Gundula

2364
1
1745
Zitat von Sarina80:
Zitat von Gundula:


Umgekehrt aber auch nicht selten der Fall! Und wenn man dann kommt, jetzt tue ich es Ihr gleich, geht es garantiert in die Hose, man sollte Sie vor die Wahl stellen, entweder oder!

Aber der Vorschlag mir dem Marktwerttesten macht diese Angelegeheit auch nicht besser!

Und dann einen Entschluß fassen, ob man bleibt oder nicht! Aber nicht das mit dem Marktwert testen,
das geht meist gehörig schief!


Selbstverständlich ist das auch umgekehrt, Gundula...Macht es leider nicht besser. Das betrifft Männer und Frauen.


Klar das meinte ich ja auch. Nur das mit dem Vorschlag den eigenen Marktwert testen macht die Situation auch nicht besser, da stellt man sich ja auf die gleiche Stufe, nämlich ziemlich weit unten!

21.12.2016 19:43 • x 1 #37


Urmel_

Urmel_

3373
4380
Zitat von Gundula:
Und dann einen Entschluß fassen, ob man bleibt oder nicht! Aber nicht das mit dem Marktwert testen,
das geht meist gehörig schief!


Du spielst darauf an, dass Frauen solche Sachen im Keim durch mehr Druck ersticken können und da stimme ich Dir zu.

Wenn der TE unkalibriert versucht Eifersucht auszulösen, dann geht es schief. Aber davon spreche ich nicht. Er hätte sein Leben bereits vorher so aufstellen sollen, sich selbst so aufstellen sollen, dass andere Frauen seinen Wert positiv beachten. Denn dies wäre der Dame nicht verborgen geblieben. Die Trennung ist der Nuke am Ende der Möglichkeiten - spielerischer wäre es mit Konkurrenz.

Aber wie gesagt, Konkurrenz muss kongruent angewendet werden, denn sonst fliegt es ihm um die Ohren. Die Gefahr ändert aber nichts an der positiven WIrkung von Konkurrenz per se auf die Anziehungskraft.

Denn Konkurrenz in Form einer Frau, die sich für den eigenen Mann interessiert sorgt unterbewusst dafür, dass Anziehung steigt. Aber nur, wenn die Konkurrenz echt ist. Fake it till you make it in dem Kontext geht immer nach hinten los. Aber wie gesagt, die meine ich nicht.

21.12.2016 19:47 • #38


Gundula

Gundula

2364
1
1745
Zitat von Urmel_:
Zitat von Gundula:
Und dann einen Entschluß fassen, ob man bleibt oder nicht! Aber nicht das mit dem Marktwert testen,
das geht meist gehörig schief!


Du spielst darauf an, dass Frauen solche Sachen im Keim durch mehr Druck ersticken können und da stimme ich Dir zu.

Wenn der TE unkalibriert versucht Eifersucht auszulösen, dann geht es schief. Aber davon spreche ich nicht. Er hätte sein Leben bereits vorher so aufstellen sollen, sich selbst so aufstellen sollen, dass andere Frauen seinen Wert positiv beachten. Denn dies wäre der Dame nicht verborgen geblieben. Die Trennung ist der Nuke am Ende der Möglichkeiten - spielerischer wäre es mit Konkurrenz.

Aber wie gesagt, Konkurrenz muss kongruent angewendet werden, denn sonst fliegt es ihm um die Ohren. Die Gefahr ändert aber nichts an der positiven WIrkung von Konkurrenz per se auf die Anziehungskraft.



Denn Konkurrenz in Form einer Frau, die sich für den eigenen Mann interessiert sorgt unterbewusst dafür, dass Anziehung steigt. Aber nur, wenn die Konkurrenz echt ist. Fake it till you make it in dem Kontext geht immer nach hinten los. Aber wie gesagt, die meine ich nicht.


Ja, da stimme ich Dir zu, aber das gleiche gilt ebenso auch für die Frau...so stellt sich ein Geichgewicht her.

21.12.2016 19:49 • #39


Urmel_

Urmel_

3373
4380
Zitat von Gundula:
Zitat von Urmel_:

Du spielst darauf an, dass Frauen solche Sachen im Keim durch mehr Druck ersticken können und da stimme ich Dir zu.

Wenn der TE unkalibriert versucht Eifersucht auszulösen, dann geht es schief. Aber davon spreche ich nicht. Er hätte sein Leben bereits vorher so aufstellen sollen, sich selbst so aufstellen sollen, dass andere Frauen seinen Wert positiv beachten. Denn dies wäre der Dame nicht verborgen geblieben. Die Trennung ist der Nuke am Ende der Möglichkeiten - spielerischer wäre es mit Konkurrenz.

Aber wie gesagt, Konkurrenz muss kongruent angewendet werden, denn sonst fliegt es ihm um die Ohren. Die Gefahr ändert aber nichts an der positiven WIrkung von Konkurrenz per se auf die Anziehungskraft.



Denn Konkurrenz in Form einer Frau, die sich für den eigenen Mann interessiert sorgt unterbewusst dafür, dass Anziehung steigt. Aber nur, wenn die Konkurrenz echt ist. Fake it till you make it in dem Kontext geht immer nach hinten los. Aber wie gesagt, die meine ich nicht.


Ja, da stimme ich Dir zu, aber das gleiche gilt ebenso auch für die Frau...so stellt sich ein Geichgewicht her.


Auf emotionaler Ebene gilt dies sicherlich für beide Geschlechter.

Aber hier mal ein interessanter Gedanken:
Ein wertvoller Mann ist sich seines Wertes bewusst und wählt eine Frau aus, weil er es kann.
Eine wertvolle Frau unterstreicht ihre femininen Werte und begeistert so den (wertvollen) Mann für sich.
Und wenn diese beiden Ausprägungen zusammenkommen, hat man eine ziemlich coole Beziehung.

Die Dame des TEs unterstreicht aber nicht ihre Femininen Werte, sondern hat durch die Heirat Sicherheit erhalten (und wir wissen ja, dass Sicherheit Anziehungskraft reduziert) und demonstriert nun recht mittelmäßige Werte als Partnerin. Der Haken an der Sache ist, und das sollten sich alle Frauen dreimal durchlesen, dass wenn der Mann (TE) an sich arbeitet, er diese Mittelmäßigkeit jenseits seiner Emotionen/Ängste erkennen wird und die Dame als logische Folge aussortieren wird. Weil wertvolle Männer Grenzen ziehen und diese durchziehen.

Und wenn der TE diese Dynamik erkennt, wird ihm auch klar, dass die Frau im Moment der Trennung (und erst dann, egal wieviele Worte vorher gewechselt wurden), denn Taten>Worte, die Frau realisieren wird, dass er ein Partner ist, der auch sein eigenes Glück aktiv in die Hände nimmt.

Oder halt Konkurrenz, aber diese Aspekte der Anziehungskraft hat er angesichts von "Hochzeit, jetzt sind alle Dynamiken zwischen Mann und Frau nicht mehr gültig" aus dem Programm gelöscht. Noch hat er Handlungsspielraum, aber nicht mehr lange.

21.12.2016 20:02 • x 1 #40


Gundula

Gundula

2364
1
1745
Zitat:
Die Dame des TEs unterstreicht aber nicht ihre Femininen Werte, sondern hat durch die Heirat Sicherheit erhalten (und wir wissen ja, dass Sicherheit Anziehungskraft reduziert) und demonstriert nun recht mittelmäßige Werte als Partnerin. Der Haken an der Sache ist, und das sollten sich alle Frauen dreimal durchlesen, dass wenn der Mann (TE) an sich arbeitet, er diese Mittelmäßigkeit jenseits seiner Emotionen/Ängste erkennen wird und die Dame als logische Folge aussortieren wird. Weil wertvolle Männer Grenzen ziehen und diese durchziehen.



Genau das habe ich dieses Jahr getan! Die Grenze gezogen und auch durchgezogen!

21.12.2016 20:05 • #41


Sarina80

Zitat von Urmel_:
Zitat von Gundula:

Ja, da stimme ich Dir zu, aber das gleiche gilt ebenso auch für die Frau...so stellt sich ein Geichgewicht her.


Auf emotionaler Ebene gilt dies sicherlich für beide Geschlechter.

Aber hier mal ein interessanter Gedanken:
Ein wertvoller Mann ist sich seines Wertes bewusst und wählt eine Frau aus, weil er es kann.
Eine wertvolle Frau unterstreicht ihre femininen Werte und begeistert so den (wertvollen) Mann für sich.
Und wenn diese beiden Ausprägungen zusammenkommen, hat man eine ziemlich coole Beziehung.

Die Dame des TEs unterstreicht aber nicht ihre Femininen Werte, sondern hat durch die Heirat Sicherheit erhalten (und wir wissen ja, dass Sicherheit Anziehungskraft reduziert) und demonstriert nun recht mittelmäßige Werte als Partnerin. Der Haken an der Sache ist, und das sollten sich alle Frauen dreimal durchlesen, dass wenn der Mann (TE) an sich arbeitet, er diese Mittelmäßigkeit jenseits seiner Emotionen/Ängste erkennen wird und die Dame als logische Folge aussortieren wird. Weil wertvolle Männer Grenzen ziehen und diese durchziehen.

Und wenn der TE diese Dynamik erkennt, wird ihm auch klar, dass die Frau im Moment der Trennung (und erst dann, egal wieviele Worte vorher gewechselt wurden), denn Taten>Worte, die Frau realisieren wird, dass er ein Partner ist, der auch sein eigenes Glück aktiv in die Hände nimmt.

Oder halt Konkurrenz, aber diese Aspekte der Anziehungskraft hat er angesichts von "Hochzeit, jetzt sind alle Dynamiken zwischen Mann und Frau nicht mehr gültig" aus dem Programm gelöscht. Noch hat er Handlungsspielraum, aber nicht mehr lange.


Muss ich mir nicht dreimal durchlesen *grins* weiß ich. Auch Frauen machen ihre Hausaufgaben Urmelchen ;)

21.12.2016 20:27 • x 1 #42


Kaetzchen

Kaetzchen

4377
2
8491
Zitat von Urmel_:

Die Dame des TEs unterstreicht aber nicht ihre Femininen Werte, sondern hat durch die Heirat Sicherheit erhalten (und wir wissen ja, dass Sicherheit Anziehungskraft reduziert) und demonstriert nun recht mittelmäßige Werte als Partnerin.

Oder halt Konkurrenz, aber diese Aspekte der Anziehungskraft hat er angesichts von "Hochzeit, jetzt sind alle Dynamiken zwischen Mann und Frau nicht mehr gültig" aus dem Programm gelöscht.


Oh weia. Wenn das mein Ex-AM mal liest ... :D Der hat geheiratet, um seine Anziehung wieder zu erhöhen, weil er dachte: ich tu ihr einen Gefallen, dann tut sie mir auch einen (und geht wieder öfter mit mir ins Bett). Was aber leider nach hinten losging - jetzt kann ich ihm glatt erklären, warum, der Zusammenhang war mir so nämlich nicht ganz bewusst ...

Wenn das aber wirklich so wäre, dann wäre Heiraten für Männer doch insgesamt betrachtet doof - oder? Daran allein kann es doch also auch nicht liegen ... vielleicht hat die Frau des TE halt einfach ihre jahrelang unterdrückte Se xualität entdeckt durch die Freundin?

21.12.2016 23:54 • x 1 #43


unbel Leberwurs.

1661
1
1026
Zitat von Gundula:
Und wenn man dann kommt, jetzt tue ich es Ihr gleich, geht es garantiert in die Hose, man sollte Sie vor die Wahl stellen, entweder oder!

Und dann einen Entschluß fassen, ob man bleibt oder nicht! Aber nicht das mit dem Marktwert testen,
das geht meist gehörig schief!


Ja und Nein.

Beim Gleichtun und Marktwert testen bin ich Deiner Meinung.

Sie vor die Entscheidung "Entweder oder" zu stellen wird hier glaube ich nicht funnktionieren, wenn die beiden zusammenbleiben wollen. Ich glaube nicht, dass die Frau lebenslang ihre Neigung zu Frauen unterdrücken kann.

22.12.2016 09:25 • x 2 #44


Frank-Michael

Frank-Michael


112
1
88
Hallo alle zusammen,

ich habe ja geschrieben, dass ich mich wieder melde. Hat jetzt etwas länger gedauert, aber es ist in den letzten Tagen auch viel passiert.
Ursprünglich war mein Plan ja, es erst mal nicht anzusprechen und erst nach Weihnachten mit meiner Frau zu reden, sofern sie bis dahin nicht von selbst das Gespräch sucht.
Das hat natürlich nicht geklappt... am Donnerstagabend habe ich die Situation nicht mehr ausgehalten und meine Laune wurde immer schlechter. Ich habe mich dann mit meiner Frau hingesetzt und alles frei heraus angesprochen. Dass ich die Nachrichten gelesen habe, dass ich schon tausende von Gedanken im Kopf habe und, dass die größte Frage für mich ist, wie es weitergehen soll.
Es war ein sehr ruhiges und gutes Gespräch mit wenig Tränen und ohne großes Theater. Ich hatte ja ursprünglich die Befürchtung, dass es eines dieser Gespräche wird, bei dem die Seele schweren Schaden nimmt. Das war zum Glück überhaupt nicht so!
Stattdessen ging es uns beiden nach dem Gespräch sehr viel besser. Die vorläufige Entscheidung war, dass wir nun unsere Beziehung zunächst öffnen werden. Aus verschiedenen Gründen wollen wir uns nicht sofort scheiden lassen. Neben finanziellen Gründen ist insbesondere noch gar nicht klar, ob wir nicht wieder zueinander finden. Das wird die Zeit jetzt Zeigen.
Fest steht, dass wir das hier alles ganz in Ruhe, ohne großes Drama und sehr bedacht machen wollen. Kurzschlussreaktionen und unüberlegte Entscheidungen helfen uns definitiv nicht weiter. Wir werden jetzt mal schauen, was die nächste Zeit so bringt. Sollte ich jetzt auch eine andere Frau kennen lernen und da irgendwann Gefühle entstehen, müssen wir dann noch mal schauen, wie es weitergehen soll.
Wir haben tatsächlich mit allen Familienmitgliedern über unsere Situation gesprochen, um Missverständnisse zu vermeiden und niemanden anlügen zu müssen. Insgesamt waren zwar alle sehr verstört, aber sie haben es alle sehr gut aufgenommen und uns ihre Unterstützung zugesagt.
Diese Gespräche erforderten unglaublich viel Mut und Kraft, aber jetzt geht es uns allen Dreien sehr viel besser.
Ich für meinen Teil komme inzwischen relativ gut klar mit der Situation. Selbstverständlich gibt es Momente, in denen man sentimentaler ist als in anderen Momenten, aber ich glaube, dass es die beste Entscheidung gewesen ist, alles offen, ruhig und sachlich zu besprechen.
Sollte am Ende tatsächlich unsere Trennung stehen, dann wäre das eben so - es wäre nicht das Ende der Welt.
Ich bedanke mich bei Allen, die mir hier in den letzten Tagen mit guten Ratschlägen zur Seite gestanden haben!

Ich wünsche Euch noch einen besinnlichen und entspannten 2. Weihnachtstag und einen guten Start in das neue Jahr! Hoffentlich ist das neue Jahr nicht so anstrengend wie das grade zu Ende gehende und vielleicht stehen uns allen ja schöne Erlebnisse und liebevolle neue oder alte Begegnungen ins Haus.

Ich werde hier auf jeden Fall berichten, wie die Sache ausgegangen ist.

Viele liebe Grüße,
F_M

26.12.2016 12:33 • x 3 #45






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag