Paarberatung nur bei Sorgerecht

bea68

Hallo...

ich weiß auch schon nicth mehr was ich noch denken soll! Seit über 1,5 Jahren nun schon Theater... er wollte/konnte keine verantwortung übernehmen und sich kümmern..nie gelernt scheinbar..haben gewollt ein Baby bekommen.. in der Schwangerschaft ging das Theater los...

nach kurzer Trennung im letzten Sommer von meiner Seite (leider fing er da sofort eine kurze affäre an, die nun auch noch verdaut werden muß) Wiedereinzug mit Besuch bei Paartherapeut.. nach 4 maligem Besuch dort seinerseits, wollte er nicht mehr, weil seiner meinung lief die beziehung ja wieder gut.. ich bin weiterhin dorthin gegangen...

es kam wie es kommen mußte: alte Muster, altes Schema... Krise natürlich wieder voll da.. nach mehrmaligen Versuchen miteinander zu reden, welches immer im STreit endet und kontraproduktiv, mein Vorschlag wieder dorthin mitzukommen scheitern...

habe ihm nun nach vielen nervigen schlimmen Wochen gesagt, das er zwei Möglichkeiten hat: entweder wir trennen uns oder er kommt wieder dort mit hin... meiner meinung unsere einzige chance.. er sträubt sich m Händen u Füßen... heute meinte er dann, er käme nur mit, wenn er das geteilte Sorgerecht bekommt (wir sind nicht verheiratet)... außerdem seinem teils recht unverantwortlichem Benehmen in der Vergangenheit habe ich berechtigte Sorge auf sowas einzugehen...

Ich fand das Hammer! Das Kind ist doch keine "Verhandlungssache"! Ich find das unverschämt! Was sagt ihr?

danke schonmal für eure Antworten

11.02.2011 14:15 • #1


wolfsherz

wolfsherz

407
2
85
Hi bea!

Erst mal einen ganz lieben Gruß an Dich! Was Deine Frage anbelangt sehe ich es genau wie Du: Das mit der Forderung hat absolut rein gar nichts mit dem Besuch bei Paarberatung zu tun!
Für meine Begriffe, absolutes "No Go". Mal sehen, wie das die anderen sehen?!

Was ansonsten die "Ultimaten" angeht ( Wenn nicht ..., dann ...) ist das meiner Erfahrung in Beziehungen (und auch sonst) sehr problematisch.

Ein "Ultimatum" kann im Grunde immer nur der stellen, der "mächtiger" ist, am längeren Hebel sitzt. Wenn beide Seiten das so sehen, ist "Krieg" im Grunde vorprogrammiert. Aber ich kann selbstverständlich nachvollziehen, wie unverständlich sein Verhalten für Dich ist.

LG wolfsherz

11.02.2011 19:08 • #2


bea68

Hallo wolfsherz....

danke erstmal für deine sicht der dinge und antwort.. scheint ja nicht so einfach zu sein, darauf zu antworten :wink:

hab ihm das ultimatum auch nur deshalb gestellt,weil die situation nicht mehr auzuhalten ist hier...jeder macht nur noch was er will... absprachen gleich null... er macht sein ding, vergißt dabei eine familie zu haben .. ich bleib zur zeit ganz auf der strecke, richte mich nur nach dem alltag und was so anfällt eben mit baby... aber seine sachen scheinen eben wichtiger zu sein... habe ihn mehrmals um unterstützung gebeten...

würde gerne wieder so 4 tage im monat arbeiten um meine persönlichen dinge bezahlen zu können (habe tiere, handy, auto).. aber auch da stoße ich auf taube ohren...muß vom ersparten nehmen.. unmöglich!

werde wohl allein mein leben managen müssen ..mit unterstützung von außen.. aber was ist das für eine "partnerschaft" wenn man sich auf den anderen nicht verlassen kann, frag ich mich... :(

lg und danke

11.02.2011 20:23 • #3


wolfsherz

wolfsherz

407
2
85
Hallo bea,

bin ganz überrascht, dass es sich um Dein BABY handelt! Sag´bloß dein erstes? Ich weiß wie noch wie diese Zeit für mich war! Leider vergisst man mit dem ganzen "Arbeiten" ganz leicht was für ein wunderbares Glück man da auf dem Wickeltisch hat! Und man macht sich gar bewusst, wie rasend schnell gerade diese Zeit vergeht. Schwupps sind sie im Kindergarten, in der Schule, in der Pubertät ... Also geniesse zumindest, dass von dieser Seite noch nicht "widersprochen" wird, grins.

Ich konnte mir damals gar nicht vorstellen, wie anders ich später (nach etwa 10 Jahren bei mir) über die ganze Situation denken würde, in der ich mich damals befand. Ich habe damals auch gedacht, dass kann doch gar nicht sein, dass DER sich so verhält. Meiner ist damals ins oberste Stockwerk umgezogen, weil er seine Doktorarbeit schrieb und es damit "nicht vorstellbar" war, dass seine Nachtruhe gestört werden könnte. Im Nachhinein muss ich grinsen, weil mein "Kleiner" eigentlich immer ganz ruhig war!

Im Grunde kann ich Dir nur raten, reg´ Dich nicht zu viel auf! Es lohnt sich nicht. Vieles schafft man nur, weil man muss. Und Du kannst alles was Du möchtest erreichen, (vielleicht dauert manches etwas länger, als es ohne Kind gedauert hätte) AUSSER ihn zu irgendwas zwingen ...

LG wolfsherz

11.02.2011 21:00 • #4


carrie1979

107
3
17
Hi Bea,

dem würde ich, an deiner Stelle, nie zustimmen. Auch wenn Ratschläge und Tipps unsererseits letztendlich nicht hilfreich sind, da du die Entscheidung doch allein tragen musst.

Sehe das einfach wie du, ein Kind ist keine Verhandlungssache! Es geht um die Paar Ebene und nicht die Eltern Ebene- Zwei völlig unterschiedliche Dinge und das sollte man auch strikt trennen.

Hast du ihn gefragt aus welchem Grund und in welchem Zusammenhang es steht, das geteilte Sorgerecht zu haben. Aus meiner Sicht und heutigen Perspektive wäre ich froh, wenn ich das alleinige Sorgerecht hätte. Das hei0t ja nicht automatisch, dass er kein Mitspracherecht hat, es macht einfach nur vieles leichter, für dich!

11.02.2011 21:54 • #5


bea68

Guten Morgen ....

@Wolfsherz: unsere klene ist jetzt über ein jahr.. und ich wünschte mir mehr unterstützung von ihm in meinen belangen...hilfsbereitschaft eben und nicht das er nur auf sich guckt...hab zur zeit ein krankes pferdchen, das bestimmt nicht ewig krank sein wird, aber jedesmal wenn ich in nöte bin, kommt von ihm fast null... interessiert ihn nicht, ist ja nicht seins.. wie gesagt, meine anliegen sind zeitlich begrenzt...

und natürlich genieße ich auch die zeit mit der kleinen.. aber es kann doch nicht sein, das einer auf der strecke bleibt u der andere sein ding macht!?

@carrie: ich werde dem nicht zustimmen... sie ist nicht zu verhandeln! und hat auch mit der paarberatung so überhaupt nix zu tun... und das absprechen war auch letztes jahr während der kurzen trennung überhaupt kein thema.. er rief an und kam dann um sie zu sehen.. völlig unproblematisch... will nciht das sie zum spielball wird...

hab ihm übrigens noch gestern per sims mitgeteilt das ich darauf niemals eingehen werde und wie geschockt ich sei auf seine vorderung, das er sie da überhaupt mit rein zieht! wie soll es anders sein: bisher keine reaktion darauf.. er kam nach hause und kein wort mehr drüber verloren!

danke für eure reaktionen! lg

12.02.2011 08:17 • #6


wolfsherz

wolfsherz

407
2
85
Liebe Bea!

Guten Morgen. Habe an Dich gedacht. War vor 12 Jahren in einer ähnlichen Situation. Ich sehe aber im Rückblick vieles anders. Hast Du mal daran gedacht, Dich anzumelden? Dann kann man auch "nicht öffentlich" kommunizieren. Keine Angst, es ist wirklich ein nicht kommerzielles Forum. Kann das mit Deinem Pferti nachvollziehen. Gute Aussicht auf Besserung?

LG wolfsherz

12.02.2011 08:59 • #7


bea68

@wolfsherz: was siehst du denn anders nach all den jahren?

verlange ja nicht viel von ihm.. nur das er mal im hellen nach hause kommt, das ich noch zum pferdchen fahren kann, da sie asphalt-lauf-training benötigt .. einfach hier u da mal etwas unterstützung.. er muß meine tiere ja nicht lieben, aber sie waren schon laaange vor ihm da... er hat mich doch mit denen genommen...

das beruht doch auf gegenseitigkeit...es gibt auch einiges an od mit ihm, welches ich akzeptiern muß..

nur "miteinander" kommt man zum ziel! auch wenns dann etwas länger dauert... aber dann bleibt niemand auf der strecke....

lg und danke

12.02.2011 09:39 • #8


wolfsherz

wolfsherz

407
2
85
Hi bea,

also ok, versuche ich Dir halt öffentlich zu schreiben, was ich zu dem Ganzen denke.

Der Knackpunkt ist der, dass Du (falls Du nicht schon ältere Kinder hast?) heute noch gar nicht weisst, was später für Dich wichtig sein wird. So Dinge wie Sorgerecht sind in 10-12 Jahren nicht mehr wirklich ein Thema. Und, auch wenn man sich das mit 30 nicht vorstellen kann, es gibt auch noch eine ganz lange Zeit im Leben, da sind das/die Kinder nicht mehr so abhängig von Mama oder Papa oder beiden. Dann fragt kein Jugendamt nach irgendeinem Sorgerecht, sodern danach "was will das Kind".

Man ist dann vielleicht 40. Erstens ist es mit Kind schon mal schwieriger einen neuen Partner zu finden und zweitens, je älter man wird.

Soviel vorweg zu der noch in grauer Ferne liegenden Zukunft.

Jetzt zu mir. Ich habe das Verhalten meines "Freundes" damals auch so beurteilt, wie Du das heute tust.
Auch ich habe mir damals gesagt, warum soll ich dies oder das in Kauf nehmen und er macht (in meinen damaligen Augen) was er will. Ich war stur und letztendlich auch dazu bereit, "das Ganze" eben dann allein durchzuziehen. Lange Rede, kurzer Sinn die "Beziehung" ist komplett in die Brüche gegangen. (Bin nicht traurig deswegen, aber "leichter" ist auch nicht alles geworden.)

Auch ich hatte gesagt, "geteiltes Sorgerecht", wieso soll ich dem zustimmen ! Und ich hatte dadurch auch den "Vorteil", dass ich z.B. mein Kind allein in der Schule anmelden durfte. Der Wahnsinn, oder?

Natürlich kann niemand vorhersehen, ob Eure Beziehung 10, 20 oder 30 Jahre halten wird. Aber wenn er "sein" Sorgerecht nicht "von Dir" zugestanden bekommt, kann es tatsächlich dazu führen, dass das FÜR IHN ein NO-GO Ding für Eure Beziehung ist. Also überleg´ es Dir noch mal aus dieser Perspektive. Vielleicht könntest Du in diesem Zusammenhang mal das Thema "Heirat" mit ihm besprechen? (Bringt zumindest einen gewissen, vorübergehenden, wirtschaftlichen Schutz für Dich)

Wenn Du ihn allerdings nicht heiraten willst, dann lass´das mit dem Sorgerecht besser und richte Dich letztendlich darauf ein, dass Du ihn als Partner vielleicht verlierst.

Junge Männer sind von der Rolle als "Vater" manchmal so "überwältigt", dass sie sich "so saublöd" verhalten, wie "mit den Freunden um die Häuser ziehen" und so Zeug. Er wird sich das bestimmt nicht eingestehen, aber je mehr Du jetzt locker lässt, um so dankbarer kann er Dir vielleicht später sein. Du kannst sicher sein, Du hast Dich durch das Mutter-Sein, allein schon die Aufmerksamkeits-Prioritäten, auch verändert.

Was Deine Wünsche oder Anliegen bezüglich Deiner Zeit beim Pferd anbelangt meine ich, Du solltest ihn nicht weiter versuchen ihn zu "zwingen" dass er "Dich unterstützt".

Sache hat zwei Aspekte: 1. Du fühlst Dich für das kranke Tier verantwortlich und möchtest es pflegen.
Dafür muss Dein Freund beim besten Willen kein Verständnis haben! Ich liebe auch Pferde, aber für andere sind sie auch nix anderes als irgendeien eine Kuh.

2. Die Zeit im Stall tut Dir gut.
Für dieses Anliegen sollte er eigentlich als guter Partner Verständnis haben (vielleicht hat er aber auch nur Grund 1 vor Augen?) Falls er aber zur Zeit für dieses Anliegen kein Verständnis hat, ist er eben momentan kein "guter" Partner. Aber das kommt in Beziehungen eben auch mal vor (vorallem, wenn man(n) von dem ganzen Kinderkram die Nase voll hat.

(Vorallem in Zeiten, in denen das Kind noch klein ist, ist das Hobby "Pferd" schon eine riesen Extrabelastung! Auch wenn er Dich so kennengelernt hat! Ich möchte Dir nicht raten Dein Hobby aufzugeben. Aber sei gewiss, Pferde leben auch weiter, wenn sie einen anderen Besitzer haben. Ich dachte auch mir zerreisst das Herz wenn ich eines hergeben muss. Letztendlich habe ich sie alle verkauft, weil als alleinerziehende, unverheiratete Mutter, glaub´ mir, ist das finanziell keine leichte Übung!)

Also rate ich Dir, finde momentan einen Weg, dass das Pferd auch von jemand anderem nach den gesundheitlichen Notwendigkeiten bewegt werden kann. (Und sei sicher, dafür gibt es eine Lösung, sie ist Dir nur vielleicht "zuwider"?!) Sag´ ihm das und BITTE ihn weiterhin, vorallem wegen Aspekt 2, dir die nötige "Freizeit" zu verschaffen.

LG wolfsherz

12.02.2011 14:52 • #9


sanne

sanne

886
9
340
Hallo,

also Gefühle scheinen bei Ihm nicht wirklich vorhanden sein, sonst würde er dich nicht erpressen wollen mit Paarberatung gegen Sorgerecht. Das geht überhaupt nicht?!

Wo ist dann noch der Sinn für die Paarberatung. Die Beratung sollte doch gemacht werden, um eure Beziehung zu retten und nicht um sich danach über das Sorgerecht zu streiten?! Seine Aussage würde doch bedeuten, dass er mit dir hingeht damit du zufrieden bist aber er danach dann schluss macht und so das Sorgerecht zur Hälfte bekommt.

sorry wenn ich was falsch verstanden haben.

liebe grüße

12.02.2011 15:41 • #10


wolfsherz

wolfsherz

407
2
85
Hi sanne, bea, alle !

Vielleich waren "Vorfälle" in der Beratung oder danach zuhause im Gespräch mit bea der Auslöser, wehalb er nich mehr da hin will.
Dann könnte es helfen, wenn z.B. der Berater eine Frau war, sie zu bitten einen männlichen Kollegen zu nennen, mit dem bea dann einen Termin macht und es ihm nochmal unter diesen geänderten Bedingungen vorschlägt. (Ich würd´ da gar nichts wegen dem Grund sagen, sondern einfach "Ach übrigens, ich bin jetzt nicht mehr bei ... sondern bei ... Wenn du möchtest kannst Du gern mal mitgehen, der ist echt interessant und hat einen ganz anderen Ansatz und hat mich schon in dem oder dem Punkt auf das oder das gebracht ...)

Ich sags´ ja nur. Glaubt nicht, ich finde das Verhalten von ihm gut!

LG wolfsherz

12.02.2011 17:14 • #11


bea68

Hallo an euch!

Erstmal herzlichen dank für eure bemühungen hier!

Sehe das ganze aber auch so wie sanne.. finde auch das kein wirkliches interesse besteht die familie mit einer paarberatung zu retten..hab damals extra einen männlichen berater ausgesucht, da ich mir erhoffte, das es für ihn einfacher sein würde... aber wenn man gegenwind bekommt und damit nicht wirklich umgehen kann, dann ist jeder berater nicht ok... nicht jeder mensch möchte einen spiegel vorgehalten bekommen...

ist echt nach 1,5 jahren harter bemühungen mein letzter versuch... hat mich schon während der schwangerschaft insofern sitzen gelassen, das er die hände in den schoß legte, als mir mein damaliges haus wegen eigenbedarf gekündigt wurde.. null bemühungen etwas anderes gleichwertiges zu finden geschweige denn das er im endeffekt den jetzigen mietvertrag mit unterschrieben hätte..

hat sich 36 jahre nur um sich selbst gekümmert und zuhause gewohnt.. was hab ich erwartet..leider bemerkte man die wahren schwierigkeiten erst in der schwangerschaft, als er denn gefordert wurde verantwortung zu übernehmen und entscheidungen zu treffen... gaaanz schwer!

Also mein pferdchen ist schon weit über 20..habe sie auch schon über 18 jahre.. da werden die dann schon mal krank.. kommt für mich überhaupt nicht in frage sie abzugeben.. wenn auch: wohin? wer nimmt ein krankes pferd, das gerade jettz geld kostet, und noch nicht mal geritten werden kann?

und heißt es nicht immer, das man auch in schlechteren zeiten zusammenhalten sollte? den anderen unterstützen wenns mal not tut... das ist doch ein gr teil von mir... wenn auch im hintergrund... ich hab nie erwartet das er mega verständnis für meine hobbys haben soll ...oder das er gar dafür was tun soll... und jetzt kommt wieder der kleinste anspruch: peng

das es als alleinerziehende verdammt schwer ist, ist schon klar..ich werde sogar vielleciht alles verlieren was mir wichtig u lieb ist... und er kann sein leben weiterleben wie vorher..ohne einschränkungen..außer allimente zu zahlen....

schon allein das läßt mich ein bißchen verzweifeln... obwohl ich eine so super süße maus hab...

bin übrigens schon über 40 und denke bestimmt nicht gleich an eine neue partnerschaft.. ist nich das wichtigste im leben..war schonmal fast 10 jahre single... und ich lebe immernoch

:wink:

12.02.2011 22:48 • #12


wolfsherz77

Hallo bea,

offensichtlich habe ich da einiges falsch verstanden. Wenn Du es so siehst, warum beendest Du den Paarkontakt zu ihm dann nicht? Paartherapie hat dann in der Tat keinen Sinn. In sofern hat ER dann eigentlich "Recht" wenn er da nicht hin will, denn dann ist es Zeitverschwendung. (Ich habe das Gefühl, wenn Du Gegenwind bekommst, magst Du es auch nicht wirklich hören.)

Zitat aus erstem Beitrag:
Ich fand das Hammer! Das Kind ist doch keine "Verhandlungssache"! Ich find das unverschämt! Was sagt ihr?

danke schonmal für eure Antworten[/quote]

Was ich dazu noch sagen wollte. Das Sorgerecht FÜR ein Kind ist NICHT das Kind selbst!
Insofern hat er nicht über das Kind verhandelt, wie Du schreibst, sondern über SEINE rechtliche Möglichkeit sich in die Erziehung einzumischen.

LG wolfsherz

12.02.2011 23:45 • #13


bea68

@wolfsherz:

upps..hallo erstmal.. habe ehrlich gesagt keinen "gegenwind" wahr genommen.. dachte nur, mehr fakten könnten mehr licht ins dunkle bringen... nicht mehr u nicht weniger...

du schreibst das er nicht das kind sondern SEINE rechtlichen möglichkeiten einfordern will..ist schon so, klar, aber das ist meiner meinung wortspielerei und hat trotzdem in so einem zusammenhang doch nix verloren... das kann man auch an anderer stelle mal klären...

also wie gesagt, wenn ich DIR da eher auf den schlips getreten bin: sorry...

und warum ich den paarkontakt nicht beende? bin immer dafür bis ins letzte zu kämpfen!
:?

danke an alle die hier gepostet haben und versuchen zu helfen!

lg

13.02.2011 13:12 • #14


wolfsherz

wolfsherz

407
2
85
Hallo bea,

kann nur ganz kurz antworten.
Das diese wenn dann Forderung von ihm nicht ok ist, habe ich Dir im ersten Beitrag auch schon geschrieben! Aber Du schreibst, das KIND wäre doch keine Verhandlungssache, und das stimmt so nicht.

Jetzt schreibst Du, Du bist dafür, bis auf´s Letzte zu kämpfen. Also ehrlich gesagt, wenn jemand über mich so denken würde, wie Du über den Kindsvater (hat 36 Jahre bei seinen Eltern gewohnt... was soll ich schon erwarten von ihm...) dann würde ich auch nicht in eine Paartheapie mit ihm wollen. Er "weiß" zwar nicht, was Du hier geschrieben hast. Aber was Du von ihm denkst, das spürt er bestimmt.

Insofern würde ich sagen, kannst Du Dir das kämpfen echt sparen. Diese "Schlacht" ist schon verloren.

LG wolfsherz

13.02.2011 21:16 • #15






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag