11

Sehr komplizierte Beziehung

Christoph1993

Hallo liebes Forum,

ich möchte mal die Anonymität des Internets nutzen um über meine schwere Beziehung zu berichten und mal Meinungen zu hören. Es ist alles sehr viel deswegen gibts nur ne Kurzfassung, die is trotzdem sehr lang.

Ich bin ein junger Mann aus dem Süden Deutschlands anfang 20, und habe vor knapp 1 Jahr meine jetzige Freundin kennengelernt. Der Anfang der Beziehung lief relativ unspektakulär hab, wir hatten schnell S. und waren nach ~3 wochen kennenlernen ein paar.. Sie ist eine ausländische Studentin und 1 Jahr jünger als ich, ich studiere ebenfalls. Die erste Zeit lief bis auf ein paar kleinere Probleme relativ reibungslos, wir hatten auch damals häufig ein bisschen gestritten, aber nichts weltbewegendes. Haben viel unternommen etc. Sie wird finanziell von ihren Eltern unterstützt, die habens aber nicht so dicke und konnten sich auf dauer ihre Miete von 500€ nicht leisten, also hat sie ihre Wohnung gekündigt , ist für 1 Monat in die Heimat geflogen. Da sie nichts neues gefunden hatte, habe ich den warscheinlich schwerwiegendsten Fehler gemacht : ich habe ihr nach 5-6 Monaten Beziehung angeboten bei mir einzuziehen.

Dann erstmal zu meiner Situation: Ich besitze eine eigene Wohnung in einem Hochhaus, die ich geerbt habe von meiner Oma. In der Wohnung hat meine andere Oma gewohnt, zusammen mit ihrem Sohn ( mein Onkel ) und ihrem Mann. Als mein Studium begann hatten wir abgemacht, dass ich in meiner eigenen Wohnung wohnen soll, nur mein Onkel ist geblieben ( er ist noch relativ jung, eher wie ein Bruder für mich ). Der rest ist ein Stockwerk tiefer in die Wohnung meiner mutter gezogen. Dadurch wohne ich zwar "alleine" in meiner eigenen Wohnung, bin aber nicht komplett unabhängig. Meine Familie schaut ab und zu vorbei, da nur in meiner Wohnung z.b eine Waschmaschine steht, und ich werde auch noch finanziell unterstützt. Naja, mit der rosaroten Brille auf dachte ich trotzdem das klappt schon wenn meine Freundin dazukommt. etwas überstürzt. Und da fingen dann die Probleme an. Ich habe den Haushalt geschmissen, sie hat nichts gemacht ( ihre alte Wohnung war auch ziemlich verdreckt ). Habe öfter versucht normal und sachlich sie dazu zu bringen, mir zu helfen. Nichts gebracht..
Meine Familie meinte dann, sich in die Situation ständig einmischen zu müssen und sie zu kritisieren.. Ich habe versucht diese Konflikte zu lösen, und habe sie gebeten, das unsere Sorge sein zu lassen. Hat anfangs nicht ganz funktioniert. Nach ner weile stand ich unter extremen Stress, dauernd von familiärer Seite hören zu müssen, sie soll ausziehen, ich soll mich trennen, etc, Unistress und dann fing es an dass ich mich auch mit meiner Freundin ständig gestritten habe. Sie hatte wenig Verständnis für die Situation und hat absichtlich provoziert. Beispiel: Sie singt während ich mich konzentriere um etwas zu machen, ich bitte sie aufzuhören, sie macht extra weiter. Sie war mit mir in meiner Vorlesung und wollte mein Handy haben, sie stalkt häufig mein Handy nach alten Chatverläufen mit meiner ex freundin, deswegen habe ich während der Vorlesung einfach "nein" gesagt und es ihr nicht gegeben, wollte keine Beziehungsdiskussion während ich versuche zuzuhören. Sie hat mich daraufhin 50 minuten lang mit ihrem finger und mit stiften in die Seite gestochen, weil sie unbedingt mein handy haben wollte.
Ich kann jetzt nicht alle Beispiele nennen, aber solche sachen liefen jeden tag. Ich wurde immer gereizter und wenn ich mit ihr gesprochen habe immer lauter und schneller genervt, habe mich eingeengt gefühlt, wollte meine Ruhe. Hinzu kommt dass sie unbedingt wollte das ich mich dem rauchen aufhöre, sie meinte, "sie kann keinen raucher als Freund akzeptieren" (Hat mich aber so kennengelernt und von anfang an nichts dagegen gesagt, das kam dann plötzlich ). Sie hat mich so lange mit dem Thema genervt, bis ich zugestimmt habe, konnte es aber stressbedingt einfach noch nicht lassen. Folge: Ich war öfter bei meiner Familie unten in deren Wohnung, um eine zu qualmen, vorallem wenn ich mit ihr mal wieder gestritten habe. Ich hatte ihr irgendwann gesagt, es wäre doch besser wenn sie auszieht, und wir mit unserer Beziehung en bissl langsamer machen, da es doch zu früh ist und die Situation dort unerträglich für alle ist und ich mich stark eingeengt fühle. Wollte sie nicht akzeptieren. Also gings weiter..
Irgendwann, wegen einem Streit mit meiner Mutter, hat sie meine Freundin vor die Tür gesetzt. Ich konnte irgendwie nicht viel dagegen tun, auch wenn ich in meiner Wohnung bin, bin ich finanziell abhängig von meiner Familie, sie unterstützen mich immer. Ich habe mich erstmal etwas befreit gefühlt, mir hat es trotz allem Streit aber auch leid getan, nachdem sie hals über kopf raus ist, bin ich auf sie zugegangen und wollte sie unterstützen, sie war erstmal im hotel, und hat viel gezahlt. (Ich habe ihr das Geld dafür von meinem Ersparten nach einiger Zeit gegeben für das Hotel ). Habe versucht sachen besser zu machen, mich nichtmehr so schnell aufzuregen, sie zu unterstützen.
Seitdem gings immer weiter bergab. Sie gibt mir die komplette Schuld dafür, fehlverhalten ihrerseits einsehen keine Spur, ich war derjenige der ständig "geschriehen" hat ( ich habe nie geschriehen, nur etwas lauter und genervter geredet irgendwann, wenn es mir zu viel wurde ). Ich habe sie rausgeschmissen, habe dies und das falsch gemacht und sie hat richtig gehandelt etc..
Ihre erwartungen stiegen ins unendliche an. Jeden tag Streit, Diskussion, jeden (!) tag, monatelang. immer wieder das gleiche thema. Sie hat sich oft wegen kleinigkeiten getrennt. Ich habe versucht sie zu verstehen, sie wurde einfach auf die Straße gesetzt und es war schwer für sie zu verarbeiten, ich bin immer wieder auf sie zugegangen auch aus Schuldgefühlen..
Irgendwann stellte sie mich vor die Wahl, ich soll mit ihr in eine Wohnung zusammen ziehen, sonst hats kein Sinn mehr. Nach langem hin und her überlegen ( Ich habe eine eigene Wohnung wo ich kostenlos wohne, die ich schön eingerichtet habe und soll jetzt woanders Miete zahlen.. ) habe ich trotzdem zugestimmt. Das war dann so 2 Monate nach dem sie ausgezogen ist. Sie hatte versprochen dass sie damit das Thema langsam vergessen und akzeptieren kann, ich hatte ihr aber auch gleichzeitig erklärt, dass ich in dieser Wohnung teilweise groß geworden bin, mit viel liebe eingerichtet habe und sie nicht ganz aufgeben werde. Sie bleibt so wie sie ist, mit allen sachen, wenn mich mal freunde besuchen wollen, sie in den urlaub fährt oder ich mal en tag en zufluchtsort brauche.
Ihre erwartungen hatten sich damit aber nicht erledigt. Ich soll das mitnehmen, sonst macht sie schluss. ich soll das machen, sonst macht sie schluss. und so weiter. Die Drohungen und erpressungen werden immer schlimmer. Es wäre leider zu viel text jede situation detailliert zu erklären, aber ein paar beispiele. ich darf nichtsmehr an meiner wohnung verändern (hab mein zimmer noch nicht ganz fertig gehabt ), sonst fühlt sie sich so als ob ichs nicht ernst meine. habe ihr ja erklärt dass ich da trotzdem noch ab und zu selten bin, aber ne, kann sie nicht akzeptieren, dann ist mal wieder schluss.
Wenn sie sauer ist und ich sie mal wieder verletzt habe mit irgendetwas banalem, soll ich das tun, und das tun, sie liegt dann meist im bett in ihrer neuen wg und gibt befehle. Weil ich bin an allem schuld, deswegen soll ich immer weiter büßen und wortlos alles für sie tun. Sie stört dass ich beim streiten "zurückschieße" und gegenargumente, oder ihre hände festhalten will wenn sie auf mich einschlägt. Ich darf mich nicht wehren, soll mir das gefallen lassen. Letzte nacht hat sie meine brust zerkratzt weil ich sie damit verletzt habe, dass ich gesagt habe, ich will meinen couchtisch nicht mitnehmen wenn ich zu ihr einziehe. Ich durfte mich nicht wehren, sonst heißt es "ich schlage zurück". Sie kommandiert herum, setzt ihrem willen durch, und ich lass das alles mit mir machen, ich kann nicht genau erklären warum, schuldgefühle, weil alles so scheiße lief und ich denke, dass ich dafür verantwortlich bin. keine ahnung.. alles muss nach ihrem willen gehen. Ich habe viele Fehler gemacht die mir sehr leid tun. Aber sie kann mir das alles nicht richtig verzeihen und behandelt mich jetzt wie Abschaum.
Ich muss mir sachen anhören wie:
"Du bist so schwach"
(stimmt auch gewisserweise, sonst würde ich das nicht mit mir machen lassen)
"Was für ein nutzen hast du in meinem leben, wenn du nichtmal mein fahrrad reparieren kannst?"
( Ich wollte ihr nicht helfen ihr fahrrad zu reparieren, weil ihre "Bitte" das zu tun wieder mit einer erpressung einherging ).
"Du bist so ein scheiss Depp, ich verstehe warum du 3 jahre single warst"
( Wenn ich kontere und sage, dass sie bisher noch nie eine richtige Beziehung hatte die länger als 3 Monate ging, ich allerdings schon, ist es mein fehler, denn dann "schieße ich zurück" und das darf ich nicht )
"Du solltest mal ein Auslandsjahr machen, du bist so unreif und solltest lernen wie man mit menschen umgeht, du musst erfahrungen sammeln".
und viel mehr. ich kann auch einfach nichts dazu sagen, denn dann bin ich wieder das Depp, dass sich nur wehrt.

Das wars erstmal im großen und ganzen, es fehlt noch viel, ich gehe auf alles genauer ein wenn ich mehr zeit habe, würde mich aber erstmal über meinungen freuen.

09.01.2017 12:29 • #1


Hank37

69
40
Schieß sie ab!

09.01.2017 12:36 • x 1 #2


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre

2575
2
2826
Was soll man Dir dazu denn sagen? Sie nimmt Dich überhaupt nicht für voll, das wird so keine gute Beziehung mehr und im Grunde weißt Du das. Was hält Dich bei Ihr? Sag jetzt bloß nicht "Ich liebe sie eben!"

Du findest sie toll und scharf, das nehme ich Dir ab. Aber liebenswert ist an ihr grad kaum etwas, nach dem, was Du da schilderst. Je mehr Du Dich zum Deppen machst (ihre Worte), desto weniger werdet Ihr jemals eine Partnerschaft auf Augenhöhe haben.

Stell ein großes Stoppschild auf und handel danach. Du hast eine Wohnung - als leb da drinnen. (Wobei ich die Situation mit Deiner Familie auch nicht so günstig finde. Mir ist klar, dass Du als Student auf finanzielle Unterstützung angewiesen bist und Deine Situation ist besser, als wenn Du noch in Deinem Kinderzimmer leben würdest. Aber Deine Abgrenzung ist überfällig. Mütter haben sich nicht in die Beziehungen ihrer Kinder einzumischen. Sag ich als Mutter!).

Wenn Deine Freundin sich keine Wohnung leisten kann, dann muss sie sich halt nach einem WG-Zimmer umsehen; vielleicht findet sie Mitbewohner, die sich an ihren Macken und ihrer Schlampigkeit nicht stören. Das ist nicht Dein Problem.

Was willst Du denn? Das lese ich nicht so recht aus Deinen Zeilen heraus.

09.01.2017 12:48 • #3


Christoph1993

Ich habe mich bereits getrennt, als sie anfing wieder forderungen zu stellen, das lief darauf hinaus dass mich die tage danach starke schuldgefühle geplagt haben, weil sie damit argumentiert das alles sie so sehr verletzt hat, und es tatsächlich schafft alles so umzudrehen dass sie immer in der opferrolle steckt, und ich irgendwann selbst das gefühl habe ich bin an allem allein schuld.
Wenn ich nach dem S. kurz auf mein handy schaue und nicht ohne unterbrechung mit ihr kuschel, gibts streit, das ist dann ein typischer grund für sie schluss zu machen. ich fühle mich ständig so als ob ich mal en bissl ruhe und erholung brauche von der ständigen streiterei, wenn ich aber mal paar stunden daheim bin in meiner wohnung oder ganz zu schweigen ne nacht dort zu schlafen, muss ich wieder mit einer stundenlangen whatsapp diskussion und trennungsdrohungen rechnen, wegen was weiß ich für gründen. ständiges thema ist auch meine exfreundin, mit der ich keinen kontakt hatte seit ich sie kenne, und das ist 3 jahre her. sie hat nur mal ihren namen in meinem facebook suchverlauf, bilder von ihr in nem alten ordner auf meinem pc, und sachen die sie mir früher geschenkt hat und ich nicht weggeschmissen habe entdeckt. das ist dann ewiges thema das seit monaten immer wieder hochkommt bei ihr.

09.01.2017 12:55 • #4


laube

Hallo Christoph,

deine geschichte spiegelt genau die geschichte meines sohnes, nur, dass es bei ihm komplizierter ist.

Als sie sich kannten machte sie schon in den ersten drei monaten glaub ich 5-6 schluss und kam aber immer wieder an.
ja und dann war sie schwanger.
es gehören ja zwei dazu. aber was er sich für beschimpfungen von ihrer mutter anhören musste, kann ich hier nicht schreiben.

sie fanden eine wohnung....dazwischen war immer wieder schluss ihrerseits, egal ob er zuwenig gekuschelt hat, nicht sofort angerufen hat und und und.....

der kleine kam zur welt, ich liebe meinen enkel über alles.
sie konnte anfangs keine bindung zu ihrem sohn aufbauen. mein sohn hatte einen monat vaterschaftsuraub und sich überwiegend um ihn gekümmert.
mir gab sie die schuld, dass die verbindung zum kind nicht gleich da war. ich war zu schnell im krankhaus um einen enkel zu sehen gab sie dann an.
dauerte nicht lange dann kamen sie eines tages mit zwei autos angefahren.
kinderwagen, kinderbett und alles was man so braucht war dabei.
sie trennt sich und geht zu ihrer mutter.....
sie redete dann noch mit mir, und klagte mir was mein sohn so alles falsch macht. ich beschwor sie, dass sie dem kind den vater doch nicht wegnehmen soll.
meine mutter bekam dann noch mit, dass irgendwas nicht stimmte, sie ist 90 jahre alt, und da meinte die freundin meines sohnes ist alles halb so schlimm , es sind nur kleinigkeiten.
die sachen wurden wieder zurück in die wohnung gebracht. der kleine zur ihrer mutter damit sie sich aussprechen konnten.

und so geht das schon seit sie sich kennen.
es kam soviel vor.
ich sagte meinem sohn, wenn sie wieder stress macht, dann verlass die wohnung, damit sie zur ruhe kommen kann.
weil anders geht es nicht.
und ich beschwor ihn, nicht noch ein kind mit ihr zu haben. sie will drei kinder.
ja und was ist, in zwei monaten kommt das zweite.

und was noch ist...... heute nacht schlief er bei mir, weil sie schon mit schlechter laune aufgewacht ist und er wahrscheinlich
den ganzen tag nichts recht machen konnte.
allem destotrotz rede ich nie schlecht über sie...... ich denke es liegt an der kindheit.... eltern getrennt usw..... keinen kontakt zum vater, er wurde von der mutter schlecht gemacht..

hilfe nimmt sie nicht in anspruch.

es zieht mich jedesmal mit runter..... mir tut das alles so leid, vor allem aber auch wegen den kindern. sie brauchen doch mutter und vater.

ich sagte meinem sohn gestern noch, du kennst sie doch, es kommt immer wieder vor.
was soll ich auch sonst dazu sagen ,

also christoph laufe laufe laufe, trenne dich von ihr.......solange du noch kannst.
alles andere seh ich als gefallen an der situation.....

09.01.2017 15:50 • x 1 #5


Christoph1993

Was ich genau will kann ich selbst nicht sagen. Eigentlich hatte ich gehofft, es bessert sich, wenn ich ihrer forderung bei ihr einzuziehen nachgebe. aber sie wollte immer mehr. Keine Ahnung. wollte noch die kurve mit ihr kriegen, aber das ist wohl nichtmehr zu schaffen
Sie hat sich jetzt sowieso wieder getrennt, weil sie unbedingt darauf bestanden hat dass sie meinen großen wohnzimmer teppich bekommt, und ich das nicht wollte, und weil ich die halskette die sie mir geschenkt hat in letzter zeit nicht anhatte, weil ich einfach nicht dran gedacht hab, kopf war zu mit anderen problemen. Daraus hat sie mal wieder geschlossen, dass ich sie nicht liebe weil ich ihre geschenke nicht schätze.

Naja, warum ich schuldgefühle habe, ist gewissermaßen so, dass ich genau weiß was ich in der Beziehung falsch gemacht habe.
Ich war wirklich öfter genervt und laut als sie da gewohnt hat, vorallem am ende als es sich immer mehr zugespitzt hat. Das war mein fehler, ich hätte ruhig bleiben sollen, und ihr auch in der schweren zeit mehr liebe und zuwendung geben sollen, die monate nachdem sie ausgezogen war hab ich daran gearbeitet und das geändert, habe mir viel gefallen lassen ohne einen muxx von mir zu geben. War dann wohl aber zu spät. Ich will ihr nicht die schuld geben für mein damaliges verhalten, aber dass es teilweise auch eine konsequenz aus ihrem fehlverhalten war, davon will sie nichts hören.
Wenn sie weiß dass ich einen friseurtermin habe, und partout zu dieser zeit meine hilfe unbedingt beanspruchen will, ich ihr sage dass ich es später mit ihr mache weil sie von meinem termin wusste, und mich dann heulend anruft warum sie das jetzt alleine machen musste. mit mir nachts diskussionen über die ex freundin führt, obwohl sie genau weiß ich will früh morgens zur vorlesung. um mal ein paar weitere beispiele zu nennen, die da vorgefallen sind. glaub wenn jeden tag ähnliches passiert, reißt bei jedem mal der geduldsfaden, ich war dann teilweise nur noch durch ihre reine anwesenheit genervt und wollte am liebsten ständig allein sein.

Weiterhin habe ich auch einige leere versprechungen gemacht, weswegen sie mich am ende auch als unzuverlässig bezeichnet hat. Ich habe ein paar mal vorher schon zugestimmt dass ich zu ihr einziehe, und dann doch wieder einen rückzieher gemacht. das lag aber auch daran dass das nicht ihr einziger anspruch war. nachdem ich zugesagt habe kam : "Du hast noch ... für deine Wohnung bestellt. stornier das, sonst is schluss"
"Du musst noch xyz machen, sonst will ich auch nicht dass du mit mir wieder zusammenziehst". Dann wurde es mir trotz meinem versprechen mal wieder zu viel und ich habe den schwanz eingezogen.
Ich hab auch einige andere kleinere dinge versprochen, die ich nicht einhalten konnte, weil mir der druck auf dauer etwas zu viel wurde. das war auch falsch von mir.

Aber auch von ihrer seite gabs hin und her. Nachdem ich ihr das Hotelgeld von meinen ersparnissen zurückgezahlt hatte, hiess es erstmal, ich solle nichtmehr bei ihr einziehen, ich war etwas erleichtert, 2 wochen später meinte sie, sie kanns doch nicht ohne.

Hinzu kamen jeden tag kleine streitereien, weil ich in chatverläufen freunden geschrieben habe, dass meine wohnung gemütlich eingerichtet ist, das konnte sie mir aber nicht gönnen, denn sie wohnt nichtmehr dort weil ich ja die ganze schuld dran habe, dass sie rausgeschmissen wurde. oder wegen ex freundin. und weiteren kleinen unnötigen sagen. Z.b gefällt ihr die art nicht, wie ich ein gespräch beende. Sie stört es wenn ich ihr schreibe, "Ich muss jetzt blabla machen, ich schreibe später zurück". Das ist für sie verletzend, ich soll ihr ein selfie schicken und ne frage stellen und irgendwas süßes sagen und einfach ne weile nichtmehr schreiben. wegen solchen sachen sagt sie mir, ich weiss nicht wie man richtig mit menschen umgeht. Solche sachen. und diese sachen fielen ihr immer genau dann ein, wenn ich nicht persönlich da war. das muss dann in whatsapp ausdiskutiert werden, wenn ich eigentlich was anderes mache oder einfach mal etwas ruhe brauche.

10.01.2017 04:12 • #6


blick

blick

113
1
147
hallo cristoph

ich hab mir alles durchgelesen.
so wie du das schilderst kann man nur eine meinung dazu haben.
kontaktabruch.
tu dir die frau nicht an.
du wirst mit ihr nie glücklich werden.

aber es ist natürlich deine entscheidung.
lies mal bei narzissmus nach, vielleicht spiegelt sich da etwas in dem benehmen deiner freundin.

10.01.2017 08:58 • x 1 #7


Kaline

22
1
17
Hallo lieber Christoph,

Das schlimme ist, dass du dir für ihr Verhalten auch noch die Schuld gibst.
Wie du ein Gespräch beendest ist völlig normal! Das deine Familie sie rausgeschmissen hat ist absolut verständlich! Das du auch mal ausflippst ist normal! Das du nicht mit ihr zusammen ziehen wolltest bei dem Drama ist auch absolut nachvollziehbar! Das du von ihr erwartest die gemeinsame Wohnung mit sauber zu halten ist absolut selbstverständlich! Das würde jeder so erwarten! Das du Nachts lieber schlafen willst als über die drei Jahre beendete Beziehung zu deiner Ex zu diskutieren, auch das ist absolut normal!

Du musst dich nicht schlagen, kratzen und anschreien lassen!
Dein Handy ist deine Privatsache!
Du bist nicht schuld!

Merkst du eigentlich, je mehr du tust was sie verlangt, desto mehr dreht sie durch? Desto mehr nimmt sie sich raus. Es wird so auf keinen Fall besser! Es gibt nichts was du tun kannst um diese Beziehung in eine gesunde umzukehren!
Mach dir mal Sachen bewusst. Sie rastet aus, weil du ihr einen Teppich oder Tisch nicht geben willst. Bis du sie kennengelernt hast, lief dein Leben.
Du hast eine schöne Wohnung, etwas Erspartes, eine Familie, die sich um dich kümmert. Deine Freundin liebt dich nicht, sie gönnt dir nichts und ist im Begriff, dir alles was du hast du zerstören.
Du steckst in einer Gewaltspirale. Sie tritt deine Liebe mit Füßen und wird auch nicht damit aufhören. Wahrscheinlich ist sie psychisch gestört aber das ist nicht dein Problem.

Ich sehe auch dein Verhältnis zur Familie nicht als Problem, denn du bist noch jung und als Student ist es völlig normal, dass man von der Familie finanziell abhängig ist. Sei froh, dass sie sich so gut um dich kümmern.
Natürlich hätte deine Mutter deine Freundin nicht rausschmeißen dürfen, sowas solltest nur du tun. Aber bei diesen massiven Problemen die deine Freundin macht, wäre wohl jeder irgendwann durchgedreht. Außer dir anscheinend.
Und da solltest du ansetzen.
Warum lässt du zu, dass jemand so mit dir umgeht?
Du solltest unbedingt an deinem Selbstwertgefühl arbeiten!

10.01.2017 09:31 • x 2 #8


Kaline

22
1
17
Du solltest dir dieses ganze Verhalten und die Beziehung mal bewusst machen.
Mach mal eine Pro und Contra Liste. Da sollte dir ziemlich schnell klar werden, wie es aussieht.
Es kann doch nicht sein, dass eine Beziehung, grade im Anfangsstadium, durch Angst, Gewalt und Aggressivität bestimmt wird.
Wo bleibt Die Leichtigkeit? Das Verliebtsein und Kribbeln?

Und einen Rat kann ich dir nur geben, wie auch jemand oben schon schrieb: Pass bitte auf, dass sie nicht noch schwanger wird! Dann hast du die Hölle auf Erden und das Kind wahrscheinlich auch. Sie würde wahrscheinlich das Kind genauso als Druckmittel benutzen...

10.01.2017 09:46 • x 1 #9


Christoph1993

Naja, dass sie leicht narzisstisch und egozentrisch ist weiß ich schon lange, vielleicht auch etwas untertrieben.
Merkt man aber auch an Alltagssituation.
Einmal in der Bäckerei: Eine Schlange steht an bei einer Bäckerin, zwei andere bäckerinnen sitzen im Eck, trinken Kaffee und machen offensichtlich Pause. Sie geht an der Schlange vorbei und bestellt ihr Zeug bei den Bäckerinnen, die grad Pause machen. Das begründet sie damit, dass sie ja eine flasche wasser wollte.
Solche sachen merke ich oft bei ihr.

10.01.2017 15:27 • #10


Wulf

109
53
Zitat:
Sie geht an der Schlange vorbei und bestellt ihr Zeug bei den Bäckerinnen, die grad Pause machen. Das begründet sie damit, dass sie ja eine flasche wasser wollte.

Ihre Eltern waren bei ihrer Erziehung definitiv abwesend :P
Der Rest deines Postings spiegel das immer wieder. Egozentrisch = ja, narrzistisch = ja, verzogen = ja
Glaube auch nicht das deine Mutter so grundlos jemanden rausschmeißt, sonst droht sie ja nicht bei jeder Kleinigkeit mit Geldentzug?
Was Sie mit dir macht: Hol das Stöckchen Christoph, wuff wuff!
Die will dich zum Haustier umerziehen und geht danach fremd.

Meine Empfehlung an dich: Trennen und Kontaktsperre... unverzüglich!

10.01.2017 16:16 • x 2 #11


gordon

2146
2
1653
hehe,
die kleine braucht n arschvoll. Wobei das mit der Bäckerei schon fast wieder charmant, dummdreist ist ;).

Gruss,
g.

10.01.2017 16:27 • #12


Sashimi

Sashimi

2170
1787
Null Konsequenz und kein Durchsetzungsvermögen. Deine Familie versucht das Dilemma zu regeln und Du schießt dagegen, weil Du in Deiner Naivität einen Menschen ändern willst, der sich nicht ändern lassen will. Deine Ex Freundin hat Dich lediglich als Prellbock mit Übernachtungsmöglichkeit benutzt, weil Du so überaus trottelig bist und immer zu, in ihr etwas positives siehst. Selbst als sie schon Forderungen unter der Prämisse einer Trennung versucht durchzusetzen bliebst Du am Ball. Eine bittere Erfahrung, die manche Menschen erst viel später machen.

Lerne daraus: Kein Mensch, der Dich liebt wird durch Deine eigene feste Integrität gehen. Die, die es tun, haben keinerlei Interesse an Deiner Person.

10.01.2017 17:01 • x 1 #13


Kaline

22
1
17
Zitat von Christoph1993:
Naja, dass sie leicht narzisstisch und egozentrisch ist weiß ich schon lange, vielleicht auch etwas untertrieben.
Merkt man aber auch an Alltagssituation.
Einmal in der Bäckerei: Eine Schlange steht an bei einer Bäckerin, zwei andere bäckerinnen sitzen im Eck, trinken Kaffee und machen offensichtlich Pause. Sie geht an der Schlange vorbei und bestellt ihr Zeug bei den Bäckerinnen, die grad Pause machen. Das begründet sie damit, dass sie ja eine flasche wasser wollte.
Solche sachen merke ich oft bei ihr.



Und nun? Was wirst du also tun? Was ist die Konsequenz?
Das sie gestört ist, hast du ja bereits erkannt.

@gordon

Charmant finde ich sowas absolut nicht.

10.01.2017 21:27 • x 1 #14


Zoe00

33
16
Ich muss da direkt an die Episode Fähner denken, eine Kurzgeschichte aus dem Band Verbrechen von Ferdinand von Schirach- oder auch die gleichnamige Verfilmung. Hier wird sehr eindringlich geschildert, wie ein derartiges Leben aussehen kann. (Unabhängig vom Ende der Geschichte, es geht mir in diesem Zusammenhang einfach um das Leid (nicht den Leidensdruck) des Protagonisten.) Was du hier alles schilderst, es wird sich nicht bessern!

16.01.2017 13:25 • #15






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag