24

Sie will unbedingt Kinder, ich bin unsicher

saschel

27
3
9
Hallo Zitroneneistee,

wenn ich das hier so lese...


Zitat:
Wir sind seit 7 Jahren ein Paar, waren 6 Monate getrennt und sind nun seit ca. 2 Monaten wieder zusammen. Der Grund der Trennung war damals, dass wir beide nicht mehr glücklich und uns unserer Liebe nicht mehr sicher waren. Die Trennung war recht einvernehmlich, auch wenn sie am Anfang noch zurück wollte. Nach ca. 5 Monaten in der Trennung wurde mir plötzlich bewusst, dass ich sie noch liebe und setzte alles daran, sie zurückzubekommen. Sie lies sich lange bitten und es brauchte viele Versuche, bis ich sie zurückgewinnen konnte. In dieser Zeit beteuerte ich meine Liebe und sagte sogar, dass ich es mir vorstellen kann, sie zu heiraten und Kinder mit ihr zu bekommen und das habe ich auch ernst gemeint. Sie entgegnete damals sogar, dass diese Wünsche für sie erstmal weniger wichtig geworden sind, was mich sehr überraschte.


frage ich mich gerade, weshalb Du sie unbedingt zurück wolltest ? War es die alte Gewohnheit mit Ihr? Du hast weiter unten geschrieben was Du gut findest....

Zitat:
Ich bin oft eher der Passive und sie schafft es mich zu animieren, was ich toll finde.


Zitat:
Ich kann die Zeit mit ihr genießen, freue mich aber auch darauf, wieder alleine in meiner Wohnung zu sein. Das war auch so etwas, was wir aus der Trennung gelernt haben, das jeder auch mal Zeit für sich braucht. Naja und in meiner Welt wäre es nun erstmal so weiter gegangen.


Sie versucht Dich scheinbar mit dem Heiraten und dem baldigen Kinderwunsch wieder aus Deiner Passivität herauszuholen. Doch nun geht es nicht darum, mal eine zeitlich abgegrenzte Aktivität (Sport oder Kino etc) zu planen. Hochzeit und Kinder bleiben ein Leben lang. (((Zumindest die Kinder!)))

Werde Dir klar, wofür Du sie in Deinem Leben hast. Als Zeitvertreib oder zur Dekoration an Deiner Seite? Sie ist eine Frau von Ende 20 Jahren, ihre innere Uhr zum Kinder kriegen fängt so ganz langsam an zu ticken. Wenn Du Sie jetzt anfängst auszubremsen und hinzuhalten und das über Jahre hinweg, wäre das wiederum nicht sonderlich Verantwortungsbewusst und Ehrlich ihr gegenüber.

Grüße Saschel

10.01.2017 18:34 • x 2 #16


Ente

267
2
124
Als ich deine Zeilen laß, kam ich ins Stutzen. Du kämpfst um sie, reißt dir den Hintern auf um sie zurück zu gewinnen, redest von Heirat und Kinder kriegen und sobald sie sich für dich entscheidet und dich auf den Pott setzt, läufst du weg.

Keiner kann dir hier die Entscheidung abnehmen, geschweige denn sagen ob du sie noch liebst. Ich denke aber, das du sie liebst. Sehr sogar. Aber nach sieben Jahren ist das Leben nicht mehr heititeiti und dutschi dutschi. Eine Beziehung, ehe, Kinder, all das kostet Arbeit und vor allem Verantwortung die du womöglich nicht übernehmen willst bzw. kannst.

Ein hundertprozent für Kinder gibt es übrigens nicht. Irgendwas ist immer was nicht passt. Und 27 Jahre ist bei weitem nicht zu jung um Kinder zu bekommen. Es ist eigentlich sogar perfekt. Wenn es denn beide wollen.

Stell dir nur einmal vor, du entscheidest dich gegen sie und die gemeinsame Zukunft und sie wird diesen Weg mit einem anderen Mann gehen, glücklich sein, heiraten und Kinder bekommen. Wie geht es dir damit? Kannst du damit leben? Dann schenke ihr reinen Wein ein. Wenn dir dieses Gefühl aber einen Stich versetzt, dann hast du deine Entscheidung.

Oder wirf mal eine Münze? ;) das was du dir ganz heimlich wünscht worauf sie fallen soll - das ist deine Entscheidung. Das ist dein Weg. Dann geh ihn auch.

Du wirst bei keiner Frau die Sicherheit haben die du eigentlich suchst. Und wenn du das Gefühl hast, das Abenteuer zu suchen währenddem eigentlich das Abenteuer Leben (also das wirkliche und tatsächliche) gerade auf dich wartet - dann wirst du womöglich irgendwann deine Entscheidung bereuen.

10.01.2017 18:54 • x 3 #17


Zitr0neneistee


50
3
15
Zitat von saschel:
frage ich mich gerade, weshalb Du sie unbedingt zurück wolltest ? War es die alte Gewohnheit mit Ihr?


Ich habe manchmal Angst, dass das der Grund ist, warum wir wieder zusammen sind. Wir sind eben aneinander gewöhnt. Aber dagegen spricht eigentlich, dass ich mir bewusst bin, dass ich auch eine andere tolle Frau finden könnte. Ich habe das Gefühl, dass ich mich ständig im Kreis drehe mit meiner Entscheidung. Es ist auch total situationsabhängig, wie sicher oder unsicher ich mir gerade bin...

Zitat von Ente:
Keiner kann dir hier die Entscheidung abnehmen, geschweige denn sagen ob du sie noch liebst. Ich denke aber, das du sie liebst. Sehr sogar. Aber nach sieben Jahren ist das Leben nicht mehr heititeiti und dutschi dutschi. Eine Beziehung, ehe, Kinder, all das kostet Arbeit und vor allem Verantwortung die du womöglich nicht übernehmen willst bzw. kannst.


Autsch, das hat gesessen. Fakt ist das ich mich aktuell zu jung fühle, um Kinder zu kriegen, aber der eigentliche Zeitpunkt liegt ja noch fast 2 Jahre in der Zukunft. Jedoch hat mich ihr "Ultimatum" wieder stark unter Druck gesetzt - natürlich will ich sie nicht zappeln lassen und ich denke dabei ja ebenso an sie, da ich nicht möchte, dass sie mit jemandem zusammen ist, der sie nicht ausreichend liebt - aber dieses Alles-oder-Nichts und das sofort, hat mich ziemlich umgehauen. Ich weiß aber, dass ich da auch selber dran Schuld trage, denn Sie möchte nun das ich ihr Sicherheit gebe.

Zitat von Ente:
Stell dir nur einmal vor, du entscheidest dich gegen sie und die gemeinsame Zukunft und sie wird diesen Weg mit einem anderen Mann gehen, glücklich sein, heiraten und Kinder bekommen.


Das ist keine nette Vorstellung für mich...

Zitat von Ente:
Oder wirf mal eine Münze?


Hat leider und seltsamerweise nichts gebracht. Kenne das und hatte damit bei anderen Entscheidungen schon Erfolg, aber wahrscheinlich habe ich mich selbst schon so verunsichert oder meine Gedanken so durcheinander gebracht, dass ich da keine Impulsiventscheidung treffen kann -.-

Ich denke oft darüber nach, ob ich das ganze auch viel zu rational angehe. Sollten mir meine Gefühle aber nicht einen Nierenkick oder dergleichen verpassen, wenn ich darüber nachdenke, ob wir vielleicht keine gemeinsame Zukunft zusammen haben? Zudem kommen alle meine Zweifel gerade aus der Position heraus das ich sie bald wiedersehen werde. Als ich sie nicht haben konnte, wollte ich sie so unbedingt und nun wo ich sie habe, zweifle ich :wand:

Ich werde mir die Tage mal eine komplette Auszeit nehmen und versuchen es noch ein letztes Mal alles durchzudenken. Anschließend will ich das Gespräch mit ihr suchen und mit ihr meine Ängste zum Thema "Kinder" bzw. meine Erkenntnisse besprechen. Naja, soweit die Planung :roll:

11.01.2017 19:03 • #18


Sarina80

Sarina80

2040
1
3044
Ich sehe das anders. Oftmals ist das Gefühl während einer Trennung, die Angst vor dem Alleinsein, die plötzliche verlorene Sicherheit, das Gefühl der absoluten Hochstilisierung des oder der Ex und dem Bestreben sie einfach zurück zu wollen aus Egogründen oder eben aus
Angst vor der Einsamkeit. Da steht jemand schnell auf dem Podest.
Eure Trennung wird damals Gründe gehabt haben. Der jetzige Zeitpunkt sich für ein Kind zu entscheiden halte ich für absolut falsch. Schaue erst einmal ob es ehrlich ein Fundament zwischen euch gibt, was über pragmatische Eck- und Randdaten hinausgeht. Es kann sein, dass du jetzt erst spürst, dass du eben mit dieser Frau kein Leben bis zum Tode möchtest. Dieser Gedanke ist unangenehm, aber noch unangenehmer wird es sein eine Rolle einzunehmen, die dir nicht entspricht und fundamentale Konsequenzen für ein mögliches Kind haben kann. Ein Kind kittet keine Beziehung, es setzt auch kein romantisches Sahnehäubchen auf. Ein Kind braucht Erwachsene, die wissen wer sie sind und wo sie stehen und bereit sind eine lebenslange Verantwortung zu übernehmen, ohne etwas dafür zu erwarten. Kläre das für dich.

11.01.2017 20:13 • x 1 #19


Failed

Failed

528
2
333
Ich sehe es ein wenig anders.
Die momentane Gewissheit man das Leben bis zum Tode miteinander verbringen wollen wird ist doch auch kein Garant dafür das man genauso noch in 5, 10 oder 20 Jahren empfindet. Und auch kein "muss" um die Chance auf ein glückliches, gemeinsames Leben zu haben.
Wäre es Grundvoraussetzung so zu fühlen hinge die Messlatte ziemlich hoch. Vor allem für weniger romantisch angehauchte Seelen.

Zitr0neneistee,
alle diese Fragen die Du Dir nun stellst oder stellen sollst, die hast Du Dir ja bereits gestellt. Und mit "ja" beantwortet.

Man kann auch alles kaputt analysieren. Und auf dem Weg dahin scheinst Du mir gerade zu sein.

11.01.2017 21:36 • x 2 #20


Ente

267
2
124
Warum redet man bei der Liebe eigentlich immer von der Liebe bis in den Tod? Warum muss man dem ganzen diesen Zeitraum nennen und sich damit schon selbst ins eigene Fleisch schneiden?

Auch wenn du für deine Freundin bis zum Tod an ihrer Seite bleiben und sie lieben möchtest, so kann es sein, das du das mit einem Kind auf einmal ganz anders siehst. Durch ein Kind entwickelt man sich. Der eine mehr, der andere weniger. Das ist auch der Grund warum viele Eltern sich trennen. Die gemeinsame Basis, die Augenhöhe fehlt. Man hat sich quasi aus den Augen verloren. Andersherum kann ein Kind genauso gut auch ein Sahnehäubchen sein. Warum nicht? Und auch das ist nicht der Garrant dafür das ihr in zwanzig Jahren noch glücklich sein werdet.
Dafür gibt es keine garantie. Das liegt außerhalb deiner Kontrolle!

Entscheide für den Augenblick. Du liebst und lebst jetzt. Wenn du sagst, du erträgst den Gedanken nicht das sie diesen Traum mit jemandem anderen lebt, das du sie zurück wolltest eben weil du weißt was du an ihr hattest, dann denke nicht darüber nach ob du ein Kind mit ihr möchtest sondern wann. Vielleicht ist es jetzt noch nicht richtig weil ihr gerade wieder frisch zusammen seid und noch nicht wieder in einer gemeinsamen Wohnung lebt. Aber darüber kannst du doch mit ihr reden. Du hast einen Mund, ein Kopf und ein Herz. Die richtige Frau wird das verstehen und auch ein wenig versuchen deine Gedanken nachzuvollziehen.
Daher finde ich deine Idee mit dem Gespräch auch gut. Sage ihr doch aber vorher das sie sich auf die Thematik genauso gut vorbereiten kann. Weiß sie von all deinen Gedanken? Nimm sie beim Lauf deiner Gedanken mit an die Hand und zeige ihr diese. Sonst steht sie nur als Betrachter außen vor und versteht die Welt nicht mehr.

Kinder sind etwas ganz wundervolles. Selbst wenn sich irgendwann eure Wege trennen sollten, so bedeutet das lediglich das es euch als paar nicht mehr gibt. Als Eltern werdet ihr weiterhin da sein. Wenn ihr es erwachsen handhabt.

11.01.2017 21:50 • x 3 #21


n-ever

n-ever

307
10
69
Ich finde du solltest sie ziehen lassen.

Sie hat einen Mann und Vater ihrer Kinder verdient, der sich gern und freiwillig in dieser Rolle befindet.

Der bist du nicht und der wirst du nie sein. Du bist passiv und lässt dich schleppen. Das passt einfach nicht.

Du brauchst länger
und bis du soweit bist, ist ihre biologische Uhr schon auf viertel vor Zwölf.

Ich finde es nicht egoistisch von ihr zu erwarten dass du dich an dein Wort hälst.

Du willst sie jetzt nicht heiraten und du willst jetzt nicht Vater werden.
Tu ihr das nicht an, gegen deinen Willen zu handeln.
Du wärst ein schlechter Ehemann und ein schlechter Vater. Für beides braucht es Liebe und Einsatzbereitschaft.

Ich hab so eine Ehe hinter mir. Hätte mein Exmann mir damals ehrlich gesagt dass er gar nicht wirklich will, wäre ich jetzt sicher glücklich mit Jemand anderem verheiratet. Und er wahrscheinlich auch.

Soetwas geht nicht gut.
Machs aus Liebe und mit Lust, oder lass es!

Vor 3 Minuten • #22






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag