31706

Thread für Affären Frauen und Männer zur Unterstützung

Kaetzchen

Kaetzchen

4178
2
8076
Zitat von ysabell:
Danke für Deine Antwort Kätzchen.
Solche Zufälle passieren...Aber diese Geschichte ist doch wirklich unglaublich. Insbesondere weil beide Frauen (AF und EF) an jenem Abend auch noch begeistert von ihrem Se.xleben erzählt haben.
Und klar wird bei Affairen gelogen, verheimlicht usw. Aber das Ausmaß der Lügen dieses Mannes ist mir unbegreiflich. Auch wie schlecht er über seine Frau gesprochen hat....Ich kriege es nicht in meinen Kopf.
Konnte Deine Freundin denn danach gut mit ihm abschließen? Oder hängt sie ihm noch nach? Ich glaube, bei mir wären schlagartig alle Gefühle erloschen.


Nein, nein, meine Freundin hatte das alles in den Monaten vorher MIR erzählt, an dem Abend war ihre Affäre natürlich kein Thema, da waren ja noch andere Leute anwesend. Und wir haben beide natürlich überhaupt keine Verbindung zwischen dem, was diese Frau da von ihrem Mann erzählte, und dem AM meiner Freundin gesehen. Wir kannten nicht mal ihren Nachnamen (und selbst wenn, das war so ein Allerweltsname, da hätte sich auch keiner was bei gedacht)

Ja, bei ihr war danach auch schlagartig Schluss, sie ist quasi direkt in die Wutphase gekommen und war dann sehr schnell "durch" mit ihm ... getrauert hat sie nicht mehr :D

04.09.2016 20:07 • x 1 #31


Posy27

35
2
14
Kätzchen, du hast dich soviel mit Affären beschäftigt u deine Gedanken dazu helfen mir vieles klarer zu sehen, ich stecke gerade mitten drin u habe eine Frage. Beim AM spielt sich hormonell doch das gleiche im Körper ab wir bei der AF? Warum ist es dann oft so, dass die AF um Treffen bitten muss, Druck macht, ... und sich eher trennt? Was spielt sich beim AM ab, wie tickt er?

04.09.2016 20:11 • #32


frischgeföhnt

frischgeföhnt

11813
2
18525
Zitat von Kaetzchen:
Vielleicht ist es so, dass man einfach immer das Gegenteil von dem nehmen muss, was einem ein AM erzählt, und dann hat man automatisch die Wahrheit? :D

Ich glaube eher daran dass es sich um MomentWahrheiten handelt. Entstanden durch die Situation. Unerfüllte Wünsche und Sehnsüchte. Weit weg von der Realität .

Da es schwache zerrissene Menschen sind, platzen ihre Seifenblasen bei Berührung mit der Realität.

So sehe ich meinem ExAm.

Bei meinem Exmann. Es ist praktisch so wie es ist. Besser als alleine. Geteilte Kosten. Keine Nerverei. Es rechnet sich zu seinem Vorteil.
Er ist nüchtern. Pragmatisch.

Mein Exam ist eine DramaQueen mit tiefen selbstgemachten Abgründen. Hilflos gefangen in sich. Seine EF gibt ihm Struktur und Halt. Familie. Dinge die er braucht ..

04.09.2016 20:12 • x 1 #33


Kaetzchen

Kaetzchen

4178
2
8076
Zitat von Posy27:
Kätzchen, du hast dich soviel mit Affären beschäftigt u deine Gedanken dazu helfen mir vieles klarer zu sehen, ich stecke gerade mitten drin u habe eine Frage. Beim AM spielt sich hormonell doch das gleiche im Körper ab wir bei der AF? Warum ist es dann oft so, dass die AF um Treffen bitten muss, Druck macht, ... und sich eher trennt? Was spielt sich beim AM ab, wie tickt er?


Meiner Meinung nach spielt sich beim AM in der Regel hormonell nicht das Gleiche ab wie bei der AF. Zum einen binden Männer sich nicht durch S. wie Frauen (wir produzieren viel mehr Oxytocin als Männer, Männer produzieren das Zeug eher durch die Aussicht auf S., aber nicht danach. Um einen Mann möglichst bindungswillig zu machen, müsste man also wahrscheinlich S. ständig in Aussicht stellen, ihn aber nicht ranlassen :mrgreen: keine Ahnung, ob das so funktioniert, aber die Tatsache, dass die meisten Männer VOR dem ersten Mal am meisten verliebt wirken und sich die meiste Mühe um eine Frau geben, spricht ja durchaus für diese Theorie ...).

Dann ist es ja in aller Regel in Affären doch so, dass die AF diejenige ist, die "allzeit bereit" auf ihn wartet. Diese süchtigmachende Nicht-Verfügbarkeit und Unregelmäßigkeit im Kontakt gibt es also meistens gar nicht, denn wenn er schreibt, antwortet die AF ja in der Regel prompt, sie wartet ja auf ihn. Wenn er sich treffen will, ist die AF bereit und so weiter. Und meistens ist die AF ja auch noch monogam. Der AM aber ist damit natürlich immer emotional unabhängiger als die AF, denn - tada - er hat ja noch seine Ehefrau! Mit der er natürlich auch noch S. hat, deshalb ist er ja viel weniger "bedürftig" als die AF. Und da Bedürftigkeit ein Killer für jegliche Verliebtheitsgefühle ist beim Mann, funktioniert das Ganze dann auch ganz prima für ihn. Die AF ist bedürftig und verzehrt sich nach ihm, er kann entspannt und cool bleiben - was er nicht wäre, wenn er ebenfalls Single UND verliebt wäre - und ab und zu mal in der Aufmerksamkeit und Zuneigung der AF baden, wenn es ihm gerade passt.

04.09.2016 20:28 • x 3 #34


jane-alone

55
63
nam'd zusammen.

oha. gerade die affairengeschichte gelesen .. jetzt komm ich ins schwitzen .. der mann, mit dem ich "noch" eine affaire habe, die ich selbstverständlich so schnell wie möglich beenden werde :-), hat mir ähnliches über seine freundin erzählt. ich dachte eigentlich immer, dass das irgendwie stimmt und er quasi auch nur ein "opfer" weiblichen querulantentums sei .. ich muss das mal überdenken. dringend. ich erzähle auch mal meine geschichte dazu .. bald.

lieben gruß

04.09.2016 20:57 • x 1 #35


Assi07

Assi07


633
1
1376
@frischgeföhnt

Ich kenn das auch so, mein ExAM ist auch eine Dramaqueen, bei den Trennungsgesprächen hat er stets mehr geweint als ich, machte fast den Eindruck, dass die Trennung von mir das schlimmste überhaupt für ihn wäre, selbst das letze Mal, als er sich ja trennte, weil er seine Ehe retten will.

Und drum hab ich so ein klitze kleines Problem den Ansatz von dir zu verstehen,

@ Kätzchen

Er kann entspannt und cool bleiben ... So hab ich das bei meinem ExAM nie wahrgenommen, obwohl die Situation, wie du es beschreibst, also ich warte usw..., bei uns auch so war. Trotzdem hatte ich immer den Eindruck, dass er mich mehr braucht, als ich ihn ... Er war fast jeden Tag bei mir (außer am WE), hat sich immer, wenn auch oft kurz, Zeit genommen ... Und doch hatte ich den Eindruck, dass er das brauchte ... Von Coolness war für mich nichts zu merken ....
Wie tickt so ein Mann, der zu Hause alles hat ( außer Wärme .. So hat er es ausgedrückt), der sein Heim nicht aufgeben möchte, mir glaubhaft über Jahre hinweg, obwohl nichs lief, zeigte, dass er Gefühle für mich hat, aber trotzdem im Ernstfall keine Sekunde zu mir stehen konnte?

Ich weiß nicht, ob jemand darauf eine Antwort hat, ich hab nämlich nur diese: Entweder es war alles sehr geschickt vorgespielt oder er ist einfach nur ein zerrissener, unglaublich feiger und selbstmitleidiger Mensch.

04.09.2016 21:12 • #36


frischgeföhnt

frischgeföhnt

11813
2
18525
Es ist das Letzte.
Es hilft aber nicht. So sind sie.
Lernschwachen Schülern wirft man ihre schwachen Leistungen auch nicht vor.

Gezielt vorgespielt. Das sind notorische Fremdgänger, diese würden sich nie auf eine emotional kräftezehrende Affäre einlassen. Für Spaß zu anstrengend.

Dann lieber die nächste..

04.09.2016 21:20 • x 3 #37


MichaJo

Ja so ticken verheiratete Männer die auf eine Frau treffen wie Dich Assi. Sie treffen eine Frau die das Spiel mitmacht. So entstehen auch Affären. Diese AM sind Pflaumen und Weicheier die über ihre Frau lästern. Derweil bringen diese Ehemänner nichts auf die Reihe. Sie wollen EF und AF und solange AF mitspielt läuft die Affäre bzw silange die zuverlässige EF nichts bemerkt.

04.09.2016 21:21 • x 5 #38


finita

finita

1744
4157
Zitat:
zerrissener, unglaublich feiger und selbstmitleidiger Mensch.

Trifft auf meinen AM zu, dazu ist er ein unglaublich guter Verdrängungskünstler, der einfach vor allen Problemen davonläuft, sich selbst was vormacht, reflektieren könnte (Ingelligenz vorhanden) aber es lieber mal nicht tut.
Der Gegenpart ist nicht nur die willige Geliebte, sondern meist auch die ignorante EF, die lieber mal wegschaut, so lange die eigene Welt heil genug bleibt.
Das Dreieck funktioniert nur so lange, wie jeder artig seine Rolle darin spielt.

Ich wiederhole mich: Diejenige, die am einfachsten in ein anderes Leben aussteigen kann, ist immer die AF (bzw. allgemein gesagt, der Affäirenpartner). Wir sind diejenigen, die einfach gehen und ein anderes Leben führen können. AM und EF hägen weiter in ihrem destruktiven Verhaltensmuster, bestenfalls wird halt die AF-Rolle neu besetzt (das ist die Strategie von meinem AF).
Die Ehe ist da keine Ehe, sondern eine Abhängigkeit. Mein AM hat mit anderen Worten so gesagt, seine Affären sind quasi die Revolte gegen das Matriarchat der EF...und hat dabei nicht mal bemerkt, wie lächerlich er sich mit der Aussage macht (geniale Revolte, von der keiner was wissen WOLLTE).

Die Ehefrau aus Kätzchens Beispiel ist auch ein bisschen naiv...wenn der gnädige Gatte so einen Richtungswechsel hinlegt, darf man durchaus auch mal skeptisch werden 8) .
Trotzdem wünsche ich all diesen Herren ein derartiges Outcoming mit Cocktail überm Kopf...gerne auch Champagner :mrgreen:

04.09.2016 21:32 • x 5 #39


Assi07

Assi07


633
1
1376
@ frischgeföhnt

Ich verstehe, was du meinst. aber auf die Gefahr hin, dass ich so wirke, als würde ich mir das schönreden oder noch die Augen verschließen, ganz egal und auch unabhängig von meiner Geschichte ... Kann es keine Männer geben, die eigentlich ein gutes Leben führen und dann in eine Affäre rutschen, anfangs just for fun, aber dann doch Gefühle entwickeln? Und die ihr Leben aus verschiedenen Gründen nicht aufgeben wollen aber dann auch unter der Trennung von der AF leiden?
Du schreibst ja selber von Momentwahrheiten ... Das fand ich sehr schlüssig.

Natürlich hat im Endeffekt die ExAF gar nichts von seinen Gefühlen, das alles ändert nichts an ihrer Situation und an ihrem Schmerz, aber ich persönlich möchte nicht alle AM verteufeln.

uuups :D
Hab ich deinen Beitrag vielleicht falsch verstanden, meintest du mit "es ist das letze" das mit dem selbstmitleidigen Menschen?

04.09.2016 21:32 • x 1 #40


frischgeföhnt

frischgeföhnt

11813
2
18525
Ich verteufel nicht. Sicher gibt es Unterschiede. Aber die Handlung über einen sehr langen Zeitraum mit zwei Menschen intim zu sein. Zu lügen. Sich selbst und andere. Ohne zu einer Lösung zu kommen. Wissentlich zu verletzen.

Diese Handlung verachte ich. Ohne Wenn und Aber.

Die Worte: ich liebe dich.
Sind für mich verbindlich. Mit Verantwortung verbunden.

Anderen eben nicht. Das habe ich verstanden. Für mich nicht akzeptabel.

04.09.2016 21:41 • x 4 #41


frischgeföhnt

frischgeföhnt

11813
2
18525
Zitat von Assi07:
@ frischgeföhnt

Ich verstehe, was du meinst. aber auf die Gefahr hin, dass ich so wirke, als würde ich mir das schönreden oder noch die Augen verschließen, ganz egal und auch unabhängig von meiner Geschichte ... Kann es keine Männer geben, die eigentlich ein gutes Leben führen und dann in eine Affäre rutschen, anfangs just for fun, aber dann doch Gefühle entwickeln? Und die ihr Leben aus verschiedenen Gründen nicht aufgeben wollen aber dann auch unter der Trennung von der AF leiden?
Du schreibst ja selber von Momentwahrheiten ... Das fand ich sehr schlüssig.

Natürlich hat im Endeffekt die ExAF gar nichts von seinen Gefühlen, das alles ändert nichts an ihrer Situation und an ihrem Schmerz, aber ich persönlich möchte nicht alle AM verteufeln.

uuups :D
Hab ich deinen Beitrag vielleicht falsch verstanden, meintest du mit "es ist das letze" das mit dem selbstmitleidigen Menschen?


Ja..genau das meinte ich..

04.09.2016 21:43 • x 1 #42


finita

finita

1744
4157
Ehrlich wäre, wenn sie sagten: Ich liebe mich...daher befriedige ich mir meine Bedürfnisse, ich will keiner von beiden weh tun, daher lüge ich ja oder erzähle nicht alles. Ich bin sehr rücksichtsvoll mit beiden.

So denken sie nämlich.
Sie denken ganz bestimmt nicht, wie rücksichtslos und egoistisch sie sind. So schlecht möchten sie nicht von sich denken. Sie möchten doch Helden sein, perfekte Ehemänner und perfekte Liebhaber. Dass sie das nur wollen, weil sie damit ihr Ego polieren, das ist ihnen nicht klar...

04.09.2016 21:47 • x 6 #43


Assi07

Assi07


633
1
1376
@frischgeföhnt

Ja ich geb dir 100% Recht. Ich hab jetzt auch den nötigen Abstand genau dieses Verhalten nicht mehr mit seiner Zerissenheit zu entschuldigen. Dieses Verhalten über Jahre hinweg ist auch durch psychische Probleme nicht zu entschuldigen.

Mein ExAM ist ja, meiner Meinung nach, auch Alk.. Er trinkt jeden Tag und das nicht zu wenig. Er braucht mittags schon 2 B.. Woher seine massiven Probleme kommen, kann ich nur ansatzweise erahnen, da fehlen mir zu viele Details. Aber er war nie bereit an sich zu arbeiten. Jetzt muss er es, hat erzählt, dass seine Frau jetzt Paartherapie verlangt und dass es da auch um den Alk. geht. Jetzt wird er mal gezwungen, dass er sich mit sich selber beschäftigt. Gut für ihn, und gut für mich, dass ich mir das ersparen darf. Schön langsam danke ihm sogar für die Trennung, vor 2 Wochen konnte ich das noch nicht. Es geht bergauf und das ist soo ein gutes Gefühl! Und ihr helft mir alle dabei, ich danke euch.
Fühlt euch alle umarmt!

PS: Hab aber etwas Angst vor dem Wiedersehen, das wird sicher noch ein paar emotionale Tage bedeuten ... aber da komm ich auch durch!

04.09.2016 21:51 • x 2 #44


Kaetzchen

Kaetzchen

4178
2
8076
@Assi07

Die Zeit ist unser Freund ;) Und das Reflektieren hilft, mir jedenfalls. Ich muss mich nur ab und zu dazu zwingen, mich wieder auf MICH zu konzentrieren, also MEINE Defizite zu erkennen, die dazu führten, dass ich mich überhaupt auf so eine Affäre eingelassen habe. Ich lasse mich davon leider zuuuu gerne ablenken, indem ich lieber über SEINE nachdenke :engel: Auch eine schöne Konfliktvermeidungsstrategie ... aber ich bessere mich stetig ...

04.09.2016 22:02 • x 3 #45






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag