20

Wie kann man den Expartner loslassen?

LilaLaunebär

Ich hab hier im Forum ja schon einiges zu meiner aktuellen Trennung geschrieben. Die Kurzfassung ist, dass mein Ex sich vor eineinhalb Wochen nach etwa 3 Wochen Kriselei in der Beziehung ziemlich unerwartet von mir getrennt hat. Wir waren 14 Monate zusammen, davon 7 Monate Fernbeziehung, danach gleich zusammengezogen. Der wahre Grund war wohl, dass er sich in eine andere Frau verliebt hat, mit welcher er nun zusammen ist. Anscheinend kamen sie wirklich erst zwei Tage nach unserer Trennung zusammen. Sie ist auch frisch getrennt und physisch wie psychisch sehr angeschlagen. Und auch mein Ex ist kein unbeschriebenes Blatt, was die Kindheit und Vergangenheit angeht, deswegen denke ich nicht, dass diese Beziehung gut gehen wird.

Trotz dieser meiner Ansicht und der noch schwelenden Hoffnung auf eine Wiederannäherung möchte ich vom Kopf her nicht mehr zurück. Ich könnte ihm nicht mehr vertrauen und außerdem haben meine Gefühle sehr unter dieser Verletzung gelitten. Zudem ist es eh unwahrscheinlich, dass er wieder zurück kommt (auch wenn einem das im Internet ständig weisgemacht wird).

Leider ziehen Herz und Gefühl noch nicht ganz mit. Ich möchte nichts mehr, als ihn endlich loslassen. Ich habe eine Kontaktsperre eingeleitet, die jetzt schon seit gestern besteht. Ich habe auch keinen Drang ihm zu schreiben. Ich sehe ihn zwar ab und zu donnerstags ganz kurz in dem Begegnungscafé, in dem wir beide ehrenamtlich arbeiten, aber ansonsten kann ich alle Verbindungen erstmal kappen.

Nun meine konkrete Frage: gibt es darüber hinaus irgendwelche Strategien, Techniken oder ähnliches, mit deren Hilfe ich leichter loslassen kann? Meine Gedanken kreisen ständig nur um die Trennung. Ich bin nur noch traurig, so dass es wirklich jedem auffällt. Familie, Freunde, Arbeit, etc. Ich habe mich viel mit buddhistischen Lehren beschäftigt, besonders im Bezug auf das Loslassen und das Akzeptieren dessen, was ist. Aber ich finde keine wirklich gute "Anleitung" dazu. Ich möchte die Sache nicht einfach aussitzen, bis es mal irgendwann besser ist. Ich möchte aktiv Loslassen! Hat jemand Tipps?

09.08.2015 17:45 • x 1 #1


Blanca

Blanca

2563
20
2846
Zitat von LilaLaunebär:
Leider ziehen Herz und Gefühl noch nicht ganz mit. Ich möchte nichts mehr, als ihn endlich loslassen.

Hey, nun sei mal ein wenig großzügiger mit Dir selbst und geh nicht mit Dir um, als wärst Du eine Maschine, die man mal eben so umprogrammieren kann.

Es ist erst ein paar Tage her und sowas braucht nun mal Zeit...

Es ist gut, daß Du die Verbindungen gekappt hast. Ich habe mich nach meiner letzten Trennung eigentlich auch ziemlich zügig von persönlichen Andenken gelöst: Briefe, Fotos, etc. - das meiste davon wanderte in den Shredder und alles, was an Gegenständen usw. an den Ex noch in meiner Wohnung erinnerte, habe ich ziemlich bald zusammengeräumt. Einiges davon schlummert noch im Keller, aber von den meisten Dingen habe ich mich getrennt.

Es macht wirklich einen Unterschied, wenn man die Verbindung auch auf diese Weise kappt und sich jede Nostalgie regelrecht aus dem Herzen reißt.

Tja, und dann ist jetzt natürlich gerade Hochsommer... ich kann Dir also nur empfehlen: Geh vor die Tür! Verbring einen Nachmittag im Schwimmbad, tu Dir etwas Gutes und gönn Dir eine Massage, oder einen Wellnesstag, mach Spaziergänge, triff Menschen oder unternimm einen Bummel durch die nächste Shoppingzone. Schnapp Dir ein Fahrrad und gurk los, oder melde Dich schon mal bei der nächsten VHS zu einer Exkursion an, oder zu einem Herbstkurs. Und wenn es mal regnet, geh in ein Konzert, oder besuch eine interessante Messe, Ausstellung, gönn Dir einen Kinoabend oder mach es Dir mal daheim so richtig gemütlich und zieh Dir im Kerzenschein bei einem guten Glas Deinen Lieblingsfilm rein.

Denk drüber nach, ob Du vielleicht einen Hund fürs nächstgelegene Tierheim sitten kannst, tageweise. Oder vielleicht eine Zeitlang ein Pflegetier bei Dir aufnimmst, einfach um nicht allein zu sein und mit "jemand" zu "kommunizieren".

Egal was: Blick nach vorn und bleib beschäftigt!

Alles Gute Dir... :trost:

09.08.2015 18:14 • x 3 #2


LilaLaunebär

Danke Blanca.
Das Problem ist, ich hab null Motivation, alleine etwas zu machen. Ich bin einfach ein Partnertier und wenn ich allein etwas unternehme, kommen sofort wieder Gedanken hoch à la "toll, früher habe wir das zusammen gemacht... und jetzt macht er das mit IHR! Und ich muss es allein tun. :-("
Ich weiß nicht, wie ich dem begegnen soll...

09.08.2015 18:23 • x 1 #3


davedave

klar weist du wie du dem begegnen kannst. aber da ist ganz einfach noch die aktuelle situation dazwischen... dont worry, da muss jeder mal durch. andere haben eine jahrelange oder gar jahrzehntelange beziehung die in die hosen geht, und damit verbunden noch gravierende veränderungen in deren leben eintreten. es geht noch ne ganze ecke schlimmer.

das mit dem ehrenamtlichen solltest zumindest ne weile ganz sein lassen, um den kontakt wirklich vollkommen abzubrechen. gar kein kontakt ist eine der besten strategien die du für den anfang tun kannst, zusammen mit alle dinge wie fotos usw. entfernen sowie fb, telefon kontakte löschen. ist leider wirklich so.
ansonsten gibts keine anleitung, durch die scheisse muss man einfach durch. das einzige was du machen kannst ist darüber zu entscheiden wie sehr du dich von der aktuellen situation fertig machen lässt.

10.08.2015 00:05 • x 1 #4


_Tara_

_Tara_

1760
2
1077
Hmm, jetzt antworte ich schonwieder... :oops:

Ich kann mich nur anschließen und Dir sagen, dass ich finde, dass Du ziemlich viel von Dir erwartest!
Es ist unmöglich, die Liebe nach nur so wenigen Wochen loszulassen.
Loslassen ist ein Prozess! Und der braucht vor allem Zeit (und da rede ich von Monaten oder gar Jahren). Setz Dich also bitte selbst nicht so unter Druck!

Ich weiß, dass man sich nichts sehnlicher wünscht, dass der Schmerz aufhört. Und deswegen wünscht man sich, man könnte einfach loslassen. So einfach ist das aber leider nicht.
Das Wichtigste ist zunächst, das Ende der Beziehung zu akzeptieren. Und somit auch sämtliche Hoffnungen auf ein Comeback zu begaben. Solange man das nicht getan hat, wird man in der Vergangenheit festhängen und nicht loslassen können. Und so weit bist Du verständlicherweise noch nicht.

Dein erstes Ziel sollte es daher sein, irgendwann zu akzeptieren, dass es vorbei ist, dass die Beziehung gescheitert und beendet ist. Dass es kein Zurück mehr gibt.

Erst, wenn Du soweit bist, kannst Du mit dem Loslassen anfangen...

Gib Dir Zeit! :knuddeln:

10.08.2015 06:54 • x 3 #5


lassy

1000
235
Im christlichen Bereich gibt es die Seelentrennung, weil man davon ausgeht dass bei S. Vereinigung aus 2 Menschen eine Seele wird ("ein-Fleisch-Prinzip").

30.08.2015 10:06 • #6


luckyhappy

Alles wegtun ist gut,
Selbstliebe pflegen ist gut,

bis zur Akzeptanz dass es vorbei ist, immer wieder reden oder schreiben ist auch gut.

Später nach SchockWutTrauer ist eine versöhnliche Haltung gut

u n d Abstand,
denn eine nähere Freundschaft geht nicht wenn Du ihn noch liebst.

Diese Akzeptanz, dass es vorbei ist und eine nähere Freundschaft nicht geht,
verkrafte ich erst jetzt, nach
einem Jahr, wirklich.

Ich seh ihn alle paar Monate beruflich und wir sind freundschaftlich und gerührt,
doch ich liebe ihn noch und muss ihm komplett aus dem Weg gehen um zur Ruhe zu kommen.

Diese Erkenntnis macht mich seeehr traurig, doch das muss sein !

03.12.2015 22:48 • x 1 #7


stiffi1515

195
1
185
Ich bin seit 5 Tagen mit meiner EX Freundin getrennt. Den Schlussstrich habe ich gezogen.

In den ersten Monaten war alles perfekt und wir haben uns Liebe geben können und gekuschelt was das Zeug hält.
Sie hat einen Sohn der 5 Jahre alt ist.

Nach einigen Monaten hat sie sich um 180 Grad verändert. Ich wurde nur noch belogen.

Sobald ich eine Lüge von ihr aufgedeckt habe wurde ich aufs übelste beschimpft, ignoriert oder gar aus der Wohnung geworfen.

Wenn ich sie gefragt habe mit wem sie heute etwas unternimmt und wohin sie geht bekam ich nur dumme Antworten wie: jemanden, nicht mit dir, leuten, geht dich nix an.

Falls ich mal keine Lust auf eine ihrer Unternehmungen hatte wurde ich sofort hochkannt aus der Wohnung geworfen.

Habe durch Zufall erfahren, dass sie andere Männer zu ihr ins Bett eingeladen hat per SMS. Ich wusste sie schreibt mit anderen Kerlen jedoch bekam ich nie eine Antwort mit wem ider was. Ihr Handy lag auch nie offen herum sie hatte es sogar am Klo bei sich. Aber ihr Handy war ohnehin mit 3 verschienen Codes geschützt und das hat mich stutzig gemacht.

Habe auch durch Zufall erfahren, dass ihr Sohn nicht von ihrem Ex ist wie sie es mir immer versichert hatte sondern durch ein ONS mit dem größten Taugenichts der Stadt entstanden ist.

Ich wurde nur kritisiert.

Ich wurde auch vor der Wohnung stehen und nicht reingelassen, da sie Besuch hatte. Ich weiß bis heute noch nicht von wem.

Sie war wirklich meine Traumfrau und eine sehr hübsche Frau aber ich musste mich trennen um mich selbst zu schützen.

Ein komisches Gefühl wenn man Tag für Tag gemeinsam Hand in Hand einschläft und dann so behandelt wird.

Sie hat mir übrigens seit der Trennung noch einige male geschrieben. Am Sonntag schrieb sie, dass sie die Zeit ohne mich sehr genießt. Gestern schrieb sie dass sie mich vermisst und wir uns 1 mal im Monat treffen sollten und nach einem halben Jahr sehen wir weiter. Aber sie kann mir keine Garantie geben und mir nicht versprechen dass sie bis dahin keinen anderen Mann an ihrer Seite hat.

Für wen hält die sich? Ich schaue ihr doch nicht zu wie sie sich mit anderen Kerlen vergnügt und ich auch noch brav auf sie warte. Habe ihr meine Meinung dazu mit einigen bösen Wörtern geschrieben und seit dem ist Funkstille.

Sie ist extrem durchtrieben aber es schmerzt sehr. Ich muss sie vergessen.

23.06.2016 15:49 • x 2 #8


Sashimi

Sashimi

2047
1630
Zitat von LilaLaunebär:
Danke Blanca.
Das Problem ist, ich hab null Motivation, alleine etwas zu machen. Ich bin einfach ein Partnertier und wenn ich allein etwas unternehme, kommen sofort wieder Gedanken hoch à la "toll, früher habe wir das zusammen gemacht... und jetzt macht er das mit IHR! Und ich muss es allein tun. :-("
Ich weiß nicht, wie ich dem begegnen soll...


Das ist Bequemlichkeit und im Selbstmitleid aalen. Die Dinge die Du jetzt tust, tust Du ja alleine. Schlafen, essen etc. Somit gibt es keinen Vergleich. Gerade Spaziergänge, oder ein Belohnungs-Frust-Kauf, wirken wunder. Ich habe mir einen neuen Fernseher gekauft. :D

23.06.2016 18:16 • x 2 #9


lucky123

Hallo Lilalaunebär,

was u.a. auch hilft, ist ein neues Hobby, das unabhängig von ihm ist.

27.06.2016 22:51 • #10


Vitaherz

Zitat von Sashimi:
Zitat von LilaLaunebär:
Danke Blanca.
Das Problem ist, ich hab null Motivation, alleine etwas zu machen. Ich bin einfach ein Partnertier und wenn ich allein etwas unternehme, kommen sofort wieder Gedanken hoch à la "toll, früher habe wir das zusammen gemacht... und jetzt macht er das mit IHR! Und ich muss es allein tun. :-("
Ich weiß nicht, wie ich dem begegnen soll...


Vielleicht helfen dir die you Tube Videos von Martin Uhlmann, Veit Lindau und Leo Baumgardt weiter?
Das etwas alleine machen, alleine im Bett liegen usw. gerade nach dem heftigen Auf und Ab der fast letzten 3 Jahre, empfinde ich auch am schlimmsten. Ich gehe weg, kann aber die Leere nicht damit Füllen. Ich habe 3 on/ offs hinter mir. Langsam dämmert mir, dass ich nur eine Energietankstelle war. Etwa nach 4 Wochen tanken kam dann plötzlich und unerwartet das Ende, quasi übernacht. Das hat mich dann jedes Mal weg gebeamt.
Ich habe mich entschlossen jetzt Motorrad fahren zu lernen. Dabei muss ich mich extrem konzentrieren , ich hoffe dadurch meine ewiges Denken, im Kreis drehen endlich unterbrechen zu können und man trifft bei diesem Hobby jede Menge Männer
Ja das ist wirklich das was mich am meisten leiden lässt: das ewige Gedankenkarusell . Mein Verstand weiß, das tut mir nicht gut, aber mein Herz .... Wir hatten den besten S.. ever und daher fällt mir das akzeptieren des Endes so unfassbar schwer.

08.08.2016 05:48 • #11


Starchild

Starchild

42
41
Zitat:
Ich habe mich viel mit buddhistischen Lehren beschäftigt, besonders im Bezug auf das Loslassen und das Akzeptieren dessen, was ist. Aber ich finde keine wirklich gute "Anleitung" dazu. Ich möchte die Sache nicht einfach aussitzen, bis es mal irgendwann besser ist. Ich möchte aktiv Loslassen! Hat jemand Tipps?


Also nach meiner Trennung vor 4 Wochen habe ich mit Yoga angefangen. Gehe jetzt 3 mal die Woche zum Yogakurs, und das tut mir sehr gut. Kann ich dir empfehlen, weil du dich ja für Buddhismus interessierst. Außerdem fördert es emotionale Heilung (und macht dich körperlich auch fitter).

Ansonsten mußt du dir Zeit geben, zu trauern und dich wieder aufzubauen. Das ist eine Phase da muß man durch, obwohl man sich wünscht, es wäre morgen wieder vorbei. Aber so ist es leider nicht. Gefühle kann man nicht so leicht abschalten.

Deswegen klammern so viele Menschen an kranken Beziehungen fest, weil sie den Verlustschmerz nicht ertragen wollen. Aber glaube mir, der geht vorbei. Bleib konsequent. Tu was für dich. Ja, man muß sich aufraffen. Ist nicht immer einfach, alleine was zu unternehmen, aber du wirst dich wundern, wie du allmählich neue Leute kennenlernen wirst und neue Freundschaften schließt.

Alles wird gut.

@stiffi1515 Ja, die mußt du vergessen. Und das schaffst du auch. Was ich nicht verstehe ist, daß Leute erst so liebevoll sind, und dann plötzlich abweisend und kaltherzig werden. Mir ist es auch so ergangen, und ich hatte mir gedacht, sowas würde ich in meinem Alter nicht mehr erleben. Aber es gibt anscheinend viele kapputte Menschen da draußen, und durch den Dschungel muß man sich erst mal durchkämpfen, bis man was Vernünftiges findet.

08.08.2016 08:44 • #12


sebiMelle

sebiMelle

147
3
85
Zitat:
Ja das ist wirklich das was mich am meisten leiden lässt: das ewige Gedankenkarusell . Mein Verstand weiß, das tut mir nicht gut, aber mein Herz .... Wir hatten den besten S.. ever und daher fällt mir das akzeptieren des Endes so unfassbar schwer.


Das ist immer ein Punkt der bei allem mit rein spielt..gerade auch weil man weiss das in zukunft jemand anders den Platz einnimmt!

08.08.2016 09:58 • #13


Vitaherz

gerade auch weil man weiss das in zukunft jemand anders den Platz einnimmt!

Ja genau das ist es.

08.08.2016 11:31 • #14


Vitaherz

Zitat von LilaLaunebär:
Danke Blanca.
Das Problem ist, ich hab null Motivation, alleine etwas zu machen. Ich bin einfach ein Partnertier und wenn ich allein etwas unternehme, kommen sofort wieder Gedanken hoch à la "toll, früher habe wir das zusammen gemacht... und jetzt macht er das mit IHR! Und ich muss es allein tun. :-("
Ich weiß nicht, wie ich dem begegnen soll...


Stimmt. Und genau dann sieht man überall glückliche Paare, ich fühle mich dann wie ein Anhängsel...

08.08.2016 11:34 • #15






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag