22

Ich will ihn unbedingt zurück

Yvonne96

Hallo hier erstmal im Forum. Ich bin neu hier und bin 20 Jahre alt. Meine Eltern sind früh verstorben und ich leide an einer essstörung. Ich bin depressiv. Ich hatte eine dreijährige Beziehung mit einem Mann, der mich sehr oft betrogen hat. Ich habe es nie geschafft ihn zu verlassen. Er hat mich verlassen. Ich frage mich heute warum ich überhaupt mit diesem Mann zusammen geblieben bin. Um ihn soll es hier überhaupt nicht gehen. Aber es ist klar, dass ich ein riesengroßes Problem mit dem Loslassen habe. Ich bin trotzdem in eine neue Beziehung gegangen mit einem eigentlich sehr tollen Mann. Er hat alles für mich getan und wollte auch alles mit mir. Ich wünsche mir eine Familie und kann mir deswegen seinen Verlust nicht verzeihen. Denn ich bin der Meinung, dass ich schuld bin. Wir hatten schöne Zeiten, aber auch sehr viel Streit.

Wenn wir streiten, dann will er immer seine Ruhe haben. Die kann ich ihm immer nicht lassen und manchmal schreit er zwei Stunden lang, dass ich ihn in Ruhe lassen soll und ich schaffe es einfach nicht im diese zu lassen. Ich habe schon oft versprochen, dass ich das jetzt besser machen werde und so erreicht, dass er mich nicht verlässt. Jetzt will er nicht mehr mit mir zusammen sein und sagt, dass er mich nicht mehr liebt. Ich fühle mich total verloren und will ihn unbedingt behalten. Ich würde alles dafür tun, dass er mich in den Arm nimmt. Ich kann überhaupt nicht alleine zu Hause sein. Ich sitze hier wartend und weiß, dass er sich wieder einige Tage bei mir nicht mehr melden wird. Ich weiß, dass er zu Hause sitzt und und abwägt ob er überhaupt noch mit mir zusammen sein möchte. Wie soll ich das nur verstehen oder verarbeiten. Ich bin so sehr am weinen, dass ich Kopfschmerzen habe. Ich kann nichts mehr machen. Ich weiß nicht wohin mit mir.

Ich verstehe auch gar nicht, dass er die Sachen nicht einfach mit mir klären möchte. Er möchte einfach nicht mehr mit mir sprechen. Ich bin nicht so ein Mensch. Ich will die Dinge immer sofort klären und mich dann wieder vertragen. Ich möchte unbedingt mit ihm zusammen bleiben. Ich habe ihm eine riesengroße Nachricht geschrieben, wie ich mich fühle und ich weiß, dass das falsch war, weil er gesagt hat er möchte einfach nur seine Ruhe haben. Aber wie immer, konnte ich es nicht lassen. Das ist doch total respektlos ihm gegenüber oder? Trotzdem wünsche ich mir so sehr, dass er mich auffängt. Das hat ja auch lange, aber jetzt will er das nicht mehr. Ich hatte aber den Gedanken, dass ich mich nicht verstellen will und deswegen will ich, dass er weiß wie ich mich fühle. Was soll ich jetzt nur tun Fragezeichen

06.06.2017 20:07 • x 1 #1


Sabine

Sabine


3958
11
5498
@Yvonne96 hallo und herzlich Willkommen bei uns

Mäuschen ich denke du hast sehr viel aufzuarbeiten. Er verstand dich sicherlich schon. Und du bist zu alle dem auch noch sehr jung.

Nun was bleibt dir im Augenblick. Erst einmal kannst du hier immer schreiben, wie dir zumute ist. Vor allem aber, gib jetzt wirklich Ruhe, damit er merkt, dass du das verstanden hast.

Es gibt immer Wege und jede Hoffnung hat ihr Recht. Dennoch musst du dich auf den Weg machen. Verstehen, warum du so bist wie du bist und es lernen zu ändern. Das braucht aber alles seine Zeit.

Wir können nicht in seinem Kopf sehen und was du schreibst, zeigt wie sehr verzweifelt du bist.

Du musst lernen, dass ein Mann eben ein Mann ist. Männer ticken von Mutter Natur aus anders als Frauen. Also kann und wird er nie so denken, wie eine Frau. Des weiteren solltest du lernen, nicht mehr in seinem Kopf kriechen zu wollen. Akzeptieren, dass jeder Mensch ein Individuum ist. Jeder das Recht hat alles neu zu entscheiden und auch für sich auf den Prüfstand zu stellen. Der Weg ist lang und er kann von Erfolg gekrönt sein. Dafür bedingt es Disziplin und Geduld.

Das ist nun alles das, was dich wahrscheinlich wenig tröstet. Es beschreibt aber alles das, was du in Frage stellst und damit diese Beziehung eben zur Zeit unmöglich gemacht hast.

Wir können dich gerne begleiten und dir helfen, wenn du die Geduld dafür hast. Sicher hast du sie gerade nicht. Aber einen Knopf beim Ex, auf Reset, den hat hier noch keiner gefunden.

Fühle dich virtuell umarmt von mir

Lg Lilly

06.06.2017 20:18 • x 2 #2


Yvonne96


Ich bin sehr danke für deine Antwort und für dein Verständnis. Ich weiß Komma dass das alles sehr durcheinander klingt. Ich hoffe ich kann mit Geduld und Disziplin erreichen, dass ich ihn behalten kann. Aber ich habe halt einfach nicht mehr das Gefühl, dass er das noch will. Wie lange soll ich denn warten? Ich nehme dein Angebot gerne an und ich möchte gerne mehr in diesem Forum unterwegs sein

06.06.2017 20:27 • x 1 #3


Sabine

Sabine


3958
11
5498
Wenn er dich wirklich geliebt hat, dann schneidet man es sich nicht einfach ab. Das zum Einen. Wenn er sich schon eher entliebt hat, dann können wir nicht zaubern.

Wenn du dich aber kennenlernen möchtest, und verstehen lernen möchtest, dann wird er dich neu kennen lernen können. Ob es so genau geschied, dass kann dir letzten Endes keiner versprechen.

Aber ich kann dir versprechen, dass wenn du Geduld mit dir hast, hier viel lernen wirst. Über das Leben, über dich. Und es wird dir leichter werden mit der Zeit. Vor allem aber, lernst du, was eine Beziehung ist, wie sie gesund ist, und wie man allein und zu zweit glücklich werden kann.

Du bist schon arg vom Schicksal gebeutelt, wenn ich das einmal so sagen darf. Nun, manchmal ergibt alles irgendwann einen Sinn.

Vielleicht magst du uns zum Anfang mehr von dir und euch erzählen?

06.06.2017 20:59 • x 1 #4


Yvonne96


Danke, ich bin ziemlich enttäuscht darüber, dass du die einzige bist, die hier schreibt.

Ich war 4 als mein Vater starb und 14 als meine mutter starb. Meine mutter war auch psychisch krank. Ich hab also schon eins auf die fresse bekommen, kurz nachdem ich aus ihr rausgekrochen bin ( sinnbildlich gemeint). Dann bin ich ins Heim gekommen und seit dem gings auch schon los mit jungs. Mit 14 dacht ich zum ersten mal ich bin schwanger. Der Typ war Afghane und der nächste Araber. Ich bin in einer Beziehung auch immer sehr unterwürfig, weswegen ich mir wahrscheinlich solche geangelt hab. Ich war schon immer auf der suche nach festem Halt. Langsam wach ich auf und merke, dass kein Mann diese emotionalen Löcher stopfen kann, egal wie sehr er es mir verspricht. Naja ich bin dann mit 16 mit diesem Afghanen zusammengekommen und hab mich drei Jahre betrügen lassen. Ich hab immer wieder gebettelt und das war natürlich nicht gut für mich. Irgendwann hat er mich dann zum Glück verlassen.
Was mach ich? ich melde mich bei Lovoo an und versuche einen Ehemann zu casten.GEFUNDEN.... Er war aufmerksam, immer für mich da und wir haben extrem tolle sachen zusammen gemacht. Er wsr sogar mit mir auf der Beerdigung von seinem opa.
Ein toller mann, der fest im leben steht will aber eigentlich eine frau, die reif und stabil ist. Und so ging es mit den streitereien los, als ich mein anti-depressiva abgesetzt hab, weil ich dachte wir sind ja so glücklich sind und ich kann die weglassen. Am Anfang ist er noch gekommen, wenn ich geheult hab. Jetzt wurde es immer weniger und jetzt schreit er mich an, schlägt sachen und beleidigt mich, weil ich ihm immer am arm rumzerre. Ich versuche das dann zu klären. Ach komm doch bitte. Ach lass uns das doch klären. -Nein ich will nicht und wenn du jetzt weiter machst dann mach ich schluss. Was mach ich? Natürlich mach ich weiter. Heute ging es 2 Stunden, bis ich dann von ihm abgelassen habe. Ich wollte bei ihm schlafen. Ich hasse es hier alleine zu sein. Mit mir allein. Gedanken zuhören, du kennst das. Und ich will seine nähe. Er hat gesagt ich soll meine Sachen packen. Dabei hab ich auch noch versucht auf ihn einzureden. Ja ich kann einfach nicht anders.

06.06.2017 21:17 • x 1 #5


Sabine

Sabine


3958
11
5498
Du musst nicht entäuscht sein, es ist mitten in der Woche und wir hatten ein langes We hinter uns. Da haben hier manche Accord gearbeitet. Manche gehen auch arbeiten. Also, nimm es nicht so schwer. Mit dir sind hier auch gleichzeitig andere erschienen, wer kümmert sich um wen? Ich bin halt bei dir gelandet, Gott weiß warum

Hm. ... ja die Hormone spielen schon verrückt, wenn man dann depressiv ist ersetzt die neue Liebe eine Zeit lang etwas. Es ist leider, wie du merktest nicht von Dauer.

Aber genau das ist es, was dich weiter bringen wird. Es zuzulassen auch einmal alleine zu sein. Mit dir allein. Nur wer mit sich allein glücklich sein kann, findet in einer Beziehung das, was er braucht und geben kann.

Beziehung heißt sich ergänzen. So wie du es aber bisher verstanden hast, ist es reinkriechen, es ist bemuttert und bevatert zu werden. Etwas kann davon ein Mann leisten. Aber nicht eben die ganze Palette.

Nun, deine Gedanken, sind keine schlechten Gedanken, wenn du sie verstehen kannst. Es ruft etwas nach dir, vor dem du kontinuierlich wegläufst. Es ist die Angst die dich einholt, nicht ohne ihn zu können, nicht allein sein zu können, und anderes mehr.

Gehst du noch zu einem Therapeuten?

Ich rufe mal @minimine sie hat ein ähnliches Leben gehabt wie du. Sie ist allerdings schon im Bettchen. Aber morgen kommt sie bestimmt hier her.

Auch ich jetzt bald ins Bettchen, um morgen für viele hier wieder die Kraft zu haben.

Nimm deine Tabletten wieder, hole dir morgen einen Therapietermin bei deinem Therapeuten.

Schaue nicht aufs Handy, denn er braucht jetzt Pause von dir. Schreibe bitte auch nicht.

Du wirst es lernen, anders sein zu können. Nicht heute, nicht in zwei Wochen. Es dauert seine Zeit, aber wenn du es willst, wirst du es lernen.

Kleines, mir fallen jetzt langsam auch die Augen zu.

Bis morgen

06.06.2017 21:39 • #6


TinTin1980


Hallo,

Man muss auch mal zurückstecken können. Wenn ein Streit wirklich eskaliert, ist es wichtig und richtig sich erstmal zurück zu nehmen. In der Hitze des Gefechts werden oft Dinge gesagt, die nicht so gemeint sind. Ein wenig Abstand, ein wenig Ruhe über das Gesagte nachzudenken (die inhaltlich wirklich wichtigen Dinge) und sich in den Partner rein zu versetzen geht nur, wenn man auch mal locker lässt und nicht permanent "weiterkeift". Wichtig ist doch die andere Seite und somit den Partner zu verstehen. Wenn es fetzt und kracht, geht das schwer. Adrenalin ist immer ein schlechter Berater bei Beziehungsgesprächen. Immer gleich alles klären zu wollen, wenn es laut wird, ist nicht wirklich möglich. Das Hirn schaltet dann vom Vernunftmodus in den Angriffs- und Defensivmodus.

Versuche einfach mal zu verstehen und gib auch ihm Zeit dich zu verstehen.
Eine vernünftige Streitkultur will auch gelernt sein. Leider können das die wenigsten.

07.06.2017 05:20 • x 1 #7


regenbogen05


2745
3057
Ich denke, das Problem von Yvonne liegt ganz tief in ihrem Inneren.
Durch die Schicksalsschläge leidet sie unter einer permanenten Verlustangst. Sie klammerte sich bereits mit 14 an irgendwelchen Typen fest, nur um nicht alleine zu sein; um ihre innere Leere zu füllen.
Sie "castet" mit 20 einen Ehemann. Ich bin unsagbar traurig, wie es in Dir, liebe Yvonne, aussehen muss.
Ich bin bestimmt dagegen, wenn alle nach Therapie schreien. Aber Dir hilft leider nichts anderes. Du hast keine Chance, das alleine zu bewältigen. Auch nicht mit einem Partner an Deiner Seite. Dafür bist Du viel zu traumatisiert.
Bitte such Dir Hilfe. Du bist noch so jung - arbeite daran, dass Du Dein Leben geregelt bekommst.
Es wird schwer. Aber Deine Vergangenheit zeigt, dass Du hart im Nehmen bist. Geh zum Therapeuten und vergeude nicht Dein Leben mit verzweifelten Versuchen, eine Leere zu füllen, die Du momentan selber nicht füllen kannst.
Ich wünsche Dir dazu alles Liebe und Gute

07.06.2017 10:20 • x 2 #8


Sabine

Sabine


3958
11
5498
@regenbogen05 das ist schon erkannt, sie kennt sicherlich einen Teil davon selbst.

Zitat von regenbogen05:
Aber Deine Vergangenheit zeigt, dass Du hart im Nehmen bist.


Ist sie das wirklich? Ich denke Yvonne hängt zwischen Traum/Wunsch/Hoffnung und der Wirklichkeit. Beides ist, gerade mit ihrer Vorgeschichte und Traumatisierung schwer zusammenzuführen. Es bedarf daher, viel Takt und Einfühlungsvermögen. Sie ist gerade nicht hart im Nehmen, sonst wäre sie nicht so verzweifelt.

Härte, bedeutet auch gegen sich selbst hart zu sein. Das ist aber nicht der Weg ins Glück, sich selbst zu verbieten, zu leben.

07.06.2017 10:24 • #9


regenbogen05


2745
3057
Zitat von machiennelilly:
Ist sie das wirklich?

Auf eine Art und Weise sicherlich. Sie musste den Tod der Eltern verkraften. Das "wie" steht auf einem ganz anderen Blatt. Sie musste sich irgendwie mit dieser Ausnahmesituation gleich zweimal arrangieren.
Schlimm finde ich, dass sie nach dem Verlust der Mutter keine professionelle Hilfe bekam. Sie hatte den Verlust des Vaters zu verkraften, eine psychisch angeschlagene Mutter, die dann verstarb. Wenn dann niemand da ist, der ihr hilft, hat sie verloren. Und sie hat sich verloren. Sie hat sich verloren, bevor sie sich finden konnte.
Sie kennt keine sozialen Bindungen, außer ihren Mitbewohnern im Heim. Sie hat daraus das für sie selbst lebensnotwendige gezogen: Zuwendung und Zuneigung. Auch, wenn das immer auf ihre Kosten geht.
Und doch hat sie für sich erkannt, das das der falsche Weg ist. Und das finde ich angesichts ihrer Vita schon bemerkenswert. Das meinte ich mit "Hart im Nehmen".

07.06.2017 10:45 • x 1 #10


Sabine

Sabine


3958
11
5498
Zitat von regenbogen05:
Sie hat sich verloren, bevor sie sich finden konnte.


Das trifft es auf dem Punkt. Das dachte ich gestern abend schon, genau so. Aber sie hat es gut gemacht. Sie ist bei uns angekommen und wird sicher weitere Unterstützung sich von Außen holen.

Ich denke ebenso, dass sie den Verlust der Eltern nicht vollständig einordnen kann.

Das "Hart im Nehmen" hat sie sich aber nicht ausgesucht, noch konnte sie wirklich anfangen damit umzugehen.

Ich denke, wir meinen da beide irgendwo das Gleiche.

07.06.2017 10:49 • #11


regenbogen05


2745
3057
Zitat von machiennelilly:
Das "Hart im Nehmen" hat sie sich aber nicht ausgesucht

Da hast Du völlig recht. Noch hatte sie keine Möglichkeit, sich aktiv damit auseinander zu setzen. Deshalb ihre Flucht in Beziehungen und ihr krampfhaftes Festhalten daran.

07.06.2017 10:51 • x 1 #12


Yvonne96


Hallo, ich habe durch mein Adhs und meine Esstörung schon früh professionelle Hilfe bekommen und ich weiß auch all die Dinge schon sehr gut. Nur kann ich es nicht umsätzen, weil dass ich meine Emotionen und mich einfach überhaupt nicht kontrollieren kann. Mir wird der Boden unter den Füßen weggerissen, beschreibt nicht im Ansatz wie traurig und verloren ich jetzt bin.

Er hat meine fette Nachricht jetzt gelesen, aber er antwortet mir nicht. Ich vermisse ihn schrecklich und bin den ganzen Tag nur am grübeln. Diese Nacht war der Horror für mich. Ich fühl mich so alleine und so minderwertig und so ungeliebt. Mein ekel vor mir selbst zieht mich zurück zur Bulimie. Mit ihm war ich Symtomfrei. Weil ich hatte da ein Ziel.

Ich möchte so gerne, dass er mich versteht, aber er sagt das sind alles nur Ausreden. Er will nie mit mir sprechen. Er sagt ich brauche jemand anderen. Und dann kommt er doch manchmal wieder und jetzt befürchte ich aber, dass er sich innerlich von mir verabschiedet hat. Er hat schon gesagt er will nicht mehr er kann nicht mehr. Wie lange soll ich warten. Was mache ich wenn er mit mir schluss macht? Wie soll ich denn reagieren, wenn er sich meldet?

07.06.2017 11:59 • x 1 #13


Sabine

Sabine


3958
11
5498
jetzt wirst du erwachsen

Hallo @minimine und @Minted habt ihr heute Zeit für uns hier?

also du meldest dich jetzt erst einmal nicht, und wenn er sich meldet, dann komme hier her und habe Geduld, bis sich jemand von uns meldet und du nicht mehr zerstörst als du zerstören möchtest. Wir möchten dir gerne den Halt geben.

Er kann dich wirklich nicht verstehen. Noch schlimmer, du verstehst dich selbst nicht einmal.

Selbstliebe ist die wichtigste uns stabilste Grundlage für eine Beziehung. Ansonsten sucht man sein Leben nur in anderen.

Also ESSEN damit du Kraft hast.

Wer bist du? damit meine ich nicht Anschrift, Name, Körpergröße und Gewicht

Was liebst du? was machst du gerne? Musik, Malen, Handarbeit?

Was ist deine Lieblingsfarbe?

Verrate uns andere Seiten an dir

07.06.2017 12:07 • x 2 #14


regenbogen05


2745
3057
Zitat von Yvonne96:
ich meine Emotionen und mich einfach überhaupt nicht kontrollieren kann. Mir wird der Boden unter den Füßen weggerissen, beschreibt nicht im Ansatz wie traurig und verloren ich jetzt bin.

Wie soll es Dir anders gehen - nach dem ganzen Disaster?
Deine Bulimie ist nur ein Symptom Deiner schweren Zeit. Du wirst lange brauchen, bis Du Dein Glück nicht mehr in anderen suchst. Bis Du mit Dir im Einklang bist.
Dafür wünsche ich Dir viel Kraft und alles Liebe

07.06.2017 12:30 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag