129029

Wie war dein Tag / Wie geht es dir heute?

FeelingBlue


1415
4
1440
Zitat von Hansl:
Naja, alleine und ohne Liebeskummer kann ich durchaus zufrieden sein. Nicht glücklich, aber


Diesen Punkt habe ich nun für mich erreicht. Wenn ich mich umschaue und sehe was ich alles alleine geschafft habe, kann ich stolz auf mich sein. Ich war immer gezwungen, Dinge alleine zu tun, da kaum jemand mitgeholfen hat/mitgezogen ist/nicht wollte,... Das machte mich ungewollt zum Einzelgänger. Mein Mantra war und ist anscheinend "ich darf mit Partner nicht glücklich sein"
Dann passierte er. Mein Forengrund.
Ich hatte zuvor nie das Gefühl vollständig zu sein. Als Einzelgänger ist das auch nur schwer zu erreichen. Nur hat er mir eben auch gelehrt, dass der rote Faden meines Lebens nicht abreißen wird... Er ist auch gegangen.
Wie bis auf eine Ausnahme, alle zuvor... Mit knapp 40 gibt man dann endgültig auf.

Zitat von Hansl:
Klar, wäre schöner es gebacken zu bekommen.


Welche Zutat fehlt denn zum fertigen Kuchen?

Zitat von Hansl:
Ja.
Trifft aber nicht auf jeden Mensch zu.


Was meinst du damit? Das manche Menschen nicht zeigen und spüren lassen, wenn jemand wichtig ist?

Zitat von Hansl:
Jetzt aber kann ich mich darum nicht tief freuen und erfühlen, weil ich es so gerne teilen würde mit mir.
Ihr mitteilen was ich gerade schönes erlebe usw.
Somit fehlt mir aktuell die Freiheit, für mich allein in Gänze mich zu freuen über entsprechende Dinge wie eine schöne Fahrradtour, Eis essen usw.
Sie fehlt mir zum Glück, und das sollte nicht sein.


Wenn man erkennt, dass man mit einem Menschen, besser mit diesem Menschen, glücklicher ist, ist das doch was schönes. Das soll nicht sein, weil warum genau?
Lass dir so nen sheiss nicht einreden. Es sind DEINE Gefühle, DEINE Gedanken, die keiner Gesellschaftlichen Norm entsprechen. Wenn es so ist, ist es eben so. Ich merke schon wie sehr du dich dagegen wehrst, statt einfach zuzulassen.

Zitat von Hansl:
So wie ich gerade, ich leide gerade wegen einem Mann, der meine Liebe irgendwann tief verletzt hat.


Wegen einem Mann? Ich dachte es ging um sie.

Zitat von Hansl:
Ja, und das weiß ich auch.
Das macht mich noch trauriger als sowieso schon.


Das willst oder kannst du nicht in Angriff nehmen? Sicher hast du jemanden der mit dir diesen Weg gehen würde. Du musst doch nicht alleine da durch. Aber wahrscheinlich stehst du dir auch hier wieder im Weg und glaubst eine Last zu sein.

Zitat von Hansl:
Ich glaub, man übertreibt dies mit dem Ausschütten des Inneren darum so, weil man verzweifelt um Nähe ringt.


Vielleicht. In meinem Fall ist es da ich vertraut habe.

Zitat von Hansl:
Echt ist nur, daß der andere für einen nichts fühlt.


So wird es wahrscheinlich auch in meinem Fall sein...

Ich hatte dich schon einmal gefragt.
Was glaubst du könnte dir helfen deine Situation etwas erträglicher zu machen?

26.06.2020 08:20 • x 1 #67156


blackcat-69

blackcat-69


1713
3
4035
Zitat von SanDiego:
PS die Spätzlefresser sind die Baden-Würtenberger. Sind für Bayern alles Schwaben, Alemannen hin und Gelbfüßler her

Na die Aussage hat mir ja gerade noch gefehlt
Mein FG war ein Schwabe und ich als waschechter und stolzer Badener grenze mich da aber so was von ab
Wünsche trotzdem ein schönes Wochenende nach Bayern

26.06.2020 09:42 • x 2 #67157



x 3


Plentysweet

Plentysweet


5957
9665
Zitat von Hansl:
Jeder hält sich doch an seinem Ding fest,um nicht wieder zu fallen, oder um eben eine positive Lebensqualität zu erhalten.

Aber das ist doch klug das so zu tun. Und wer sonst schützt und bewahrt das eigene Leben, in erster Linie, wenn nicht man selbst? Wem willste Du Dich denn aufbürden? Ich find das ne ziemlich kindliche Einstellung, mit Verlaub. Aber Du kennst ja auch meine "harte" und pragmatische Haltung dazu .
Zitat von Hansl:
Ja, aber ich glaube zu vereinnahmend zu fordernd. Zuviel Erwartung.

Ja, das kann eine Beziehung zu Fall bringen. Muss aber nicht. Hängt immer vom Gegenüber ab und ob die andere Person der Beziehung auch soviel Wichtigkeit beimißt.
Zitat von Hansl:
Jeder hat das Recht, sich zu schützen. Nur eben nicht auf Kosten anderer.

Wie soll das ohne "auf Kosten anderer" gehen? Ich gebe mal ein Beispiel: Wenn Du Dich von jemand bedrängt fühlst, und es geht Dir nicht gut damit und deswegen hälst Du diesen Menschen auf Abstand. Was wäre denn die Alternative dazu, Deiner Meinung nach? Ganz viele Gespräche führen, sich immer wieder erklären? Irgendwann mag man nicht mehr und bevor man komplett die Selbstachtung verliert, schützt man sich lieber. Also ich mach das halt so.
Zitat von Hansl:
Das macht mich noch trauriger als sowieso schon.

Naja aber wir Menschen ohne therapeutische Ausbildung haben halt auch nur begrenzte Möglichkeiten.
Zitat von Hansl:
Ich glaub, man übertreibt dies mit dem Ausschütten des Inneren darum so, weil man verzweifelt um Nähe ringt.

Das denke ich auch. Und man darf das ja auch mal machen. In einer gefestigten Beziehung kann das seinen Platz haben. Nur wenn der andere schon dicht gemacht hat, ist das natürlich völlig kontraproduktiv. Obwohl man es da am Nötigsten bräuchte. Das ist ja immer die ganze Crux .
Zitat:
Echt ist nur, daß der andere für einen nichts fühlt.

Ja das tut weh . Da gibts nichts dran zu Rütteln.
Hat sie denn jemand Neuen?

26.06.2020 09:46 • #67158


Lebensfreude

Lebensfreude


5794
4
8395
@SanDiego , schön dat du mich nich verjessen hast.
Ich habe keine Tattoos und würde mir NIE NICH eins machen lassen.

Wie schrieb mal jemand: wenn ich einen Ferrari hätte, würde ich da ja auch keine Aufkleber drauf machen. Den Satz find ich jut.
Liebe Grüße

26.06.2020 10:12 • x 2 #67159


Hansl

Hansl


1391
2
904
Zitat von FeelingBlue:
Ich hatte zuvor nie das Gefühl vollständig zu sein. Als Einzelgänger ist das auch nur schwer zu erreichen.


Ich denke, es war nicht unbedingt der Forengrund, sondern eher der Zeitpunkt der Begegnung.
Feine innere Bereitschaft, die Sehnsucht nach Zuneigung, erfullender

26.06.2020 10:28 • x 1 #67160


Hansl

Hansl


1391
2
904
Zitat von FeelingBlue:
Welche Zutat fehlt denn zum fertigen Kuchen?


Meine Veränderung, das Verarbeiten von Verlustängsten etc.

Zitat von FeelingBlue:
Ich hatte zuvor nie das Gefühl vollständig zu sein. Als Einzelgänger ist das auch nur schwer zu erreichen.


Ich denke, es war nicht unbedingt der Forengrund, sondern eher der Zeitpunkt der Begegnung.
Deine innere Bereitschaft, die Sehnsucht nach Zuneigung, erfüllender Zweisamkeit.
Die innere Leere martert einen, selbst wenn man meint, man benötigt keine Zweisamkeit.



Zitat von FeelingBlue:
Was meinst du damit? Das manche Menschen nicht zeigen und spüren lassen, wenn jemand wichtig ist?


Ja
Zitat von FeelingBlue:
Wegen einem Mann? Ich dachte es ging um sie.



Ein Mann hat sie so verletzt, daß sie keine Nähe mehr zulässt, und ich somit abtreten muß
Zitat von FeelingBlue:
Aber wahrscheinlich stehst du dir auch hier wieder im Weg und glaubst eine Last zu sein.


Teilweise Last, aber überwiegend muß man dies selber durchstehen.
Zitat von FeelingBlue:
Ich hatte dich schon einmal gefragt.
Was glaubst du könnte dir helfen deine Situation etwas erträglicher zu machen?


Ich hatte auf klare Worte gehofft.
Aber es gibt Menschen, die stehen nicht zu ihren Gefühlen, übernehmen aufgrund individueller Schwäche keine Verantwortung.

Helfen wird mir loslassen, mich zu entlieben.


Zitat von Plentysweet:
Ich find das ne ziemlich kindliche Einstellung, mit Verlaub. Aber Du kennst ja auch meine "harte" und pragmatische Haltung dazu .


Ich finde es nicht unbedingt kindlich, auch mal über seine Grenzen zu gehen.
Pragmatismus und Liebe, Gefühle etc sind jetzt nicht zwingend miteinander verbunden.
Mut und Risiko drücken auch Vertrauen und Hoffnung aus, und dies wird durch pragmatisches und überkontrollierendes Verhalten kaum signalisiert.
Es gibt Menschen wie mich, die spüren sowas.

Zitat von Plentysweet:
Ich gebe mal ein Beispiel: Wenn Du Dich von jemand bedrängt fühlst, und es geht Dir nicht gut damit und deswegen hälst Du diesen Menschen auf Absta


Jemand bedrängt Dich, Du gehst darauf ein, und derjenige sieht Dich an der Angel.
Er zieht sich zurück, geht wieder in Deckung und leugnet seine Gefühle um in Ruhe die Sache zu seinen Bedingungen anzugehen. Schützt sich darum, um Nähe zu vermeiden, die ihn verletzen könnte.
Erkennt er irgendwann, daß der Fisch ihm doch nicht so gut gefällt, schneidet er den zappelnden Fisch ab, und wirft ihn wieder in die Fluten.
Selbst hat er seine emotionale Kontrolle behalten, und wähnt sich in Unschuld.


Zitat von Plentysweet:
Hat sie denn jemand Neuen?


Weiß ich nicht.
Ich bin ja abgeschnitten, verwundet vom Angelhaken wieder in den Fluten.

26.06.2020 10:54 • x 2 #67161


Thomas69

Thomas69


11752
3
23979
@SanDiego die Käsespätzle ess ich erst wieder wenn ich das Allgäu besuche. Hier schmeckt sowas ja eher wie Käsefü... Auch wenn die Corona erfunden haben sollten damit ich nicht wieder komme, sobald ich die Nordsee unsicher gemacht habe (und noch ein paar Tage Brügge besucht habe diesen Sommer) plane ich den nächsten "Bayern - Einmarsch" als nächstes. Die gute Küche in der Pfrontener Gegend vermisse ich schon, jeden Tag Hochgenuss bei nur 2000 Kalorien pro Mahlzeit ist schon ne feine Sache!
Gruß aus dem Sauerland!
P. S. Ich muß jetzt zum Job und hab da wegen Umbau keine Klimaanlage mehr.

26.06.2020 10:56 • x 1 #67162


Plentysweet

Plentysweet


5957
9665
Zitat von Hansl:
leugnet seine Gefühle

Hansl, es ist nicht immer nur Gefühlsverleugnung. Manchmal empfindet das Gegenüber nicht das Gleiche mit der gleichen Intensität. Das nennt sich dann leider einseitige Liebe und ist traurig für den, der mehr liebt. Der der weniger liebt, nimmt sich dann selber aus dem Rennen, geht auf Rückzug. Weil es bedrängend wirkt, Gefühle erwidern zu müssen, die man aber selber nicht hat.

26.06.2020 11:02 • x 1 #67163


Hansl

Hansl


1391
2
904
Zitat von Plentysweet:
Manchmal empfindet das Gegenüber nicht das Gleiche mit der gleichen Intensität.


Das gehört dann aber kommuniziert, ansonsten verleugnet man sich. Erstrecht wenn ambivalentes Verhalten vorliegt.
Mir geht es wie immer nicht darum abgelehnt zu werden, sondern um eine ehrliche und erwachsene Kommunikation.

26.06.2020 11:09 • x 2 #67164


Plentysweet

Plentysweet


5957
9665
Zitat von Hansl:
Das gehört dann aber kommuniziert,

Da gebe ich Dir uneingeschränkt Recht!

26.06.2020 11:11 • x 1 #67165


Hansl

Hansl


1391
2
904
Zitat von Plentysweet:
Da gebe ich Dir uneingeschränkt Recht!


Immer wieder geht dies unter:

Mir geht es nicht um mich, sondern um die Sache.
Ich habe die Verantwortung übernommen.
Und ihr Angebot angenommen, egal aus was für Motiven, egal wie daneben auch ihr Weg dsbzgl war.

Und dann viel falsch gemacht, aus Unwissenheit.
Darum ist es so wie es ist, Schuld etc gibt es keine, für keinen.
Das einzige was gelten kann wäre Verzeihung oder vielmehr Nachsicht und Einsicht.
Und die Chance auf ein ehrliches Ende, ob das ein Neuanfang wäre, oder eben der Anfang eines anderen Lebens dsbzgl
ist gar nicht das Thema.

Dee Schmerz, all dies ist unwahr. Das Vermissen, das Erkennen von Strohhalmen. Hoffnung.

26.06.2020 12:19 • x 1 #67166


Anis17

Anis17


4282
3
7342
Huhu Ihr Lieben! Lange nicht mehr hier geschrieben... Wie war(en) mein(e) Tag(e) : bin mit einer Freundin an der Ostsee, super Wetter, Eis essen, Sport und Strand lungern, abends lecker grillen am Strand. Herrlich! Sand überall, etwas Sonnenbrand... Urlaub sozusagen. Lasst Euch mal flott drücken - wird alles gut. Versprochen.

26.06.2020 12:53 • x 6 #67167


FeelingBlue


1415
4
1440
Beschissen einfach nur beschissen...
Das Gefühl eine Versagerin zu sein, fehl am Platz auf dieser Welt, will gerade nicht weg gehen.
Uns es gibt einfach niemanden den ich anrufen kann um zu sagen
"Hey mir geht's gerade nicht gut, ich brauche jemandem zum reden"

26.06.2020 15:09 • #67168


FeelingBlue


1415
4
1440
Zitat von Hansl:
Ich bin ja abgeschnitten, verwundet vom Angelhaken wieder in den Fluten.

Mein Leben in einem Satz

26.06.2020 15:20 • x 1 #67169


blackcat-69

blackcat-69


1713
3
4035
Zitat von FeelingBlue:
Uns es gibt einfach niemanden den ich anrufen kann um zu sagen
"Hey mir geht's gerade nicht gut, ich brauche jemandem zum reden"

Darf ich hier Mal bitte reingrätschen?
Ich lese immer wieder, dass manche Menschen niemanden haben zum Reden, keine Freunde.... Was bitte habt ihr euer ganzes Leben lang gemacht? Immer nur symbiothisch mit einem Partner gelebt? Oder immer schon alleine gewesen? Ist es denn nicht an der Zeit, sich diesen Baustellen im Leben zu widmen? Wenn man ein erfülltes Leben führt, mit Freunden an seiner Seite, einer Familie vielleicht noch, dann braucht man nicht zwangsläufig einen Partner. Ein Partner ist dann vielleicht noch das Sahnehäubchen obendrauf, aber das Leben muss auch ohne lebenswert sein. Also versucht doch erstmal das aufzuwerten. Schaut, wo ihr Leute kennen lernen könnt. Freundschaften knüpfen, raus aus der Isolation. Ich kann das nur jedem mit auf den Weg geben.
Als ich vor 1,5 Jahren hier aufschlug, war ich auch am Boden wegen Trennung und geplatzter Liebe, klar. Aber ich hatte richtig gute Freunde an meiner Seite, die immer für mich da waren und es noch sind. Und für mich ist es selbstverständlich, dass ich diese Freundschaften pflege, auch wenn ich jetzt wieder einen lieben Menschen in meinem Leben habe. Die Erfahrung lehrte mich sehr früh (Scheidung mit 28), Partner kommen und gehen, gute Freunde bleiben ein Leben lang. In diesem Sinne.... werdet aktiv. Nehmt das Leben selber in die Hand.

26.06.2020 16:19 • x 4 #67170



x 4