2

Die "Helle" und die "Dunkle" Seite an dir

Rayu

Rayu

1
1
1
Tja wo fange ich am besten an?
Es fing vor einem Jahr an das ich sie kennen gelernt habe. Online, beim Zocken. Weil wir beide ein "Klein" Nerd in uns hatten. Wir beide in festen Beziehungen und auf gutes "zocken" eher aus. Intensiven Kontakt hatten wir dann ab August 2019. Facebook, Handy Nummer austausch. Trotz unseren Verpflichtungen wie Arbeit, bis in die Nacht zusammen geschrieben /gesprochen. Es wurde natürlich immer privater und so kamen unsere Probleme auch zum Thema. Vorallem Beziehungsprobleme. Eines Tages riefs du mich an, vormittags ich war gerade auf Arbeit, und erzählst davon das du dein Freund verlassen willst, bat's mich um Rat. Wir waren immer noch "Freunde" die uns gegenseitig helfen wollten. Ca. 2 Wochen später mit viel Kontakt zu dir fingen wir an uns zu erzählen das wir immer an den anderen denken müssen.

Dann kam der Abend wo ich dir erzählte das es mehr ist als Freundschaft. Diesen Abend bereue ich nun seitdem du mich gebrochen hast.

Schnell hab ich bemerkt das du mir sagtes das du mich liebst aber du dich merkwürdig verhalten hast. Auf Ansprache war.

"Es ist halt noch alles frisch mit meinem ex"
Ein Tag später waren Gefühle für dich mit einmal eher eine "Schwärmerei" und du wolltes zu der Freundschaft zurück.

Ein freundschaftlichen Treffen wolltes du jedoch weiterhin. Widersprüchliche Signale gaben mir Hoffnung. Hoffnung welche du immer mehr gestärkt hast - Über Wochen - bis wir uns ein Wochenende in Berlin trafen.

Unser Treffen war die ersten Stunden naja auf Abstand. Langsam kamen wir uns näher, lagen bald zusammen im Bett und haben bei Musik gekuschelt. Freitag Abend war dann perfekt mit dein Kuss und das eng beisammen sein und einschlafen.

Samstag verbrachten wir wie frisch verliebt. Immer mit dem bitteren Gedanken dich am Sonntag wieder zu verlassen da morgens der Zug fuhr. Außerdem war die Strecke Flensburg - Berlin bzw Berlin - Flensburg nicht mal eben ohne. Abends im Restaurant war uns klar das es weiter geht. Wir weiter machen wollten. Eine Beziehung wollten. Der Kellner wünschte uns mit ein zwinkern ein "Ruhigen Abend". Erst machten wir uns lächerlich darüber. Aber kaum im Bett ging es los. Wir haben uns geliebt, zärtlich und Romantisch. Wir schliefen danach wieder eng miteinander zusammen ein.

Sonntag war der schlimmste Tag für mich. Als wir auscheckten, der weg zum Bahnhof und das Warten auf dem Zug. Dein letzter Kuss und die heimfahrt.

Wir haben danach wieder "normal" gelebt mit der Entfernung. Doch nach ein paar Tagen wolltes du es wieder beenden. Der Grund?

"Es gibt eine Helle und deine dunkle Seite in mir. Die Helle will dich aber die dunkle Seite will dich entfernen. Und deine Abwesenheit zieht mich nur in die Dunkelheit!".

Der erste Abend in "Trennung" konntes du nicht aushalten und schriebs mir das es dir nicht gut. Und so rief ich dich an, du weinend am Telefon und wir haben uns wieder unterhalten. Der nächste Versuch. Der Kampf gegen deine dunkle Seite, der Kampf gegen die entfernung.

Kruzfristig Urlaub bekommen, Zug Ticket und hotel gebucht. Keine zwei Wochen nach unseren ersten Treffen sahen wir uns wieder. Wieder saß ich im ICE Richtung Berlin.

Als ich ankam besuchte ich dich auf deiner Arbeit. Du im Bekleidungs Geschäft im großen Einkaufszentrum. Du nahms Pause und wir gingen ein paar Schritte. Dein Blick, dein Kuss und alles schlechte. Alles was mich zerstörte war weg. Ich nahm dich in den Arm. Nach einigen Sekunden sahs du mich an, lächelnd und sagtes

"ich hör dein Herz intensiv schlagen"
Klar. Du warst ja auch da.

Abends waren wir also wieder im hotel. Wir liebten uns. Und kamen nur zum Essen und essen holen raus. Wir malen unsere Zukunft aus, wir planten Umzüge. Eine Zukunft mit gewissen Abstand. So verging unsere Zeit wieder. Wieder letzter Abend, gang zum Bahnhof, dein Abschieds Kuss und das winken am Bahnstieg. Die Fahrt nach Hause brach ich wieder innerlich zusammen aber mit dem licht Blick "Wir sehen uns bald wieder".

Der Sieg der dunkle Seite
Nach und nach gewanns du mehr und mehr Abstand. Unser telefonieren wurde weniger bis zum 26.12. Da erzähltes du mir das die dunkle Seite wieder auf Siegeszug ist und ich es nicht mehr aufhalten kann. So gab es kaum noch Kontakt. Telefonieren evtl alle paar Tage. Schreiben evtl mal 20 min am Tag.
Am 6 Januar war ich frustriert und schrieb dir das unsere Pläne für mich gescheitert sind.

"Das sehe ich genau so. Wir müssen eh demnächst noch mal über uns reden".
Ich wollte nicht mehr warten also hast du mich als nette "Schwärmerei" abgestempelt und das Thema war durch. Ich würde dir auf die nerven gehen und wenn du an uns denkst würde dir schlecht werden.

Die dunkle Seite gewann also und ich zerbrach daran. Monate die ich um dich kämpfte, die Zeit, die Kraft die es gekostet hat. Dein ständiges "hin und her". So hast du mich gebrochen und ich konnte nicht mehr.

Das verarbeiten.
Tja ich bin damit immer noch nicht fertig. Die ersten vier Wochen waren die Hölle. Ständig auf dad Handy geschaut ob du dich meldest.
6 Wochen später hab ich dich nun endgültig blockiert.
8 Wochen später ging ich mit gestärkter Brust aus der Sache und trat wieder selbstbewusst auf
10 Wochen später merke ich immer noch starke Sehnsucht nach dir. Hoffe das du mich anrufst und es wieder gut wird.
Anfang März erkläre ich mich für bekloppt da ich immer noch nicht fertig damit bin und ich versuche Wege zu finden es zu verarbeiten.

Zeit heilt alle Wunden?
Ich hoffe es. Was ich aber gelernt habe ist das deine zwei Seiten heftig waren. Dein innerer Konflikt ist so stark gewesen das du mich, ein eigentlich robuster Typ, damit fertig gemacht hast.
Was bezwecke ich jetzt mit mein Text hier? Naja ich glaube an Hilfe zur Selbsthilfe. Ich kann mich leider mit keinen aus mein Umfeld darüber unterhalten da noch Faktoren damit spielen welche ich jetzt nicht weiter beschreiben möchte.
Eine Freundin von mir, sie leidet seit Jahren an Depressionen, wir kamen in unseren normalen Kontakt auf ihre Probleme zu sprechen. Was sie damals gemacht hat. Und auch sie hat das Problem mit den zwei Seiten. Sie erzählte mir es wäre "Borderline". Ob das stimmt und ob das auf meine. "verlossene" passt weiß ich nicht. Wir Menschen versuchen ja immer Gründe zu finden um zu begreifen. Ich lasse es lieber und werde selber wieder fit.

Was ich merke ist das es gut tut den ganzen Krams hier raus zu lassen.

26.03.2020 00:35 • x 1 #1


Umelodh

Umelodh


66
1
75
Zitat von Rayu:
Wir beide in festen Beziehungen

Was ich mich beim Lesen die ganze Zeit gefragt hab, ist, was mit deiner Exfreundin dann passiert ist? Hast du dich von ihr getrennt oder sie sich von dir, oder hast du sie einfach die ganze Zeit betrogen?
Zitat von Rayu:
"Es ist halt noch alles frisch mit meinem ex"

Ja, das ist es, und das solltest du ihr glauben und fast froh sein, dass sie dir nicht länger was vorgespielt hat. Eine neue Bezieung direkt nach einer alten anzufangen ist unglaublich schmerzhaft, weil man eben immer das Gefühl hat, doch glücklich sein zu müssen und den anderen nicht mehr brauchen zu müssen, aber leider muss das Herz auch die Trauer nach der vergangenen Beziehung erstmal bewältigen.
Zitat von Rayu:
"Es gibt eine Helle und deine dunkle Seite in mir. Die Helle will dich aber die dunkle Seite will dich entfernen. Und deine Abwesenheit zieht mich nur in die Dunkelheit!".

Diese dunkle Seite ist einfach Trauer um ihre Beziehung. Sie ist sich nicht sicher, weil das mit dir ihr sicherlich ein gutes Gefühl gegeben hat, aber sie dennoch um ihre vergangene Beziehung trauert. Das ist total normal. Gerade in solchen emotionalen Extremsituationen handelt man nicht immer so, wie man es sonst tun würde.
Zitat von Rayu:
6 Wochen später hab ich dich nun endgültig blockiert.
8 Wochen später ging ich mit gestärkter Brust aus der Sache und trat wieder selbstbewusst auf
10 Wochen später merke ich immer noch starke Sehnsucht nach dir. Hoffe das du mich anrufst und es wieder gut wird.
Anfang März erkläre ich mich für bekloppt da ich immer noch nicht fertig damit bin und ich versuche Wege zu finden es zu verarbeiten.

Es klingt für mich nach einem normalen Trauerprozess. Der verläuft nunmal in Wellen. Man fängt aber niemals ganz von vorne an! Meine Therapeutin meinte gestern zu mir, dass die Psyche immer genausoviel Trauer zulässt wie man verkraften kann. Das fand ich sehr hilfreich.
Zitat von Rayu:
Sie erzählte mir es wäre "Borderline". Ob das stimmt und ob das auf meine. "verlossene" passt weiß ich nicht. Wir Menschen versuchen ja immer Gründe zu finden um zu begreifen. Ich lasse es lieber und werde selber wieder fit.

Ich würde da nicht zuviel reininterpretieren. Verletzte Menschen agieren oft unstet. Das heißt aber nicht, dass sie direkt Borderline haben. Du machst es schon richtig und konzentrierst dich auf dich. Ich wünsch dir ganz viel Kraft und Erfolg dabei!

26.03.2020 15:44 • x 1 #2




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag