Du Gedankenbeherrschendes Etwas

Mica

15
2
Hallo mein immer noch geliebter Schatz,

Heute ist es einen Monat her, dass du zu mir das letzte Mal "Ich liebe Dich! sagtest. Als würd ich ein Tonband abspielen, habe ich dies noch im Ohr. Den Klang deiner Stimme, die ich so sehr an dir geliebt habe.
Heute vor drei Wochen hörte ich sie das allerletzte Mal. Und du hast so vieles gesagt, was mich tief verletzt hat. Wie konntest du aufhören an uns zu glauben? Wir mussten doch so drum kämpfen zusammen sein zu können. Und jetzt kurz vor dem Ziel hast du aufgegeben. Wie konnte das passieren. Wie kannst du sagen, dass du mich noch liebst, aber es mit uns nicht funktioniert. Du hast uns noch nicht mal eine faire Chance gegeben. Und das nach allem was passiert ist. Bei uns hat alles gepasst. Da waren wir uns einig. Und trotzdem gibst du auf?!?
Kein Lebenszeichen von dir und ich denke so oft, was tust du gerade? Wie hälst du es ohne mich aus?
Die Sehnsucht nach dir tut so weh. Ich muss deine Entscheidung aktzeptieren, es bleibt mir ja nichts anderes übrig. Du willst mich nicht mehr. Ich hab dich gefragt und du gabst mir die alle Hoffnungen zerstörende Antwort als du sagtest,dass du mich nie wieder sehen willst.
Aber ich musste es wohl so deutlich hören. "Ich will dich nicht mehr!" -"Ich will dich nie mehr wiedersehen!" - ich fragte dich nach all unsren schönen Momenten und du gabst mir zur Antwort ." In meinen anderen Beziehungen gab es auch schöne Momente und trotzdem sind diese rum!"
...Und ich dachte immer das mit uns wäre auch für dich was Besonderes. Das hast du auch immer wieder gesagt. Und am Ende dies.
Ich werde dich wohl nie ganz vergessen. Ein Stück meines Herzens hast du vernichtet. Und ich habe Angst, dass diese Wunde auch nicht heilt,wenn dein Namen nur noch ein Schatten der Vergangenheit ist.
Dafür hasse ich dich! Für den ganzen Schmerz, den ich habe, durch dich!
Aber ich hoffe, dass auch diese Zeit bald rum ist und du mir irgendwann so schei. sein kannst,...wie ich nun dir!

26.01.2011 08:33 • #1


mariechen


Hallo,
dieser Brief hätte von mir sein könne. Dies Ohnmacht, dieses "nicht verstehen". Habe ihn gestern abend schon mal gelesen und wollte dir dann schreiben, dass es noch viel zu früh ist, zu vergessen! Bei mir sind es jetzt fünf Monate und ich "dachte, empfand" genau wie du! Letzte Woche hatte ich erstmals das Gefühl das es besser wird und ich wollte dir schreiben, Geduld! Es ist zwar sehr schwer, doch irgendwann wird es besser. Doch diese Nacht holte der Dämon mich wieder ein. Wurde wach, konnte nicht mehr schlafen, Atemnot...., also volles Programm. Es ist wieder sehr hart. Trotzdem müssen wir weiter kämpfen. Es ist sehr hart, doch "die" sollen unser Leben nicht ganz im Griff haben! Wir brauchen viel Kraft, doch ich bin mir sicher irgendwann schaffen wir das und dann können wir stolz auf uns sein!
Viel Geduld und Kraft (auch für alle anderen Leidengenossen)
mariechen

27.01.2011 13:48 • #2