5

Letzte Gedanken und Zeilen an Dich T

kleinessternche.

226
3
214
auch wenn Du diese Zeilen niemals lesen wirst, möchte Dir hiermit am letzten Tag des Jahres der mir so im Magen lag das letzte Mal schreiben, nochmal letzte Gedanken an Dich. Möchte im neuen Jahr alles komplett hinter mir lassen, was 2017 begonnen und 2018 geendet hat. Alles auf Null setzen. Es kommt jetzt alles nochmal richtig hoch. Ich weiß, auch Du denkst heute an mich. Spüre es regelrecht.

Deine E-Mail habe ich nach wie vor nicht gelesen. Ich bin Dir auf jeden Fall dankbar dafür, dass Du in der kurzen SMS über Deinen E-Mail-Provider (echt einfallsreich!), den ich auch gesperrt habe, nicht mehr geschrieben hast, als dass ich auf Deine E-Mail bitte antworten solle. Möchte alles (auch die schönen Zeiten) aus meinem Kopf und Herzen löschen, keine Gedanken mehr haben, hoffnungsvoll und frei in das neue Jahr blicken können. Auch die schönen Zeiten und Momente, da ich sonst diese Schmerzen nicht hätte leiden müssen. Ich weiß nicht, ob Du die Therapie machst und wenn ja, sie durchziehen wirst. Macht Dir Veränderung, etwas neues, anderes, als das, was Du bisher in Deinem Leben kanntest, nicht auch Angst? Hast Du den Willen, die Kraft, einfach mal über einen längeren Zeitraum irgendwo zu bleiben, mit allen Höhen und Tiefen? Kann es mir für Dich nur wünschen und hoffen, da ich weiß, was Du Dir selbst wünschst und erlebt und gesehen habe, wie beschädigt, kaputt Du bist. Wie konntest Du das nur zulassen? Hast Du für Dich nun inzwischen mehr Klarheit (Kindheit, Dro., Frauen)?

Du sagtest, ich habe Deinen Schutzpanzer gebrochen, als ich das erste Mal loslassen wollte, hast zuletzt vor 10 Jahren so weinen müssen, als das mit Deinen Knien war. Hast für die anderen Frauen nicht so empfunden und Dir es egal war, wenns Schluss war. Aber bei mir nicht. Und es ist alles so, weil Du so für mich empfindest. Weißt jetzt, was mit Dir los ist (hey, ich weiß jetzt auch, was mit mir los ist und arbeite daran). Du eine Therapie machen möchtest, gegen Deine BA und langjährigen Depressionen. Hast gleich am nächsten Tag zwei Termine bei Therapeuten ausgemacht (welche Hoffnungen hatte ich da und gab uns nochmal eine Chance), die sich dann als Psychologen entpuppten, die nicht therapieren. Ein fataler Fehler. Aber hätte es unsere Beziehung noch retten können, wenn es Theras gewesen wären? Dein zweiter deutlicher Rückzug kam im Juni (wieder nach so einer inniger Gefühlszeit), ich wusste und merkte bereits, das ganze Geeier beginnt wieder von vorne, die Termine waren im Juli. Ein Wettlauf gegen die Zeit und gegen Deine Angst, Panikattacken und Depressionen, die wir verloren haben. Du warst völlig am Peak.

Habe mich bereits entschuldigt, dass ich weitere Monate nicht mehr durchgestanden hätte. Nicht mit diesen Emotionen, die ich für Dich hatte. Weiß nicht, ob ich Dir das mal geschrieben habe. Es tut mir leid, dass wenigstens ich nicht stark genug war, viel früher konsequent loszulassen. Die Gründe kennst Du. Aber lieber spät als nie. Hey T., wir habens geschafft!
Was ich Dir wünsche, hab ich schon mal geschrieben. Ob sich unsere Wege nochmal kreuzen, bezweifle ich. Kann es mir momentan nicht vorstellen. Es sind erst vier Monate vergangen. Eine Glaskugel haben wir alle nicht. Bedankt habe ich mich auch schon.

Ich werde niemals verstehen, wie so tiefe und schöne Emotionen, die für viele eine Bereicherung in ihrem Leben sind, anderen wiederum so große Angst bereiten. Bin Dir auf alle Deine Wünsche und Bedürfnisse entgegengekommen. Was hätte ich noch tun sollen? Ich glaube Dir, dass Du wieder auf mich zugekommen wärst und fast alles, was Du geschrieben hast. Aber wie hätte das weitergehen sollen, wenn Du zuletzt nicht mehr einen Schritt auf mich zugehen konntest (wann hätten wir uns denn mal wieder gesehen?), zumal ich am Limit war? Hätte ich Dich das noch fragen sollen? Wo doch alle Gespräche, Commitments in der Vergangenheit nichts genutzt haben, am Ende alles so zerfahren war? Achtung Ironie: "alles lehrbuchartig verlaufen", Steffi Stahl würde wohl zustimmend nicken. Süß, wie Du eine Therapie bei ihr in Erwägung gezogen hattest. Wenn ich doch nur einfach das Gefühl hätte und wüsste, Du hast mich, uns, alles nicht wertgeschätzt, nichts empfunden. Es wäre um ein Vielfaches leichter. Wir haben festgestellt, dass wir beide Herzens- und Gefühlsmenschen sind. Immerhin ein schöner Traum, den wir kurz mal leben und fühlen durften.

So long, C.

31.12.2018 17:10 • x 4 #1


Kopflos

Kopflos


235
1
298
Könnte von mir sein... Finde mich in fast jeder Zeile wieder. Du bist weiter, schaffst es besser dich abzugrenzen.
Sei stolz darauf!
Alles gute für dich!

02.01.2019 01:04 • x 1 #2




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag