Liebe ist wie Quake-Spielen

Ehemaliger User

Eigentlich suchen doch wahrhaft tolle Typen keine Mädels. Die kommen ihnen schreiend hinterhergerannt und ja, wollen sich die Augen um sie ausweinen. Mädchen lechzen nach emotionaler Abhängigkeit. Mädchen wollen von Zeit zu Zeit schlecht behandelt werden, um sich im massvollen Liebesschmerz ihrer Gefühle noch bewusster zu werden. Wenn sie wissen, daß der Typ sie wirklich mag und er ihnen dies auch noch aus sich heraus versichert, wird er schnell langweilig.
"Nähe-Distanz-Spiel" lautet hier das Zauberwort, um sich das Frollein am Köcheln zu halten.
(Ist Klein-_me doch froh, wirklich sämtliche Newbie-Fehler par excellence in dieser Richtung bereits absolviert zu haben. Überhaupt ist Liebe wie Quake-Spielen. Strafe-Jumpen ist die halbe Miete. Dann benötigt man noch wie im "Capture The Flag"-Modus die Ausdauer, auch eine phasenweise Überlegenheit des Gegners durchzustehen, ohne den Kram hinzuschmeißen. Und mit Liebesschwüren bzw. romantischen Geschenken verhält es sich genau wie mit Medipacks & Zusatzrüstungen - nette Gimmicks, aber letztendlich siegt doch immer der bessere Strafejumper, komme was wolle. Ich für meinen Teil stand immer nur da wie gemeisselt und war viel zu zaghaft, auch einmal die Nailgun einzusetzen)*



*Strafe-Jumping beschreibt den Begriff des gleichzeitigen Springens und zur-Seite-Laufens, während man den Gegner ins Visier nimmt. Diese springteufelartige Bewegung erschwert dem Gegner das Zielen ganz ungemein.

05.12.2002 11:30 • #1


Ehemaliger User


Hi skaterpimp2000,

interessanter, etwas sarkastischer Vergleich mit dem Spielchen:-)

> Mädchen wollen von Zeit zu Zeit schlecht behandelt werden, um sich im massvollen Liebesschmerz ihrer Gefühle noch bewusster zu werden.

Das wollen sie bestimmt nicht. Es ist ihnen nur nicht bewußt daß sie durch ihre enge Auswahl genau solche Typen bekommen, die mit ihnen Katz-und Maus spielen. Anderen Männern geben sie erst gar keine Chance. Sie sorgen also selbst dafür, daß sie leiden müssen. Meiner Ansicht nach sind diese Menschen zu sehr abhängig von der Meinung der anderen, denn wenn sie einen individuellen, gesunden Menschenverstand hätten würden sie nicht so blind sein. Es fehlt das Bewußtsein oder vielleicht auch die Intuition, was für sie gut ist. Ist dies eine neuzeitliche Erscheinung? Ich habe irgendwie den Eindruck, daß dieses Verhalten eher bei äußerlich sehr attraktiven Menschen der Fall ist. Die anderen lernen sehr früh, auf dem Boden zu bleiben.

> Wenn sie wissen, daß der Typ sie wirklich mag und er ihnen dies auch noch aus sich heraus versichert, wird er schnell langweilig.

war das schon immer so oder ist das nur ein neuer Trend, gewachsen mit dem "neuen Selbstbewußtsein" der attraktiven Frau? Weil sie sich stark fühlt und einen Kerl sucht der "besser" als sie ist?
Weil sie glaubt, etwas "Besseres" verdient zu haben? Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr?

> "Nähe-Distanz-Spiel" lautet hier das Zauberwort, um sich das Frollein am Köcheln zu halten.

Mir scheint, daß derjenige mit mehr Erfahrung und Bewusstsein, mit mehr "Kopf", die besseren Karten hat, egal ob männlich oder weiblich. Aber muß das, was im Geschäftsleben wichtig ist auch im Privatleben funktionieren? Was wird denn dadurch gewonnen? Mit echter Liebe hat das nichts zu tun, eher mit Eroberung. Das erklärt wohl auch, daß danach das Interesse nachläßt.

> aber letztendlich siegt doch immer der bessere Strafejumper, komme was wolle

Nunja, wer den Anspruch hat, in der höchsten Liga mitzumischen wird es immer wieder mit besseren "Spielern" zu tun haben. Vielleicht versuchst Du mal Dich nicht von der oberflächlichen Attraktivität einfangen zu lassen und schaust Du Dich mal lieber bei den etwas bodenständigeren Frauen um. Analysiere mal Deine Auswahl und versuche festzustellen, ob Du nicht den gleichen Fehler machst wie die Mädchen, die Du hier beschreibst:-)

cu

05.12.2002 12:52 • #2


Ehemaliger User


Hallo ...

eigentlich suchen wahrhaft tolle Typen keine Mädels......

was ist für Dich ein wahrhaft toller Typ? Bist Du ein solcher

Redest Du hier von Liebe oder Fun, den auf Kosten derer,
die ernste Absichten haben und keine Lust hätten, für so
einen "tollen Typen" die emotionale Hölle durchzumachen?
Was ist für Dich der Unterschied zwischen Liebe und Spielerei?

Weißt Du, Du redest hier von Mädels. Was ist dann für Dich eine reife aufgeklärte Frau? Eine Superbiene?
Well, I guess she won´t find such silly games attraktive, could hurt ya, 2...

Lieben Gruß
wilde Flocke  

05.12.2002 13:42 • #3


Ehemaliger User


Mmhhh Pimp,

auch Du sprichst nun wieder ein Thema an, über das wir Männer uns oft den Kopf zerbrechen, nicht mit Qual "nein". Man trägt es mit sich rum. Weiss auf der einen Seite, dass man sich gern selbst davon frei machen würde, weil man es ja auf der anderen Seite verurteilt. Ja, was Du schreibst ist eigentlich war, aber auch nur bei den Frauen die Du interessant findest. Unsere, Deine Aufgabe sollte wohl darin bestehen, sich von diesem Spiel zu entfernen, was glaube ich evtl. nur durch schlechte Erfahrungen, Abstumpfungen möglich ist. Der schwerere Weg wäre der, dass wir enthaltsam sind und solange warten bis der richtige Mix daher läuft. Aber wer wählt schon diesen schwereren aber heilvolleren Weg?
Also ich noch nicht...."noch nicht!"

Wir müssen es wahrscheinlich erst an uns selbst ablegen um es bei anderen nicht mehr zu verurteilen. Denn dann können wir es belächeln, weil wir ja darüber hinweg sind, es verstanden haben. (...wie Fippo, der es schon "fast" ; ) geschafft hat..)

Fippo:
>Ich habe irgendwie den Eindruck, daß dieses Verhalten eher bei äußerlich sehr attraktiven Menschen der Fall ist.

...weil genau diese Art von Menschen ihre Bestätigung über Ihr Äußeres erfahren und genau diese Äußere Bestätigung verlangt ständig nach neuer Bestätigung, verändert den Charakter unbewusst,fordert und wird nur schwer in der Lage sein wirklich zu lieben!

Wobei ich glaube, dass die wirkliche Liebe, die tiefe reine Liebe von keinem Menschen gefühlt werden kann. Wir können nur versuchen so nah wie möglich ran zu kommen.

05.12.2002 17:36 • #4


Ehemaliger User


Hi Timeless,

> Denn dann können wir es belächeln, weil wir ja darüber hinweg sind, es verstanden haben. (...wie Fippo, der es schon "fast" ; ) geschafft hat..)

Nun, das mit den "bodenständigen" Mädels war mir irgendwie immer schon klar, seit meiner Jugend, wohl weil ich nie so um eine "tolle" Frau kämpfen wollte an der schon 10 andere klebten. Das war mir einfach zu blöd. Ich hatte damals schon intuitiv gespürt, daß diese "Prinzessinnen" nur Stress bedeuten und nur versprechen was die anderen Mädels halten:-)
Ich hatte Glück und wurde gefunden, von Frauen die durchaus sehr attraktiv waren wenn sie auch nicht so der allgemeinen CK-"Norm" entsprachen. Selbst jetzt, im Greisenalter, kommen sehr interessante Frauen auf mich zu. Also keinen Grund zur Panik, Jungs!

> ...weil genau diese Art von Menschen ihre Bestätigung über Ihr Äußeres erfahren und genau diese Äußere Bestätigung verlangt ständig nach neuer Bestätigung, verändert den Charakter unbewusst,fordert und wird nur schwer in der Lage sein wirklich zu lieben!

das scheint wirklich so zu sein, und es ist eigentlich paradox. Man könnte fast meinen: Je attraktiver ein Mensch desto unsicherer wird er. Oder umgekehrt: Je unsicherer jemand sich fühlt desto mehr kümmert er sich um sein Äußeres. Der Erfolg gibt einem ja Recht, aber was ist das für ein Erfolg?

> Wobei ich glaube, dass die wirkliche Liebe, die tiefe reine Liebe von keinem Menschen gefühlt werden kann. Wir können nur versuchen so nah wie möglich ran zu kommen.

Ich hatte diese Liebe aber schon 2x erlebt, sehr intensiv, am Rand der Selbstaufgabe. Hat trotzdem nichts genutzt, es gehört nämlich mehr dazu, eine Beziehung am Leben und frisch zu halten als nur blinde Liebe. Nämlich auch etwas Bewußtsein für die wahren Bedürfnisse des Anderen!

cu

05.12.2002 20:55 • #5


Ehemaliger User


Hi ,
Hi alle Anderen Mitleser, Mitstreiter...

>Je attraktiver ein Mensch desto unsicherer wird er. Oder umgekehrt: Je unsicherer jemand sich fühlt desto mehr kümmert er sich um sein Äußeres.

Wohl war, den Bestätigung über dass Äussere beziehen, heisst ja gleichzeitig auch einen Seiltanz zu vollführen. Den obwohl andere von einem immer das Gleiche Bild besitzen, sieht man sich selbst jeden Tag anders. Es sind Tage dabei an denen man glaubt nicht attraktiv zu sein und nach ner kalten Dusche und das nötige Pflegeprogramm gehts dann wieder bergauf. Diese Berg und Talfahrt will natürlich unterstützt und bestätigt werden. Dann natürlich auch nur von Äußerer Bestätigung.Zumal dann bei einer Talfahrt eine Bestätigung verhilft Bergauf zu blicken. Der Charakter und die somit verbundene Entwicklung baut dann auf einem sehr schwankenden Gerüst auf. Dadurch fühlt man sich dann nur gut gelaunt, wenn man auf dem Berg ist und macht alles dafür schnell gut gelaunt zu werden. Man weiss ja dann auch unbewusst, wie man es erneut schaffen könnte.Man handelt dann um die Selbstsicherheit und die Gute Laune wieder einkehren zu lassen. Der Teufelskreis hat begonnen...

Die Jenigen die davon frei sind, haben somit schon viel früher ein festers Fundament gebaut, da der Charakter wie man ihn selbst sieht, nicht so sehr schwankt wie eigene Empfindungen über das Aussehen.

>Der Erfolg gibt einem ja Recht, aber was ist das für ein Erfolg?

Es ist ein Erfolg der einem kurzfristig das Gefühl von Selbstsicherheit und Stärke vermittelt.Es ist ein Erfolg über die Angst, die in jedem von uns liegt. Die Angst vor dem "nicht liebenswert zu sein".
Mann hat es wieder geschaft aufrecht neben der Traumfrau zu stehen, mit der festen Absicht, "jetzt kann sie keinen Fehler an mir finden". Der Trugschluss liegt wohl darin, dass sowieso Jeder, Jeden Menschen anders sieht, einschätzt, beurteilt.
Der kurze Erfolg den man nun Inne hat, erzielt allein darauf, sich selbst gleichwertig zu betrachten. Hierbei achtet man dann natürlich auf die "gleichen" Merkmale die einem auch bei anderen stören würden. Diese werden dann schnell versucht zu beseitigen um sich selbst erneut "gleich" zu betrachten.

>Ich hatte diese Liebe aber schon 2x erlebt, sehr intensiv, am Rand der Selbstaufgabe.

Ist Liebe einseitig? kann Liebe von der ich gesprochen habe einseitig sein? ich denke "nein", den mir geht es allein um die absolute Fähigkeit wirklich "rein" und ehrlich zu lieben. Einfach zu lieben...
Wenn da eine Selbstaufgabe mit drinnen steckt, war die Liebe schon nicht mehr "rein"...Es mussten Schmerzen verabeitet werden. Ich glaube ich habe von einer anderen Liebe gesprochen, von der Liebe des All-Übergreifenden...nicht nur auf Beziehungen und andere Menschen bezogen...Von der Liebe zu sich selbst? mmmhhh

>Nämlich auch etwas Bewußtsein für die wahren Bedürfnisse des Anderen!

...ja, egal ob diese Bedürfnisse einem gefallen oder nicht

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ich glaube nach meinem Beitrag, sollte man den von Firecatcher lesen, wenn man Ihn nicht schon kennt

"Von der Schwierigkeit zu lieben"

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

ps: ist pimp noch dabei?

05.12.2002 23:23 • #6


Ehemaliger User


Skaterpimp ist hier, ja. Ich will jetzt nicht meine ganze Lebensgeschichte runterbeten, im Grunde habt Ihr ja mit Euren Thesen auch alle mehr oder weniger recht, ich wollte einfach nur meinen kleinen Liebe/Quake-Vergleich mit Euch Leidensgenossen teilen.

"Trennungen sind, wie Trennungen eben sind - hart und schmerzhaft." (irgendwer hier aus dem Forum)

06.12.2002 10:52 • #7