Schwere Trennung

Jfk123

1
1
Hallo zusammen,

Also leider komme ich derzeit ganz und gar nicht mit der Verarbeitung einer Trennung zurecht. Es ist nun knapp 7 Wochen her und manchmal fühlt es sich immernoch an wie gestern.

Mein Freund und ich waren 4 Jahre zusammen. Wir haben bereits eine Trennung vor knapp 2 Jahren überstanden. Damals hatte er sehr viel gelogen und es sind viele Sachen ans Licht gekommen; die mich sehr mitgenommen hatten. Wir hatten eine sehr teure Reise gebucht gehabt und da ich nicht mehr ganz wusste, ich ihm nach allem überhaupt noch bedeute habe ich ihn gefragt nach entweder richtig, also ohne Lügen usw. oder gar nicht. Damals entschied er sich für die Trennung. Ich bin jedes Wochenende knapp 100 km zu ihm gefahren und oder seinen Eltern weil er dort meistens die Wochenenden verbringen wollte. Er war damals am promovieren und ich hab ihm beim Korrekturlesen viel geholfen. Doch als ich hinter all die Lügen gekommen war hab ich meinem Ärger Luft gemacht und das war wenige Tage vor seiner Verteidigung, weshalb er mir dies bis zum Ende sogar dieses Mal noch vorwarf.


Bei der diesigen Trennung war es noch heftiger, wir hatten einen Auszug ins Ausland wegen seinem Job geplant. Er wollte dass ich mitkomme, sodass ich mir mein Masterstudiengang vor Ort suchte und alles nach ihm auslegte, für Kompromisse war er leider in keinster Form bereit. Wir hätten auch ins Nachbarland ziehen können, dann hätte ich freie Studienwahl gehabt und er hätte täglich nur 10 Minuten mehr fahren müssen, er tat dies aber alles ab. Also war ich sehr frustriert und da das alles ein sehr großer Aufwand war, der sehr spontan entstand und mein Studium vor seinem Job begann, habe ich mehrfach geäußert dass ich Angst habe und ich nicht weiß ob es nicht besser wäre erst mein Studium zu beenden und dann Nachzukommen. Er hatte dieses Mal eine wichtige Prüfung bevorstehen. Knapp 4 Wochen vor der Prüfung und auch dem geplanten gemeinsamen Umzug sagte ich, ich würde gerne Freunde beim Umzug dabei haben und nicht nur seine Eltern( die sich immer in alles einmischten und denen er nie wiedersprach) das fand er so schlimm dass er über eine Woche nicht mit mir sprach, wir hatten uns zu dem Zeitpunkt auch lange nicht gesehen und ich musste auch meine Wohnung im Heimatland räumen zur Übergabe usw. wofür er mir keine Hilfe anbot usw. Nach der schweigewoche sprach ich ihn darauf an, dass ich das alles nicht schön fände, wie er sich verhält, daraufhin gab er mir die Schuld für alles, und dass er nichts Schlimmes gemacht habe. Die Wochen darauf folgten noch zwei Streite, im endresultat habe ich allerdings mich entschuldigt und gesagt er sollte sich auf die Prüfung konzentrieren und wir würden danach einfach über alles reden, also haben wir eine Woche normal gesprochen, er wollte sogar noch *beep* und wissen wie er es sich besorgen kann. Als die Prüfung um war ließ ich ihm zwei Tage Zeit doch von seiner Seite kam nichts obwohl der Umzug 3 Tage später anstand. Dann fragte ich Nach einem Treffen, woraufhin er meinte am nächsten Tag. Alle antworten kamen aber unglaublich verzögert, sodass ich ausrastete und ihn mehrfach anrief. Er ging nicht ran und antwortete auch nicht mehr. Daraufhin rastete ich aus, da der Umzug mich sehr viel Geld (Studiengebühren) und viele Nerven gekostet hatte und ich sogar schon mehrere Wochen am neuen Ort verbracht hatte, eine mit seinem Vater zusammen, weil er es gerne so wollte und dann das. Am nächsten Tag schrieb er, er wolle sich nicht treffen aber ich könne anrufen. Habe ich dann auch gemacht und dann kam von ihm es würde alles nichts bringen und wir hätten es so oft versucht aber er will sich trennen, daraufhin bin ich sehr wütend geworden. Er sagte wieder ich hätte ihn nicht unterstützt usw, und der Streit usw hätte seine Prüfung gestört. Ich hatte ihn immer besucht bzw. eben nicht wenn er keine Zeit hatte, ich hatte ihm eine Wohnung gesucht am Prüfungsvorbereitungsort und damit er das machen konnte was er wollte hatte ich meine Vorstellungen hinten angestellt und dann kam so was. Ich war sehr traurig und wütend und sagte wenn das sein Ernst sei, solle er sich nicht mehr melden; und meine Sachen könne er in den Müll schmeißen, er könne seine gerne abholen gehen aber ich würde ihn unter den Umständen nicht sehen wollen, das war 2 Tage vor dem geplanten Umzug, wir hatten eine Wohnung alles. Dann schrieb ich ihm sogar noch dass ich gerne noch mitkäme wenn er es sich bis zum nächsten Tage anders überlegen würde, dass ich es nicht verstehen könnte usw. ich sprach ihm aufs Band dass ich das Geld für die Gebühren für die ich mir einen Kredit genommen hatte gerne wieder hätte, er sagte sogar er habe das seit dem Gespräch mit dem Umzug mit den Freunden geplant@ also das schlussmachen, in dieser Zeit hätte ich mich noch in Deutschland einschreiben können. An dem Schluss mach Tag leider nicht mehr, sodass ich erstmal ein halbes Jahr ohne alles dastand. Ich war wirklich fertig, wollte aber nicht zu ihm fahren. Mit meinen Eltern hatte ich mich wegen des umszuges sehr heftig gestritten weil sie ihn überhaupt nicht mochten, auch das wusste er und dass ich keine Wohnung mehr hatte.

Trotz all dem kann ich das alles noch immer nicht fassen und hätte gerne eine Erklärung. Die Frau seines cousins rief mich irgendwann an und redete mit mir darüber als sie davon erfuhr und meinte, dass ggf die Eltern von ihm ihn auch beeinflusst haben könnten. Von wegen weil ich zu wenig Geld habe, ihn ausnehmen wolle oder sonst was, allerdings habe ich immer den Sprit zu ihm / den Eltern gezahlt, große Geschenke gemacht und sehr oft auch z.b essen gehen bezahlt obwohl er 9 Jahre älter ist und ein festes Gehalt hat, was überdurchschnittlich gut ist. Die Frau meinte, dass wenn er vor Ort wäre, würde er evtl merken welchen Fehler er gemacht hat. Und dass es vielleicht nicht allein seine Idee gewesen wäre. Ich weiß nicht, was ich dazu sagen/davon halten soll, viele aus meinem Bekanntenkreis sagen auch, dass er ein Narzisstisches verhalten hat, ich froh sein kann dass er weg ist usw. ob das stimmt weiß ich nicht so recht.
Ich frage mich ob ich ihm sagen kann, dass das mit dem nicht mehr melden nicht so gemeint war, dass er sich evtl deshalb nicht mehr meldet. Beim letzten Mal kam er nach 6 Wochen wieder auf mich zu. Ich weiß nicht so recht ob ich daran noch glauben kann, was sagt ihr? Würdet ihr euch trotz allem melden oder sagen, egal was ich damals gesagt hab; das hält niemanden ab, wenn er es ernst meint.

Vielen Dank schon mal

02.12.2019 13:22 • #1


Kummerkasten007


7213
2
8413
Zitat von Jfk123:
Würdet ihr euch trotz allem melden


Nein, denn so einen Menschen würde ich in meinem Leben nicht länger haben wollen.

Schei** drauf, was irgendwelche Cousins erzählen, die Fakten sehen doch ganz anders aus.

Du hast ihn ausgehalten, dann hat er Dich angelogen (worüber immer auch), dann lässt er Dich eiskalt in einem anderen Land im Regen stehen. Den Typ willst Du doch nicht wirklich wieder zurückhaben, oder?

02.12.2019 13:41 • #2




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag