Soll ich es meinem EX sagen?

Maria25

13
3
2
Hallo alle zusammen, nun ja wo fang ich an.
Ich war mit meinem EX insgesamt 7 Jahre zusammen, davon 6 Jahre zusammen eine eigene Wohnung. Haben gemeinsam eine 2 jährige Tochter.
Bevor ich schwanger wurde waren wir schon mal getrennt, ca 5 1/2 Jahre zusammen gewesen, ich bin weggezogen und versuchte ein neues Leben aufzubauen. Nach ca 3-4 Monaten haben wir uns wieder regelmäßig getroffen, SMS geschrieben und telefoniert.
Und dann zack wurde ich ungeplant schwanger. Er versprach mir das er sich auch ändert, er hatte mit Alk., Aggressionen und Spielsucht zu kämpfen, klar auch ich war nicht ganz unschuldig. Natürlich glaubte ich ihn u d die kleine kam zu Welt.
Aber leider hielt das zusammenreißen von ihm nicht lange an, viel i s alte Schema, außer den Alk. den hat er nie wieder getrunken, stritten viel, in der Zwischenzeit starb mein Papa, usw.
Ich bin wieder ausgezogen, hab bis vor kurzem eigentlich alles gut im Griff gehabt. Ja wir stritten noch nach der Trennung wegen der kleinen aber das legte sich dann auch.
Wir sehen uns regelmäßig, wenn er die kleine holt bleibt er mindestens noch eine halbe Stunde und wenn er sie bringt bleibt er bis sie schlafen geht.
Derzeit bin ich such so das ich ihn zwischendurch die Möglichkeit gebe sie zu sehen aber dann nur in Anwesenheit mit mir. Das macht ihm nichts aus, er fährt sogar mit uns in die Therme gemeinsam, obwohl er jedes zweite Wochenende die Chance hat alleine mit ihr zu fahren. Nein er wartet drauf bis ich mit ihr fahre.
Er erzählt mir auch das er das mit dem Geld schon gut im Griff hat.
Das er wen kennengelernt hat aber keine Lust dazu hat.
Er möchte mir jetzt zu Weihnachten ein Geschenk kaufen das über 200 Euro kostet.
Er sieht sie jetzt 7 Tage hintereinander und nicht nur für 1-2 Stunden sondern einen halben bis ganzen Tag und sagt zu mir das ihm das zu wenig ist. Er wird nie zufrieden sein, er aber weiß das es nun mal so ist weil wir nicht mehr bei ihm wohnen.
Er würde 20 von mir aushalten nur um die kleine zu sehen.
Er ist auch total freundlich zu mir und umarmt mich.
Wir hatten auch anfangs nach der Trennung S.. Da ist er extra zu mir gefahren 3 mal hintereinander.
Er macht mir Komplimente das ich eine schöne Erziehung habe.
Usw usw

Nun ja zu eigentlichen Problem, ich weiß das ich ihm trotz allem noch sehr sehr gerne habe und ich gerne in seiner Nähe bin. Und dazu ist er auch der Papa von der kleinen.
Am Sonntag will er mitfahren in die Therme, soll ich ihm gestehen das ich noch Gefühle habe?
Meine Schwester und meine Freundin sagen das er den Anschein macht das er noch Hoffnungen hat das wir zurück kommen. Aber sicher weis ich das natürlich nicht. Und wer weiß vielleicht wickelt er mich psychisch wieder so um den finger wie damals und im Endeffekt es zum gleichen kommt.
Ist es gut wenn man es schon 2 mal versucht hat es nochmal zu probieren?
Ja ich sehe das er sich etwas geändert hat und das er für die kleine wirklich alles tun würde.
In den 7 Jahren war nicht immer alles schlecht und wir haben sich echt gut unterhalten können.
Ich hab ihm auch gesagt das ab Neujahr wirklich nur mehr alle 2 Wochen ist das er sie sieht, aber nicht den Grund gesagt.
Was sagt ihr soll ich es ihm gestehen?

Ich danke euch schon mal im Vorhinein
Lg

27.12.2019 22:21 • #1


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


5621
3
9990
Zitat von Maria25:
Derzeit bin ich such so das ich ihn zwischendurch die Möglichkeit gebe sie zu sehen aber dann nur in Anwesenheit mit mir.


Wie großzügig von Dir Jedes 2. Wochenende kann er sie alleine betreuen, aber zwischendrin geht es nur in Deiner Anwesenheit?

Zitat von Maria25:
Ich hab ihm auch gesagt das ab Neujahr wirklich nur mehr alle 2 Wochen ist das er sie sieht, aber nicht den Grund gesagt.


Ah ja? Warum?

Ich finde es ätzend, wenn Kinder - die normalerweise Mama und Papa lieben - als Faustpfand genutzt werden. Genau das tust Du grade. Eure Paar- hat mit Eurer Elternebene genau NIX zu tun. Eure Tochter ist nicht Dein Eigentum, aber grade verhältst Du Dich so als ob. Mag ja sein, dass Du das alleinige Sorge- und Aufenthaltbestmmungsrecht hast (keine Ahnung, ist es so?), aber so ein Recht ist immer auch eine Pflicht. Es geht nämlich darum, im Sinne des Kindes zu handeln. Den Umgang zum Vater zu erschweren, ist das sicher nicht.

Du schreibst selber, dass er ein guter Vater ist und seine Tochter sehr liebt. Das solltest Du als sehr schön empfinden, Eurem Kind zuliebe, und den Kontakt auch fördern.

Völlig unabhängig davon kannst Du mit ihm ja auch auf der Paarebene versuchen, wieder einen gemeinsamen Weg zu finden. Vielleicht klappt es, vielleicht nicht - ich wünsche Dir alles Gute.

Aber lass grundsätzlich Euer gemeinsames Kind bei Eurem Gefühlswirrwarr außen vor. Die ist noch so klein, kann sich weder wehren noch mitbestimmen und sie braucht Liebe und Zuwendung von beiden Eltern.

27.12.2019 23:15 • #2


Maria25


13
3
2
Es hat einen Grund wieso er sie nur jedes 2 Wochenende grundsätzlich bekommen hätte, aufgrund seinen aggressiven art. Ich aber bereit war ihn sie öfter zu sehen lassen. Und sie ist erst 2 Jahren alt, sie schläft ja auch bei ihm.... also bitte das ist ja nun mal nicht zu wenig.
Und ich ihm einfach nicht mehr so oft sehen kann...

27.12.2019 23:21 • #3