1

Trennung im gleichen Haushalt - wie soll ich vorgehen?

Lyone

33
6
20
Hallo Zusammen,

Ich war jetzt mit meinem Freund 1 Jahr zusammen und wir wohnen auch bereits seit 10 Monate zusammen (Ja, war etwas überstürzt. ).
Nun, die Trennung war sehr ruhig, denn das Ende war schon etwas klar. 1 Monat lang war er komplett auf Distanz und konnte mich nicht mehr "ertragen". Im Gespräch stellte sich dann heraus, dass er eigentlich (bereits seit dem Kennenlernen), seine Zeit brauchte, um die alte Beziehung zu verarbeiten und ihm dies alles über den Kopf wächst. Er braucht nun seine eigene Wohnung und muss erstmal für sich selbst sein.
Er war bis zum Schluss unsicher mit der Trennung, da er irgendwie das Gefühl hat, es bereuen zu können. Aber da die Beziehung bis jetzt mit viel Schmerz verbunden war und er seit Beginn ziemlich "ablehnend" war, war mir auch klar, dass ich Zeit für mich brauche und erstmal ausziehen möchte.
Der Punkt ist nun, seit wir Schluss haben (nun eine Woche her), sind wir extrem "lieb" zueinander. Er "bekämpft" mich nicht mehr und ich ihn auch nicht. Und wir sind uns gefühlt näher, als zuvor. Aber ich weiss, sobald ich mehr "Verbindlichkeit" ausstrahle, wird er mich wieder ablehnen und "bekämpfen". Daher ist für mich momentan auch die Trennung optimal.
Trotzdem fällt es uns schwer, wir sind beide traurig und es ist so ungewohnt. Wir unternehmen wieder mehr miteinander, gehen essen, sind respektvoll und die Umarmungen sind viel länger. Er kommt mehr auf mich zu und sucht irgendwie meine Nähe. Obwohl er eigentlich der ist, der sich getrennt hat. Zudem sagt er mir auch, dass er mich "ja noch liebt" etc.
Nun, ich bin auf der Suche nach einer neuen Wohnung für mich. Ich will mich aber nicht hetzen, da ich viele Wohnungswechsel die letzten Jahre hinter mir habe.
Meine Sorge ist, dass wir mit diesem "lieben" Umgang unsere Trennung nur erschweren. Ich weiss nicht, ob ich für eine Weile zu Freunden soll (denn wenn mir meine "Base" fehlt, fühle ich mich nur noch mehr gestresst. ). Oder ob wir einfach so weitermachen sollen, bis ich eine Bleibe habe. Ich fürchte mich auch von dem Moment, wo er vielleicht eine Andere hat (eher körperlich, da er keine Beziehung sucht).
Keine Ahnung. Ist irgendwie schwierig. Wir kommen nicht los voneinander und irgendwie klappts auch nicht zusammen. Zu viele Gefühle und Prägungen im Spiel.
Was meint ihr? Habt ihr ähnliche Erfahrungen?

Klar, muss ich auf mein Bauchgefühl hören. Aber ich habe keine Ahnung und Erfahrungen in der Hinsicht.

28.07.2020 16:28 • #1


Revell

Revell


1667
1
2477
Zitat von Lyone:
Der Punkt ist nun, seit wir Schluss haben (nun eine Woche her), sind wir extrem "lieb" zueinander. Er "bekämpft" mich nicht mehr und ich ihn auch nicht. Und wir sind uns gefühlt näher, als zuvor. Aber ich weiss, sobald ich mehr "Verbindlichkeit" ausstrahle, wird er mich wieder ablehnen und "bekämpfen".


Ich hasse Dich, verlass mich nicht...

Bitte belasse es deinem Seelenfrieden zuliebe bei der Trennung und bewahre so gut es geht Abstand.
Und halte Dir vor Augen , dass mit dieser Nähe- Distanz Problematik eine normale und erfüllende Beziehung mit diesem Menschen für Dich nicht möglich ist.
Ja, der zusammenzug war vollkommen überstürzt, Fehler machen wir alle.
Bloß solltest du den Fehler nicht nochmal wiederholen und Dich von der plötzlichen Harmonie trügen lassen.
Wie du richtig und gut erkannt hast:
Wird es enger wird er Dich wieder abwerten müssen.

28.07.2020 16:34 • x 1 #2




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag