7

Wie geht es weiter?

Benutzername18

1
1
Liebe Gemeinde,
ich habe nie gedacht dass, es soweit kommt. dass ich anonym nach Hilfe frage, denn ich weiss nicht mehr weiter. deutsch ist nicht meine Muttersprache aber ich versuche es trotzdem, und bitte verzeiht mir falls ich irgendwas falsch formoliere.
Ich bin seit fast 10 Jahre verheiratet, wir waren 2 Jahre zusammen. sie ist alleinziehende Mutter, der Vater kümmert sich kaum, es gab am Anfang Probleme mit dem Exmann aber danach war alles super. wie ein Traum, vielleicht war ich blind vor Liebe und habe viele Sachen einfach ausgeblendet. aber zwei Jahre nach unsere Hochzeit, habe ich gemerkt dass ich alles mache und sie macht nichts. ich gehe arbeiten und komme nach Hause und putze und koche usw. und dass sie sich nicht mehr um ihre Sohn kümmert. er war damals 12, er hat angefangen zu rauchen und ich habe sie drauf hingewiesen, danach kam das kif. fen und Alk., aber sie meinte ich soll nicht übertreiben, dann würde er mit 18 aus der Schule rausgeschmissen. meine Reaktion war; bitte wird nicht schwanger ich will keine Kinder mit dir. also 2 arbeitslose Menschen die nichts aufräumen und nichts dazu beitragen. sie gibt mein Geld aus und er kif. ft es weg. vor paar Jahren, war mein erster Versuch mich zu trennen. das war Drama pur. kurz danach mussten wir in der Notaufnahme, sie hatte einen Herzinfarkt.
Ich habe mich natürlich schuldig gefühlt besonders als sie da lag und sagte was machst du mit mir. Nach 2 Wochen kam sie raus aber müsste ständig zu Kontrolle. ihr geht's mittlerweile gut, und sie hat sich bemüht Arbeit zu finden, ihr Sohn auch. aber ich darf weiterhin alles bezahlen, da sie beide viele Schulden haben. über mein Versuch mich von ihr zu trennen, war kein Thema mehr für sie. sie hat nie gefragt warum oder weshalb oder willst du noch gehen? Komplett ignoriert. sie sagt immer dass sie mich liebt, und ich reagiere nicht drauf, es gibt seit 4 Jahren keine Zärtlichkeit oder S.. gar nichts, wie zwei Nachbarn oder gute Freunde. Sie weiß wie unglücklich ich bin aber sie nehmt es nicht wahr. Hauptsache ich bin da. alles andere ist egal. ich habe versucht eine günstige Wohnung zu finden, es ist aber schwer und sehr teuer. denn ich muss wahrscheinlich 2 Wohnungen bezahlen da sie es beide nicht schaffen für unsere aktuelle Wohnung zu zahlen. ich habe sonst niemanden wo ich gehen kann. ich kann nicht mit ihr darüber reden. sie lässt mich nie ausreden und versucht mich immer zu überzeugen das alles normal ist, ich habe gelernt nur ja zu sagen damit sie aufhört zu reden. paar Freunde raten mir einfach zu gehen denn es macht keinen Sinn mit ihr zu reden und sich anständig zu trennen, aber ich will auch nicht einfach gehen. Sie hat zwar mein Respekt verloren und meine Liebe zu ihr aber ich will sie nicht zerstören. weil wenn ich weg bin, dann war es das für sie. Ich stecke fest und weiss nicht weiter.
Danke euch fürs Lesen

Vor 4 Stunden • #1


unfassbar


2669
4976
Zitat von Benutzername18:
dann war es das für sie.

Hier muss du dich entscheiden. Das war es dannn für sie, wenn du weg bist aber es wäre es dann für dich, wenn du bleibst.
Die Beiden haben dich benutzt, ohne schlechtes Gewissen, haben bequem auf deine Kosten gelebt, haben sich um dich keine Gedanken gemacht. Du warst da, hast gezahlt, die anfallenden Arbeiten übernommen.
Ich denke, es ist wirklich Zeit, dass du an dich denkst, sonst war es das wirklich für dich.

Vor 4 Stunden • x 2 #2



Wie geht es weiter?

x 3


FrauDrachin

FrauDrachin


2124
2
4145
Hey @Benutzername18 ,

ich kann gut verstehen, dass du dich aus der Situation befreien willst.

Da ihr ja verheiratet seid, geht das aber ohnehin nicht von jetzt auf gleich.
Geh doch als erstes mal zu einem Rechtsanwalt, und lass dich beraten. Erst mal müsstest du ihr ja eine ganze Weile Trennungsunterhalt bezahlen. Das Trennungsjahr über hätte sie ja auch wirklich Zeit, ihre Leben und ihre Finanzen auf die Kette zu bekommen.
Habt ihr einen Ehevertrag? Hast du ihr Kind adoptiert?

Ansonsten bist du ja zuallererst dir verpflichtet. Du hast ja absolut das Recht, dir dein Leben nach deinen Vorstellungen einzurichten.
Dass man sich als Ehepartner gegenseitig unterstützt ist das eine.
Einem von beiden den A... hinterhertragen, und sich nicht trauen, damit aufzuhören, das andere.

Vor 4 Stunden • x 4 #3


Gast2000


1391
4848
Zitat von Benutzername18:
Liebe Gemeinde, ich habe nie gedacht dass, es soweit kommt. dass ich anonym nach Hilfe frage, denn ich weiss nicht mehr weiter. deutsch ist nicht meine Muttersprache aber ich versuche es trotzdem, und bitte verzeiht mir falls ich irgendwas falsch formoliere. Ich bin seit fast 10 Jahre verheiratet, wir waren 2 Jahre ...

@Benutzername18, erst einmal willkommen im Forum.

Zunächst einmal ist aus deinem Post ersichtlich, du wirst systematisch ausgenutzt und deine Gutmütigkeit wird
vermutlich als Selbstverständlichkeit angesehen. Es liest sich so, als wenn sie für sich als alleinerziehende Mutter
und ihren Sohn mit dir vorrangig einen Versorger gesucht und gefunden hat. Leider hast du das alles, so wie be-
schrieben, mitgemacht. Sie hatte und hat also keinerlei Veranlassung - ihr ging es ja gut dabei - daran etwas zu
ändern. Dir ihr Verhalten als normal zu verkaufen ist ihr Versuch dich möglichst bei der Stange zu halten ohne
etwas dafür tun zu müssen.

Sie möchte natürlich dich als Versorger und demjenigen der auch noch alles alleine zu Haus macht, behalten. Und
daran klammert sie sich offenbar, ist aber dennoch nicht bereit, ihren Anteil beizusteuern.
Zitat:
sie sagt immer dass sie mich liebt, und ich reagiere nicht drauf, es gibt seit 4 Jahren keine Zärtlichkeit oder S.. gar nichts, wie zwei Nachbarn oder gute Freunde.

Wer seinen EM liebt, handelt wohl kaum so wie sie. Warum hast du das so lange mitgemacht? Einfach so gehen,
wie das Freunde von dir raten, würde ich nicht. Sondern sie zu einem gut vorbereiteten Gespräch bitten und die
vorher gemachten Stichpunkte in der Ich-Form - um weniger angreifbar zu sein - in ruhigem, freundlichen, aber
selbstbewusstem Ton alles auf den Tisch bringen. Klare Aussage, so geht es nicht mehr weiter. Beachte, wer
selbst auszieht, kann sich erhebliche Nachteile einhandeln. Sie ist für den Erhalt ihrer Gesundheit selbst ver-
antwortlich. Ich rate dir Hilfe zu holen, z.B. Caritas oder Psychologische Beratung Familienkonflikte, um mit der
ganzen Situation besser und richtig umgehen zu können. Ich rate auch zu einer Erstberatung bei einem Fach-
anwalt für Familienangelegenheiten um möglichst teure, eigene Fehler zu vermeiden.

Vor 3 Stunden • x 1 #4


Milly85

Milly85


938
1947
@Benutzername18
Das erinnert mich an meine Freundin und ihren langzeitarbeitslosen, Narzissten.

Sie ist Beamtin und verdient natürlich den Großteil. Ab und zu bemüht er sich auch, und ist für ein paar Monate (Max 2!) irgendwo angestellt…. Aso und er hält das nicht aus weil er immer krank ist und Depressionen hat aber kein Arzt weiß was ihm fehlt…. Und trinken tut er auch!

Vor ein paar Wochen war sie endlich so weit und hat tatsächlich, nach all den Jahren mal die Möglichkeit der Trennung erwähnt… daraufhin hat er sie wiede manipuliert und ihr endlich mal gesagt was sie hören will. ER LIEBE SIE DOCH, (auch wenn er sie oft als dumm und weiteres beschimpft… sie klein macht, auch vor ihren Freunden um sich selbst zu erhöhen….) und jetzt ist alles wieder in Butter und er will jetzt sogar ein Baby mit ihr, wogegen er sich ja all die Jahre gesträubt hat.

So bindet sie sich jetzt auf alle Ewigkeit einen manipulativen Parasiten ans Bein…. Obwohl sie besseres verdient hätte, aber leider (sicherlich auch seinetwegen) nicht sehen kann, wie toll, klug und schön sie ist,.. und was sie verdient hätte.

Lieber TE,
Hast du auch ein helfersyndrom? Wieso bist du für den Schuldenberg dieser Leute Verantwortlich?

Menschen die drohen sich etwas anzutun wenn du gehst, sind keine Menschen die du in deinem Leben haben solltest!

DU möchtest gehen! Wenn diese
Menschen alleine nicht in der Lage sind zu überleben, dann ist das leider so.

Vor 3 Minuten • #5