37

Bifi allein zuhaus

bifi07

bifi07

6313
7
4035
Hallo zusammen!

In zweieinhalb Wochen bin ich einige Zeit allein in meinem großen Elternhaus.
Ich muss sagen, dass mir dieser Gedanke noch nie behagt hat, da ich eher ein Gesellschaftstier bin.
Ich war früher oft allein und hab es eher gehasst, da ich dann auch leider nicht ganz angstfrei war.

Jetzt kommt noch dazu, dass ich in dieser Zeit noch krank geschrieben, da ich erst am Knie operiert wurde. Also auch nix mit verstärkt arbeiten gehen, damit die Zeit vorüber geht.

Wie würdet ihr diese Zeit der Einsamkeit überbrücken, gerade mit Corona?
Wie evtl. schlaflose Nächte überstehen oder übertriebene Sorgen abwenden?

Vielleicht ist ja etwas bei euren Vorschlägen dabei, an das ich noch nicht gedacht hab?!

Lieben Dank schon mal!

LG, bifi

19.04.2022 04:14 • x 1 #1


BrokenHeart

BrokenHeart


7074
7744
oh weh .... es hört sich nicht gut an ....

19.04.2022 04:20 • x 1 #2



Bifi allein zuhaus

x 3


Gorch_Fock

Gorch_Fock


5995
2
12891
Na ja, laut Profil bist Du aber 55 und nicht 8 oder 9.
Du kannst einen Aufenthalt dort ablehnen. Warum der Aufenthalt dort in Kombi mit einer OP? Hier möchte man sich doch in den eigenen vier Wänden aufhalten.

19.04.2022 05:19 • x 2 #3


bifi07

bifi07


6313
7
4035
Zitat von Gorch_Fock:
Na ja, laut Profil bist Du aber 55 und nicht 8 oder 9. Du kannst einen Aufenthalt dort ablehnen. Warum der Aufenthalt dort in Kombi mit einer OP? ...

Guten Morgen!
Ich hab mich wohl etwas unglücklich ausgedrückt.
Mein Elternhaus sind meine vier Wände.
Ich wohne mit meinem Lg in meiner Eigentumswohnung im ersten Stock und meine Mutter unter uns.
Mein Lg arbeitet die Woche über 100km weit weg und wohnt dann auch dort, und meine Mutter fährt in Urlaub, was ich ihr von Herzen gönne, da mein Vater im Januar nach langer Pflege verstorben ist...

Als ich noch mit meinem Ex (Reisebusfahrer) zusammen war und meine Eltern oft unterwegs waren, sowie die Kinder aus dem Haus, hatte ich mich irgendwie daran gewöhnt. Damals leistete mir unser Hund Gesellschaft und ich war halt mobil.
Leider lebt unsere Laica nicht mehr, aber ich hoffe sehr, dass ich bis dahin zumindest wieder Auto fahren kann, damit die Tage nicht so lang werden.

Man sagt ja, der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Das merke ich jetzt wieder sehr deutlich.

Danke für eure Antworten...

19.04.2022 06:22 • x 1 #4


Tempi


74090
Zitat von bifi07:
Wie würdet ihr diese Zeit der Einsamkeit überbrücken,

- in alten Fotoalben blättern und die Bibliothek durchforsten
- viel schlafen
Zitat:
verstärkt arbeiten

-
wischen

19.04.2022 09:50 • x 2 #5


Heike1307

Heike1307


1235
2
1456
Es ist zwar jetzt keine Hilfe für dich liebe TE, aber ich kann Menschen, die nicht mit sich allein sein können, überhaupt nicht verstehen. Ich bin liebend gern mit mir allein, ich kann die Zeit mit mir gut aushalten und genießen. Für mich gibt es fast nichts Schöneres. Lesen, Musik hören, in meinem Haushalt herummuddeln. Wunderbar! Ich werde deshalb wahrscheinlich nicht mehr mit jemandem zusammen ziehen.

19.04.2022 09:55 • x 7 #6


LeTigre

LeTigre


1691
1
5073
Wie wäre es, wenn du grundsätzlich mal das Thema Alleinsein können angehst und vielleicht auch mithilfe einer ambulanten Therapie daran arbeitest. Dass man nicht schlafen kann, nur weil keiner da ist, ist ja auch nicht gerade gesund und angenehm für dich.

Ansonsten kann man doch telefonieren, chatten oder skypen.

Ablenken kann man sich wunderbar mit Filmen/ Serien, Wellness (baden, Mani-Pediküre, eine schöne Maske auflegen), shoppen im Internet (nach Deko, neuen Klamotten), Musik hören, was backen...

19.04.2022 10:01 • x 4 #7


bifi07

bifi07


6313
7
4035
Zitat von Heike1307:
sich allein sein können, überhaupt nicht verstehen

So unterschiedlich sind eben die Menschen.
Ich kann schon alleine sein, nur tagelang fällt mir dann doch etwas schwer.
Das scheint aber auch mit meiner Kindheit/Vergangenheit zu tun zu haben.

19.04.2022 10:46 • #8


bifi07

bifi07


6313
7
4035
Zitat von LeTigre:
ambulanten Therapie

Ich habe schon diverse Therapien hinter mir und gerade die letzte, hat mir unheimlich gut geholfen!
Dennoch kann ich ja nicht aus meiner Haut.

19.04.2022 10:48 • #9


Happylife1981

Happylife1981


100
204
Ich bin auch jemand der gerne allein ist und sich nie langweilt.
Es gibt immer was im Haushalt zu tun, sei es aufräumen, putzen, ausmisten...
Ansonsten Podcasts hören, Streamingdienste gibt es auch mehr als genug, also Filme, Serien, Dokus.
Musik hören, Urlaub planen. Also genug Auswahl.

19.04.2022 10:52 • x 2 #10


bifi07

bifi07


6313
7
4035
Zitat von Heike1307:
h werde deshalb wahrscheinlich nicht mehr mit jemandem zusammen ziehen.

Das war nicht der Grund, weshalb ich wieder eine Beziehung habe, die ich zu dem Zeitpunkt noch nicht einmal wollte...und er auch nicht. Es hat eben einfach gepasst...

19.04.2022 10:53 • x 1 #11


bifi07

bifi07


6313
7
4035
Zitat von Happylife1981:
Urlaub planen.

Der steht fest...

Vielleicht ist es auch die fehlende Geduld mit mir selbst, da ich noch nicht mobil bin. Aber alles braucht seine Zeit...

Ich hab mir aber auch schon vorgenommen, dass ich musiziere und wieder anfange zu zeichnen, bzw. weiter an meinen Romanen schreibe.
Klar hab ich damit schon mal genug zu tun, trotzdem ersetzt das keine Gesellschaft.

19.04.2022 10:57 • x 1 #12


Iunderstand


1954
2
4581
Ich würde die Zeit ganz bewusst auf mich zukommen lassen und das Alleinsein ertragen und annehmen. So habe ich es zumindest zu schätzen gelernt, als ich nicht mehr zwanghaft versucht habe mich zu zerstreuen

19.04.2022 11:48 • x 2 #13


Wollie

Wollie


3799
8460
@bifi07 ich würde mich mit einem Stapel Bücher einschließen und endlich mal alle Heavy Metal Platten anhören, welche ich schon seit Jahren anhören wollte

19.04.2022 11:50 • x 3 #14


bifi07

bifi07


6313
7
4035
Zitat von Wollie:
@bifi07 ich würde mich mit einem Stapel Bücher einschließen und endlich mal alle Heavy Metal Platten anhören, welche ich schon seit Jahren ...

Würde ich auch, wenn ich diese Musik mögen würde...
So schau ich mir lieber Jane-Austen-Filme an...

19.04.2022 13:19 • x 2 #15



x 4