26

Confessions of a liar

Perzet


1220
2269
@liar
Eigentlich hatte ich mit einem größeren Ansturm an verständnisvollen Kommentaren gerechnet. Von daher hatte ich einen anderen Aspekt anführen wollen, von dem ich denke, dass er dir gut tun könnte und dich hoffentlich etwas aus deinem Selbstmitleid herausholen könnte.

Was ich alles nicht erwähnt hatte, aber impliziert habe:

- aus deiner Vita heraus ist es voll verständlich, dass du im Moment sehr frustriert bist. Gerade eine Scheidung ist ein massiver Einschnitt. Du hast all die negativen Erlebnisse so massiv vor Augen, dass du im Moment nichts anderes erkennen kannst, was aber auch existiert.
- wir wissen nicht, was aus deiner Frau wird. Sie wird jetzt erst einmal ihre Zeit brauchen, um die wiederholten Verletzungen verarbeiten und heilen zu lassen. Diesen Freiraum solltest du ihr zugestehen so wie sie ihn dir auch immer zugestanden hatte.
- es gibt aber viele gute Ansätze zu hoffen, dass es in deinem Leben gut weiter gehen wird.

Zwar hast du keinen sonderlich tollen Start gehabt, aber du hast im späteren Verlauf eine wunderbare Person an der Seite gehabt. Du hast schon angefangen eine Menge an dickem Mist abzutragen. Und du hast bereits lange Strecken gut und sauber gelebt. Dessen solltest du dir auch bewußt sein.

In einem Gemütszustand wie deinem wäre es sicher gut und unglaublich wichtig, dass du anfängst eine Liste mit positiven Einflüssen in deinem Leben zu machen. Vielleicht ist da mehr, als du im Moment siehst.

Eine weitere wichtige Liste wären die Punkte, für die du Dankbar sein kannst. Vieles nimmst du als selbstverständlich an, auch und gerade jetzt. Dein Post war ja durchsetzt von - einem - dafür sehr großen Verlust. All die anderen Sachen, die noch immer funktionieren, nimmst du als gegeben an. Sind sie aber nicht. Und das merkt man erst, wenn auch die vorbei sind (siehe deine eigene Erfahrung) oder man sich bewußt macht, für was man alles Dankbar sein darf und sollte. Dann behandelt man es i.d.R. besser.

Außerdem hatte ich den Eindruck, als ob noch längst nicht alles vorbei ist mit deiner Frau. Ich nenne sie bewußt nicht Ex, weil sie es in deinem Herzen nicht ist und ihr ja noch eure Nähe und Anziehung zueinander habt. Gib dir und ihr eine Chance. Ihr, dass sie heilen kann und dir, dass du den Wechsel in die Dankbarkeit und die positive Ausrichtung bekommst. Dann ist noch alles Gute für dich, für euch, in diesem Leben drin.

Und nun wiederhole ich mich von oben: verwandele den M.st, mit dem du aufgewachsen bist in Dünger, und wachse dort heraus und werde der beste Mensch, der du werden kannst. DU! Dass du im Moment noch nicht weißt, wer du bist, ist verständlich. Hast ja irgendwie immer nur re-agiert auf die alten Schmerzen. Jetzt bist du nicht mehr das hilflose, ausgelieferte Kind. Jetzt kannst du selber etwas machen.

Viel Freude an der Entdeckung deiner Person. Du warst die ganze Zeit dabei, versteckt in dir drinnen. Viel Freude bei den vielen besonderen Eigenschaften und deinen eigentlichen Wünschen und Gedanken und Hoffnungen und Talenten. Da wird sicher viel Gutes zu Tage kommen - ein überaus liebenswerter Mensch! Trau dich, auf dich selber zu treffen! Es lohnt sich.
Nicht weglaufen, finde dich. Du bist wertvoll und viel besser, als du bisher dachtest.
Alles Gute dir! Es ist nie zu spät. Es ist noch alles drin.

25.11.2018 04:19 • x 2 #16