14

Einfach mal content, um sich selbst zz checken

btlwe.

158
13
57
bonjour,

ich bin eine gute zeit raus aus der ganzen beziehungsgeschichte! hatte die tage aber ein flashback mit einer ex von mir, an und für sich ein guter mensch, aber einfach nicht passend! durch sie hatte ich einiges gelernt und hing jetzt 2 tage durch, hab mir allgemein fragen gestellt:

-welche person mag ich, um mich haben?
-inwieweit lass ich es zu, dass ein zwischenmenschliche bindung mich negativ tangiert und wie weit entferne ich mich, im umgang zu einem menschen von meiner eigenen persönlichkeit?
-warum werde ich im umgang zu einer mir interessanten person auf einmal schüchtern, introvertiert, obwohl dies garnicht meinem naturell entspricht?
-warum werde ich im umgang zu einem menschen, der mal negative gefühle in mir geweckt hat, speziell mit einem erniedrigenden umgang mit einem selbst als person, zu einem ignoranten A., obwohl man sieht, dass dieser mensch sich positiv entwickelt hat? wieso formuliert man dies, obwohl man sich vornimmt, den menschen ggüber so anzuerkennen wie er gerade ist und in welcher lebenssituation er gerade steckt?

ich habe inzwischen eine relativ negative auffassung vom konstrukt beziehung, ich glaube, dass beziehungen eher retrospektiv, negative auswirkungen auf die eigene entwicklung des "minds"(seele) haben! man frisst sich fest an erinnerungen, verklärt sie, man lernt im normalfall ein menschen erst beim abgang kennen!

ich habe in den letzten jahren eher gelernt, dass meine eigene freiheit in von mir selbst unterschätztes gut ist, ich wege inzwischen ab: würde dieser mensch mit meinem freiheitsdrang, meinem lebensentwurf, meiner lebenssituation auch dem berufsumfeld, welches kein 9to5 job ist klarkommen und es sortiert spontan 95% mit unter interessanter menschen aus! ich blicke auf mein soziales umfeld und merke, dass die basis der beziehung häufig nur auf der verfügbarkeit basiert und dann bricht eine beziehung und ein guter freund will ein rat! welchen rat soll ich geben, in der eine beziehung vom umfeld als statussymbol gilt? von einem menschen wie mir, der seine letzte beziehung vor über 5einhalb jahren hatte und wie immer die falsche wahl getroffen hat, da es der person ggüber eher um das gefühl der liebe ginge, nicht um einen selbst als faktor!

was hab ich gelernt in dieser zeit:

-man kann alles alleine erschaffen, man kann alleine in urlaub fahren, ist ungebunden, niemand zerstört einen dies
-das grundgefühl entwickelt sich viel positiver sofern man die last der erwartungshaltung "beziehung" abgelegt hat
-man ist nur für sich selbst verantwortlich und dies macht im ersten moment vielleicht angst, aber die angst ist dies, was man anerzogen bekommt, da man mit 20 heiraten soll, mit 39 kinder bekommen soll und mit 40 sich scheiden lässt! was soll das den für ein lebensentwurf sein, ich finde ihn hochgeradig destruktiv.

im enteffekt ist der abgang die schuldzuweisung, hat es jemals jemanden etwas gebracht, die schuld des scheiterns jemanden anderen zuattestieren? es ist nur die eleganteste lösung sich selbst rein zu waschen!

zumindestens bin ich wieder raus und der kurze flashback und das zwischenmenschluche missverständnis mit dieser einen ex erledigt!

ich harke es mal unter SELBSTRESPEKT ab!

ich hänge hier mal ein video ran, da ich glaube, dass dies einigen, trotz ghettoslang echt weiterhelfen kann!

06.01.2019 23:57 • x 1 #1


Gwenwhyfar

Gwenwhyfar

1708
1
2594
Auf den ersten Blick liest es sich so, als ob Du gute Chancen hast, ein verbitterter alter Mann zu werden. Dein Denken erschafft Deine Welt.
Ich habe jetzt leider keine Zeit näher auf Deinen Post einzugehen. Kommt später, wenn ich meinen Kram erledigt habe.

07.01.2019 00:12 • x 2 #2


unregistriert

unregistriert

4229
1
5648
Jetzt hab ich alles gesehen.

07.01.2019 00:14 • x 1 #3


Schwedus

1489
3
1904
Der Spruch, " Du schaust deinen eigenen Film und bist dein eigener Held" hat für mich auch an Bedeutung gewonnen, nicht aus Verbitterung, aus Erfahrung und nicht nur meiner eigenen.
Du solltest dir jedenfalls immer ein Backup schaffen, ein eigenes Leben aufrechterhalten, Schwarzkassen anlegen etc.

07.01.2019 00:16 • x 4 #4


btlwe.


158
13
57
@Gwenwhyfar

verbitterung ist eine attitude, eine attitude mit der man mit selbstreflektion, als auch einer positiven herangehensweise ggübertreten kann. mir ist komplett klar, dass ich sehr straight als auch zynisch sein kann! aber es wird schon gute gründe geben, warum sich mein freundeskreis meinungen von mir einholt, auch exakt bei dem thema zwischenmenschliche beziehung! und ich merke trotz meiner schüchternheit ggüber neuen bekannschaften, welche andere in mir wecken noch deutlicher was ich nicht will als auch wie ich mir mein leben vorstelle und das dies wirklich selten kompatible wäre. dies muss man anerkennen und für menschen, für die du nur mittel zum zweck bist, als denen es um egogeschichten zb bei flirten geht hält man die distanz und es folgt seinem eigenen weg! hat er/sie interesse, wird sie sich zurückmelden, wenn nicht, und ihm/ihr ging es um das selbstwertgefühl, kommt bestimmt bald der/die next.

07.01.2019 00:28 • #5


BrokenHeart

2260
2812
Wenn man das möchte, kann man absolut alles zerdenken und zerreden.
Wenn einem langweilig ist, kann man sich auch das Leben gern selbst schwer machen.

Man kann aber auch mal fröhlich sein und sein Leben genießen, mit Höhen und Tiefen und die schönen Dinge sehen und aufnehmen ..... und leben ...

07.01.2019 00:49 • #6


pinkman

Schau dich doch mal ganz in Ruhe um. Bis du jemanden findest der dir einfach gefällt!
Frag nicht so sehr warum, sondern ob du akzeptieren kannst, dass das einfach Tatsache ist und keiner Rechtfertigung bedarf!
Dann frage Dich, ob du Freude daran hättest diese Person einfach wissen zu lassen, dass Du sie gut findest- ohne von ihr zu erwarten, das sie Dir auch
solch nette Komplimente macht. Erwarte einfach mal überhaupt nichts, denn Dir steht nicht irgendwas zu oder so...IST LEIDER SO! Einfordern kannst Du in der Liebe eigtl grundsätzlich NIX & das sollte auch nicht der erste Gedanke sein, dass es was zu kriegen gibt, sondern der erste Gedanke sollte der Wunsch sein jemandem was geben zu WOLLEN!
Natürlich menschlicherweise mit der Hoffnung verbunden , dass etwas zurückkommt, aber darauf zu warten oder nur deshalb zu etwas zu geben ist schon das erste bisschen Gift, das die Liebe vergällt und schnell unschönen Entwicklungen auf zwischenmenschlicher Ebene einen schönen Nährboden liefert.

Besser beim Geben und dabei bleiben, dass man das gern und selbstlos jemanden geben möchte. Weil man was zu geben hat und sich nichts einfach klauen lassen kann von der Liebe die man hat und die den Wert verliert, wenn sie sich jemand erschleicht oder ergaunert! Diese wertvolle Liebe kannst nur Du freiwillig geben und nur freiwillig von dir gegeben ist sie echt was wert und wirklich erfüllend für den der sie zu schätzen weiß und will!

Dann schau mal, ob du noch Lust hast ihr weiterhin nette Sachen zu sagen... Einfach, weil sich das für dich noch gut und richtig anfühlt, ihr das einfach mal alles zu sagen und weil du ja weder lügst, noch irgendetwas einforderst oder ihr gar irgendetwas böses willst! Wer sollte dagegen etwas haben? IST JA GESCHENKT! KOSTET höchstens Zeit...

Achte natürlich darauf, ob es ihr vielleicht offensichtlich nicht besonders angenehm ist und darauf ob es dir noch wirklich Spass macht einfach nur nett zu sein; einfach aus dir heraus!... und einfach um jemandem, der dir gefällt, ein gutes Gefühl zu geben.
Wenn es dich quält von dieser Person nichts ähnliches zurückzubekommen und du dich dadurch allein vielleicht einfach schon in deinem Stolz gekränkt siehst, dass da nichts zurückkommt, obwohl diese Person nicht wirklich etwas macht um dich zu direkt und gezielt zu erniedrigen, dann überleg mal ob sie vielleicht einfach nur irgendwie verunsichert sein könnte, obwohl sie dich eigtl gar nicht falsch verstehen kann (!) und ob du vielleicht tatsächlich sowas wie wirkliche,echte Abneigung gegen Dich oder das gesagte in der Atmosphäre spürst.
Wenn ja, dann frag dich nicht was du falsch gemacht haben könntest, denn es ist einfach nichts Falsches daran jemanden zu sagen, dass man ihn gut findet und nichts weiter damit erreichen zu wollen... im Gegenzug!
Dann gehe einfach und sei nicht enttäuscht, denn unzufriedene, misstrauische, argwöhnische oder vielleicht auch einfach in der Vergangenheit stark verletzte und deshalb vorsichtige, ängstliche Herzen / Menschen gibt es einfach wie Sand am Meer und man muss eben DIE finden, die auch wirklich Bock auf Dich und das haben, was Du ihnen gerne geben möchtest. WEIL: Natürlich bist Du erst so richtig glücklich, wenn du erfährst wie das ist, dass DIR auch jemand was schenkt, so wie Du das gerne machst und was dich allein schon ganz glücklich macht, aber eben noch nicht so "100-pro" erfüllt und ÜBERGLÜCKLICH! -SO fühlst Du Dich eben erst, wenn (oder solange!) Dir jemand, den du gut findest und von dem Du es dir wünschst Dir ganz freiwillig schenkt was Du nicht verlangt hast und Du merkst dass das passiert OHNE das Du dafür groß was tun musst! Dankbar solltest Du sein - musst Du aber nicht, weil -wie Du dann hoffentlich schon selbst gelernt haben wirst! - es demjenigen der Dir seine Liebe schenken will nichts abverlangt sondern es ihn - wenn alles richtig läuft! - vor allem erstmal selbst glücklich macht sie dir einfach zu geben! Groß und unabhängig, reich und stark , richtig und zufrieden fühlt sich derjenige der sagen kann: " Na , und ? ICH liebe Dich & das freiwillig! AUCH wenn diese Liebe nicht zurückgezahlt wird , fühlt es sich einfach gut und mutig an mir und dir einzugestehen, dass die Liebe nicht weniger wird weil du sie nicht erwiderst! Ich könnte beleidigt sein und mein selbstwertgefühl daran aufhängen, aber das ist mir zu armseelig und kleinlich gedacht und gefühlt! Ich lüge mich und dich nicht an und will nur was mir geschenkt wird zählen- aber das dafür eben ohne zweifel! Irgendwann bin ich dran! Allein schon weil ich ausstrahle mit mir und meiner liebe im reinen zu sein, werde ich es entweder von dir oder jemand anderem freiwillig geschenkt bekommen! Und wenn nicht? Dann kann ich wenigstens sagen, dass es NICHT an mir lag oder ich da was verhindert hätte durch meine eigene doofheit oder habsucht und das ich wenigstens verstanden habe wie sie funktioniert , die echte liebe, die keinem wehtun KANN! Die einem keiner klauen kann...die selbstlos ist und mich trotzdem glücklich und über jeden Neid erhaben macht und mich so groß und selbstbewusst fühlen lässt obwohl mir die Demut ein täglicher weggefährte ist!"

HAHA! Amen!
Das klingt schwülstig und einfach zu schön um wahr zu sein!

Lässt sich auch anders ausdrücken, aber bleibt trotzdem etwas, was die wenigsten glauben, erfahren oder kapieren! Oder halt zu spät verstehen...Ist auch ein Meisterstück, aber keines dass nicht JEDER schaffen könnte.
Man wird noch oft leiden an der liebe , als mensch und wenn man nicht bekommt was man will!
Aber zu wissen was das ideal ist und sein sollte, hilft sehr dabei sich nicht mehr so sehr zu verletzen und gleichzeitig ne anziehende, sympathische wirkung auf andere zu entfalten! UND DAS ist wieder was , was noch mehr liebe anzieht oder wenigstens dieser nicht im wege steht!

Renn keinem hinterher der dich nicht so will weil du genau so bist wie du bist!
Brich dir aber auch keinen Zacken aus der Krone wenn du jemanden toll findest und daraus keinen hehl machst und es eben nicht erwiedert wird, auch wenn du das gerne hättest.
Häng dein selbstbewusstsein an dem auf was du dich zu geben traust und ohne angst was zu verlieren mutig genug bist allen zu zeigen UND NICHT daran was man dir gibt oder nicht & nicht daran was du meinst eigtl verdient zu haben oder darauf ein anrecht zu haben. Häng es daran auf was du "einfach so" bekommst und bekommen hast , ABER messe dich oder deinen wert nicht daran, wenn du es irgendwann nicht mehr bekommst ohne Dir was zu schulden kommen gelassen zu haben, dessen man dich mit liebesentzug bestrafen darf! Da gibt's nämlich kaum was! Meist kann derjenige nicht viel dazu, wenn er plötzlich nicht mehr lieben kann wie einst!- vielleicht geht es sogar nicht mehr aus zuviel falschem Pflichtgefühl dich lieben zu müssen um dich nicht zu verletzen! ( Weil er vielleicht selbst nicht weiß, dass Du gar nichts forderst oder ihn be- strafen willst und auch nicht drunter leidest, weil Du nur Geschenke willst und dich freust sie zu kriegen, aber keine erfüllten "Erpressungsforderungen" dich glücklich machen! ) --- Aber es zwingen zu wollen wird ganz sicher verhindern, dass die liebe lust hat zurückzukommen! DAS WEISST DU selbst, aber der der nicht mehr lieben kann dann vielleicht noch nicht...

Ich schweife ab. Ich denke , was ich sagen wollte ist angekommen.
Ich bin übrigens nicht getauft und finde Religionen sind verzweifelte und faule Versuche sich seiner Verantwortung & seiner gleichzeitigen, völligen irrelevanz voll zu stellen oder bewusst werden zu wollen! Religionen sind Angst vor....
Angst ist auch der grösste Feind echter Liebe. Deshalb finde ich es immer bedenklich wenn Religion fast gleichgesetzt werden mit Liebe zu seinen Mitmenschen. Würde man die wirklich ehrlich liebend behandeln, dann bestünde wahrscheinlch kaum noch bedarf sich an eine rettende Religion zu klammern, glaube ich..dann könnte man sich ehrlich über die Angst vor der unglaublichen grösse und sinnleere des weltalls unterhalten und sich klarmachen, dass es wohl in dieser weite & leere echt an uns selbst liegt für etwas wärme und wenigstens eine tolle vision davon was liebe sein kann zu sorgen! ODERNICHODERWAS?
:0

07.01.2019 07:08 • x 5 #7


btlwe.


158
13
57
@pinkman

sehr gute antwort, fand ich sehr konstruktiv!

ich glaube bei mir ist das bild von liebe einfach komplett verschoben! ich sehe es als etwas einengendes, etwas um das man immer kämpfen muss! passiert, wenn man im leben 4-5mal ausgetauscht wurde, für etwas neues. ich merke auch, wenn ich aus dem kopfkino raus bin, fühl ich mich besser als jeder beziehung, welche ich je hatte! klingt gekoppelt an die erwartungshaltung an sich selbst, aber vorwiegend durch das umfeld geprägte immer bedrückend, aber es soll menschen geben, die nicht für die liebe gemacht sind! ich finde die passion in dem was ich beruflich mache (veranstalttungstechnik - lichttechnik sowie videomapping), was natürlich komplett mit dem lebenszyklus eines Poten. partners kollidieren würde und was mich privat erfüllt (downhillbiking/radtouren á 200km+ sowie vegane kochseasons mit freunden). ich glaub auch, dass meine asoziation zu dem konstrukt liebe einfach vorbelastet ist, da ich in einem komplett kaputten elternhaus aufgewachsen bin, Alk. chauvinistischer vater und frauenhausaufenthalte mit ständig wechselnden wohnsitz und einem stiefvater, welcher ähnlich veranlagt ist, bei dem ich mir immer denk: meine mutter hat etwas besseres verdient, aber ich kann damit inzwischen umgehen, wenn sie es glücklich macht! aber es ist schwierig dabei etwas postives im bezug zum wort "LIEBE" zu finden, auch wenn man sich es wünscht.

07.01.2019 18:16 • x 1 #8




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag