2

Schlechtes Selbstwertgefühl - Therapie?

rosana

rosana

3
1
Hallöchen, so jetzt habe ich mich hier nach einigem Lesen auch angemeldet, um um Hilfe zu bitten. Vor einer Woche habe ich mich von meinem Freund getrennt und es geht mir sehr mies, aber darum soll es gar nicht hauptsächlich gehen. Jetzt nach der Beziehung bin ich am reflektieren, was ich alles so falsch gemacht habe. Und ich möchte an mir arbeiten.

Ich weiß auch, wo das Problem liegt: es ist mein Selbstwertgefühl. Aufgrund dessen war ich auch eifersüchtig in der Beziehung (vor allem am Anfang). Meine Eifersucht äußert sich nicht in Kontrollzwang oder nachspionieren oder sowas, das noch nie. Es war dann eher so, dass ich öfter sowas frage wie "Findest du sie hübscher als mich?", "Magst du sie mehr als mich?", "Liebst du mich noch?". Ich hab auch in ständiger Angst gelebt, dass er einfach jemanden kennen lernt, die dann besser und hübscher und toller ist als ich. Unterstellt oder gedacht dass er mir fremdgehen würde hatte ich nie, aber Angst nicht gut genug zu sein und verlassen zu werden. Ich habe natürlich schon vieeeel über das Thema gelesen, und weiß vieles in der Theorie. Ich weiß, dass ich mich nicht vergleichen sollte, weil jeder einzigartig ist. Ich weiß auch, dass es nun mal passieren kann dass sich der Partner in jemand anderen verliebt und dass man niemals jemanden ganz sicher hat. Dass man einfach im Jetzt leben muss und sowas. Ich weiß es, aber ich komme einfach nicht damit klar und schaffe es nicht. Diese schrecklichen Gefühle sind trotzdem da.

Ich will das einfach nicht mehr. Ich mache mir immer so wahnsinnig viele Gedanken über alles und habe jetzt schon Angst vor der Zukunft. Habe Angst, dass ich in der nächsten Beziehung wieder eifersüchtig werde und alles zerstöre. Ich weiß, dass ich einfach daran arbeiten könnte, die Eifersucht dann nicht so raushängen zu lassen und es mir einfach zu verkneifen. Aber ich will erst gar nicht, dass diese Gefühle überhaupt aufkommen. Es ist für mich ja auch nur eine einzige Qual, dann immer sowas zu denken. Und dann kommt halt noch hinzu, dass man die Beziehung damit massiv belastet und sie zerstört. Wenn eine gute Fee auftauchen würde, und mir nur einen einzigen Wunsch erfüllen würde. ich würde mir wünschen nie wieder das Gefühl der Eifersucht spüren zu müssen. Ich will nicht lernen irgendwie damit zu leben, ich will dass es aufhört. Es macht mich so fertig. Sogar jetzt beim Schreiben muss ich die ganze Zeit weinen, weil ich so viel Angst habe, das nicht loswerden zu können. Denn dann könnte ich ja nie wieder eine unbelastete Beziehung führen.

Ich habe allerdings schon ein paar Fortschritte gemacht, was mein Selbstwertgefühl angeht. Vor einem Jahr habe ich angefangen mich mit Body Positivity zu beschäftigen und habe gelernt, meinen Körper zu akzeptieren, wie er ist. In der Richtung habe ich viel geschafft, aber bin noch längst nicht "fertig". Zwei Jahre lang durfte mein Freund z.B. meinen Bauch nie anfassen, weil ich mich so unwohl gefühlt habe, dabei bin ich nicht mal dick. Das ging jetzt im letzten Jahr, und darauf bin ich auch stolz. Es ist auch nicht so dass ich schüchtern oder in mich gekehrt bin, auch wenn ich schon eher eine ruhigere Person bin.

Ich habe auch viel Literatur und im Internet zum Thema Selbstwertgefühl stärken gelesen. Also die ganzen Standardtipps müsst ihr mir hier nicht raten. Aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass ich mir ein paar Monate jeden Tag im Spiegel sage, dass ich mich nicht mit anderen vergleiche sollte, und die Sache damit gegessen ist. Ich habe das Gefühl, dass ich Hilfe brauche. Ich würde gerne eine Therapie machen. Man sagt ja immer, dass sowas oft aus der Kindheit herrührt. Und ich denke, dass das bei mir auch so ist. Ich hatte eigentlich eine gute Kindheit, mir hat es an nichts gefehlt. Ich hatte kein großes Trauma. Und dennoch, ich habe gelesen, dass auch kleine Traumata entstehen können, durch kleine aber kontinuierliche Ereignisse. Ich denke es hat mit meiner Mutter zu tun. Ich liebe sie, aber sie ist ein sehr sehr negativer Mensch. Ich kann mich nicht detailliert an meine Kindheit erinnern, aber wenn man ihr etwas begeistert erzählt, ist das erste was ihr dazu einfällt, immer etwas negatives. Generell ist sie oft am meckern, gestresst, nie gelassen und macht aus jeder Mücke einen Elefanten. Außerdem habe ich schon als kleines Kind immer zu meiner Mama gesagt "Du liebst mich nicht mehr!". Sie hat darauf immer nur gesagt "Das stimmt gar nicht, ich weiß gar nicht wo du so einen Schwachsinn überhaupt her hast!" Deswegen denke ich, dass mein geringes Selbstwertgefühl daher rühren könnte. Aber ich weiß nicht, wie man solche Sachen aus der Kindheit aufarbeiten kann. Deswegen würde ich gerne eine Therapie machen.

Aber ich denke mir: es gibt Leute mit viel schlimmeren Problemen, die dringender einen Therapieplatz brauchen als ich. Es gibt überall monatelange Wartelisten. UND: bezahlt eine Krankenkasse überhaupt eine Therapie wegen zu geringem Selbstwertgefühl? Das ist ja keine diagnostizierbare psychische Erkrankung, oder? Ich habe dazu online irgendwie nichts gefunden. Ich bin Studentin und könnte von meinem Nebenjob vielleicht höchstens eine Therapiestunde pro Monat selber bezahlen. Ich habe jetzt allerdings schon mal mit der psychologischen Studienberatung meiner FH einen Sprechstundentermin ausgemacht, die wird mir dazu ja auch nochmal was sagen können. Allerdings ist der Termin erst Ende Januar und mir geht es gerade so mies, deswegen dachte ich, dass ich das ganze einfach schon mal hier schreibe. Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen mit sowas oder kann mir anderweitige Tipps geben. Dafür wäre ich sehr sehr dankbar. Danke, wenn ihr bis hierher gelesen habt.

05.01.2019 19:13 • #1


Karina15


Hi ja kann sein, dass dein Selbstwertgefühl momentan nicht so gut ist durch die Trennung das nagt natürlich, dazu bist du auch sehr selbstkritisch, hast also einen starken inneren Kritiker der dich zusätzlich niedermacht. Logisch hast du dir das von deiner Mutter abgeschaut, schau dir bitte auch ihre Mutter an und deren und so weiter das kannst du bis in Präneolithikum zurückverfolgen. Das nutzt jedoch nichts. Tatsache ist du bist selbst dafür verantwortlich was du dir selbst antust , also nimm dir vor jeden Tag ein bisschen netter zu dir zu sein und erfreu dich deines Lebens. Karina14 (irgendwas mit meinem Passwort ist schiefgegangen..)

05.01.2019 21:06 • x 1 #2


rosana

rosana


3
1
Danke für deine Antwort! Du hast sicherlich Recht, allerdings ist ein allgemein gehaltener Ratschlag wie "erfreu dich deines Lebens" in der Praxis nur schwer umzusetzen..

06.01.2019 09:58 • #3


Fallingdown


Such Dir nen Therapeuten Deines Vertrauens. Schwer genug. Das Thema Abrechnung mit der KK besprichst Du dann. Ich hab von Psych... immer wieder beim Thema Diagnose folgenden Satz gehört "Welche hätten Sie denn gerne?".
Für ne Kurzzeittherapie (2x12 Sitzungen) braucht's keine schwere Erkrankung. Nur bei Langzeit müsste der Therapeut eine ausführliche Begründung für die KK erstellen.
https://www.medizin-im-text.de/blog/201 ... pril-2017/

06.01.2019 10:23 • x 1 #4


rosana

rosana


3
1
Vielen vielen Dank, auf so eine Antwort in der Art hatte ich ehrlich gesagt gehofft! Gibt mir etwas Hoffnung.

06.01.2019 12:50 • #5


MonaLisa64

MonaLisa64


20
1
29
rosana, falls du in einer größeren Stadt wohnst: Dort gibt es psychiatrische Krisendienste, extra für Leute, denen es akut schlecht geht und die daher nicht sechs Monate (oder länger) auf einen Therapieplatz warten können. Notfalls Telefonseelsorge anrufen!
Zum Teil geht deine augenblickliche Verfassung aber sicher auch auf die Trennung zurück. Mit nur einer Woche ist das ja noch ganz frisch. Daher keine Panik!

08.01.2019 16:17 • #6


Zidan1


Na dann hoffe ich mal das du es in den Griff bekommen hasst und wieder in erster Linie mit dir selbst zufrieden bist!
Ich finde es auch klasse,wenn sich einer eingesteht,das mit ihm etwas nicht stimmt und daran auch arbeiten möchte.Das ist genau der richtige Weg.Find' ich wirklich super von dir

Falls es dich tröstet,bist nicht die einzige die Probleme hat.
Ich könnte ein Buch über meine Probleme und das Liebesleben schreiben
Bin zwar nicht eifersüchtig oder so was,bin sehr,sehr schüchtern.Mir ist alles mögliche peinlich,auch wenn mich einer ansieht.Manchmal komme ich mir wirklich krank vor !Hab' versucht das ganze unter Kontrolle zu bekommen,hab' mir auch einiges zum Thema durchgelesen aber hat alles nichts gebracht!

Ich hoffe wirklich,das es besser wird,sonst bleibe ich noch ewig Single und das möchte ich wirklich nicht!

LG

08.01.2019 17:15 • #7




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag