Spiegeln in der Partnerschaft

Gast1012

Hallo zusammen,

ich habe mir in letzter Zeit viele Gedanken über das Spiegeln in der Beziehung gemacht. Es gibt ja die sogenannten Spiegel-Gesetze. Es heisst ja, der Partner spiegelt die Eigenschaften von einem selbst. Und dass man das, was man dem Partner unterstellt, meist selbst in sich trägt. Oder wenn man Unterstellungen vom Partner zu hören bekommt und darüber verletzt ist, man das dann in sich noch nicht aufgelöst hat. Was genau bedeutet das? Kann mir da einer weiterhelfen?

29.08.2014 17:26 • #1


FallingButterfl.


Ich kann dir zwar nicht weiterhelfen, aber ich für meinen Teil glaube, dass das nicht stimmt. Mein Ex war das absolute Gegenteil von mir. Da gabs nur ganz ganz wenige "gleiche" Eigenschaften.

29.08.2014 17:46 • #2



Hallo Gast1012,

Spiegeln in der Partnerschaft

x 3#3


SpiegleinAnDerW.


Hi Gast und Butterfly,

Der Spiegel kann viele Gesichter haben.
Ein paar Beispiele:

- Du liebst einen unnahbaren Menschen und fühlst dabei in Dir die Bereitschaft zu einer innigen Partnerschaft...Es ist aber möglich, dass Du die gleichen Beziehungsängste entwickeln würdest, hättest Du ein Gegenüber, dass keinerlei Näheprobleme hat...Mit einem Mal fühlst vielleicht Du Dich in die Enge getrieben.

- Du hast einen herrischen, dominanten Partner, der Dir Vorschriften machen möchte und Dich nicht wertschätzt. Auch wenn Du vielleicht ein Mensch bist, der ganz anders ist, so kann dieser Partner Dir Deine mangelnde Wertschätzung Deiner selbst spiegeln. Nur ein Mensch, der sich selbst nicht ganz und gar ernst nimmt, gerät an einen Partner, der ihn nicht ernst nimmt und kämpft dann innerhalb der Partnerschaft um Wertschätzung.

- Du hast eine Partnerin, die ausschweifend lebt, bist aber selbst ein bodenständiger, geordneter Mensch...Anfangs bist Du fasziniert von dieser Frau, fühlst Dich angezogen...mit der Zeit versuchst Du sie nach Deinem Gusto zu verändern...Vielleicht aber spiegelt sie Dir aber auch Deine ungelebten Anteile: das zügellose, wilde...

usw. usf.

29.08.2014 18:20 • #3


FallingButterfl.


Ah jetzt verstehe ich das

29.08.2014 18:24 • #4


Lonely27


Finde die Erklärung super!
Genau so sehe ich es auch.
Der Partner spiegelt die eigenen Probleme in extremer Form wieder.
Liebe und respektiere ich mich nicht selbst, so behandelt mich der Partner lieblos und respektlos. Kann mann auf jedes Gefühl anwenden.

Danke für den Beitrag!

10.02.2015 21:05 • #5


herz über kopf

herz über kopf


567
13
322
Ich habe da auch schon drüber nachgedacht, finde aber, dass das nicht 100% stimmt. Natürlich sehe ich meinen Partner nicht objektiv. Natürlich ist meine Sicht auf ihn geprägt durch meine Erfahrungen und Bewertungen usw...
Aber Menschen verändern sich auch stetig. Beide. Immer. Und Wenn A B spiegelt, spiegelt B auch notwendigerweise A - womit sich das Ganze aufheben würde. Eben wie in einem Doppelspiegel.
Ich denke, es ist gut, darüber nachzudenken, warum einen bspw etwas verletzt, was der Partner tut, warum man sich bspw herabgesetzt fühlt,
ABER: Ich denke auch, dass es nicht unbedingt zielführend ist, immer nur auf sich selbst zu schauen und bei sich zu suchen. Es gibt gibt, denke ich, auch viele viele Aspekte bei Personen und in Beziehungen, die man getrost auch einfach bei der anderen Person lassen kann. Oder dort suchen. Wenn mein Partner mich respektlos behandelt, kann es auch sein, dass er einfach ein A..sch ist.
Wenn mein Partner mir etwas unterstellt, darf ich darüber verletzt und enttäuscht sein. Und das hat nicht unbedingt damit zu tun, dass ICH ein ungelöstes Problem habe, sondern mein Partner vielleicht einfacH etwas falsch /anders wahrnimmt.

10.02.2015 23:12 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag