52

Beziehung mit einer erkrankten Person eingehen?

Lya

32
5
45
Hey, ich lerne im Moment einen Mann kennen, der unter MS leidet. Ich habe an sich kein Problem darin gesehen, weil es zum einen jeden treffen kann und keiner eine Garantie hat ein gesundes Leben zuführen.
Auch weiß ich, dass er sich fit hält und seine Medikamente einnimmt um die Schübe vorzubeugen.

Meine Mitmenschen und meine Umgebung, raten mir von einer Beziehung mit ihm immer wieder ab. Es zerstört mich emotional und macht mich total unsicher. Bin ich jedoch bei ihm, dann vergesse ich all meine Sorgen und fühle mich sehr wohl.

So ich würde gerne zunächst einmal eure Meinung dazu hören.

Wie viel würdet ihr euren Verwandten und Bekannten erzählen?
Wäre solch eine Krankheit ein Grund für euch die Beziehung nicht einzugehen?

Ich danke euch schonmal für eure Antworten.

31.05.2022 12:09 • x 2 #1


Ella


447
3
938
Was nützt dir, wenn ich schreibe, ich würde das kennenlernen einstellen? Das stimmt zwar, aber es hat mit dir nichts zu tun. Bevor Gefühle entstehen, treffe ich meine Entscheidungen rein aus Vernunft.

31.05.2022 12:21 • x 1 #2



Beziehung mit einer erkrankten Person eingehen?

x 3


tina1955

tina1955


9947
21248
@Lya , wir haben einige Patienten mit dieser Erkrankung und diese leben ein ganz normales Leben.
Achten auf Gesundheit, halten sich an Medikamentenpläne und achten vor allem sehr auf ihr Gewicht und eine gesunde Ernährung.
Unabhängig von dem Alter kann es zu Schüben kommen, die nicht immer bedeuten müssen, dass eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes stattfindet.

Verwandten und Bekannten muss man generell nichts über den Gesundheitszustand des neuen Partners erzählen.

31.05.2022 12:25 • x 7 #3


Pinkstar

Pinkstar


9222
2
12668
Hallo Lya,

ich bin ebenfalls mit MS krank. Wenn du dich mit ihm wohlfühlst und dir seine Krankheit nichts aus macht, dann schaizz ganz einfach auf die Verwandtschaft und Bekannten und leb mit ihm ein gutes Leben.

Solche Leute, die dir davon abraten, nur weil er krank ist, dich von ihm zu trennen bzw dich auf ihn nicht einzulassen, sind in meinen Augen ziemlich horizontal beschränkt

Krank sein heisst nicht immer, dass alles schlimm ist und auch kranke Menschen haben ein Herz, sogar manchmal mehr, als die gesunde Welt

Also sei glücklich, wenn er dich glücklich macht und tu das, was du möchtest und lass andere reden, was sie wollen.

L G Pinkstar

31.05.2022 12:26 • x 11 #4


bifi07

bifi07


6313
7
4035
Liebe TE!
Du allein kannst nur entscheiden, ob du es verkraften kannst, wenn es ihm im Laufe der Zeit schlechter gehen *könnte*.
So viel ich weiß, ist der Verlauf nicht wirklich vorhersehbar, also wie schnell und heftig es deinen Bekannten trifft.

Was sagt dir denn dein Gefühl beim Gedanken, dass es ihm viel schlechter gehen könnte? Hättest du dann das Bedürfniss ihm zur Seite zu stehen oder eher Mitleid oder schreckt es dich ab?
Ich glaube, darauf kommt es an.

31.05.2022 12:32 • #5


XSonneX


624
2
975
@Lya

Zitat von Lya:
Wie viel würdet ihr euren Verwandten und Bekannten erzählen?
Wäre solch eine Krankheit ein Grund für euch die Beziehung nicht einzugehen?

Ich denke,dass wenn man unsicher ist , andere Meinungen einholt. Normal.
Wenn es um Krankheiten geht,hat das mit dem Menschen an sich ja nix zu tun. Finde also am besten für dich heraus, ob er dir,als Mensch gefällt oder nicht und lass die Krankheit außenvor.
Wie du ja sagtest, kann es jeden treffen. Ob es nen Autounfall ist und man selbst morgen im Rollstuhl sitzt oder an Krankheiten erkrankt. Mach das nicht davon abhängig. Lerne ihn in Ruhe kennen und schau,ob es unabhängig von der Krankheit passt.

31.05.2022 12:45 • x 6 #6


gabehcuod

gabehcuod


518
1266
Kleine Anekdote zu dem Thema:
Als ich meine Partnerin kennenlernte, haben wir im Scherz rumgeflachst, dass wir neben Konto-, Depot- und Grundbuchauszügen auch alle relevanten medizinischen Befunde der anderen Seite gerne sehen würden und dass es für ein erstes Date sehr romantisch wäre, sich gegenseitig die entsprechenden Entlassberichte bei einem Picknick vorzulesen.

Kurz und gut: Es hat jeder von uns beiden sein nicht unerhebliches Päckchen zu tragen und bis jetzt hat es funktioniert.
Daher: Der Mensch ist mehr als die Summe seiner Diagnosen ...

31.05.2022 15:18 • x 17 #7


Snape


170
3
207
Ich habe sehr viele MS-Patienten betreut und die meisten Verläufe sind ziemlich gutartig; es gibt auch zunehmend bessere Behandlungsmöglichkeiten.
Trotzdem, es ist eine chronische Erkrankung über Jahrzehnte und natürlich gibt es auch Patienten bei denen es nach Jahren zu einer schwereren Behinderung kommt. Dieses Risiko, das höher ist als bei der Durchschnittsbevölkerung, müsstest Du bereit sein einzugehen.
Nur dass er die Diagnose hat, bedeutet erstmal nix für das Jetzt (er scheint ja symptomfrei zu sein) und er ist deshalb auch kein anderer Mensch als alle anderen.
Mach Dich bezüglich MS bei vernünftigen Quellen (MS-gesellschaft oder erstmal Wiki schlau).
Und erblich ist es im Übrigen nicht.

31.05.2022 22:18 • x 4 #8


Amorelius

Amorelius


141
1
451
Deine Freunde, Bekannten und Verwandten haben eigentlich nichts mit dem Thema zu tun, sondern nur du allein und deine Gefühle die du aufzubauen bereit bist. Läuft man gemeinsam nur durch den Sonnenschein
oder ist man auch bereit gemeinsam weiterzugehen wenn es etwas dunkler wird.

Man sollte sich etwas einlesen und sich selbst die Frage stellen ob man mit den unschönen Seiten jeglicher Einschränkung zurecht kommt. Diese Frage kannst du nur dir selbst beantworten und was dein Umfeld davon hält oder meint zu Wissen ist völlig unrelevant.

Aber natürlich sollte man sich, genau wie du es machst im Vorfeld hinterfragen.

01.06.2022 12:57 • x 4 #9



x 4