B(l)ack again

U.K.

277
28
Die Dunkelheit ist zurück. Ich weiß nicht warum oder wieso gerade jetzt........aber eigentlich ist es auch egal. Es ist alles egal. Ich kann nicht mehr dagegen ankämpfen und ich will es auch nicht mehr.
Ich kann nicht mit Worten beschreiben, wie ich mich gerade fühle. Vielleicht kann es Shania Twain besser:

Hope life's been good to you since you've been gone
I'm doin' fine now - I've finally moved on
It's not so bad - I'm not that sad

I'm not surprised just how well I survived
I'm over the worst, and I feel so alive
I can't complain - I'm free again

And it only hurts when I'm breathing
My heart only breaks when it's beating
My dreams only die when I'm dreaming
So, I hold my breath - to forget

Don't think I'm lyin' 'round cryin' at night
There's no need to worry, I'm really all right
I've never looked back - as a matter of fact

And it only hurts when I'm breathing
My heart only breaks when it's beating
My dreams only die when I'm dreamin
So, I hold my breath - to forget

It only hurts when I breathe.......

24.06.2003 07:25 • #1


Ehemaliger User


Liebe Uschi

He he, nicht so einfach aufgeben, komm du bist nicht allein, du kannst aus dem dunklen raus, mache einen Schritt ins Licht, wenn auch einen ganz kleinen Schritt, nur Mut, komm du bist nicht allein...hier meine Hand, damit es dir ein wenig leichter fällt....

Nur Mut es geht, Uschi in der DUnkelheit warst du lange genug, im Licht erwarten dich unerahnte Dinge, du musst es nur versuchen, geh raus verstecke dich nicht, vergiss nicht du bist nicht allein.

Feechen

24.06.2003 10:44 • #2


U.K.


277
28
Ich bin allein! Allein mit all diesen Gefühlen, allein mit meinem Schmerz und der Dunkelheit, die mich umgibt.
Leider gibt es viele, die ähnliches durchleiden, aber mit MEINEM Schmerz bin ich trotz allem allein.
Und hier bin ich auch allein, denn es ist keiner da, der mich in den Arm nimmt, der mir das Gefühl gibt geliebt zu werden oder überhaupt liebenswert zu sein.

Nichts fällt mir mehr leicht und ich weiss echt nicht mehr, was ich machen soll.

Ich kann nicht mehr!!!!

25.06.2003 14:42 • #3


Ehemaliger User


liebe Uschi,

ich hoffe du gehts noch zu deiner therapeutin!!!! kann dir auch gerade nicht viel kraft spenden, da ich meinen schwarzen stift auch draussen habe und div. löcher ganz schnell schwarz anmale.

sei trotzdem gedrückt
sabs

25.06.2003 15:07 • #4


Ehemaliger User


Hallo Uschi

Nein tue das nicht, gib nicht auf...gehe weiter hörst du...nicht stehen bleiben
wir alle hier haben unser Päckchen zu tragen und so gut wie wir es können helfen wir uns...glaub mir es wird besser
du bist nicht allein mit deinem schmerz...wenn ich deine zeilen lese kann ich deinen schmerz spüren..gib dir eine chance...bitte

Jeder...
Jeder geht wohl seinen Weg,
den er gehen muss,
behält sich sein Ziel
vor Augen,
um nicht ziellos
zu werden.
Ab und zu hält
der Stillstand
seinen Einzug
und das Gefühl vom
auf der Stelle treten
macht sich breit.
WARTEZEIT -
und dann auf einmal
wieder eine Möglichkeit,
ein Hauch, weiter zu strben,
treibend wie ein Stück Hloz
im unedlichen Meer.

25.06.2003 16:58 • #5


Ehemaliger User


Liebe Uschi,

du hängst in Moment wirklich in einem tiefen schwarzen Loch. Manchmal muss man das einfach und will auch nicht so recht daraus.

Aber entscheidend ist, ob du es selbst wirklich willst und da auch wieder raus kommen willst. Du kannst es schaffen!

Du fühlst dich allein, wie jeder von uns sich schon so oft allein gefühlt hat. Und all die guten Worte und guten Ratschläge will man dann auch nicht unbedingt hören. Eine reale Umarmung und die Nähe eines realen Menschen wären einem tausendmal lieber.

Nur steht uns das nicht immer zur Verfügung. Was bleibt ist einzig und allein wir, wenn wir nichts anderes sehen wollen. Also sind wir auch einzig und allein da, uns wieder aus dem Sumpf zu ziehen.

Uschi, suche den Willen in Dir. Du musst daraus wollen. Das ist erst mal das Wichtigste. Dann wirst du es auch schaffen!!!

Du hast es in der Hand. In Deiner Hand. Und wichtig ist, dass du weißt, du kannst es schaffen. Die Leute, die dir hier geschrieben haben, glauben auch daran, dass du es schaffen kannst. Und das solltest du auch!! Du hast Grund dazu.

Komm raus und bleibe nicht da, wo du jetzt bist! Dann kommt auch einiges andere wieder, was jetzt so ohne Sinn erscheint.

Liebe Grüße

Nordlicht

25.06.2003 18:20 • #6


Ehemaliger User


heh kleines,

was ist denn da los? was hat dich denn so fürchterlich runtergerissen? war es vielleicht doch eine kleine nachwirkung unseres netten wochenendes, wo auf einen schlag so viele feine menschen um einen / um dich herum waren und man sich nachher umso einsamer fühlt, wenn wieder der alltag seine krallen um einen legt? kann es das bei dir sein?

liebe uschi: versuche bitte, dich an deinen eigenen haaren wieder aus dem sumpf zu ziehen, das macht kein anderer für dich. du bist eine ganz aufgeweckte offene person und sehnst dich gerade jetzt fürchterlich nach liebe; dein doofer k. war einfach nur ein vorgeschmack auf das, was das leben so schön gestalten kann.

ich bin leider fürchterlich müde und abgespannt (job!) und kann daher nicht mehr schreiben ... sorry. aber ich sende dir einen ganz lieben gruß und einen eimer keroson (ja, ich habe es wieder!). spürst du es schon?????

eine liebe umarmung von
c-c-l

26.06.2003 23:05 • #7


U.K.


277
28
Vielen Dank für eure Anteilnahme. Ich habe das nur niedergeschrieben, um es loszuwerden. Es sollte keine Bitte um Hilfe oder Frage nach Ratschlägen sein. Ich weiss, dass ich da alleine durchmuss und mir niemand helfen kann.

Wille? Chance? Kraft?
Ich habe nichts von all dem mehr übrig.
Ich habe ein ganzez Jahr lang fast ausschließlich gelitten, habe so unendlich viel Kraft verbraucht, um das durchzustehen und immer wieder nach vorne zu blicken und da raus zu kommen. Und ich dachte wirklich, ich hätte es geschafft.
Nach dem Treffen mit euch war ich etwas verwirrt aber es tat mir gut. Und nachdem ich mich selbst wieder gefunden hatte, ging es mir 3 Wochen lang richtig gut und ich fühlte mich zum ersten Mal seit langer Zeit frei! Ich hatte das Gefühl, endlich wirklich losgelassen zu haben.

Und jetzt das! Wenn es wenigstens einen Grund, einen Auslöser gäbe. Aber es kam einfach so. Ohne Ankündigung.
Und ich habe keinen Grund mehr, an mich zu glauben.
Ich habe in meinem bisherigen Leben wirklich NICHTS erreicht.
Und noch nie hat mich ein Mann geliebt. NOCH NIE!!
Warum sollte ich glauben, dass das jetzt anders wird?

Ich grüble nicht mehr über die Gründe nach wieso es zur Trennung kam etc. Das was jetzt da ist, ist das reine Gefühl der Liebe zu diesem einen Menschen. Ein Gefühl, dass mich innerlich fasst zerreist vor Intensität und Unerfüllbarkeit. Und dann kommt der Schmerz, die tiefe Verzweiflung darüber, dass ER mich schon längst vergessen hat. Wohl schon genau in dem Moment, als ich zur Tür hinaus ging. Er hat mich wahrscheinlich nie wirklich geliebt. Und dadurch habe ich nicht einmal etwas Besonderes in der Erinnerung. Denn wenn es ihm nichts bedeutet hat, dann ist es nichts Besonderes gewesen. Dann war es bloß in meiner Einbildung real. Dann verliert es an Bedeutung.

Ich habe einfach keine Kraft mehr, das nochmal durchzustehen. Und mir fehlt jegliche Hoffnung, dass es jemals vorbei sein wird. Wenn ich immer wieder so tief fallen kann, unvorhergesehen, ohne Grund....

Ich kann einfach nicht mehr! Manchmal möchte ich einfach nicht mehr sein........

27.06.2003 17:18 • #8


lilia


15
8
5
Hi restless,

wie bitte??  Du willst nicht mehr sein ???  >:(

Du bist eine junge,  hübsche Frau  und weiss Gott auch nicht auf den Kopf gefallen, warum gibst Du Dich vorschnell auf ?  Kein Mann auf dieser Erde ist es wert so  zu leiden !!!

Du hast alle Vorraussetzungen um für ´s Glück, fang an Dich zu bewegen ! Von alleine wird das nicht werden ! Steh auf und leb DEIN Leben, Du hattest doch so  mutige  Pläne ...was ist daraus geworden ?

 Und mach Dich  bloss nicht abhängig von Männern, sie kommen und sie gehn auch wieder...und es werden noch einige kommen glaube mir, auch wenn Du dir das jetzt nicht vorstellen kannst  ;)

Zu Lieben ist nie Bedeutungslos, Du hast ihn eben mehr geliebt als er Dich und mir scheint Du begreifst langsam wirklich das es vorbei ist, ein ganz wichtiger Schritt ist, die verlorene Liebe loszulassen...sieh es einfach als  Befreiung, jetzt geht es weiter ! Schau nach vorne und niemals zurück !

Gib Dich nicht auf,  es wäre Verschwendung, und wenn Du echt nicht mehr kannst,  dann bitte jemanden um Hilfe ! Bitte versprich mir das !!!

So, Du hast es geschafft mich noch mal aus der Reserve zu locken, eigentlich wollte/kann ich  nicht mehr schreiben, weil ich mich selbst absolut leer fühle, aber wenn ich sowas lese kann ich nicht mehr schweigen.

Kopf hoch, es wird alles gut werden, sei sicher  :)

ganz lieben Gruß von  Lilia

27.06.2003 20:28 • #9


U.K.


277
28
Hallo Lilia,

danke für Deine lieben Worte. Es ist schön, von Dir zu lesen.
Und wie bedeutsam der Versuch Kraft zu spenden bei Deiner eigenen Verfassung. DANKE!

Im Moment fehlt mir einfach die Kraft für alles. Ich vegitiere nur noch vor mich hin, erledige was zu erledigen ist, aber ich lebe nicht mehr. Ich bin außerstande irgendeine Entscheidung zu treffen, und sei sie noch so klein und unbedeutend, habe kaum mehr die Kraft aufzustehen oder auch nur irgendwas in Worte zu fassen. Allein dies hier zu schreiben, kostet mich enorme Anstrengung und die Worte brauchen ewig bis sie aus meinem Kopf in meine Finger fließen.
Ich würde gern das Kerosin von CCL tanken, aber irgendwie finde ich den Tankdeckel nicht.  :(

Meine Pläne sind noch immer da, nur sind auch die komplizierter geworden und die Angst vor diesem großen Schritt wächst täglich. Nur fehlt mir eine Alternative.

>Mach Dich nicht abhängig von Männern<

Sicher bin ich ICH, unabhängig von irgendjemand. Aber ist Liebe nicht für jeden von uns das wichtigste Ziel, nachdem wir - bewußt oder unterbewußt - unser ganzes Leben suchen?
Ist es nicht das einzige, was uns wirkliche Glückseeligkeit gibt? Sicher kann man auch als Single zufrieden sein und mit Freunden oder Hobbys, Beruf etc. positive Momente, Tage, Wochen oder sogar Monate verbringen. Aber mal ehrlich - die Liebe vermissen wir trotz allem. Wer ist schon gerne allein? Vielleicht für ein paar Stunden oder Tage, vielleicht auch länger. Aber ganz sicher nicht dauerhaft.
Und wenn man einmal so einen Menschen gefunden hat, der das Universum war/ist, der einem das Gefühl gab zu leben, das Gefühl geliebt zu werden und besonders zu sein, dessen bloßer Anblick Dein Herz erfüllt...
Wie kann man diesen Menschen einfach aufgeben? Aus seinem Leben streichen? Ich schaffe das einfach nicht.

Möchte hier Thildes Worte aufgreifen:

>Ich möchte lieber ein einziges Leben mit dir verbringen, als alle Zeitalter der Welt allein zu durchleben.  
(Arwen zu Aragorn, Herr der Ringe Teil I) <

Aber keine Sorge. Es ist war, in den ganz dunklen Momenten möchte ich einfach nicht mehr sein. Aber über den Punkt, wo ich wirklich ernsthaft darüber nachgedacht habe, mein Leben zu beenden bin ich hinaus. Es ist einfach nur ein Gefühl sich aus dem Schmerz lösen zu wollen. Besser kann ich es nicht beschreiben. Aber ich werden mein Leben fortführen, jeden Tag einen Schritt vor den anderen setzten, und hoffen, dass ich irgendwann das Glück wiederfinde.

Und so weit weg kann es wohl nicht sein, wenn ich so liebenswerte Menschen wie Dich kennen darf.
Ich hoffe, Du findest Deinen Weg und Dein Glück.

Sei ganz lieb umarmt.

29.06.2003 12:52 • #10


Ehemaliger User


Liebe Uschi,

es ist schön zu lesen, dass du dich selbst motivierst, dich selbst nicht aufzugeben.
Ich mache das auch, jeden Tag, wenn ich das nicht mehr könnte, dann wäre ich schon längst vom Dach gesprungen.

Irgendwo sitzt da ein kleiner Funken Kraft, der uns hilft, uns immer wieder an den Haaren aus dem Sumpf zu ziehen, auch wenn es noch so dunkel um uns herum ist.

Du weisst gar nicht, wie gut ich dich und deine Gefühle die du immer noch in dir trägst verstehen kann. Auch ich liebe IHN immer noch, und komischerweise, egal was geschehen ist, es hat nichts daran geändert.

Manche begreifen das nicht, reden immer vom Loslassen, aber wie kann man loslassen, wenn man sich dafür das Herz rausreissen müsste???

Das du mich zitiert hast, hat mich sehr berührt, denn Arwen gibt ihre unsterbliche Seele für die Liebe auf - mehr kann man einem Menschen nicht schenken.

Und eine solche Liebe nimmt man nicht zurück, und man kann sie auch nicht vergessen, man muss damit leben, sie sich im Herzen bewahren, und trotzdem ein Leben wiederfinden, wenn man diese Liebe nicht leben kann oder darf.  

Ich weiss, dass du auch ein Leben wiederfinden wirst, du bist auf dem richtigen Weg, und willst dich selbst und deinen Glauben an dich und die Liebe nicht mehr aufgeben.

Glaub mir, du wirst deine Kraft wiederfinden, und das Dunkel wird heller werden, wenn du nur ganz fest an DICH glaubst, und an das, was du bist, nämlich ein wunderbarer Mensch.



Sei lieb umarmt

Thilde

29.06.2003 14:07 • #11


U.K.


277
28
Liebe Thilde,

schön, dass Du mich verstehst. Ich weiß nicht, ob ich es motivieren nennen würde, was ich mache. Aber wenn ich gar keine Hoffnung mehr hätte, könnte ich ja nur noch aufgeben.
Ja, es ist für viele vielleicht schwer zu verstehen, manchmal für mich selbst, aber ich liebe ihn immer noch sehr, trotz allem, was passiert ist.

Ich finde diese Aussage von Arwen so besonders, weil sie die Bedeutsamkeit wahrer Liebe ausdrückt. Die Unsterblichkeit bedeutet nichts ohne den geliebten Menschen.
Wahre Liebe kann man nicht loslassen. Wenn man einen Menschen wirklich liebt, dann verzeiht man ihm Schwächen und Fehler und man hört nicht auf zu lieben, nur weil das Gefühl nicht erwidert wird. Liebe ist ein Geschenk! Das kann man nicht zurücknehmen.
Der geliebte Mensch wird immer im Herzen bleiben. Und um wie vieles kälter wäre mein Herz, wäre diese Liebe nicht mehr da?

Vielleicht gibt es einige, die das anders sehen. Ich will mir nicht anmaßen zu behaupten, sie würden weniger lieben, wenn sie die Gefühle nach einer gescheiterten Beziehung ganz aufgeben können. Vielleicht lieben sie anders, vielleicht fühlen sie anders. Ich weiß nicht ob es besser oder schlechter ist. Vielleicht leiden wir mehr, weil wir nicht loslassen können, vielleicht sind wir aber auch in der Lage ein stärkeres Gefühl von Liebe zu empfinden. Ein Gefühl, das uns ausfüllt. Die Aussage dieser Mensch war/ist mein Universum hat für mich eine tiefe emotionale Bedeutung. Das kann wohl nur verstehen, wer ähnlich empfindet wie ich. Ich bin sicher, Du verstehst.

Es ist schön, Dich wieder so positiv und motiviert zu sehen.
Ich weiß, nein ich kann nachvollziehen, wie sehr Du leidest. Aber Du scheinst wieder etwas mehr innere Ruhe und Kraft gefunden zu haben. Und wenn es nur für den Augenblick war, wo Du mir die Ehre erwiesen hast, diese lieben Worte zu schreiben.
Wir müssen wohl beide versuchen, mit dem Verlust zu leben und irgendwie das Glück wieder neu zu finden. In uns und vielleicht auch mit einem anderen Mann. Ich werde keinen so lieben können wie K. Aber vielleicht kann ich jemanden irgendwann anders und hoffentlich ebenso oder nahezu so intensiv lieben, wie ihn. Und dasselbe wünsche ich auch Dir.
Bis dahin werden wir eben jeden Tag einen Schritt nach dem anderen tun.

Sei ganz lieb umarmt

01.07.2003 06:47 • #12


Ehemaliger User


Liebe ist ein Geschenk! Das kann man nicht zurücknehmen.

Liebe Uschi, du sagst es. Und außerdem fande ich diese Aussage von dir herzansprechend:

Zitat:
Ich werde keinen so lieben können wie K. Aber vielleicht kann ich jemanden irgendwann anders und hoffentlich ebenso oder nahezu so intensiv lieben, wie ihn.


Das ist eine Tatsache, liebe Uschi, und das darfst du nicht vergessen. Selbst wenn, wird dich eines Tages das Leben eines *Besseren* belehren.

Liebe ist ein Geschenk! Das kann man nicht zurücknehmen.

Ja, und ich kämpfe momentan gegen meine inneren Widerstände, um diese Liebe nicht zurückzunehmen, sondern an Intensität weniger zu fühlen. Nur, ob mir das je gelingen wird?
Das weiss nur der Wind....

Liebe Uschi, lass dich ganz fest umarmen!

Viele liebe Grüße Nicole

01.07.2003 07:51 • #13


Ehemaliger User


Hallo restless,

Liebe ist das einzige, was wächst, wenn man es verschwendet.
Wir Menschen ändern uns selbst, und viele beschließen: ich will nicht mehr leiden.
Sie beschließen, nicht mehr zu leiden. Kommen sich dabei selbst ein Stück näher. Anders kommt es mir nicht logisch vor.
Wie kann man beschließen aufzuhören zu leiden? Wenn man den anderen nicht mehr lieben will? Wenn man beschließt sich selbst mehr zu lieben, oder?!

Sich das Herz herausreißen? Mit Verdrängungstaktiken
und Vernichtungshassen ersticken?

Dieser Wurm in meiner Logik beschäftigt mich schon des
längeren.

Restless, und Thilde, was meint ihr dazu?

Lieben Gruß
wilde Flocke

01.07.2003 07:58 • #14


Ehemaliger User


hallo uschi,

keiner macht dir einen vorwurf, dein glaube an die liebe ehrt dich.
nur wirst du auch erkennen, dass das festhalten an deiner vergangenheit, die vorstellung liebe = meine letzte liebe (und was anderes kommt nicht in die tüte) dich langsam killt.

denn irgendwann erkennt man: er/sie kommt nicht zurück !  
und dann läßt man langsam los.

der dann folgende zustand ist einerseits befreiend, andererseits schrecklich, weil man sich eingestehen muß: die alte liebe ist unwiderruflich vorbei.-

und die erkenntnis, dass die eigene liebesfähigkeit doch toll ist und irgendwann im leben wieder auf nahrhaften boden fällt, ist banal - stimmt aber..

mick

01.07.2003 07:59 • #15