13

Eheprobleme wegen Borderline-Persönlichkeitsstörung?!

Hilfe18

10
1
5
Hallo,

ich muss dazu sagen, dass ich nicht selber darauf gekommen bin, dass das bei meiner Frau ein Thema sein könnte, sondern mir wurde von einer Fachkundigen Person mitgeteilt, dass meine Ausführungen und Beschreibungen zu meiner Frau in die Richtung Borderline-Persönlichkeitsstörung gehen.

Wie soll ich meine Frau damit konfrontieren? Sie wird, so schätze ich sie ein, sehr enttäuscht und verletzt darauf reagieren, wenn ich ihr mitteile, dass etwas nicht in Ordnung zu sein scheint und dass es so etwas wie eine Borderline-Persönlichkeitsstörung gibt.

Wie erkennt man diese Krankheit bzw. wie und von wem wird diese diagnostiziert? Können Betroffene selber merken und einschätzen, dass etwas nicht in Ordnung ist? Oder muss der Hinweis zwingend aus dem Umfeld des Betroffenen kommen? Können Borderliner dazu stehen, dass etwas nicht in Ordnung ist? Wie wäre die Vorgehensweise in ärztlicher Hinsicht? Besuch beim Hausarzt, Paartherapeuten oder Psychologen?

Mir fällt es schwer, das Ganze richtig einzuordnen und die nächsten Schritte zu planen. Von daher wären andere Erfahrungen zu diesem Thema wirklich sehr hilfreich

24.10.2018 11:45 • #1


Sari17

Sari17


1304
1
2380
Hallo erstmal,

Magst du etwas mehr erzählen?

24.10.2018 11:50 • #2


Nostraventjo

Nostraventjo


2723
13
3222
Hallo,

Ich denke das so etwas nur ein fundierter Therapeut diagnostizieren kann.

Wie kommst du denn konkret darauf?

Vermutlich muss man sehr reflektiert sein und sehen, daß was schief läuft und gewollt sein, etwas ändern zu wollen um so eine Diagnose anzunehmen.
Vielen fällt das schwer, niemand möchte sich gern ein gestehen das mit einem etwas nicht stimmt.

24.10.2018 11:52 • #3


willan


2086
2771
Hallo Hilfe. Willkommen im Forum.

Muss sagen ich finde es komisch, dass Du aufgrund der Aussage einer ausstehenden Person Deine Frau jetzt damit konfrontieren willst, dass sie evtl. an einer Borderline-Störung leidet. Das wird eure Eheprobleme sicher erstmal nicht besser machen.

Welche Probleme habt ihr? Magst Du mehr darüber erzählen?

24.10.2018 12:52 • #4


Gorch_Fock

Gorch_Fock


2597
4356
Hey Hilfe, der erste Schritt wäre mal, dass Du dir selber prof. Hilfe besorgst. Wenn Deine Partnerin wirklich BL ist, bist Du längst in einer starken Abhängigkeit zu ihr gefangen. BL sind Meisterinnen der Manipulation. Und genau deshalb fühlt sich alles auch so tief an. Bis sich alles dreht und die Phase der Abwertung beginnt. Dann kann es sehr böse werden. Insb. wenn man sich nicht Abgrenzen kann (was die meisten ohne Hilfe nicht können).

24.10.2018 12:57 • #5


Hilfe18


10
1
5
Die (massiven) Eheprobleme gehen mittlerweile seit 5 Jahren - Streit hatten wir jedoch schon immer und wohl etwas intensiver als gewöhlich. Es handelt sich um die Jugendliebe und wir sind seit rd. 20 Jahren zusammen, davon seit 10 Jahren verheiratet. Wir haben bereits eine Paartherapie gemacht, haben zwei räumliche Trennungen hinter uns und ich war während dieser Ehekrise in psychologischer Behandlung, da ich unter einer Anpassungsstörung gelitten haben, die mich richtig umgehauen hat. Da ich mit der damaligen Verhaltenstherapie gute Erfahrungen gemacht habe, habe ich mir jetzt wieder Rat geholt. Ich konnte und kann einfach nicht verstehen, warum wir so massive Probleme haben und es in meinen Augen oftmals nur Kleinigkeiten sind. Ich möchte einfach Klarheit haben, für die Dinge die passiert sind und für Verhaltensweisen, für die es in meinem Augen einfach keine (plausible) Erklärung gibt.

Meine Frau hat sich mittlerweile mehr oder weniger fünf Mal von mir getrennt und wollte mich dann nach kürzester Zeit wieder zurück. Genauso wechselhaft ist meine Frau auch von einem Tag auf den anderen. Es gibt Tage bzw. Momente, da verstehen wir uns bestens und über Nacht bzw. im nächsten Moment kommt dann wieder die Verwandlung zu ganz viel Abstand halten. Auch ändert meine Frau ständig ihre Meinung. Heute sind gewisse Sachen/Einstellungen/Meinungen in Ordnung und am nächsten Tag dann auf einmal nicht mehr. Oftmals sagt meine Frau A und verhält sich wie B. Sie hat auch eine Psychotherapie begonnen und diese dann von heute auf morgen abgebrochen - ohne plausible Begründung.

Außerdem sind familienseitig Probleme vorhanden. Sie hat ein ganz schwieriges und merkwürdiges Verhältnis zu ihrer Mutter. Auch dort herrscht seit Kindheit das Heiß-Kalt-Verhältnis, das bis heute anhält. Auf der einen Seite waren die Eltern wunderbar für sie, auf der anderen Seite war dort aber viel Kälte, viel Kritik und Unterdrückung - und das bis heute! Außerdem vermutet meine Frau, dass es noch Sachen gibt, von denen Sie nichts weiß und das innerhalb der Familie geschwiegen wird, was früher mußtmaßlich passiert sein könnte.

Außerdem kann sie auch kein richtiges Vertrauen zu mir aufbauen, und das seit fast 20 Jahren. Schuld soll ich daran haben, weil ich in ihren Augen viel gelogen habe - da kramt sie Sachen raus, die 10 bis 15 Jahre alt sind und eigentlich auch nicht der Rede wert sind. Alleine Weggehen ist ein riesengroßes Problem bzw. ein großer Trennungsgrund für sie - nach dem Motto: dieses mal dulde ich es, aber beim nächsten Mal trenne ich mich von dir. Selbst wenn ich zum Sport gehe, gefällt es ihr nicht. Alles scheint eine Bedrohung zu sein. Am liebsten soll ich ausschließlich für die Kinder und sie dasein, so wie sie es bei ihren Eltern kennengelernt hat. Sie ist für mich sehr unberechenbar geworden. Zum Selbstschutz habe ich mir jetzt viele Sachen rausgesucht, die mir gut tun und mich am "Leben" halten, wenn sie mir durch ihr Verhalten zeigen möchte, dass sie die Beziehung nicht will und wir keine gemeinsame Zukunft haben.

Diese Sachen stören sie jedoch. Ich sei egoistisch und denke nur an mich. Oftmals kommen Anschuldigen von ihr und ich fühle mich dann schuldig und möchte sofort etwas ändern. Doch mittlerweile habe ich das Gefühl, ich kann noch soviel ändern, irgendetwas passt dann noch nicht. Wir drehen uns seit 5 Jahren einfach nur noch im Kreis und das kostet so viel Energie und insbesondere die Kinder kommen auch viel zu kurz.

24.10.2018 13:56 • #6


Liessa

Liessa


781
1288
Was soll denn diese Verdachtsdiagnose bewirken?

24.10.2018 14:01 • x 1 #7


bumali

bumali


699
6
713
Menschen, die für andere nicht so sind wie sie sollten bekommen schnell eine Krankheit übergestülpt. Wenn du deine Frau weiter mit dieser BL beobachtest wirst du immer Momente finden wo es zu trifft. Da du schon Jahrzehnte mit deiner Frau lebst kann ich mir nicht vorstellen das diese Verhaltensstörung erst jetzt auf tritt. Oder suchst du nur einen Grund dich zu trennen. Das wäre dann aber auch schäbig... denn viele Jahrzehnte war sie gut genug.

24.10.2018 14:19 • #8


willan


2086
2771
Klingt auf jeden Fall nach einer sehr ungesunden Beziehung Dir ihr da miteinander seit vielen Jahren führt.

Nachdem sie sich schon 5 mal getrennt hat, hast Du sie aber auch schon 5 mal ob der unglücklichen Umstände wieder zurückgenommen.

Wäre eine "Diagnose" etwas, was Dir eine Trennung erleichtern könnte? Oder etwas womit Du ihre Verhaltensweisen besser aushalten könntest?

Mir ist noch nicht ganz klar, was Du dem Wunsch einer Diagnose für Dich bezwecken willst.

24.10.2018 14:21 • x 1 #9


knut1973


288
4
137
Zitat von Hilfe18:
(...)
Wie erkennt man diese Krankheit bzw. wie und von wem wird diese diagnostiziert? Können Betroffene selber merken und einschätzen, dass etwas nicht in Ordnung ist? Oder muss der Hinweis zwingend aus dem Umfeld des Betroffenen kommen? Können Borderliner dazu stehen, dass etwas nicht in Ordnung ist? Wie wäre die Vorgehensweise in ärztlicher Hinsicht? Besuch beim Hausarzt, Paartherapeuten oder Psychologen?


seriös diagnostiziert wird eine blps bei therapeutischen fachpersonal. Das kann ambulant über mehrere sitzungen gehen oder aber anschließend/später in einer betreffenden klinik. sehr häufig wird nach einem fragebogen gearbeitet. du kannst nach dsm-5 aber z.b. auch selber die kriterien abgleichen. von sieben kriterien müssen fünf erfüllt werden, um eine mögliche blps zu vermuten.
weiterhin empfehle ich mir entsprechende literatur zuzulegen, die sowohl für den angehörigen als auch für den betroffenen sinnvoll sein kann. evtl. kann man über die literatur auch einen "wink mit dem zaunpfahl" einsetzen.
wenn sie es selber merken würde, dann wäre sie schon einsichtig und das wäre natürlich ideal. in der regel gibt es aber ein abwehrverhalten und meist auch kein einsehen, solange der leidensdruck nicht groß genug ist.
es kann über den hausarzt per überweisung gehen, aber z.b. auch über die paartherapie.
mal auf die schnelle...

24.10.2018 14:39 • x 1 #10


Hilfe18


10
1
5
Zitat von willan:

Wäre eine "Diagnose" etwas, was Dir eine Trennung erleichtern könnte? Oder etwas womit Du ihre Verhaltensweisen besser aushalten könntest?

Mir ist noch nicht ganz klar, was Du dem Wunsch einer Diagnose für Dich bezwecken willst.


Nein, ich suche definitiv keinen Trennungsgrund. Solch eine Diagnose würde mich eher dazu veranlassen, noch mehr für meine Frau dazusein. Ehrlich gesagt, kann ich auch den ein oder anderen Kommentar zu meinem Thema nicht ganz verstehen. Woher kommen die Vermutungen, dass ich mich trennen möchte und dass meine Frau ja bisher auch gut genug für mich war? Diese Kommentare gehen ja völlig an dem Sinn meines Anliegens vorbei

Es geht mir darum, meiner Frau zu helfen. Und ich habe mich hier an das Forum gewandt um Hilfestellung zu bekommen. Evlt. liest ja jemand mit, der Erfahrungen in diesem Bereich hat und Hilfestellung leisten kann.

Wie du erkannt hast, leben wir in einer ziemlich ungesunden Beziehung. Ich würde gern die Gründe dafür verstehen, um ggf. auch die Möglichkeit zu haben, besser zu verstehen oder zu reagieren. Und die Tatsache, kann es Personen gibt, die in die Richtung Borderline denken oder so fühlen, würde der Gesamtbetrachtung ja ein völlig neues Bild verleiten.

24.10.2018 15:53 • x 1 #11


Hilfe18


10
1
5
Könntest du bitte konkretisieren, was du genau mit therapeutischen fachpersonal meinst?

24.10.2018 15:58 • #12


Scheol


2899
9
3222
Zitat von Hilfe18:
Hallo,

ich muss dazu sagen, dass ich nicht selber darauf gekommen bin, dass das bei meiner Frau ein Thema sein könnte, sondern mir wurde von einer Fachkundigen Person mitgeteilt, dass meine Ausführungen und Beschreibungen zu meiner Frau in die Richtung Borderline-Persönlichkeitsstörung gehen.

Wie soll ich meine Frau damit konfrontieren? Sie wird, so schätze ich sie ein, sehr enttäuscht und verletzt darauf reagieren, wenn ich ihr mitteile, dass etwas nicht in Ordnung zu sein scheint und dass es so etwas wie eine Borderline-Persönlichkeitsstörung gibt.

Wie erkennt man diese Krankheit bzw. wie und von wem wird diese diagnostiziert? Können Betroffene selber merken und einschätzen, dass etwas nicht in Ordnung ist? Oder muss der Hinweis zwingend aus dem Umfeld des Betroffenen kommen? Können Borderliner dazu stehen, dass etwas nicht in Ordnung ist? Wie wäre die Vorgehensweise in ärztlicher Hinsicht? Besuch beim Hausarzt, Paartherapeuten oder Psychologen?

Mir fällt es schwer, das Ganze richtig einzuordnen und die nächsten Schritte zu planen. Von daher wären andere Erfahrungen zu diesem Thema wirklich sehr hilfreich


Psychotherapeut
Psychologe
Hausarzt vermutlich auch

24.10.2018 16:09 • #13


Liessa

Liessa


781
1288
So ähnlich habe ich es mir gedacht. Von dem Gedanken, jemandem mit einer PS zu helfen, würde ich mich sehr schnell verabschieden, denn so rutscht du sehr schnell in eine Co-Abhängigkeit hinein. Wobei das wahrscheinlich -deiner Schilderung nach- schon längst so ist. Ob eine Borderline- oder sonstige PS vorliegt, ist eigentlich völlig irrelevant, außer es dient der Einordnung mancher Verhaltensweisen. Tipps solltest du dir vielleicht dahingehend holen, dich auf eine gesunde Art und Weise von bestimmten Dingen abzugrenzen. Das hat nichts mit Tipps zur Trennung zu tun.

24.10.2018 16:18 • x 2 #14


Scheol


2899
9
3222
Zitat von Hilfe18:
Die (massiven) Eheprobleme gehen mittlerweile seit 5 Jahren - Streit hatten wir jedoch schon immer und wohl etwas intensiver als gewöhlich. Es handelt sich um die Jugendliebe und wir sind seit rd. 20 Jahren zusammen, davon seit 10 Jahren verheiratet. Wir haben bereits eine Paartherapie gemacht, haben zwei räumliche Trennungen hinter uns und ich war während dieser Ehekrise in psychologischer Behandlung, da ich unter einer Anpassungsstörung gelitten haben, die mich richtig umgehauen hat. Da ich mit der damaligen Verhaltenstherapie gute Erfahrungen gemacht habe, habe ich mir jetzt wieder Rat geholt. Ich konnte und kann einfach nicht verstehen, warum ...


Wie Gorch Fock schon schrieb. Such für dich selbst ein Therapeuten um Dir fachlichen Rat geben zu lassen.

Es ist keine einfache Sachen ........

Wie alt ist deine Frau ?

24.10.2018 16:23 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag