Eine rolle spielen um den Alltag hinzubekommen

bree22

es kotzt mich Alles nur noch an. Nachdem ich ja vor Monaten schrieb was ich jetzt als nächstes tun werde, hat das Leben mir gezeigt das man super planen kann, nutzt nur nichts Das leben macht seine eigenen Regeln nachdem ich ihn erst einmal rausgeschmissen hatte, hatte ich dann die glorreiche Idee Ihm erneut vertrauen zu schenken, hatte da auch sehr unsere Kinder im Hinterkopf, bin auf ihn zugegangen und glaubte ihm. Glaubte das es nicht bis zum äußerste ging, ja schlagt mich, aber wie gesagt er War meine erste große und einzige liebe bis dahin. Also bitte um Verständnis.
Symbolisch tat ich dies an unserem 14.Hochzeitstag. nur leider und das werden auch viele hier kennen, kommen irgendwann doch wieder schlechte Gedanken und Gefühle und man fragt sich doch selber ob das alles war, wirklich die Wahrheit War oder man nur verunsichert ist. Es wurde von mir also erneut nachgefragt denn großartig von ihm wurde das Thema natürlich nicht besprochen. Mich beschlich das Gefühl erneut belogen zu werden. Mein Vertrauen War einfach nicht mehr da. Ich hatte noch ihre Nummer und tat das was für mich der einzige Weg War wirkliche Gewissheit zu bekommen. Leider Wie ihr euch sicherlich denken könnt wurde ich wieder enttäuscht, verletzt und fühlte mich elender als je zuvor. Ich wusste nun das es nicht nur einmalig War sonder mehrfach, an weihnachten, Sylvester am Geburtstagen 😢Einfach nur zum kotzen und ekelhaft nun vergehen die Monate, etliche Gespräche und Erklärungsversuche die mir überhaupt nichts mehr bringen. Lange rede kurzer Sinn, mein leben sieht momentan so aus das das geschäftliche von uns gemeinsam erledigt wird (selbständig)wir noch zusammen wohnen nur das nötigste beredet wird. Und es mir erst einmal wichtig ist das die Kinder ihn um sich haben. Ich weiß selber wie befremdlich sich das anhört und das das auch keine Lösung sein kann aber wie gesagt ich mache so etwas zum ersten mal in meinem Leben durch. Das Problem ist nur das es für mich psychisch sehr anstrengend ist jeden Tag ein neuer Kampf. Hab mir angewöhnt eine rolle zu spielen. (Er weis das)Ich weiß das das nicht gut ist aber momentan geht's für mich noch. Denke ich.Habe nur angst das ich irgendwann zusammen klappe oder ein psychisches Problem entwickele... er versucht ständig mir zu erklären wie sehr er es bereut wie leid ihm alles tut. Das er mich so liebt mir nie wieder so wehtun würde. Nur leider ist bei mir alles tot. Kein Vertrauen mehr da, ekel vor ihm. Kann mir auch nicht vorstellen das sich das irgendwann nochmal ändert. ..es ist wirklich schlimm zu merken wie sehr einen das alles verändert, allein wenn ich daran denke wie sehr ich Weihnachten liebte und das ganze drumherum. Alles weg nur noch Klos im Hals wenn man daran denkt. Freunde die weg sind usw ...weiß nicht wie mein leben in ein paar Jahren aussieht, so nicht mehr das weiß ich auch. Will es aber auch so entspannt und erträglich wie möglich für die Kinder machen. ..alles schei. Danke fürs zuhören 😇

08.04.2015 18:54 • #1


bree22

Anbei von mir an die die so etwas schon erlebt haben und nach so einer langen Affäre zum beispiel 10 Monate wie bei mir dennoch in der Lage waren sich körperlich auf ihren Partner wieder einzulassen. Ich kann überhaupt nicht verstehen wie das geht,wie man das was passiert ist so verdrängen,vergessen kann. Das ist kein Vorwurf sondern die wirkliche frage wie man diesen Menschen wieder lieben kann ganz zu schweigen vom körperlichen Sachen, danke fürs antworten 😊

08.04.2015 20:02 • #2


Gast0815

vielleicht sollte ich mir doch langsam ein Konto erstellen....
ich habe Dir in dem anderen Thread geantwortet dazu.

Deine Lage kenne ich 1:1, genau so war es bei uns. Nur sass da immer auf meiner Schulter das Mänlein welches sagte "Schätzelein, Du bist Mitte 30, hast einen Bombenjob, bist hellwach im Kopf, weder häßlich noch sonstwie abnormal - was bitte tust Du mit Deinem leben?
Denn es war immer klar: sind die Kinder aus dem Haus haben Mami und Papi sich nix mehr zu sagen. Und dann?
Dann bin ich aber fast 50. Fange ich dann nochmal neu an? NEIN

Ausserdem komme ich aus einem Elternhaus, in dem genau das ablief., Meine Mutter wollte immer gehen und hat es nie getan. Will ich dass meine Kinder so enden? Hilfe, im Leben nicht!

Soll ich Dir sagen wie lange ich gebraucht habe vom ersten "DU HAST MEIN LEBEN ZERSTÖRT DU BETRÜGER" bis zum Rauswurf?

36 monate! Ich Vollidiot!
ich muß leider los, die zukünftigen Rentenzahler einsammeln, schreibe aber gerne nachher mehr.

Charlotte

09.04.2015 11:11 • #3


bree22

😔ja was soll ich sagen. Habe die Befürchtung das ich auch noch etwas zeit brauche um wirklich laut und klar zu sagen das es das jetzt einfach mal War und wir uns trennen sollten.Also halt auch räumlich. Das komische ist wenn ich das hier so schreibe finde ich es schon noch sehr befremdlich. Denke das das normal ist oder? Ich meine vor einem Jahr War meine Welt noch in Ordnung, heil,liebevoll, warm aber war halt nur meine Annahme und empfinden und jetzt schreibt und denkt man so...schon krass was das alles mit und aus einem machen kann..Danke erst einmal für deine Antwort und vielleicht bis später 😊

09.04.2015 12:13 • #4


Gast0815

So...
hm also mein problem war immer, dass er mich ja sozusagen nicht gestört hat.
Ich habe ihm halt an einem bestimmten Punkt gesagt "pass auf, Du weißt schon länger nicht mehr mit wem Du zusammen lebst (da holte er dann Luft) und Du wirst es auch nie mehr wissen, denn ich weigere mich zu meinem eigenen Schutz, Dich das sehen zu lassen, Du betrügst mich ja eh wieder und wieder"
Natürlich schwor er die große Liebe, Stein und Bein und so weiter, aber ich war nicht mehr bereit das Risiko so zu tragen.

Aber: die Motivation ihn rauszuwerfen fehlte lange weil er in seiner absoluten Abhängigkeit von mir nicht muckte und nix. Ich bin bis heute fasungslos wie man sich selber so aufgeben kann. Da sagt einem die Frau die man angeblich über alles liebt, dass nur noch WG geht und man schluckt das einfach?

Irgendwann hat es mich dann einfach genervt. Vor allem der Kinder wegen, die dann auch fragten warum wir nix mehr zusammen unternehmen, keine Urlaube mehr und so und auch meiner selbst wegen. Ich konnte in meinem Zuhause ja gar nicht so leben wie ich das wollte, weil er ja immer noch im Gästezimmer hausierte.

Dennoch war es schwer als er die Koffer gepackt hat, als er weg war habe ich viel geweint, es ist einfach anders und dann wird einem klar, wieviel der andere dann doch noch macht (von Heizungsventile aufdrehen, über auf Leitern klettern), aber mal ernst, das kann es ja wohl nicht sein.
Dennoch war es einsam. Ich bin im Haus geblieben, welches ich zum Glück selber halten kann aber anfangs habe ich gedacht ich brauche ein Navi wenn die Kinder nicht da waren.

Jetzt so langsam findet alles seinen Platz, ich habe aus dem Arbeitszimmer ein Bücher und arbeitszimmer gemacht, aus dem Gästezimmer ein kleines englisches Blumenzimmer wenn Freundinnen hier schlafen.

Die Kinder haben hier ihr zuhause, ich bin nicht super glücklich, habe aber meinen Platz erst einmal gefunden.

Bei mir war es auch so, dass ich ihn raus gewofen habe und dann eingeknickt bin. Das hatte ich mir geschworen passiert nie wieder.
Also habe ich die ersten 10 tage nach seinem Auszug nur Termine gehabt. Ich hatte Feizeitstress wie nie zuvor. Alle verfügbaren freunde habe ich eingespannt und gebeten mich da durch zu bringen und ich kann nur für mich reden aber es war sehr sehr faszinierend wie groß die Erleichterung war als so der erste "ach Du Schande er ist Weg Schmerz" vorbei war.
Ich war frei! ich bin es noch!
Grandios.
Denn das Spielen einer Rolle tagaus tagein macht krank. Es zermürbt. Es raubt Energie. Wenn man abends schon gedanklich den Finger im Hals hat weil der andere durch die Haustür kommt, das KANN auf die Dauer nicht gut sein.
ich war um jeden abend froh, an dem er Termine hatte, um jeden Tag froh, den er lang gearbeitet hat.
Was ist das bitte für ein Leben? Im Jahr 2015 als emanzipierte Frau?
Das wollte ich dann irgendwann nicht mehr.

09.04.2015 13:25 • #5


bree22

Ist schon krass wir sind was das empfinden von den Gefühlen angeht echt nah bei einander. Ja das ist kein Leben da geb ich dir absolut recht. Wie gesagt da wir heute wieder mal einen Streit hatten und er so einen Müll von sich gegeben hat. Rückt bei mir die grenze des machbaren immer näher. Ich dachte so bei mir mit welchem Recht er denkt laut und völlig daneben mit mir reden zu können. Unser großer(19) hat eben mit ihm im zimmer geredet das konnte ich mitkriegen und da fehlt meinem Sohn einfach das wissen um die ganze Sache er hätte natürlich am liebsten das alles wieder funktioniert und versteht nicht warum ich mich so "anstelle " ziemlich beschissen das Gefühl. Bei uns war die Aufteilung immer so ich führe das "Familienunternehmen " Er sorgt außerhalb dafür, dabei unterstützte ich ihn ebenfalls. Ich selber hatte leider ein paar gesundheitliche Rückschläge bin 60% schwb. Und Erwerbsminderungsrenter trotzdem fühle ich mich keinesfalls abhängig von ihm denn ich weiß was ich geleistet hab und auch jetzt leiste. Wie gesagt denke ist nur noch eine frage der zeit und ja ich denke auch das ich dann nochmal schlucken werde wenn er Koffer packt aber wie du auch schon sagtest es kommt der Moment wo du endlich wieder atmen kannst,mal ohne Klos schlafen und aufstehen kannst und ich denke auch das man sich das selber schuldig ist. Und das alles für'n bißchen Spaß ,verlogen sein und Ego streicheln. Echt ätzend oder?

09.04.2015 14:26 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag