5

Er hat mich so plötzlich aus seinem Leben gelöscht

Haltlos

60
3
6
Hallo,
im Moment stehe ich unter Schock. Ich kann nicht schlafen, mir ist übel und ich habe das Gefühl zu zerbrechen. Vor allem Nachts und morgens.
Es geht um einen Mann mit dem ich zwar nicht zusammen war, allerdings (so dachte ich - naiv ) befreundet. Es war zwischen uns aber auch s.uell sehr viel.

Was ich nicht verkrafte, gerade aus dem Freundschaftsgedanken heraus (und er hatte das auch mal zu mir gesagt, dass er die Sache so sieht wie ich), wie er mich jetzt einfach so entfernen konnte.

Letzte Woche sagt er mir noch, er wird mir beim Streichen meiner neuen Wohnung helfen, wir werden eine Aktivität gemeinsam machen (was wir schon ne Weile besprochen hatten), er sagte sogar noch, dass ihm der S. mit mir fehlt und er dauernd daran denken müsse. So war es die letzten 1,5 Jahre eigentlich immer. Deswegen dachte ich ja, wir mögen uns eben gern.

Dann kam es, dass er in den Urlaub fuhr. Mit einer Frau. Was ich nicht gewusst habe. Es wäre auch kein Problem für mich, wenn er es einfach mal erwähnt hätte.
So war ich völlig perplex und überrascht. Und habe ihm dann geschrieben, was das dann bedeutet, dass er aber noch S. mit mir will. Denn wenn er sich verliebt habe, dann würde ich das nicht mehr wollen, da ich mir dann wie ein Mittel zum Zweck vorkäme.
Daraufhin ist er völlig ausgerastet (meine Art zu Schreiben war aber situationsbedingt auch nicht ganz ok). Naja, er sagte, was ginge mich sein Leben an.
Nachdem wir seit 1,5 Jahren miteinander zu tun haben und ja nicht nur s.mäßig.... zumindest für mich nicht
Naja, meine Entschuldigung hat er nicht angenommen. Sagte, er habe keine Lust auf diese unbegründeten Diskussionen.
Zwei Tage später hat er mich ohne ein weiteres Wort bei facebook gelöscht. Ich konnte auf seiner Seite aber sehen, dass er seinen Beziehungsstatus zu "In einer Beziehung" geändert hat. (so viel zu "unbegründet")
Daraufhin schrieb ich ihm, dass ich ihm alles Gute wünsche, dass er glücklich wird. Und dass ich die Zeit mit ihm schön fand.
Keine Antwort...
Er ist einfach weg
Das klingt so geschrieben total banal...
Aber für mich ist ein Teil meines Lebens verloren gegangen...und das so unerwartet plötzlich.
Ich kann schon nachvollziehen, warum er das gemacht hat.
Es tut nur so weh, dass mir jetzt dämmert, dass ich ihm nie so viel bedeutet habe, wie er mir.
Bzw. schon länger nicht mehr. Am Anfang war es anders, da stand auch die Frage nach einer Beziehung im Raum, aber es hat nicht gepasst.
Es würde zu weit führen hier jetzt zu schildern, wie gut er mir getan hat, was ich durch ihn alles gewonnen habe.
Nun ist es weg... es fühlt sich an, als wäre mir ein Halt verloren gegangen.
Ich zweifele an meinem Leben...und an mir.
Es gibt nicht viele Männer, die ich so gern habe/ hatte.
Zumindest habe ich gelernt, dass ich nichts mit jemandem anfangen sollte, den ich gern hab. Egal wie groß die Anziehung ist. Es tut zu sehr weh, wenn es dann vorbei ist.
Und ich kann nicht aufhören zu hoffen, dass wir eines Tages wieder miteinander reden. Um mehr geht es mir ja nicht, auch wenn es vielleicht anders klingt.
Aber wie soll das gehen, er hat ja eine Beziehung.

Danke fürs lesen, es ist ja leider lang und wirr und fühlt sich so an, als hätte ich nur einen Bruchteil dessen geschrieben, was eigentlich dazugehört.

09.09.2014 20:36 • #1


manfredus


2676
3
700
Liebe Haltlos,

Zitat von Haltlos:
Danke fürs lesen, es ist ja leider lang und wirr und fühlt sich so an, als hätte ich nur
einen Bruchteil dessen geschrieben, was eigentlich dazugehört.


Es ist keineswegs "lang und wirr". Es tut mir leid, aber ich habe das Gefühl, Du hast Dich vollkommen selbst belogen und in etwas verrannt... Lies Dir Deinen eigenen Beitrag mal durch und versuche, das als außenstehende Person zu sehen. Das war keine Liebe. Das war keine Beziehung. Das waren gemeinsame Aktivitäten mit S.. Du hast mehr daraus gemacht, in Deinem Kopf, in Deinem Herz. Er hat Dich entfernt weil er eine Beziehung hat. Das hatte er mit Dir nicht und für seine Beziehung wäre eine "Freundin+" eine Gefahr. Das würde seine Partnerin wohl nicht dulden und zumindest gäbe es Diskussionen. Des weiteren war die "Freundschaft mit Vorzügen" zu Dir ja nicht mehr nur das. Denn dann wären von Dir keine Vorwürfe gekommen und er hätte sich nicht erklären müssen. Freunde müssen sich nicht erklären, wenn Sie eine Beziehung eingehen. Wäre ja noch schöner, wenn ich mir das von meinen Freunden absegnen lassen müsste, oder?

Die Quintessenz: Er will keine Beziehung mit Dir. Es tut mir sehr leid für Dich.

Bitte bleib da nicht drin stecken. Sieh für Dich die Chance etwas zu lernen: Ehrlichkeit Dir selbst gegenüber. Du war in diesen Mann verliebt, er wollte nur gemeinsame Aktivitäten und S.. Das passt nicht zusammen, auch wenn Du Dir einredest, Du wolltest ihn nur als "Freund+".

Liebe Grüße
Manfredus

09.09.2014 22:40 • #2


Tim_43


10
2
Hallo Haltlos,
nur damit ich (und vielleicht andere auch) das genauer verstehe(n):
Du bist eine Frau, richtig (hast Du im Profil nicht angegeben)?
Und Du wolltest wirklich nur eine dauerhafte, zuverlässige, intensive Freundschaft mit ihm? Wenn das so ist und Ihr aber auch S. hattet, was fehlte denn dann noch zu einer Beziehung? Oder anders gefragt: Was hielt Dich davon ab, Eure Partnerschaft als Beziehung zu sehen?
Vielleicht hat er dadurch, dass Ihr es beide nie als Beziehung, sondern nur als Freundschaft bezeichnet habt, keine Zukunft darin gesehen? Wenn sich die Gelegenheit geboten hätte, hättest Du dann selbst eine Beziehung begonnen und die Freundschaft mit ihm unverändert beibehalten?
Wenn Du ihn wirklich nicht als Beziehung haben wolltest und er das weiß, dann wird Eure Freundschaft vermutlich wieder aufleben, wenn etwas Gras über die Sache gewachsen ist. Das hoffe ich jedenfalls für Dich, wenn Du Dir das auch wünschst.

09.09.2014 22:42 • #3


Xehasaix95


Hey Haltlos,
Ich finde dein Verhalten völlig verständlich. Es war zwar "nur" S. aber mal ehrlich, für mich wäre es auch schwer Gefühle und S. zu trennen. Manche Menschen können das ohne mit der Wimper zu zucken und andere eben nicht.
Ich finde es auch absolut taktlos mit dir über S. zu reden aber nebenbei eine offensichtliche Beziehung zu haben. Seinen Ausraster kann ich irgendwie nicht nachvollziehen.
Du hast in dem ganzen anscheinend wirklich mehr gesehen als es für ihn war, denn jetzt hat er ja jemanden um das auszugleichen, so fies das auch klingt. Manche Menschen sind so. Dich geht sein Leben zwar nichts an, aber dann soll er auch nicht mehr in deinem Leben auftauchen. So meine Meinung.
Der Typ hat sich jemand Neuen gesucht und das ist traurig und es tut mir wirklich Leid für dich.
Zu dem "Anfangen": Ja, vernünftig ist das nicht. Dir tut das nur weh wenn er sich eine richtige Freundin sucht. Ich sags ehrlich: Lass den Typen in Ruhe. So übel war deine Reaktion nicht das du verdient hättest so abgeschoben zu werden!
Ich wünsch dir ganz viel Kraft

Lg
Xeha

09.09.2014 23:30 • x 1 #4


Melody S.


137
34
Eine Affäre/Freundschaft Plus ist eben das, was sie ist: eine unverbindliche, lockere Sache ohne jegliche Verpflichtungen. Ich verstehe nicht, warum manche sich darauf einlassen und irgendwann Ansprüche stellen. Entweder man hat Spaß und genießt die schöne Zeit miteinander oder man lässt ganz bleiben.

10.09.2014 08:08 • x 1 #5


Einsam90


Also ich verstehe Haltlos schon. Freundschaftplus beinhaltet eben auch das Wort Freundschaft. Man unternimmt gemeinsam Dinge, erzählt sich private Sachen, lern vielleicht auch Freunde kennen. Mag sein das irgendwann das "plus" wegfällt und man sich anderweitig umsieht, aber deswegen muss die Freundschaft doch nicht daran kaputt gehen. Und wenn sich das ganze mit einer neuen Partnerin nicht vereinbaren lässt, beendet man das ganze wenigstens mit Anstand und zieht sich nicht so schäbig aus der Affäre. Jeder hat das Recht mit Anstand und Respekt behandelt zu werden, egal ob Freundschaft, Freundschaftplus, Beziehung etc.

10.09.2014 08:54 • x 1 #6


manfredus


2676
3
700
Hallo Einsam,

Zitat von Einsam90:
Mag sein das irgendwann das "plus" wegfällt und man sich anderweitig umsieht, aber deswegen muss die Freundschaft doch nicht daran kaputt gehen.


Die Freundschaft geht nicht daran kaputt, daß der S. bei einer Freundschaft+ wegfällt sondern daran, daß ein extremes Ungleichgewicht herrscht, weil die TE sich in den "Freund" verliebt hat und er sich nicht in sie. Für ihn war es nett, Sie hat mehr hineininterpretiert. Das geht im Regelfall entweder schief oder einer von beiden leidet...

MfG
Manfredus

10.09.2014 12:38 • #7


Einsam90


Hallo manfredus,
auch wenn sie verliebt war/ist und er nicht, kann er das ganze doch zumindest mit einem Funken Anstand beenden und Haltlos nicht von jetzt auf gleich aus seinem Leben werfen. Ohne Gespräch, ohne Abschluss. Grade wenn sie verliebt war/ist hilft ihr das vielleicht dabei loszulassen. Mir war es immer wichtiger das es einen sauberen Cut gibt, auch in solchen Situationen. Meist ging es dann nach einigen Wochen/Monaten einen normalen freundschaftlichen Kontakt wieder herzustellen.

10.09.2014 12:58 • x 1 #8


Haltlos


60
3
6
Vielen Dank für eure Antworten, es tut gut darüber zu reden!
@manfredus: Ich habe mich schon während der Zeit gefragt, ob ich mich in ihn verliebt habe. Allerdings hatte ich nie solche Gefühle, wenn wir uns gesehen haben. Ich wusste auch, dass er nach einer Freundin sucht. Das war ok für mich. Ich habe ihm jetzt auch keine Vorwürfe gemacht, dass er mit einer Frau wegfährt, ich habe ihn nur gefragt, warum er mit mir über S. spricht und nie erwähnt hat, dass sich da etwas mit einer anderen anbahnt. In einer Freundschaft hätte ich das gedacht. Es kommt hinzu, dass ich ihm einmal gesagt habe, dass ich in einem solchen Fall das mit dem S. nicht mehr möchte, weil ich da schlechte Erfahrungen gemacht habe. Ich frage mich zudem, was wäre denn gewesen, wenn ich nicht gefragt hätte... Hätte er mich auch gelöscht? Nicht dass er eine Freundin hat tut mir weh (da freue ich mich sehr für ihn), sondern dass er mich ohne Wort einfach so fallen lässt, als Mensch, nicht als Frau. Er war für mich ein Halt in einer neuen Lebensphase und hat in mir viel positives ausgelöst. Und dass er jetzt weg ist, ist einfach unvorstellbar.
@Tim_43: Ja ich bin eine Frau. Und ja, ich wollte ihn als einen Freund. Für eine Beziehung haben die Schmetterlinge und das Herzklopfen gefehlt...Ich ärgere mich darüber, dass ich mich auf mehr eingelassen habe...allerdings war es für mich auch schön, denn auch in dem Bereich habe ich viel neues erfahren.
@ Xeha: Danke für deine lieben Worte, die tun mir gut.
@Einsam90: Ja, ein vernünftiges Abschlussgespräch und die Möglichkeit ein paar Fragen zu stellen hätten mir auch geholfen. Mich schockt diese plötzliche, wortlose Art des Abschieds.

10.09.2014 13:08 • #9


manfredus


2676
3
700
Hallo Haltlos,

Zitat von Haltlos:
Ja, ein vernünftiges Abschlussgespräch und die Möglichkeit ein paar Fragen zu stellen hätten mir auch geholfen. Mich schockt diese plötzliche, wortlose Art des Abschieds.


Entschuldige, aber das klingt oben ganz anders:

Zitat:
Daraufhin ist er völlig ausgerastet (meine Art zu Schreiben war aber situationsbedingt auch nicht ganz ok). Naja, er sagte, was ginge mich sein Leben an.
Nachdem wir seit 1,5 Jahren miteinander zu tun haben und ja nicht nur S.äßig.... zumindest für mich nicht Traurig
Naja, meine Entschuldigung hat er nicht angenommen. Sagte, er habe keine Lust auf diese unbegründeten Diskussionen.


Deine Art zu schreiben, sagst Du selbst, war nicht ok. Wenn es "nur" Freundschaft war, dann drängt sich schon die Frage auf, weshalb Dir das so nahe ging, dass Du die Grenze seines Privatbereichs überschreitest? Das er mit Dir schläft und Dein "Kumpelfreund" ist heißt im Jahr 2014 ja nicht, daß Dich sein Leben mehr angeht als eben einen Freund.

Mir scheint, Dein Problem liegt eher da drin:

Zitat:
Ich zweifele an meinem Leben...und an mir.


Dafür, liebe Haltlos, gibt es nicht den mindesten Grund. Ich bin mir sicher, es gibt jemand, der sowohl Dich als auch Deine großartige, an sich zwanglose Sicht der Dinge an Dir lieben wird.

LG
Manfredus

10.09.2014 13:29 • #10


Haltlos


60
3
6
Hallo manfredus,

du bringst mich zum Denken, das ist gut. Trotzdem glaube ich nicht daran, dass ich verliebt war/ bin. Vielleicht ist es so, dass eben dies:

Zitat von manfredus:

dafür, liebe Haltlos, gibt es nicht den mindesten Grund. Ich bin mir sicher, es gibt jemand, der sowohl Dich als auch Deine großartige, an sich zwanglose Sicht der Dinge an Dir lieben wird.


bisher so in meinem Leben noch nicht vorgekommen ist. Er war der erste, der mir das Gefühl gegeben hat, mich gern zu haben und ja, auch zu begehren. (Na gut, für letzteres gabs andere, aber das war dann eben ohne diese offensichtliche Zuneigung und Sympathie.)

Vielleicht habe ich mich deshalb so gefühlt, weil ich ihn als den einzigen Mann in meinem Leben mit dem ich mal reden kann, und der in mein Leben eben auch mal eine männliche Sichtweise einbringt, nicht verlieren wollte.
Und das Problem ist ja wie gesagt nicht, dass er nun eine Freundin hat, sondern, dass mich in dem Moment wo ich gesehen habe, dass er mit ihr weg ist und ich nicht mal wusste, dass da eine Frau ist, die ihm so viel bedeutet dass er mit ihr in den Urlaub fährt, das Gefühl gepackt hat, dass das womöglich nicht echt war, also die Zuneigung seinerseits. Mittlerweile weiß ich ja, dass das doof war und ich ihn nicht hätte anschreiben sollen. Dafür hatte ich mich bei ihm ja auch entschuldigt.

Hm... irgendwie ist es schwer das alles zu ordnen und zu verstehen.

10.09.2014 14:01 • #11


latraviata

latraviata


450
3
257
Zitat von Haltlos:
Hallo,
Zumindest habe ich gelernt, dass ich nichts mit jemandem anfangen sollte, den ich gern hab. Egal wie groß die Anziehung ist. Es tut zu sehr weh, wenn es dann vorbei ist.


ähm .. nö! ich kann dich sehr gut verstehen, haltlos. aber kann es sein, dass du grundsätzlich ein bisschen angst vor nähe hast? dass du sie abwehrst, wenn sie da ist, aus genau dem grund? weil sie weh tun kann, wenn sie verloren geht?

ich meine, ich will dir hier weiß gott nichts einreden - und sorry wenn die interpretation nicht hinhaut. wenn es wriklich so ist, wie du schreibst: dass er ein guter freund für dich war, mit dem du auch s. hattest - und mehr nicht .. soll es geben. aber deine reaktion klingt für mich ein bisschen anders ..

aber auch einen freund zu verlieren tut natürlich weh. und insgesamt kann man, glaube ich, so was einfach nicht so einfach rational oder "objektiv" angehen. wenn es weh tut, tut es weh. aus welchem grund auch immer (manchmal kennt man die gründe ja selbst nicht). dann muss man erst mal durch die emotionen durch. wozu auch gehört zu kucken, was genau fühle ich eigtl .. und wo gehört was hin.

keine ahnung .. vl ist das auch wirr. aber ich kann dich echt verstehen - mir gings vor kurzem nicht anders. ein mann, mit dem ich gar nicht so sehr lange "zusammen" war und von dem der "abschied" mir schwerer gefallen ist als von anderen.

die psyche hat da ihre eigenen logiken alles gute

19.09.2014 16:47 • x 1 #12


Haltlos


60
3
6
Danke Latraviata.

Ja, ich überlege viel, wo meine Gefühle hingehören, was es wirklich ist.
Aber ich glaube wirklich, es ist die Freundschaft, die mir fehlt.
Denn, wenn ich mir ihn mit seiner Freundin vorstelle (hab ich mal ganz bewusst gemacht, um zu gucken, was ich fühle), dann ist da keine Eifersucht oder ähnliches, nur Freude, dass er wieder glücklich ist. Klingt vielleicht komisch, aber es ist wirklich so.
Und was den S. angeht, ich hab jemanden kennengelernt, mit dem ich es mir gut vorstellen könnte, keine Gedanken mehr in der Hinsicht an den anderen.

Aber du hast recht... es fällt mir extrem schwer Nähe zuzulassen. Bei ihm habe ich es gewagt. Ganz bewusst sogar... Jetzt steh ich da...wundere mich über die Intensität der Gefühle die in mir toben.
Frage mich inzwischen auch, ob was anderes fehlt. Er hat mich damals verändert, zum positiven... Diese positive kommt mir jetzt nur ziemlich grau und leer vor... aber zurück kann ich auch nicht mehr. Vorwärts? Da ist nur irgendwie nix....alles irgendwie sinnleer...
Keine Ahnung, ob verständlich ist, was ich meine....

22.09.2014 16:38 • #13


Haltlos


60
3
6
So langsam beschleicht mich das Gefühl, dass ich mich sehr in ihm getäuscht habe...dass er alles andere als ehrlich zu mir war (nicht nur in diesem einen Punkt mit seiner neuen Freundin).
Dass ich für ihn lediglich eines von vielen "Betthäschen" war... vollkommen egal für ihn

Aber auf der anderen Seite kann ich es nicht glauben und würde nach wie vor meine Hand dafür ins Feuer legen, dass er niemand ist, dem die Gefühle der Menschen, mit denen er umgeht, egal sind.

Und dennoch... habe ich ihm vielleicht doch zu Unrecht vertraut?

Allein die Tatsache, wie er sich davon gemacht hat...

Aaah, wieso kann ich ihn nicht einfach aus meinen Gedanken verbannen?

Und wieso war es nicht möglich ein abschießendes (ups ) abschLießendes Gespräch zu führen?
Einfach der Fairness halber... Feigling!

So langsam kommt die Wut in mir hoch... ist das gut?

26.09.2014 07:33 • #14


Haltlos


60
3
6
Dieses ständige Hinundher der Gefühle macht mich wahnsinnig.

Einen Tag geht es mir gut und ich denke, "hey, es ist alles gut", dann kommt ein blöder Gedanke und es schmerzt wieder sehr und dann gibt es die Momente in denen ich wütend werde...

Heute fehlt er mir wieder so sehr... bzw. ich trauere über den Verlauf unseres Was-auch-immer-es-nun-eigentlich-war.

02.10.2014 20:13 • #15