Ich habe mich nach einer Trenunng negativ verändert

Felaix

Felaix

2
1
Hey

normalerweise benutze ich solche Foren nicht allerdings fällt mir mein "Problem" zu Weihnachten hin immer mehr auf.

Bis Mai war ich in einer glücklichen Beziehung. Sie war meine erste große Liebe und wir waren etwas länger als 2 Jahre zusammen. Ich habe extrem viele Gefühle zugelassen und ich konnte sein, wie ich bin. Ich habe jede sch. mit Ihr zusammen erlebt. Wir waren pleite, sind aber einfach trotzdem nach Miami geflogen. Wir waren zusammen in einer Psychiatrie (da haben wir uns kennengelernt) und wir konnten ein Auto kaputt fahren und hatten den Schock fürs Leben, konnten aber trotzdem darüber lachen . Es war wie als wäre die komplette Welt super perfekt, solange sie bei mir ist.

Nun ja, ich hänge manchmal immer noch an ihr aber das ist eigentlich nicht das Thema .

Seit dem wir uns getrennt haben, habe ich mich negativ verändert. Sowohl "psychisch" als auch körperlich. Zunächst waren meine Gedanken natürlich total wirr, wie man es kennt vom Liebeskummer aber meine Persönlichkeit hat sich komplett verändert und ich weiß nicht mal ob das positiv oder negativ ist. Gegenüber meiner jetzigen Freundin glaube ich aber dass ich mich eher negativ verändert habe.

Als Beispiel:

Meine (Ex) Freundin und ich haben wirklich jedes monatige gefeiert und jeden Monat habe ich ihr irgendein Geschenk gemacht. Total kitschig. Irgendwelche Bilder mit uns oder so. Ich habe mich ebenfalls riesig gefreut, wenn sie mir irgendein Geschenk gemacht hat, das von Herzen kam. Beispielsweise ein selbst gemaltes Bild.

Bei meiner jetzigen Freundin (ich glaube wir sind jetzt ein halbes jahr oder so zusammen) denke ich mir oft, was das eigentlich für ne sch. ist. Wenn sie mir irgendein persönliches Geschenk macht, dann denk ich mir was ich damit eigentlich soll. nach dem motto "cool, ein bild. wird sowieso nur im schrank oder wenn überhaupt an der wand vergammeln. bringt mir nichts, kann ich nix mit anfangen". Ich habe das gefühl, dass mein EQ irgendwie verloren gegangen ist oder so. Wenn sie mich also fragt, was ich mir zb zu Weihnachten wünsche, dann wünsche ich mir ein USB Stick oder eine neue Maus, ein Mauspad o.ä . also irgendetwas materielles, wovon ich einen Nutzen habe. Vor allem vergesse ich andauernd, ob wir überhaupt monatiges haben. Meistens verpenne ich den Tag auch noch und mache keine einzige Bemerkung. Bei meiner Ex Freundin habe ich mich schon 'ne Woche vorher darüber gefreut.

Also wenn mans so nimmt, war ich damals sehr und zwar extrem Gefühlsvoll und nun denke ich eher logisch und ich weiß nicht ob das jetzt positiv ist (weil ich, wenn ich logisch denke, auch einen Nutzen von irgendwas habe) oder ob es negativ ist, weil ich irgendwie keine Gefühle mehr habe.

Ich liebe meine Freundin wirklich. Manchmal habe ich auch Momente, wo ich sie umarme und mir denke, was für ein wundervoller Mensch sie ist. Die meiste Zeit bin ich aber sehr stumpf.

Oder noch ein gutes Beispiel. Als ich noch mit meiner Ex zusammen war, konnte ich sofort auf Knopfdruck weinen. Das kann ich jetzt nicht mehr. Ich habe seit Wochen nicht mehr geweint. Nicht, weil ich es nicht will, sondern weil ich es einfach nicht kann.

Es ist, als wären meine Gefühle einfach verschwunden.

Dann noch meine negative, körperliche Veränderung.

Ich habe seit der Trennung fast 30 Kilogramm zugenommen. Seit ein paar Tagen mache ich jetzt zwar Sport aber wie zur Hölle konnte ich 30 Kilo zunehmen?!?!?!? Das ist doch unnormal.

Dann habe ich aber noch (für mich) positive Veränderungen gefunden.

Damals war ich gegenüber meinem Bruder sehr ängstlich und zurückhaltend. Mittlerweile sage ich meinem Bruder was Sache ist. Er hat mich andauernd über irgendwas ausgelacht und dachte, ich könnte nichts. Jetzt ist es so, dass er teilweise nichts anderes machen kann, als zu schweigen. Er versucht immer wieder, auszubrechen und sich wieder über mich witzig zu machen, wie es damals war aber das kriegt er nicht hin bzw das lasse ich nicht zu.

Naja, das ist im Großen und Ganzem das, was gerade bei mir abgeht. Irgendwie musste ich heute den ganzen Tag darüber nachdenken, weil mir das in der Weihnachtszeit jetzt gerade extrem aufgefallen ist. Ich wollte es einfach los werden und ich würde gerne die Meinung von anderen darüber wissen.

21.11.2020 12:57 • #1


Sorgild


2351
3
4210
Hi Felaix, willkommen hier.

Weißt du, ich denke man verändert sich in der Trennungszeit immer etwas. Du hast dich ja schließlich an einen Menschen gebunden und ganz unbewusst nähert man sich diesen Menschen auch ein Stück weit an, das ist ganz normal.
Nach einer Trennung muss das aber irgendwie wieder rückgängig gemacht werden, damit man selbst wieder der Alte wird.
Ich schätze mal, dieser Schritt war bei dir noch nicht abgeschlossen, bevor du deine neue Partnerin getroffen hast.
Für mich klingt es ein bisschen so, als wärst du über die alte Beziehung noch nicht voll hinweg.

Das andere ist. Eine Beziehung mit einer anschließenden Trennung ist reif an Erfahrungen für einen selbst. Aber man wächst mit jeder neuen Erfahrung und entwickelt sich weiter. Das kann zum Positiven sein, aber halt auch zum Negativen. Du hast jederzeit die Möglichkeit die Dinge zu beeinflussen, die dir an dir selbst plötzlich nicht gefallen.

21.11.2020 15:13 • #2



Ich habe mich nach einer Trenunng negativ verändert

x 3


Harmony

Harmony


18
30
Bis Mai warst du noch mit der Ex zusammen, und seit wann mit der Neuen? Hast du genug verarbeitet?

Ich finde lobenswert, dass du dir selbst so bewusst bist. Verlangst evtl. zu viel von dir selbst? Das was du beschreibst, kitschige Dinge machen alles läuft wie von selbst ist eins der größten Geschenke im Leben.

Das sind magische Momente für mich. Ich verstehe du wolltest diese wiederhaben mit der Neuen, und ja du kannst sie mit Arbeit herbeiführen klar. Jede Beziehung ist Arbeit sagen kluge Köpfe, die immer wieder aber vergessen, dass einige Beziehungen kaum Arbeit sind, sie sind eher eine Glitzerkugel in der zwei Kinder kindisch abgekapelt von der Welt sind, sich gegenseitig genug sind und diese wahnsinnige Energie bereichert dann auch unser restliches Arbeitsleben, überall wo wir hinkommen scheint die Sonne.

Es ist okay sich zu verändern, aber nicht jede Veränderung ist gut für dich. Analysiere, sortiere, mach weiter sehr gut.

21.11.2020 17:31 • #3


Minnie

Minnie


936
5
904
Nimmst Du Neuroleptika oder irgendein Psychopharmaka? Das würde die Gewichtszunahme und den Einbruch der Emotionalität erklären können...

21.11.2020 17:46 • #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag