7

Jemand Erfahrung mit einem Borderline Menschen?

ichich

Hallo ihr lieben,

meine Frage ist eigentlich ganz einfach,hat einer von euch schon mal Erfahrung mit einem Borderline Menschen, sei es in Beziehung oder Freundschaft gemacht?

Denn,ich habe jemanden mit dieser Krankheit kennengelernt, und mich leider in diese Person verliebt...

Diese Person hat zwar auch Gefühle für mich, möchte aber keine Bindung eingehen, weil sie mich nicht verletzen möchte.

Wir kennen uns nun 6 Monaten, und diese Zeit war jetzt schon alles andere als leicht für mich... Denn dieses Nähe-Distanz Ding ist heftig...
Einerseits sagt mir diese Person,sie mag mich,kann aber nicht in meiner Nähe sein, sodass selten Treffen statt finden... Bzw. Treffen nur dann statt finden, wenn sie es vorschlägt, nie aber wenn ich frage...

Ich weiß, viele sagen, Finger weg ... Aber ich denke mal, viele wissen ja selber wie es ist, jemanden los zu lassen, für den man etwas empfindet.
Vorallem wenn man weiß,dass die andere Person auch etwas empfindet, es aber leider aus Selbstschutz nicht zu lassen kann.

Nun ist es leider so,dass diese Person vor kurzem gesagt hat, dass wir eine weilchen auf Abstand gehen sollten, weil ihr alles ein wenig zu viel geworden ist, und um unsere beiden Köpfe wieder frei zu bekommen...

Ich weiß,dass man ihnen nicht hinterher laufen soll und sie nicht bedrängen soll,weil man damit alles nur noch schlimmer macht.

Aber verdammt,wie lange soll ich warten? Was soll ich tun? Ist es vorbei, gibt es noch was zu retten?

War jemand schon mal in einer ähnlichen Situation?

grüße,ichich

16.07.2013 21:44 • #1


BG


hallo ichich,

menschen mit borderlinestörung haben es nicht leicht.

und du, du brauchst sehr viel geduld.

die frage ist, wieweit diese person an sich gearbeitet hat.

ist sie schon therapieerfahren und kennt sich selbst und
ihre nähe distanz thematik, dann vertraue der person, dass
sie weiss, was gut für sie ist.

hat sie keine therapieerfahrung, dann berücksichtige auch ihren wunsch.

ist für dich eine absolute schwere zeit.
ich weiss nicht, inwieweit du dich in diese person hineinfühlen kannst.

doch du hast, meine erfahrung mit borderlein betreffend, zwei möglichkeiten:
du akzeptierst die regeln dieser person und ihr habt die momente die ihr habt oder du kannst darauf nicht eingehen und du ziehst deine konsequenz daraus.

viel kraft und stärke
bg

16.07.2013 22:25 • #2




guter_tipp


ja...es gibt Erfahrungsgeschichten hier grad ganz aktuell. Lese dich mal durch die Threads. Weiss grad nicht mehr wie die heissen.

Und....ich sage dir auch ganz klar....lass die Finger davon. Ausser du bist masochistisch veranlagt und lässt dich gerne (emotional)quälen.

Du hast und wirst nie eine Chance haben und du kannst nie etwas tun!

Pass einfach auf! Borderliner haben eine besondere Gabe, dir das Gefühl etwas ganz besonderes zu sein, vorzugaukeln und dann hängst du schon voll drin.

LG guter_tipp

16.07.2013 22:25 • #3


reader


@ ichich

Wurde es denn als Krankheit diagnostiziert?

Das ist ein entscheidender Faktor. Besteht Krankheitseinsicht?
Erkennt sie ihre Fehler?
Ist sie bereit daran zu arbeiten?

Borderliner haben viele traumatische Erfahrungen gemacht und tragen viele Ängste in sich. Vordergründig meist eine grosse Verlustangst.

Sicher gibt es dann aus diesen Grundängsten heraus emotionale Schutzgefechte aber dem liegt eigentlich die Verletzung des Urvertrauens voraus.
Diese Menschen handeln oft schizophren und sind sich selbst ihr grösster Feind.

Ihr habt eine Möglichkeit, nämlich dann wenn ihr gemeinsam darüber redet und gemeinsam versucht daran zu arbeiten!
Falls sie sich selbstverletzt oder andere Auffälligkeiten hat, dann wäre es gut, wenn sie langristig eine Therapie beginnen würde. Du kannst sie auf diesem Weg begleiten.
Liebst Du sie wirklich? Dann halte Dich gerade so weit von ihr fern, dass es sie nicht einengt und vermittel ihr trotzdem Vertrauen.
Indem Du gerade so weit auf sie zugehst wie es sie zulässt.
Setz ihr aber ganz eindeutig Grenzen!

17.07.2013 10:43 • #4


RedMoon


49
1
15
Hallo,

ich möchte dir hiermit einfach ein wenig von meine Erfahrungen mit Borderlinern hinterlassen. Vielelicht helfen sie dir auf deinem Wege weiter.

Eine Beziehung zu einem Borderliner ist nicht einfach. Egal ob auf der Freundschaft oder Liebesebene. Das weißt du selbst.
Wie man aus deinem Text lesen kannst, hattest du in den 6 Monaten selbst schon einige heftige und schwierige Erfahrungen sammeln können.
Sei dir sicher, dass diese Nähe und Distanz-Spiele nur noch mehr in die Extreme gehen, wenn das Ganze von Freundschaft zu Liebe wechselt.
Bist du denn eigentlich wirklich bereit dafür?
Natürlich hast du eine Bindung zu der betroffenen Person aufgebaut und es fällt dir schwer solche sachen zu hören wie "Brauche erstmals Abstand". Aber das ist nur der Anfang. Es kann noch schlimemr werden.

Du brauchst sehr viel Geduld in dieser Sache. Wie lange das geht, kann dir keiner beantworten. Es kann sich bei jedem verschieden hinziehen. Vielleicht über Jahre, da diese Ängste eines Borderliner tief in seiner Persönlichkeit verwurzelt ist durch schlimme Erlebnisse. Und eigentlich auch nur der Borderliner selbst die ersten Schritte machen muss, um sich selbst zu helfen. Gezwungene Therapien oder gezwungene Hilfen wirken kontraproduktiv. Die Person mit der Krankheit muss es einfache rst selbst es an sich erkennen und die Heilung von selbst wollen.

Dann ist es wichtig, dass du mental so stabil bist eigentlich diese Beziehung für euch beide allein zu tragen. Der Gegenpart "kann" dies nicht. Selbst wenn er wollte.
Das ist der größte Wiederspruch bei einem Borderliner. Einerseits wünschst er sich die Nähe und die Sicherheit, andererseits stößt er diese Nähe aus Angst wieder ab und das mit allen möglichen verletzenden Mittel am Partner oder an sich selbst.
Im Grunde lässt du dich immer wieder verletzen und musst aber genauso immer geben udn das in dem Maß wie es von dir gefordert wird.
Nicht zu viel, nicht zu wenig. Und das zu jeder Zeit nicht nach deinen Bedürfnissen, sondern nach dem des Anderen. In dem Verhältnis muss und kannst du dich nur anpassen. Jeder kleine Fehler ist unverzeihlich.

Ich hatte selbst sowohl schon enge Freundschaften und auch Verliebtheiten zu Borderlinern gehabt. Diese Verhältnisse sind sehr kräfte raubend. Man wird zur gleichen Zeit geliebt und gehasst. Muss aber immer sich mit einem Lächeln zurücknehmend und am besten den anderen dabei noch das Köpfchen tätcheln, wenn die Person es verlangt. Für die Person eben da sein, selbst wenn man gerade total verletzt worden ist.
Jede kleine Unzufriedenheit kann sofort in einem extremst eskalierenden Streit enden, wo mal auch Blut fließt. Oder unnötige Streits über Kleinigkeiten werden provoziert, die man hätte leicht ausdiskutieren können oder einfach nur zur Bestätigung der Sicherheit in der Beziehung.

Ich sag es mal so. Im Grunde verliebt man sich ganz schnell. Und wenn jemand verliebt ist, dann geraten die Gefühle total durcheinander bis zu dem Puznkt, wo man aufhört den Verstand zu vertrauen und nur den anderen bei sich haben will.
Man vergisst, dass zu einer richtigen Beziehung eben 2 Leute gehören. Will man sich selbst denn auch nicht irgendwann fallen lassen können statt nur ständig sich anpassen zu müssen? Auf kurzer Sicht machtbar. Auf lange Sicht anstrengend und selbstopfernd.

Du musst halt für dich wissen, ob du stark genug bist dich auf ein solches Spiel ein zu lassen. Denn hier wird definitiv nicht nach deinen Regeln gespielt. Denn der Borderliner wird dir den Ton angeben, da nur er weißt wieviel Nähe oder Distanz er immer braucht. bzw es nicht weißt und deswegen mit wegen seinen Gefühlen und Ängsten verrückt spielt.
Ich für meinen Teil habe heute keinerlei Kontakt mehr zu Borderlinern. Wir haben schöne Erinnerungen hinter uns, die ich schätze, aber mindesten 3 mal mehr so viele Momente die Grenzwertig zwischen Lügen, Selbstverletzung, Selbstzerstörung, Aufopferung wandeln.

17.07.2013 15:46 • x 3 #5


reader


Also ich sehe diesen thread genau so skeptisch wie den "Narzisten- Thread". Schreiben wir aus Verletzung dem Anderen nicht schnell eine Rolle zu, die so nicht stimmt?

Selbst wenn Borderline wirklich diagnostiziert wurde oder vorliegt, ist jeder Mensch anders. Das gilt auch für jede andere Störung. Es gibt da nur Erfahrungswerte.

Ich persönlich denke Borderliner brauchen viel Grundvertrauen. Ist wirklich Liebe gegeben, auch beim Borderliner, dann können die Ängste überwunden werden.

Menschen können heilen.

Viele verletzte Menschen heilen über ehrliche und intensive Freundschaften oder in einer Liebesbeziehung, wenn sie eben wirklich beidseitig echt ist und Ängste, so wie Unsicherheiten kompensiert.

Meines Erachtens ist es auch bei einem Borderliner nicht gut, sich immer nur nach ihm zu richten und ihm alles recht machen zu wollen. Er braucht genau so Grenzsetzungen aber eben in einem behutsamen Rahmen!

17.07.2013 16:03 • x 3 #6


RedMoon


49
1
15
Zitat von reader:
Ich persönlich denke Borderliner brauchen viel Grundvertrauen. Ist wirklich Liebe gegeben, auch beim Borderliner, dann können die Ängste überwunden werden.

Menschen können heilen.

Viele verletzte Menschen heilen über ehrliche und intensive Freundschaften oder in einer Liebesbeziehung, wenn sie eben wirklich beidseitig echt ist und Ängste, so wie Unsicherheiten kompensiert.

Meines Erachtens ist es auch bei einem Borderliner nicht gut, sich immer nur nach ihm zu richten und ihm alles recht machen zu wollen. Er braucht genau so Grenzsetzungen aber eben in einem behutsamen Rahmen!


Ich denke dass ist eine lobenswerte Einstellung. Und gebe dem Punkt Recht, dass solche Krankheiten auch heilen können.
Wenn dieses Grundvertrauen gehalten und gegeben werden kann. Das obliegt natürlich den betroffenen Personen selbst, die darin verwickelt sind. Welche Erfahrungen sie gemacht haben.

Doch sehe ich dem Skeptisch entgegen, dass viele die Kraft haben diese Grenzsetzung zu geben. Besonders wenn Gefühle so steigen, wo mal gern der Verstand aussetzt. Da alles in einem behutsamen Rahmen geschehen musst, sind solche Grenzsetzungen ein Punkt, die zu Streit oder Diskussionen führen kann. Was meiner Meinung nach entweder die betroffenen Personen richtig zusammenschweifen kann oder eben genauso belasten können.

Das ist leider so ein Thema das könnte man tod diskutieren X_X Viele meinungen teffen aufeinander und am Ende ist es die Entscheidung der Betroffenen, was oder wie die mitein ander weiter gehen wollen.

17.07.2013 16:20 • x 1 #7


Pflänzchen


153
19
Hallo, es ist sehr schwer, glaube mir! Du wirst oft verletzt werden, dein Vertrauen missbraucht, du wirst zweifeln, du wirst leiden.
Ich weiß wovon ich spreche, 8 Jahre ein ewiges Auf und Ab, alle Höhen und Tiefen.
Und du kommst nicht davon los, obwohl du es oft willst und Versuche unternimmst, wie man an mir sieht. In dem Moment, wo ich auf Abstand gehe, kommt er wieder an, obwohl er zuvor selbst diesen großen Abstand zwischen uns geschaffen hat.
Es ist Himmel und Hölle in Einem. Einmal im Netz wirst du Probleme haben, dich je wieder daraus zu befreien. Denk drüber nach bevor du an der Angel hängst! Toi toi toi

17.07.2013 16:21 • #8


Pflänzchen


153
19
@reader, bist du männlich oder weiblich? das ist auch noch ein Unterschied in der Aktionsweise und wie das Gegenüber damit zurecht kommt.

17.07.2013 16:48 • #9


reader


@ Pfllänzchen ich bin weibl.

Das es nicht einfach wird, davon kann man ausgehen.

Dennoch denke ich, dass diese Störungen auch unterschiedlichen Schweregraden unterliegen können. Betroffene Männer haben nicht immer aber doch häufig noch mehr Schwierigkeiten sich emotional zu öffnen.

Doch ich denke, wenn ein/e Borderliner/in wirklich liebt, dann wird sie doch genauso darum kämpfen! Sie kann vlt. nicht so aus sich raus wie der Partner es sich wünscht.

Zeigt mir einen Menschen da draussen, der nicht irgendwie ein wenig nen Tic hat...sei es zwanghaft, schizoid, depressiv, hysterisch oder narzistisch zu sein. Jeder Mensch hat gewisse Anteile in sich, die mehr oder weniger ausgeprägt sind. Dazu hat jeder Mensch bestimmte Charaktereigenschaften und ist ein einmaliges Individuum mit Vorlieben und Abneigungen.

Es bleibt schwierg, keine Frage!

17.07.2013 17:06 • #10


ichich


Hallo Ihr lieben,

puh... vielen leben Dank für all eure Antworten und Ratschläge.
Tut gut mal darüber mit anderen Leuten zu reden,als mit meinen Freunden.

Also was ich sagen kann ist, sie ist therapiert. Und das merkt man auch an Gewissen Handlungen, wenn man sich ein wenig mit dieser Thematik auseinader gesetzt hat und sich schlau gemacht hat, wie therapierte Borderliner handeln.

Sie selber sagt, dass ich eine der wenigen bin, mit der sie schon "so lange" Kontakt hat,da es eben nicht immer einfach ist. (abgesehen von den 2-3 Freunden die sie schon ewig kennt, und dem entsprechend vertraut.

Sie teilte mir diese Entscheidung, dass es für uns besser sei, keine Beziehung zu führen,damit mit,dass sie für sich damals entschieden hat, keinen mehr an sich heran zu lassen,weil zu viele Menschen wegen ihrem Verhalten verletzt wurden, und es so für sich einfacher ist, wenigstens ein paar mal im Jahr Ruhe zu haben, vor Ihrem Teufel im Kopf. da eine Bindung sie zu stark ängstigt.

Leider wurde sie auch in der Vergangenheit von ihren Exn auch stark gedemütigt, sprich, sie waren nicht gerade hilfreich,sondern haben wohl alles verschlimmert. Deswegen kann ich mir auch vorstellen, dass sie, durch ihre schlechten Erfahrungen, auch einfach keinen Vertrauen mehr hat...
Aber warum deswegen auf evtl. ein "neues" Glück verzichten, wenn sie ja selber sagt und merkt, dass ich ganz anders bin,als die anderen.

Sie sagt, sie hat es am Anfang auch probiert, sich auf mich einzulassen, wollte es nochmal probieren, aber sie schafft es einfach nicht.

Ich selber bin ein Mensch, der leider ein verkackter Gefühlsmensch ist. Also ist diese Mischung eigentlich schon total konfus und gefährlich...
Denn ihr wißt ja sicherlich, wie Gefühlsmenschen sind.

Aber leider bin ich ihr wohl schon verfallen, sonst würde ich ja nicht jetzt so sehr hoffen,dass diese "Auszeit" vorbei geht.

Denn, ich versuche oft dieses Borderline bei ihr auszublenden, und sehe nur einfach sie,sie als einen wunderbaren Menschen.
Denn meiner Meinung nach, hat jeder Mensch es verdient, nicht von irgendeiner Krankheit oder ähnliches abgetan zu werden, sondern das man das sieht, was hinter einem Menschen steckt.

Nur leider kommen dann doch wieder Eigenschaften zum Vorschein, wo ich einfach merke,dass dieses Verhalten durch Ihre Krankheit passiert. Und das tut mir dann weh, weil ich sie natürlich dann nicht darauf direkt ansprechen möchte, dass ihr Verhalten jetzt so ist, wegen dem BPD.

Denn als ich sie damals zum ersten mal darauf ansprach, hat sie mich regelrecht angefaucht,(also, wenn man das via schreiben könnte... )
und da sagte sie schon zu mir, dass sie es einfach nicht mag, dass man ihr Verhalten an ihre Krankheit ausmacht...

Ich mag sie wirklich sehr,und ich habe mich in sie verliebt,weil ich ihre Art, ihr Wesen einfach bezaubernd finde, nicht weil sie mir die "Welt" zu Füßen gelegt hat. Und ich bin keine Wegläuferin, nur weil wer nicht der "Norm" entspricht.

Ich möchte einfach das sie weiß, das sie mir vertrauen kann, und nicht so bin wie die anderen. Egal auf welcher Basis.


Ich mein, es ist ihr ja schon hoch anzurechnen, dass sie,um mich zu schützen sagt,es ist besser so, nicht für mich,aber gerade für dich.
Ich denke mal, ein nicht behandelter, oder extrem Egoistischer Borderliner würde darauf evtl. sch..., und sagen, gut,wenn sie will... Versteht ihr wie ich das meine?

Ich finde es einfach nur so traurig, dass wir nicht vernünftig über diese "Zwickmühle" reden, sondern sie es einafch so entschieden hat. Und meint, nun nicht mehr darüber reden zu wollen. Dabei sind doch gerade 4 Augen Gespräche in solchen Situationen hilfreich. Und keine Diskussionen per schreiben. Schließlich weiß ich doch, worauf ich mich einlassen würde, und das so eine Beziehung alles andere als einfach wäre.

Aber leider,so hab ich auch gelesen, können solche Menschen solche Dinge nicht gut persönlich klären, weil der "Schutz" dann weg ist.

Hach, das ist alles so schwer, momentan bin ich in der Phase, mein Verstand weiß schon lange,dass es besser wäre zu sagen, schluß aus vorbei. Aber mein Herz sagt einfach was anderes.

17.07.2013 19:24 • #11


Aktuell


Wie ist es weiter gegangen? Bin grad in der gleichen Situation...

05.04.2017 18:00 • #12


muensteraner81


7
1
Lasst bloß die Finger weg. Sie werden euch verlassen und je früher desto leichter für euch

05.02.2018 03:29 • #13


Lonekitty


Hallo,

Ich selbst habe eine diagnostizierte Borderline-Störung, und ich kann dir nur eins sagen auf manche solltest Du hier nicht hören denn nicht jeder ist ein Bilderbuch Borderliner.

Die Symptome sind verschieden ausgeprägt, der andere hat das stärker der andere das. Für mich könnte ich nicht dafür sprechen dass ich ein Nähe Problem habe in einer Beziehung.

Das ist das was es bei euch so schwer macht, da dieses nähe-distanz-problem einfach anscheinend sehr groß Ist.

Hat sie schon mal eine DBT gemacht? Ich glaube solange sie sich nicht in therapeutische Hilfe begibt könnte das schwierig werden, weil du ja meinst ist das dein Herz sie anscheinend noch will.

05.02.2018 10:07 • #14


gastfrau0502


Guten Tag,
..>>--dass wir eine weilchen auf Abstand gehen sollten, weil ihr alles ein wenig zu viel geworden ist....<<
Ich denke Du solltest das einfach so hinnehmen..und tun.
Borderline oder nicht...darüber kann man hier spekulieren ohne Ende...Die Frage ist doch ob Du eine
Beziehung auf Augenhöhe haben willst oder Dich zum Hobbytherapeuten entwickeln möchtest, ungeachtet
Deiner Vorstellungen von *gegenseitiger Liebe..*.
Falls Du romantische Vorstellungen von Heilung und daraus resultierendem gegenseitigem Glück hast....wäre ich da
sehr vorsichtig.
Borderline, Narzissmus, Bindungsgestört....wir hoffen oft (umsonst) das Verliebtheit und guter Wille das ALLES schon
irgendwie einrenkt....meißtens ist das nicht so.
Alles Gute Dir.

05.02.2018 11:07 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag