Kontaktabbruch nicht möglich / gemeinsame Kinder

Jana33

15
4
Ihr lieben,

Ich lese immer wieder man soll den Kontakt zum Ex abbrechen damit man besser mit der Trennung klar kommt.
Was aber tun wenn Kinder im Spiel sind? Ich bin ja gezwungen meinen Ex weiterhin zu sehen. Und das tut mir nicht gut
Ich weiß garnicht wie ich mich ihm gegenüber Verhalten soll?! Verletzt? Vermutlich nicht! Kühl? Wütend? Freundlich?
Im Moment bin ich eher kühl, kurz ab, aber auch verletzt.
Wie macht ihr das?

Liebe Grüße, Jana

23.10.2013 21:59 • #1


Naiba


Hallo Jana,

bin in der gleichen Situation wie Du, und schön ist was anderes.
Ich telefoniere oder schreibe mit meinem NM nur noch wenn es um die Kontakte mit den Jungs geht oder wichtige Post eintrudelt.

Ich unterdrücke da meine wirklichen Emotionen und Gefühle und versuche mich so normal wie möglich zu verhalten.
Versuche meine Gefühle auszublenden und mich wirklich darauf zu konzentrieren das es um die Kinder geht, nicht um mich.
Es ist schwer und es geht mir nach einem Kontakt immer noch nicht wirklich gut, aber da ich den restlichen Kontakt
auf Null runtergefahren habe habe ich genug Zeit um immer wieder ein wenig zur Ruhe zu kommen.

Mit einem Lächeln verabschiede ich meinen Kleinen wenn er zu seinem Papaa und der Next geht, wenn die Türe
hinter mir wieder zu ist, dann dürfen die Tränen laufen und meistens auch recht laute Musik.
Wir müssen lernen damit umzugehen, der Kinder wegen.

Fühl DIch lieb gedrückt

23.10.2013 23:48 • #2



Kontaktabbruch nicht möglich / gemeinsame Kinder

x 3


mama44


Liebe Jana,

ich bin in der gleichen Situation.

Ob ich dir wirklich helfen kann, weiß ich nicht. Ich kann dir nur meine Erfahrung mitteilen.

Wir haben zwei gemeinsame Kinder. Und er holt die Kinder sowohl einmal in der Woche als auch oft sonntags ab.
Ich kann dir nur Raten verhalte dich ganz normal. Stell dir vor, ein guter Freund steht vor dir.
Mache dich hübsch (aber übertreibe nicht).
Kleinigkeiten, die er vielleicht an dir vermisst hat (die du total verdrängt bzw. vernachlässigt hast - aber auch hier nicht übertreiben).
Spreche ihn nicht persönlich an (es sei denn, es geht um die Kinder).
Verändere etwas im Wohnbereich, mache es dir hübsch und gemütlich. Aber übertreibe nicht, denn es könnten Dinge dabei sein, die ihn verletzen oder falsche Schlüsse ziehen lassen. Mir wäre das nämlich beinahe passiert. Er hat so erschrocken reagiert. Wobei mich die Reaktion gefreut hat. Und die Sachen standen dann auch beim nächsten Besuch wieder und er musste auch gleich gucken.
Das sind so Kleinigkeiten, an denen man merken kann, ob sich jemand noch generell interessiert oder ihm alles egal ist.
Aber wie gesagt - nicht übertreiben und langsam nach und nach - nicht alles auf einmal.

Ganz liebe Grüße und viel, viel Kraft

mama44

24.10.2013 17:32 • #3


Jeanne14


1002
2
115
Liebe Jana,

ich bin vor einem Jahr getrennt worden, unser Sohn war damals 1 Jahr alt - mein NM hat warm gewechselt, die Frau hat auch zwei kleine Kinder und sich für ihn getrennt.

Ich weiss, es macht deine Situation gerade nicht besser - ich will dir einfach Mut machen .....es wird besser!
Mich hat es völlig aus dem Hinterhalt erwischt und mir total den Boden unter den Füssen weggezogen, deshalb musste ich in den ersten Monaten oft weinen, wenn ich ihn gesehen habe.....hinterher habe ich mich noch mieser gefühlt.
Versuch das aufzuheben bis er weg ist....

Ich habe (und das tue ich immer noch) versucht mich darauf zu konzentrieren, was für den Kleinen am besten ist. Ich bin zu Beratungsgesprächen gegangen und habe versucht sachlich zu bleiben und meine Schmerzen und das Verletztsein nicht auf dem Kleinen abzuladen, auch nicht indem ich seinem Vater das Leben schwer mache.
Heute ist der Kleine zweimal in der Woche und jedes zweite Wochenende beim Papa und wir sprechen mal flexibel was ab. Es funktioniert gut und der Mini hat das bisher gut überstanden.

Was mir geholfen hat war: feste Absprachen zur Betreuung zu treffen, manchmal über die Kita zu wechseln. Seit ein paar Wochen bespreche ich nur noch ganz kurz Sachen, wenn wir uns bei der Übergabe sehen.

Mich soweit wie möglich abzugrenzen war hilfreich, obwohl ich das sehr spät eingesehen habe, weil ich lange gehofft habe er kommt zurück.

Außerdem habe ich mir professionelle Hilfe gesucht, das hat mir bisher unheimlich was gebracht.

Ich wünsche dir alles Gute und du schaffst das!
Ich habe es nicht glauben können. Heute bin ich noch nicht drüber hinweg, aber ich komme klar....das ist ja schon mal was

24.10.2013 18:02 • #4


dusky


51
2
1
Das gleiche habe Ich durchgemacht,bzw mache Ich grad wieder durch.
Ein Rezept,gibt es nicht.
Sie hat die Wohnung,umgestellt,aber die gemeinsamen Fotos hängen noch.Naja,das hatte Sie vorher ja schon angekündigt.
Ich habe die Kinder jedes 2te WE,bzw ab und an wenn Ich nen Freischichttag habe.Ich versuche normal zu wirken.Wenn ICh gehe,gehts mir auch schlecht.
Bei der ersten Trennung,bin Ich meist aufn Kaffee geblieben,das versuche ICh zu vermeiden.Meist SmallTalk,wegen den Kindern.Ansonsten hatten wir fast jeden Tag,Kintakt.Diesesmal,eigentlich keinen.
Da sie net Mobil ist,habe Ich gesagt,alles was die Kinder betrifft,ist ok.Was Sie betrifft,muss Sie schauen wie Sie das regelt.
Abstand bekommt man sehr schwer,weil man durch die Kinder,ja Kontakt halten muss.Sie will Freundschaftschiene,ICh nicht!Bin gespannt,wie das in Zukunft wird.Will einfach nur Abstand von Ihr.

24.10.2013 19:58 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag