2351

Mein Mephisto

Lyrrebird

Lyrrebird

628
2
1153
Zitat von paulaner:


Gottseidank hast du "Viele Männer" gesagt


Selbstverständlich
Ich würde niemals alle Männer gleichsetzen! Würd ja auch nicht stimmen...
Genausowenig wie alle Frau gleich denken oder handeln..

13.01.2019 19:03 • x 2 #961


Mia2

Mia2

759
1250
Liebes Gretchen, er möchte vielleicht gerade nicht reden, weil er dich nicht verlieren will. Mit wem will er denn in den Sommerurlaub? Du schreibst, du bist in deinen Freund nicht verliebt. Wenn du das erkennst, dann solltest du über diese Liebelei nachdenken. Wäre das nicht wirklich der Punkt das zu beenden? Du brauchst ein Gespräch mit deinen Mann, aber dazu musst du dir über vieles klar sein. Kannst du noch zeitlich arbeiten, wenn dein Mann fort ist? Rede bald mit deinem Mann. Frage ihn was er sich wünscht? Und sage ihm,was du dir wünschst. So einfach ist es sicher auch nicht für deinen Mann. Er weiss ja, wo du die Nacht warst. Sicher auch nicht einfach damit klarkommen?

13.01.2019 19:18 • x 2 #962


paulaner

paulaner

907
2
1720
Zitat von Mia2:
Wäre das nicht wirklich der Punkt das zu beenden? D

Ich finde auch, dass ihr beide mal für den Moment eure "Gelüste" beiseite lassen solltet und an euch und eure Famillie (Kinder) denken solltet.

13.01.2019 19:27 • x 2 #963


Marmorkuchen

Marmorkuchen

442
2
554
LIebes Gretchen .
Das kann so ja gar nicht funktionieren . Auch wenn ich hier nicht alle Seiten gelesen habe : du hast 4 ( ?) Kinder , einen Job und bist emotional hin und hergerissen zwischen Deinem Mann und Deiner Liebschaft ?
Auf Dauer kann das niemand aushalten , ich spreche da aus Erfahrung . Du musst 1-2 " Baustellen " eleminieren .
Da Kinder und Job ( wichtig !) nicht gehen , können es nur die Männer sein .
Manchmal hilft es etwas analytisch an ein scheinbar emotionales Chaos heranzugehen . Außenstehende können das meist oft besser .
Du bist stark aber deine Kräfte scheinen zu schwinden . Pass bitte auf der Absturz kommt schleichend aber ist plötzlich da ..

13.01.2019 21:45 • x 3 #964


herzsonne

Hallo Gretchen

Nur en Passant, Goethe scheint unser beider Leidenschaft zu sein.
Das sagt auch schon viel über Dich (und auch über mich) aus.

Ich hatte damals, vor knappen vier Jahren, exakt die selbe Situation.
Mit drei Kindern.
Der jüngste war zu dem Zeitpunkt zwei einhalb.
Ich bin ebenfalls im Gesundheitswesen tätig mit Schichten und der Belastung (wobei genau diese für mich eher Befreiung war).

Auch wir bewohnten gemeinsam ein Haus.
Auch er grub das Kriegsbeil aus und warf sich quer in den Türrahmen - ER würde auf jeden Fall nicht ausziehen. Nicht kampflos.
Kämpfen?
Ich hatte drei Kinder, den Alltag, die Pflichten, die Verantwortung, zu Hause, für meine Patienten, für mich, für den Haushalt.
Und jetzt sollte ich, alleinerziehend plus Kater ausziehen?
Für ihn als Single wäre es doch viel einfacher und meine Kinder müssten nicht aus ihrer Umgebung.
Das kann nicht sein dachte ich.
Bin zum Anwalt, hab mich beraten lassen.
Ganz klar.
Derjenige der sich trennen will, verlässt das Haus - keine Chance, außer Goodwill beim Gegenüber.
Der Anwalt setzte trotzdem ein Schreiben auf, in dem er meinen damaligen Partner aufforderte bis zu einem gesetzten Datum ausgezogen zu sein.
Alles sehr professionell und toll geschrieben.
Kostete eine Stange Geld, denn als Berechnungsgrundlage für seine anwaltliche Hilfe nahm er den Wert des Hauses.

Alles für die Katz.
Eine teure Katz.
Aber Lehrgeld ist gut angelegtes Geld.


Er lebte einfach. Kam und ging wie es ihm passte.
Sah von oben zu mir herunter.
Ignorierte uns manchmal einfach stumpf.
Es machte den Anschein, als ginge es ihm prächtig.

Mir wurde der Druck zu groß.
Meine Psyche ist mir wirklich heilig und meine Würde auch.
Ich bin ein sehr stolzes Menschenkind.

Man sieht mir nicht an, wenn ich verletzt und am ausbluten bin, dafür muss man mich schon sehr gut kennen-das tat er nicht.
Ein Grund warum er immer weiter diesen psychologischen Kriegsschauplatz erweiterte.
Er wollte einfach gewinnen.
Alles.
Und wusste gleichsam, er verlor alles.

In einem unterscheidet sich unsere Geschichte, ich hatte keinen Geliebten, Freundschaft plus oder Anker, wie auch immer Du Deine Liaison einordnest.
Mein damaliger Expartner, nun wieder Partner, hatte aber wohl eine Stütze.
Das gab ihm offenkundig Aufwind.
Macht ja auch selbstbewusster, stärkt das Ego, wirkt wie Ko ks-erhebend.

Die nervliche Belastung wurde für mich und somit auch für die Kinder so immens und dem Kämpfen mit unfairen Mitteln bin ich nicht gewachsen, dass ich mit meinen Kindern ausgezogen bin.
Und zweieinhalb Jahre ausgezogen blieb.

Schon an dem Tag als ich anfing Wohnungen zu besichtigen fiel er.
Tief.
Aber ich blieb standhaft.
Wir zogen aus, damit zog auch alles Leben und alle Liebe aus diesem Haus.
Es wurde ein graues Haus.

Wir blieben zweieinhalb Jahre getrennt wohnen.
Er bemühte sich mal mehr, meist weniger um ein Uns.

Ich lernte ihn viel besser kennen.
Hatte ja nun auch Distanz.
Konnte leiden, genesen, genießen und leben.
Mein Leben.
Die ganze Zeit ohne Anker.
Es war eine gute Zeit und ich habe alles managen können, Kinder, Arbeit, Haushalt und um mich selbst konnte ich mich auch noch kümmern.
Herrlich.
Denn ich hatte mein Reich und in dem konnte ich Sein ohne Nervenkrieg.
Das hat mich sehr wachsen lassen. Mich sehr gestärkt.

Aber es musste eine Entscheidung her, so wie jeden Tag Entscheidungen getroffen werden müssen.
Denn man ist ja auch dafür verantwortlich was man nicht tut.

Meinen Kindern tat der Auszug damals wirklich gut.
Für sie war es nicht nur Abschied, sondern auch Aufbruch-Abenteuer-Abenteuer mit Mama.
Da sie mir so sehr vertrauen, wussten sie intuitiv dass es gut wird.
Das alles gut wird.
Und sie hatten eine starke Begleiterin an ihrer Seite.
Wäre ich damals geblieben.
Wären auch sie verloren gewesen im großen Leben und hätten vermutlich immer Angst vor dem Leben gehabt.

Gretchen.
Sei mutig.
Jeder Weg beginnt mit nur einem Schritt.
Trau Dich.
Es lohnt sich.

14.01.2019 09:20 • x 13 #965


Löwenherz4

Löwenherz4

3968
1
7481
Danke Herzsonne.

Ich habe es damals auch so gemacht. Hab Haus und Hof verloren, 4 schulpflichtige Kinder, keine Arbeit, kein Unterhalt, Nix.

Die größte und beste Entscheidung meines Lebens, die mich stark gemacht hat.

Jede Geschichte ist anders, na klar. Aber irgendwann ist es Zeit, Entscheidungen zu treffen.

14.01.2019 09:32 • x 6 #966


megan

megan

2021
2
2430
Zitat von Gretchen:
Ich möchte weg.


schenke dir meine signatur
wie du dich in situationen fühlst, kannst du auch beeinflussen
würde eine lösung ehr im innen, als im aussen zum jetzigen zeitpunkt suchen

Zitat von herzsonne:
Wir zogen aus


Gretchen´s mann hat die affäre beendet und möchte sich den kindern widmen
ihr angesichts dessen zu raten auszuziehen erscheint mir unpassend

davon abgesehen, dass der rat rechtlich bedenklich ist

14.01.2019 10:25 • x 2 #967


Chrisi

Chrisi

585
1
617
Oh Gott nun auch noch meine Meinung.

Ich habe gleich am Anfang der Geschichte, als es noch um Mephisto ging gerochen, dass es mit der verständnisvollen Zuwendung es EP Besonderes auf sich hatte. Gretchen war im Außen. Im Träumerland. Ihr Mann hatte irgendwann mal die Tür aufgemacht und sie bei sich sanft zur Tür hinaus geschoben. Hin zu Mephisto. Gretchen, das herzliche, bemühte Wesen irrte herum, so sehr, dass es den Weg ins Forum fand.
Ihr Mann probierte sich aus und es passte wieder so gut, dass Gretchen nun verstoßen von Mephisto zur Tür wieder rein wollte, sie just den Thor fand. Auch darüber war ihr Mann scheinbar dankbar.
Nun hat er seine Erfahrung gemacht. Ist wieder da. Meint er, denkt er sicher auch so!

Gretchen, beantrage eine Kur ! Ohne Kinder! Nur für dich! Überlass dem Mann eure Kinder.
Erhole dich, finde dich wieder. Genieße so eine psychosomatische Klinik mit ihren Anwendungen.
Dein Mann wird das ganze schon händeln. Ich denke nämlich, der gesamte Schlamassel mit euch fing an, weil ihr 4 Kindern nicht gewachsen gewesen seid. Ihr habt euch verhoben.
Ihr habt euch verloren. Die Leichtigkeit verflüchtigte sich. Man suchte im Außen und wurde ja fündig.

Übergib deinen Mann das Komando. Lass mal alles los. Betrachte von außen. Nur wer weg ist, der wird vermisst. Dann bekommst du auch ein Herz mit allerbeste Mama. Unter Umständen auch ein Herz beste Mutter und Frau.

Warum alles in die Tonne treten?! Neue Beziehungen werden anders. Ja. Besser? Vielleicht. Patchwork ist auch anstrengend.

Nimm dich elegant raus. Du hast es auch nötig. Und dann schaut man weiter.

14.01.2019 15:16 • x 6 #968


megan

megan

2021
2
2430
Zitat von Chrisi:
Nimm dich elegant raus.


klar wäre das chic
aber wer bitte nimmt sich raus, wenn es sich nicht vermeiden lässt, wenn er grade einen heißbegehrten job an land gezogen hat

14.01.2019 21:59 • x 1 #969


Chrisi

Chrisi

585
1
617
Ach @megan ,
das regelt das Leben meist von selbst. Die Atmosphäre ist für Gretchen dauerhaft ungesund. Bisher wurde nur aufgesattelt. Erst 4 Kinder gemeinsam.
Dann 4Kinder mit fremdverliebten Mann,
dann selbst auf Abwegen und
dann noch einen neuen Job.
Wie soll da bitte etwas heilen?
Alleinstehend mit 4 Kindern und Job? Jedes WE Koffer packen wenn Kinder zum Vater sollen und in der Woche die Therapie für die Kinder managen ?
Ich denke weiterhin, @Gretchen sollte eine Kur für SICH beantragen. Der Kinder und sich zuliebe.

14.01.2019 22:24 • x 2 #970


Mia2

Mia2

759
1250
Ich halte einen Auszug mit 4 Kindern auch nicht gut. Dann noch Kinderwochenenden bei Papa, das hin und her mit 4 Kindern bitte nicht. Das ist Stress pur. Hier hilft nur vernünftig zur Ruhe zu kommen, Kur wäre schön geht wohl aber nicht. Rede viel mit deinem Mann friedlich, kommt euch beidseitig etwas entgegen. Einen Stiefpapa für die Kinder zu finden, der dann auch Taten folgen lässt, nicht bloss Worte, halte ich für gering. Ich glaube, ihr könnt viel Kräfte sparen, wenn ihr beide zu euch gemeinsam zurückfindet.

14.01.2019 22:50 • x 2 #971


Rezipient

Zitat von Chrisi:
Ihr Mann hatte irgendwann mal die Tür aufgemacht und sie bei sich sanft zur Tür hinaus geschoben. Hin zu Mephisto. Gretchen, das herzliche, bemühte Wesen irrte herum, so sehr, dass es den Weg ins Forum fand.

Wer hier den Ball ins Rollen gebracht hat, lässt sich von außen kaum beurteilen. Vielleicht haben sich auch beide gleichzeitig voneinander distanziert.

14.01.2019 23:05 • x 1 #972


outer-space

En passant war es auch Goethe, der sagte, Eifersucht sei eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.

Als Mathematiker verstehe ich dieses Gleichnis als Gleichung, die sich in jede Richtung auflösen lässt.

Gerade auch was diese Situation betrifft.

Dann fällt mir aber auch auf, dass die Bezeichnungen 'Gretchen', und 'Mephisto(pheles)' Entlehnung eines Dramas sind, dass der Verfasser später mit 'der Tragödie erster Teil' untertitelte, und dass der eigentliche Protagonist fehlt, dessen Ausgangsmotivation ja war, heraus zu finden, was die Welt im Innersten zusammen hält.

Freilich mag mir vorgeworfen werden, hier auf Nebensächlichkeiten herum zu reiten, die überhaupt rein absolut gar nichts mit Gretchens Situation zu tun haben. Das kann auch jeder glauben, ich glaube es trotzdem nicht.
Und von einem Thor zu lesen, bestärkt mich sogar in der Annahme, dass es Gretchen im Kern ihres Problems darum geht, eine Existenzielle Krise zu forcieren, um in ihrem Leben 'Haben' und 'Sein' neu zu definieren.
Was aber auch in Ordnung ist. Nur eben wenig hilfreich, wenn man sich als Opfer versteht.

15.01.2019 00:12 • x 3 #973


Gretchen

Gretchen


1364
1
2290
Ich verstehe mich nicht als Opfer.

Ich möchte auch kein mitleid.

15.01.2019 07:53 • x 3 #974


Sternenfischerin

Sternenfischeri.

814
3
1699
Nein. Als Opfer sehe ich dich auch nicht, Gretchen. Und ich finde auch nicht, dass du dich als Opfer darstellst.

Ich glaube viel mehr, dass dich die Unfähigkeit deines Mannes zu reflektieren und um die Ehe zu kämpfen lähmt.
Es ist einfach so, dass du dich abmühst, um Gespräche bittest, auch deine Fehler siehst - und er eben so tut, als wäre alles gut, wie es ist. Dass er seine Affäre beendet hat kann ich nicht glauben. Er macht doch im Grunde all das, wozu er Lust hat. Wenn er keine Lust hat auf ein Gespräch (was bedeuten würde, er müsste sich mit der Situation auseinandersetzen!) geht er halt durch die Tür und weg ist er.

Es findet keine richtige Kommunikation statt.
Und das zermürbt dich auf Dauer.
Du versuchst um was zu kämpfen, was er dir nicht mehr geben kann.

Ein bisschen frage ich mich, was Thor für eine Rolle spielt.
Du fühlst dich geborgen und aufgehoben, wenn du bei ihm bist.
Was kann er dir nicht geben, dass du dir eine Beziehung mit ihm vorstellen kannst?
Er tut mir fast etwas leid. Denn er scheint dir gut zu tun.
Aber er kennt ja deine Situation und scheint sie zu akzeptieren.

Was fühlst du genau, wenn du deinen Mann anschaust?
Bitte achte mal drauf.

15.01.2019 08:31 • x 3 #975