2931

Mein Mephisto

Gretchen

Gretchen


1521
1
2569
Mir ist übel und ich habe Kopfschmerzen.

Ich soll mich auf ihn zubewegen nun.

Selbst wenn ich wollte- ich kann das nicht tun.

Es geht einfach nicht.

04.02.2019 18:59 • x 1 #991


hahawi

hahawi


8311
1
16191
Deine Beiträge zu lesen wird von mal zu mal schmerzhafter.

Und Dir irgendwas zu raten ist überflüssig, weil Du klug und analytisch bist und eh alles selbst überlegst.

Ich wünsch Dir nur, dass Du und Deine Kinder da gesund an Körper und Geist rauskommen.

04.02.2019 19:02 • x 3 #992


6rama9

6rama9


3051
4
4814
Zitat von Gretchen:
Mir ist übel und ich habe Kopfschmerzen.

Das ist bedauerlich, aber keine Antwort darauf, wie du zu ihm stehst und ob du dir einen Neubeginn vorstellen kannst.

Zitat von Gretchen:
Ich soll mich auf ihn zubewegen nun.
Selbst wenn ich wollte- ich kann das nicht tun.
Es geht einfach nicht.

Versteh ich nicht ganz. Wer sagt, du sollst dich auf ihn zubewegen? Und kannst du das im Uagenblick nicht oder gar nicht. Falls gar nicht, ist die Messe gelesen. Hast du ihm das endgültige Aus schon gesagt und wie sehen deine weiteren Pläne aus? Den Kindern könnt ihr ja kaum diese Art der Eltern WG die nächsten 10+ Jahre antun.

04.02.2019 19:05 • x 1 #993


cassie97


Zitat von Gretchen:
Ich werde mich auch wieder um eine Partnerin kümmern


Der Vorwurf mit dem heimlich treffen ist natürlich Unfug.
Aber dass er sich um eine neue Partnerin bemüht solange du auch auswärts spielt, ist nur legitim. Hast du doch auch so gemacht. Wer damit mal angefangen hat, ist inzwischen egal. Wie du mir so ich dir, oder so ähnlich. Ihr müsst euch mal überlegen, ob ihr nochmal zusammen was auf die Reihe bekommt oder nicht. Wenn nicht sollte man über die Konsequenzen nachdenken. Aber ein weiter wie bisher führt bei nur zu Missverständnissen, gegenseitigen Verletzungen und Schlimmeren. Die Kinder kriegen alles mit und werden geprägt.
Es ist an der Zeit, gemeinsam die Schritte für die Zukunft festzulegen, in welche Richtung auch immer.

04.02.2019 19:08 • x 3 #994


Mia2

Mia2


938
1
1533
Liebes Gretchen, versuche es doch noch einmal. Er wartet vielleicht doch drauf. So eine richtige Trennung mit 4 Kindern wird knallhart, vorallem für dich. Dein Am ist irgendwann auch nicht mehr aufregend.

04.02.2019 19:09 • x 1 #995


Ricky

Ricky


5572
5782
@Gretchen

Ist Dir der Doppelstandard denn wirklich so fremd? Und das nachdem Du hier nun seit Monaten in diesem Forum verweilst?
Das Leben ist voll von Doppelmoral, Doppelstandards etc.

Warum Dich das jetzt so "schockiert", verwundert mich ein bisschen.

05.02.2019 08:59 • x 3 #996


keinheldmehr


2437
1
2188
Der Wurm dem Karpfen eine Freud`
Die Amsel nur den Adler scheut,
Der Bär die Tatze nicht erhebt,
das Gretchen einen Fluch erlebt,
den wird sie eines Tags besiegen,
dann wird sie in der Sonne liegen;
(khm 2019)

05.02.2019 09:05 • x 2 #997


Lyrrebird

Lyrrebird


701
2
1296
Du wirst dich wohl oder übel definitiv mit der Frage konfrontieren müssen, wohin dein persönlicher Weg nun gehen soll.
Ob es der Weg sein soll, gemeinsam mit deinem Mann (denn der fordert nun als (unfreiwillig!) wiederauferstandener Ehemann-Phönix Exklusivrechte ein) die Ehe retten , bzw die Scherben des Ehehexenhäuschens zusammensetzen und einen guten Klebstoff suchen+finden, um es zu kitten? Oder den endgültigen anderen Abzweig nehmen, der in die persönliche Neuorientierung führt (mit zeitweiliger Unterstützung des Mannes dem jetzt im Moment noch ein kleiner Teil deines Herzens gehört) ?
Zuerst musst DU dir darüber im Klaren werden. Dann ist das Gespräch darüber fällig... deutlichst! Denn dein Mann hat kein Anspruch auf das "über dich bestimmen". Er hat nur Anspruch auf Klarheit und Bereitwilligkeit der Gespräche mit dir.

05.02.2019 16:36 • x 4 #998


angel09


Liebes @gretchen,
du tauchst ja des Öfteren mal ab! Aber deine letzten Posts klangen für mich so.....wie drücke ich es am Besten aus?... nach Sackgasse- ohne Licht am Ende....
Wie geht es Dir?

10.02.2019 23:36 • x 2 #999


Gretchen

Gretchen


1521
1
2569
Ja- so geht es mir auch- ich sehe kein Licht am Ende des Tunnels.

Mein Mann will nun eine offene Ehe- Samstag ist er verabredet.

Wenn ich das nicht will soll ich gehen- sagt er.

Ich weiß was die Schritte wären aber ich kann mir das nicht vorstellen.

Das bedeutet gerichtsprozess.

Ich möchte nicht mit ihm leben aber ich weiß ich werde immer mit ihm zu tun haben- das zermürbt mich.

Ich sehe da keine Lösung die ich derzeit akzeptieren kann.

Kurz um- wem nicht zu raten ist, ist nicht zu helfen oder einen
Tod muss man sterben.

Weiß ich alles- ist auch nix neues.

Gretchen

20.02.2019 21:04 • x 2 #1000


Kontra

Kontra


1474
2594
Gretchen, du klingst gruselig grau. Das tut mir weh zu lesen.
Was brauchst du? Was fehlt?

20.02.2019 21:12 • x 5 #1001


Gretchen

Gretchen


1521
1
2569
Ich verstehe einfach nicht wie andere ertragen, dass der Mann/ Frau die man ja mal geheiratet und geliebt hat, von einem dann denken man sei die schlimmste auf Erden. Das ertrage ich nicht dass er wenn ich sage ich will die Scheidung mich hassen wird und gar nicht verstehen wird wie ich dazu komme und dass er nie von mir das gedacht hat usw.
Das macht mich fertig da er ja natürlich auch dann mit den Kindern redet.

Also kurz: ich komme mit seiner Reaktion emotional nicht klar.

Also was ich brauche: ich brauche eine Tüte: ist mir doch egal

Im Grunde reicht es mir einfach- ich bin bischen resigniert.

Nix kommt bei meinem Mann an, er macht nur Quatsch, Drohungen und emotionalen blödsinn.

Damit komme ich nicht zurecht, ein gegenüber zu haben mit dem man nicht eine Geschäftsbeziehung sachlich Abwickeln kann und gemeinsam
Schauen was das beste für die Kinder ist.

Anwalt rät: Termin beim Jugendamt machen und ihn dazu einladen lassen.

Ich glaub das alles nicht dass das mein Leben ist und ich will das auch nicht.

Fazit: ich fühle mich ohnmächtig

20.02.2019 21:25 • x 2 #1002


Kontra

Kontra


1474
2594
Zitat von Gretchen:
Nix kommt bei meinem Mann an, er macht nur Quatsch, Drohungen und emotionalen blödsinn.

Da dem so ist, ist es logischerweise auch egal, wie nett du es versuchst - an der Scheidung wirst in seinen Augen eh du Schuld sein. Da kannste das auch "einfach machen".
Und du darfst dich ohnmächtig fühlen, es ist nur wichtig, nicht so zu handeln. Du hast diese Situation in der Hand. Sein Ultimatum ist nichts gegen deine Entscheidungsfähigkeit. Und sei es nur zu entscheiden, dem Anwalt zu glaube und seinem Rat zu folgen. Genau so deine Entscheidung wie hier zu schreiben, auf der Suche nach Kraft. Du siehst: ganz so ohnmächtig bist du eben nicht.

Also: Ich glaube, es wird Zeit, endlich Zeit für Gretchen frei zu sein. Mach dich aus deinem Käfig frei.

20.02.2019 21:33 • x 1 #1003


E-Claire

E-Claire


1966
4607
Zitat von Gretchen:
Fazit: ich fühle mich ohnmächtig


Ja ich habe vorhin schon daran gedacht, daß Du so unendlich fremdbestimmt klingst und Fremdbestimmung gefällt den wenigstens, manche andere lähmt sie.

Hier aber:
Zitat von Gretchen:
Das ertrage ich nicht dass er wenn ich sage ich will die Scheidung mich hassen wird und gar nicht verstehen wird wie ich dazu komme und dass er nie von mir das gedacht hat usw.

Ist das Fremdbestimmung oder doch Verlagerung?

Ich finde es unglaublich spannend, wie viel Du bereit bist, auf Dich oder in Kauf zu nehmen für etwas von dem sehr unklar ist, ob es tatsächlich eintritt und noch viel unklarer ist, wie lange es wirklich anhalten wird.

Wenn ich raten müßte, ich glaub eher, Du kämpfst mit Dir selbst.

Das Scheitern Deiner Lebensvorstellung?

Weißt Du, so etwas braucht Zeit. Wir alle brauchen Zeit, um über uns selbst hinwegzukommen. Es ist nur nicht so wahnsinnig zielführend, die Zeit zusätzlich damit zu verlängern, an der falschen Stelle zu graben.

Und liebes Gretchen, im Moment liest sich das ganze ja noch zäher als Faust 2. Wie wärs mal mit Shakespeare?

20.02.2019 21:35 • x 5 #1004


hahawi

hahawi


8311
1
16191
Zitat von E-Claire:
Wie wärs mal mit Shakespeare?

Ich wäre für Roald Dahl.
Zufällig eine gefrorene Lammkeule zuhause?

20.02.2019 21:36 • x 2 #1005