1

Meine Ex macht neue Beziehung kaputt

cani-s

7
2
2
Hallo liebes Forum,

nachdem ich letztes Jahr hier (meist als stiller Mitleser) oft hier im Forum war, treibt es mich heute wieder zu euch – leider! Ich möchte hier mal meine Situation schildern und würde mich natürlich sehr über Rat und Zuspruch von euch freuen. Danke schon mal im voraus.

Vor eineinhalb Jahren hat mich (57) meine Frau nach 17 Jahren Ehe verlassen, die Kinder (12/15) blieben bei mir. Sie hatte schon vor ihrem Auszug eine Beziehung zu einem anderen Mann, mit dem sie auch relativ bald zusammen wohnte. Es war klar, dass wir uns scheiden lassen, das Trennungsjahr lief halbwegs vernünftig, wir konnten uns über alles Notwendige, besonders so weit es die Kinder betraf, verständigen. Natürlich war das für mich eine verdammt harte Zeit, aber das ist Schnee von gestern. Aber jetzt kommt´s:

Nach einem Jahr Single-Papa-Leben hab ich mich in einer Partnerbörse angemeldet und, konnte es selbst kaum glauben, auf Anhieb eine tolle Frau kennengelernt, mit der ich nun seit sieben Monaten zusammen bin. Da sie aber auch eine Tochter hat, blieb es bis jetzt bei einer Wochenendbeziehung.

Als meine Ex das mitbekam, drehte sie von der ersten Minute an durch: Beschimpfungen, Beleidigungen, Telefonterror. Am schlimmsten – und am wirkungsvollsten - ist, dass sie mich über die Kinder an der Leine hat. So beeinflusste sie erfolgreich meine Tochter, so dass die immer negativer auf meine neue Partnerein reagierte. Sie tat alles um unsere gemeinsame Zeit zu verhindern oder zumindest zu stören. Gesprächsangebote lehnte sie ab, Briefe kamen unbeantwortet zurück. Der vorläufige Höhepunkt: Vor zwei Monaten habe ich ihr geschrieben, dass ich mit meiner Partnerin zwei Wochen in Urlaub will, in der Zeit müssten die beiden Kinder bei ihr sein. Abgelehnt! Dann unannehmbare Bedingungen, Verwirrspiel usw. Und ich kann ihr ja die Kinder nicht vor die Tür stellen und in Urlaub fahren. Vor kurzem hatte meine Freundin genug von der Sache und beschloss, mit Ihrer Tochter allein in Urlaub zu gehen. Klasse.

Und jetzt das Ende vom Lied: Meine Freundin hat genug, ihr wird das alles zu viel, wirft mir auch vor, ich sei zu wenig konsequent, wĂĽrde nicht durchgreifen, es gehe zu viel auf ihre Kosten .... und das war das Ende der Beziehung.

Mal abgesehen von der emotionalen Seite (mir geht´s echt besch....), was kann ich tun? Meine Anwältin meint, juristisch sei da gar nichts zu machen, wir müssten uns eben verständigen. Aber genau das geht ja nicht. Wir hatten Beratungsgespräche übers Jugendamt, das erste verlief unangenehm und ergebnislos, beim zweiten erschien sie gar nicht mehr. Verständigung geht nicht, Druckmittel habe ich keine, im Prinzip kann sie das Spiel ewig weitermachen.

Mit meiner Freundin habe ich demnächst noch mal ein Gespräch, große Hoffnungen habe ich keine. Ich habe nichts Konkretes anzubieten und würde – ehrlich gesagt – an ihrer Stelle vielleicht genauso handeln.

War jemand von euch schon in so einer Situation? Hat jemand eine Idee? Ich wär´ sowas von froh darüber ....

Liebe GrĂĽĂźe cani-s

31.07.2014 18:07 • #1


MannmitBekannte.


3747
1
889
Hallo canis-s

Was andere Menschen antreibt scheint völlig egal zu sein und dieses so gestellte Unwissen macht keine vernünftige Handlung möglich.

Was Ex will wird schon nicht versucht zu verstehen, es verbleibt bei der Kenntnisnahme der Wirkungstreffer.

Empathiepunkte fĂĽr die Neue auch gleich null

: ? :

31.07.2014 18:23 • #2



Meine Ex macht neue Beziehung kaputt

x 3


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


6300
3
12157
Cani-s,

es tut mir sehr leid, was Dir da gerade passiert. So selten ist es jedoch nicht, dass diejenigen, die verlassen, plötzlich am Rad drehen, wenn der verlassene Ex-Partner sich auch neu orientiert. Warum auch immer... Vielleicht soll man lebenslang leiden und ihnen hinterhertrauern....

Seid Ihr denn geschieden? Ich las nur was von dem Trennungsjahr, das halbwegs vernĂĽnftig lief.

Ist Deine Tochter das 15jährige Kind oder das jüngere? So oder so kommen aufregende Zeiten auf Dich zu. Ich sag nur: Pubertät Um hier gleich zu versuchen, dass das Aufhetzen der Mutter keine grösseren Früchte trägt, würde ich mit dem Kind vielleicht eine Beratungsstelle aufsuchen. Pro Familia fällt mir dazu als Beispiel ein; ansonsten mal googlen.

Die Kinder leben bei Dir. Gibt es regelmässige Mama-Wochenenden, wird die Betreuung in den Ferien hälftig geteilt, feste Besuchsregelungen? So etwas MUSS
geregelt sein, denn nur dann hast Du planbare Freizeit für Dich (und könntest auch in der Ferienzeit, in denen die Kinder bei Deiner Ex sind, mit Deiner Freundin in den Urlaub fahren).

Ausserdem wird es bei einem festen Turnus sicher auch mal vorkommen, dass Deine Ex vielleicht mal einen Termin tauschen möchte. Eine Hand wäscht die andere. Wenn das nicht funktioniert, bleibt sie halt dreckig. Das würde Deiner Exfrau bestimmt auch nicht gefallen.

Wichtig ist Konsequenz. Ich kann Deine Freundin schon verstehen. Wahrscheinlich hat sie sich stets nachrangig gefĂĽhlt, weil Du irgendwie noch im Abgrenzungsprozess zu Deiner Ex steckst.

Ich drücke Dir die Daumen, dass das Gespräch mit Deiner potentiell neuen Partnerin positiv verläuft und ihr eine Zukunft haben werdet.

31.07.2014 23:27 • x 1 #3


cani-s


7
2
2
Guten Morgen Forum, hallo Victoria Siempre,

danke für deine Antwort. Du stellst Fragen und gibst Tipps, die hilfreich sind. Obwohl du selber im Trennungsstress bist, scheinst du klar denken zu können – eine Fähigkeit, die mir in den letzten Tagen fehlt.

Gestern hatte ich noch mal ein längeres Gespräch mit meiner Freundin: Ihr Entschluss ist endgültig, die Beziehung ist beendet. Wenn mich jetzt jemand fragt, wie´s mir geht, ich weiß es nicht. Oder besser: meine Gefühle und Stimmungen wechseln ständig. Meist ist es dumpfe, graue Erschöpfung, aufstehen mit dem Gedanken: Hoffentlich ist der Tag bald rum und ich kann ins Bett. Nur blöd, dass ich dann nicht schlafen kann, stehe morgens um vier auf der Terrasse, trinke Kaffee und rauche bis mir schlecht wird. Dann wieder Anfälle von Panik: Alles vorbei, das Leben wird nie wieder schön, nie wieder Austausch von Gedanken, Nähe, Zärtlichkeit .... dann wieder wütender Optimismus; ich lasse mich nicht unterkriegen!

Aber der Alltag geht weiter, die Kinder sind da (oh ja, Pubertät ist bei beiden ein Thema, dazu die verfahrene Situation zwischen Mutter, Vater, Vaters Freundin ... die haben es auch schwer), dazu sind Ferien, auch ich habe Urlaub, weiß nicht, was ich mit der Zeit anfangen soll. Große Sprünge machen geht nicht, wegen der Trennung ist es auch finanziell eher eng bei mir. (@ Victoria: Das mit der Beratung für die Kinder habe ich versucht: Sie lehnen das vehement ab. Die Wochenendregelung funktioniert bei der jüngeren Tochter, der Sohn hält sich nicht dran, ist meist bei mir, bei der Mutter wenn´s ihm gerade passt. Eine Ferienregelung gibt es nicht, gerade die hat sie ja verweigert, und daran ist mein Urlaub gescheitert)

Wie ich mit meiner Noch-nicht-Ex (Scheidung ist seit Monaten eingereicht, kommt aber wegen irgendwelchen Rentengeschichten nicht voran) umgehen soll, weiß ich auch nicht. Den Rosenkrieg, den wir jetzt haben, wollte ich nie und habe ihn auch nicht angefangen. Sie könnte jetzt triumphieren – hat ja die Neue erfolgreich vertrieben – und wir könnten zu einem „normalen“ Umgang miteinander zurückkehren. Für mich wäre das die Niederlage, eine Demütigung die ich vor mir selber und vor meiner Umgebung (Verwandtschaft, Freunde) kaum rechtfertigen kann. Weitermachen aus Stolz und Eitelkeit? Genauso blöd.

Ich will eine schnelle, faire Scheidung; klare, verlässliche Regeln für den Umgang mit den Kindern und darüber hinaus keinen Kontakt mehr. Ich will mein eigenes Leben zurück. Wie erreiche ich das?

Danke für´s Lesen. Cani-s

02.08.2014 07:41 • #4


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


6300
3
12157
Hallo cani-s,

bei den Problemen anderer einen klaren Kopf zu behalten, ist ja eine eher leichtere Übung , bei meinen eigenen bin ich längst nicht so sortiert.
Das mit der Schlaflosigkeit und dem zuviel Rauchen kenne ich auch!

Hm, wann hast Du Dein eigenes Leben zurück? Du bis ja quasi alleinerziehend, dazu noch mit Pubis... Ich beneide Dich nicht! Da liegen noch einige Jahre vor Dir, bis Du autonom bist - ich sag's mal, wie es ist. Andererseits werden sie älter und immer selbständiger. Es gibt Übernachtungen bei Freunden, Ferienlager und irgendwann kann man sie - so sie einigermassen zuverlässig sind - auch mal ein Wochenende alleine lassen. Es wird besser, versprochen. Ich weiss das, weil ich während meiner Ehe eigentlich auch alleinerziehend war. Mein Mann war viel unterwegs und nicht besonders zuverlässig.

Es ist schade, dass Deine Kinder sich einer Beratung verweigern. Jedoch ist das auch irgendwie typisch in dem Alter: Sie wissen sowieso alles (besser), brauchen nix und niemanden und Du hast eh keine Ahnung. Von nix. Es ist schliesslich Ihr Leben... Na, irgendeine von diesen Aussagen auch schon gehört? Mach Dir nichts draus. Das kriegen alle Eltern früher oder später zu hören, fürchte ich.

Vielleicht solltest Du mal alleine zu einer Beratungsstelle gehen. Es gibt fast ĂĽberall mehrere Angebote; ich habe mit Pro Familia gute Erfahrungen gemacht.

Was ich nicht verstehe: Hat Deine Nochfrau denn gar kein Interesse an den Kindern? Ich hätte am Rad gedreht, wenn ich keinen regelmässigen Kontakt zu meinem hätte haben können.

Leider kannst Du wohl weder Deine Ex noch die Kinder zwingen, einen anderen Umgang miteinander zu haben.

Teilt Ihr Euch das Sorgerecht? Zahlt sie Dir Unterhalt? Bekommst Du das Kindergeld?

Es tut mir sehr leid, dass Deine neue Beziehung in die BrĂĽche gegangen ist. Aber vielleicht ward Ihr beide auch noch nicht bereit dafĂĽr.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Deine Scheidung jetzt bald über dje Bühne geht. Dann ist ein erster wichtiger Schritt gemacht. Danach kann es noch ein paar schwierige Jahre geben - aber Deine Kinder werden älter und auch vernünftiger. Und werden Manipulationen Ihrer Mutter auch irgendwann ganz gut durchschauen.

Einen Rat kann ich Dir sonst nicht geben....

02.08.2014 10:56 • #5


Huhu1975huhu


Guten Abend,
Das Spiel kenn ich leider zur genüge. Die dx drehen durch sobald der andere ein neues Glück gefunden hat. Selbst wenn beide einen neuen Partner haben, dreht öfters einer durch. Die neuen Partner leiden viel viel mehr als sich irgendwer vorstellen kann. Meist ist es so, dass die Beziehung dann leidet, wenn aus einer neuen Partnerschaft die neue Partner leiden und man ungenügend halt bekommt.
Ich leide imemz, hab schon durch sowas mein groĂźes Kind verloren und hoffe das ich nun nicht dadurch meinen Mann verlier.
Auch Selbstmordgedanken kommen dann leider auch

20.11.2020 22:34 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag