2

Nach Monaten noch immer Kummer, Wut und Gedanken

papcu

9
2
2
Guten Abend,

am Anfang diesen Jahres kam ich mit jemandem zusammen, auf schöne Weise, so wie ich es mir immer gewünscht hatte, wir lernten uns kennen, verbrachten unglaublich viel Zeit mit einander. Irgendwann eröffnete mir die Person, sie gehe beruflich ins Ausland für unbestimmte Zeit. Ab diesem Moment hatte unsere Zeit ein Ablaufdatum.

Wir waren frisch zusammen, erst knapp ein viertel Jahr, klingt wenig, hatten in der Zeit soviel erlebt, soviel Zeit gemeinsam verbracht. Wir hielten Kontakt, telefonierten fast jeden Tag anfangs, allerdings kamen Signale wieder auf, die ich damals zu unserer Kennenlernzeit schon registriert, aber naturgemäß ausgeblendet hatte. Die Person war immer etwas sehr ich bezogen, manchmal habe ich es auch als unzuverlässig empfunden, wenn sie zu spät kam oder sich nicht meldete, diese Strukturen kamen irgendwie in der Ferne wieder auf. Mal telefonisch nicht erreichbar, mal kurz angebunden, mal wartete ich 12 Stunden auf eine Whatsapp an einem Wochenende. .

Ich habe für mich irgendwann gespürt, dass diese Form der Beziehung, Fernbeziehung nichts für mich ist und ich hier verwurzelt bin. Und ich glaube, mein Gegenüber merkte auch, dass das nicht funktioniert.

Geredet haben wir nie darüber, als er noch hier war, habe ich viele Anläufe gestartet, aber nie wirklich Antwort erhalten, wie das weitergehen soll, wie lange es so sein sollte, und vieles mehr.

Irgendwann merkte ich, dass die Response Time, wie man sagt, länger wird, mal kam auf eine Whatsapp von Freitag erst Sonntag früh eine Rückmeldung, und so schliff sich das ein. Wir telefonierten dann auch nicht mehr. . die Zeit plätscherte dahin und irgendwann Mitte August brach der Kontakt komplett ab, man schrieb nur noch über Nonsense, irgendwann kam dann keine Antwort mehr und ich schrieb auch nicht mehr.

Das ist bald jetzt drei Monate her und mich erinnern unsere gemeinsamen Wege, was wir alles gemacht haben, die Orte und viele Gedanken an ihn und ich ertappe mich in der dunklen Jahreszeit nun noch mehr, dass ich sehnsüchtig zurück blicke und mir denke, wie konnte so etwas Schönes, Intensives so wertlos enden.

Klar ich könnte jederzeit schreiben, aber ich wüsste nicht was, wüsste auch nicht wohin das führen sollte und habe es daher die letzten Wochen, bald mehrere Monate gelassen.

Heute früh war ich im Supermarkt einkaufen und stand an den Regalen, wo wir gemeinsam immer standen und überlegt haben, was wir kochen.

ich frage mich, wieso ich dachte, bereits im Sommer damit abgeschlossen zu haben und nun kommt im Herbst dieses Gefühl des Vermissens wieder auf, für eine Person, die einen im Kern hat sitzen lassen und ihr Ding durchzieht.

Ich weiß aus heutiger Sicht, selbst wenn er vor der Tür stehen würde, ich würde ihm nicht mehr trauen, da er mich spät in seine privaten Pläne eingeweiht hat und ich mir mit ihm nichts mehr aufbauen könnte, da ich nie wüsste, was er nun wieder plant.

Und trotzdem bleiben diese sehnsüchtigen Gedanken. . ich kann mir das nicht erklären, vielleicht hat hier jemand einen Ansatz.

30.10.2021 19:31 • #1


KatyCat

KatyCat


21
33
Hallo, ich weiß nicht ob das eine Art Erklärung sein könnte aber du hast ihn unterbewusst vvielleicht noch nicht losgelassen möglicherweise weil es keinen konkreten ausgesprochenen schlussstrich gab wenn ich das richtig verstanden habe... vielleicht ist noch ein Funken Hoffnung auf ein wieder zusammen kommen da so irrational er auch sein mag...? Ob eine letzte Aussprache dich da weiterbringen könnte das kannst natürlich nur du allein beurteilen. Mehr fällt mir für den Moment hierzu nicht ein. Wünsche dir noch einen schönen Abend

30.10.2021 20:15 • x 1 #2



Nach Monaten noch immer Kummer, Wut und Gedanken

x 3


RyanG

RyanG


813
3
1470
Naja, die Jahreszeit begünstigt die Sache vielleicht. Eventuell hast Du auch unterbewusst beim Einkaufen ein paar Liebespaare zuviel registriert, sodass die Gefühle wieder hochkommen. Gewisse Plätze wie das Regal im Supermarkt erinnern einen ja auch - und natürlich immer nur an die schönen Momente.

Wenn man verliebt war, ist die Dauer der Beziehung fast schon egal. Kommt für mich mehr drauf an, wie intensiv sie war. 3 Monate können gar nichts sein.

Lass die Gefühle zu, setze Dich damit auseinander. Es wird mit der Zeit immer weniger oft hochkommen. Es ist echt schade, wenn man so etwas feige ausschleicht. Warum nicht einfach sagen - hey, Schatz. Das funktioniert nicht auf die Distanz. Oder was weiss ich. Würde es verstehen, wenn Du Dich ein wenig im Regen stehen gelassen fühlst.

30.10.2021 20:18 • x 1 #3


papcu


9
2
2
Ja das denke ich leider auch. Es gab nie ein Gespräch mit Antworten, auch wenn ich es häufig angestoßen habe, war weder ihm noch mir klar, wie das weiter laufen soll. Es lief dann halt einfach, wir telefonierten viel und schrieben viel. Ich glaube, er hatte von mir mehr erwartet, auch wenn er es nie ausgesprochen hatte und irgendwann wurde unser Kontakt weniger. Und wenn wir schrieben, nur noch politische, allgemeine Themen, nichts mit uns.

Es wurde weniger liebevoll und dann irgendwann brach es (grundlos) ab.

Ich habe nun mehrfach überlegt, soll ich etwas schreiben oder nicht, mit welcher Antwort muss ich rechnen, und worauf ich auch keine Lust hatte war, dass dieses belanglose Geschreibsel wieder von vorne weiter so geht.
Ich bin noch zu keinem Ergebnis gekommen, oder es einfach vorbeiziehen lassen, es aushalten. Es wird sowieso nichts mehr aus uns. Wer weiß, wen er da schon kennengelernt hat.

Aber ja, es fehlt der Abschluss, das Gespräch oder der Schluss.

30.10.2021 20:26 • #4


papcu


9
2
2
Zitat von UnsichererMann:
Naja, die Jahreszeit begünstigt die Sache vielleicht. Eventuell hast Du auch unterbewusst beim Einkaufen ein paar Liebespaare zuviel registriert, sodass die Gefühle wieder hochkommen. Gewisse Plätze wie das Regal im Supermarkt erinnern einen ja auch - und natürlich immer nur an die schönen Momente. Wenn man ...


Leider sehr wahr. Also ganz am Anfang als wir uns kennengelernt hatten, gabs schon ein, zwei Situationen, wo ich dachte, geht garnicht, er brauchte oft ewig um zu antworten, irgendwie wollten wir uns an einem Tag treffen, dann war er alleine spazieren, ohne Bescheid zu geben. Damals dachte ich ok, wir waren nicht direkt verabredet, vielleicht auch nur eine Wunschvorstellung von mir, dann meldete er sich mal 1-2 Tage nicht, oder kam auch mal ewig zu spät. Ich wusste damals nicht, dass er schon im Umzugsstress war und den Vorbereitungen, hat er mir halt auch nie etwas von erzählt.

Insgesamt blende ich schon einiges aus, weiß aber aus heutiger Sicht auch nicht, ob das an seiner ziemlich großen Veränderung lag, dass er sehr ich-bezogen dachte und handelte oder ob das seine Art ist. Ich hätte es nur herausgefunden, wenn wir uns wieder unter gesetzten, normalen Umständen begegnet wären.

Ich war so oft sauer, als er noch da war, weil ich abends oder irgendwann wenn mal Zeit war, gefragt habe, wie geht das weiter mit uns, ich brauche Perspektive, irgend einen Halt, weil ewig geht das nicht auf die Ferne. Ich bekam eben nie vernünftige Antworten. Gerade am Anfang der Trennung war das so ätzend, dass ich dachte ok, soll ich jetzt 5 Stunden hier sitzen und warten, bis er anruft, wir fünf Minuten telefonieren, er mir sagt, dass er abends noch was trinken geht, oder soll ich besser was mit meinen Freunden machen. Hätte ich Perspektive gehabt, hätte ich klare Prioritäten gesetzt, aber so war bei mir immer im Kopf, irgendwie weiß ich nicht, ob das Zukunft hat, auch wenn ich es mir gewünscht hätte.

Ja, vermutlich hast du recht, die Jahreszeit tut ihr Übrigens, ich war schon tausend Mal dort einkaufen, tausend mal an den Plätzen, an denen wir uns ewig unterhalten oder getroffen hatten und habe mich selten melancholisch erwischt, jetzt tue ich es und denke mir schon, warum ausgerechnet jetzt, klar, es ist kalt, man ist weniger draußen......man denkt nach.

30.10.2021 20:31 • #5


bardon


584
4
596
Jeder hat mal stressige Phasen, keine Sache. Dass er damals nicht wusste, wie es werden soll, da er selbst überfordert war in den Moment oder erstmal seine eigenen Sachen auf die Reihe bekommen musste, absolutes Verständnis. Aber Monate nach der Ankunft sollte irgendwann auch wieder der Stresspegel runter gehen. Wenn das nicht der Fall ist, hat er irgendwas falsch gemacht und wird über kurz oder lang Burnout bekommen. Aber in der Regel ist jeder schon mal umgezogen, und einige Wochen später hat man auch den Kopf wieder frei für Alltag.

Spätestens dann darf man erwarten, dass man einen Partner, der einen in dieser Zeit nicht hat hocken lassen, Antworten geben sollte. Tut man das nicht, ist dieser Partner irgendwann weg, also Du. Denn wie lang soll das Spiel gehen? Ewig?

Hmm, die Frage ist tatsächlich, welche Antworten du erwartest? Ein bisschen hin und her Schreiberei? Mal ernsthaft, Monate später wird da auch nichts Vernünftiges kommen von ihm. Authentisch ist das alles jedenfalls nicht, er hätte sich spätestens mal 1 Monat nach erfolgtem Umzug melden müssen und verbindlich werden müssen. Ist er nicht geworden. Also für ihn scheint es entweder, dass ihm die Leute nachrennen müssen und das ist in dieser Lage reichlich konfus, schließlich ist ja er weg gegangen......oder er hat schlicht kein Interesse mehr oder ein gekränktes Ego, weil er, der Hecht, gewohnt ist, dass ihm alle nachlaufen.

Ich würde mir das gut überlegen, anzuschreiben, da ich immer im Hinterkopf habe, dass das eigentlich nicht mehr zielführend sein dürfte nach der Zeit ohne jede Eigeninitiative.

Auch was du schreibst bezüglich der Response Time, entweder er hat dieses Mittel mit Kalkül eingesetzt, dir mal zu zeigen, wie es so ist, dich auf die lange Bank zu schieben oder er ist verpeilt oder hat einfach keinen großen Bezug mehr und hat dich auf Prio X geschoben, hatte ich auch schon häufig. Es gibt Menschen, die setzen das auch als MIttel ein dir zu zeigen, wie unbedeutend du bist und jetzt frag dich selbst, ob man so einem Menschen nachlaufen sollte.

30.10.2021 20:57 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag