8

Vollbremsung mit der rosaroten Brille?

Frollo

618
1
458
Hallo ihr Lieben,

jetzt ist es mir schon mehrfach passiert, dass ich so dermassen verliebt war, dass ich mich nicht bremsen konnte, als ich plötzlich immer blöder behandelt wurde. Ich habe aus der rosaroten Brille heraus viel zu lange viel zu viel entschuldigt und die Partner verloren schlussendlich den Respekt. Wie handhabt ihr das, dass euch das möglichst nicht passiert? Muss dazu sagen, ich bin generell ein sehr gefühlsbetonter Mensch. Ich lebe generell für meine Gefühle, auch im schlechten, wenn ich zB leicht ausraste und mich dann auch schlecht bremsen kann. Ich bekam den Tip, mir dann die Strassenlaternen zu zählen oder die Zimmerpflanzen. Hilft aber nicht, wenn man voll im Reptiliengehirn ist:-(
Wie kommt ihr zurück? Tipps?

Danke euch schonmal.

29.11.2020 12:17 • x 1 #1


jaqen_h_ghar


Zitat von Frollo:
Hilft aber nicht, wenn man voll im Reptiliengehirn ist:-(

Geht ja auch nicht ums Reptilienhirn, sondern ums limbische System, das anscheinend von Deinem Frontalkortex zu wenig reguliert wird.

Matthias Berking und Sven Barnow haben nette Ansätze für das Erlernen von besserer Emotionsregulation vorgelegt.
Ansonsten empfehle ich die klassischen Skills aus Marsha Linehans DBT.

29.11.2020 12:24 • x 3 #2



Vollbremsung mit der rosaroten Brille?

x 3


Frollo


618
1
458
Danke für deine Antwort Jaqen. Hast du denn selbst Erfahrung mit dieser Literatur? Bringt es was? Kannst du bisschen was dazu sagen?

29.11.2020 12:49 • #3


jaqen_h_ghar


Zitat von Frollo:
Hast du denn selbst Erfahrung mit dieser Literatur? Bringt es was? Kannst du bisschen was dazu sagen?


Also Berkings Training emotionaler Kompetenzen (TEK) hab ich als Komoderator in der Gruppe schon mitgemacht. Das ist schön praktisch und griffig mit guten Übungen. Kann man als eine Art Selbsthilfe-Programm auch ohne Anleitung alleine machen.
Man muss allerdings sagen, dass es hauptsächlich was für Leute ist, die nicht zu schnell in eine emotionale Hochspannung geraten und diese dann nur noch mit brachialen Methoden wie Selbstverletzung regulieren können.

Das Skills-Training aus der Dialektisch behaviouralen Therapie ist mir sowohl als Leiter wie auch als Teilnehmer vertraut. Emotionsregulation ist dabei nur ein Teil und es richtet sich an Menschen, die deutlichere Probleme in der Emotionsregulation haben (Richtung Borderline-PS oder Trauma). Vom Skills-Training gibt es auch eine DIY-Variante mit TN-Manual und Übungs-CD aus dem Bohus-Universum, ist aber nicht gerade billig.
Hat man das Training einmal durchlaufen, ausreichend geübt und den Notfallkoffer gepackt, sind das ebenfalls sehr brauchbare Strategien-

Wenn's einen entsprechend problematischeren Hintergrund gibt, sollte man Skills nicht isoliert machen, sondern der Grundproblematik direkt begegnen.

29.11.2020 13:01 • x 2 #4


Clara_

Clara_


564
1
682
Hallo Frollo,

Zitat von Frollo:
Ich habe aus der rosaroten Brille heraus viel zu lange viel zu viel entschuldigt und die Partner verloren schlussendlich den Respekt

Zitat von Frollo:
Ich lebe generell für meine Gefühle, auch im schlechten, wenn ich zB leicht ausraste und mich dann auch schlecht bremsen kann.


Magst du hierzu vielleicht ein paar Situationen erzählen.

Deine Emotionen zu zügeln ist zu einfach gesagt, du musst der Ursache dieses Verhaltens auf den Grund gehen.

29.11.2020 14:19 • x 1 #5


Frollo


618
1
458
Danke Jaqen, also diese Skills von Borderlinern sind mir ein Begriff, jedoch ist es bei mir nicht ganz so krass;-)
Ich denke, das ist eher was für Panikattacken und so, oder glaubst du, man könnte das auch bei sehr sehr positiven, aber eben unangebrachten Gefühlen einsetzen? Du scheinst vom Fach zu sein?

Ja Clara, was ist die Ursache von Gefühlen? Musste fast schmunzeln, denn Gefühle sind doch unvermeidlich, nur mein Umgang damit ist äusserst verbesserungswürdig, würde ich mal meinen. Ich weiss, es ist etwas was schon kleine Kinder lernen sollten, jedoch war das bei mir nicht der Fall. Ich muss dazu sagen, ich bin halb Südländerin und meine Familie war insgesamt schon immer sehr laut und explosiv. Als Kind war mir das oft peinlich, heute bin ich schon selbst so geworden. Ein Beispiel: ich habe mittlerweile die gesamte Nachbarschaft gegen mich, da es bei mir immer sehr laut und chaotisch zugeht. Die haben sogar schon die Polizei gerufen. Ich sehe ihre Position und dass es so nicht geht, kann es aber extrem schlecht kontrollieren wie gesagt. Ich brülle das ganze Haus zusammen, wenn mich was aufregt, weine und kreische manchmal, dass Zuhörer Angst kriegen und singe auch oft sehr laut. Wobei ich das schon abgestellt habe. Mich bringt mein Verhalten sehr oft in grosse Schwierigkeiten mit anderen. Trotzdem kann ich es bei grosser Erregung nicht zügeln, und das ist leider täglich:-( auch in der Liebe bringt es mir viel Unverständnis wie gesagt.

29.11.2020 16:51 • x 1 #6


Tempi

Tempi


2055
2
2510
Moin Frollein!
Zitat von Frollo:
Ich brülle das ganze Haus zusammen, wenn mich was aufregt, weine und kreische manchmal, dass Zuhörer Angst kriegen und singe auch oft sehr laut.
...und genau aus diesem Grund wohne ich in einem großen Studentenkomplex. Hier fiel ich vor Corona überhaupt nicht auf, weil die alle schräg und aufgedreht sind.
Zitat von Frollo:
Wobei ich das schon abgestellt habe.
Nee, ich ziehe hier nicht weg.

23.12.2020 06:33 • #7


Zweizelgänger

Zweizelgänger


3350
12
3508
Klingt mir erstmal nach Impulskontrollstörung oder auch mehr.

Hast du es schon mit Therapie versucht?
Klang etwas so, nachdem du anscheinend Borderline-Skills kennst.

23.12.2020 21:59 • #8


Frollo


618
1
458
Ich war tatsächlich schonmal bei einem Fachmann, da ich Sorge hatte, es würde was mit mir nicht stimmen. Er erklärte mir das mit dem Spektrum menschlicher Gefühle und dass alles im grünen Bereich wäre, solange ich einige enge funktionierende Beziehungen vorweisen könnte. Und tatsächlich stehen mir meine Eltern, Grossmutter und Geschwister extrem nah. Trotzdem ecke ich oft an. Ich bin wie gesagt sehr begeisterungsfähig, aber habe auch schonmal einem eins auf die Nüsse gegeben, weil er meinte mir blöd zu kommen. Naja, ich habe oft den Eindruck, dass heutzutage vieles als krank dargestellt wird, was einfach nur normal ist. Rumschreien zum Beispiel. Wenn ich das schon höre, wer schreit hat Unrecht. Ja, ganz sicher... genauso wie jeder der lieb lächelt recht hat und die Wahrheit spricht. Klar doch.

23.12.2020 23:45 • #9


Zweizelgänger

Zweizelgänger


3350
12
3508
Scheint mir ein interessanter Fachmann zu sein.
Einmal Inspektion und schon hat man seinen "funktioniert" Stempel für die nächsten zwei Jahre.
Mal davon abgesehen, dass es sich, in dem von dir beschrieben, anscheinend um ein geschlossenes System handelt.

24.12.2020 00:49 • #10


Frollo


618
1
458
Ja ich weiss, der Fachmann bist du.
Handelt sich bei dir dann bestimmt auch um ein System. Oder verwechselst du generell Gefühlsbetontheit mit ner Störung? Dann ist es ja logisch, dass du Frauen liebend gerne in diese Ecke stellen möchtest.
Mein Arzt beruhigte mich und sagte ich müsste mal einen echten Erkrankten sehen, mit denen er täglich umgeben ist, dann wüsste ich sofort, was er meint. Kann ich dir auch nur ans Herz legen.

24.12.2020 08:49 • #11



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag