11

Abschiedsbrief an die Ex?

PCollins

PCollins


4
1
1
Hallo,
ich bin neu hier und überlege meiner Ex, so blöd es auch klingt, einen Abschiedsbrief zu schreiben.
Darin würde ich schreiben was mir diese Beziehung bedeutet und gebracht hat, offene Fragen stellen, mich auch für die schöne Zeit bedanken (tatsächlich die schönste meines Lebens, auch wenn es das ganze umso härter für mich macht).
Ich weiß ehrlich gesagt nicht ob ich bestärkt oder darin gehindert werden möchte? Ich möchte mich gerne darüber austauschen. Ich hatte in meinem Leben (bin 26) keine andere Frau an meiner Seite und wir waren 5 Jahre und 8 Monate zusammen. Ich habe schon viel gelesen und mit Freunden und Familie darüber gesprochen, was eigentlich gar nichts für mich ist. Normalerweise habe ich meine Probleme am liebsten für mich behalten um niemanden damit zu belasten, was wahrscheinlich auch ein Grund für die Trennung war.
"Kurz" eine Beschreibung des offensichtlichen Trennungsvorgangs:
Es begann wohl an ihrem Geburtstag 7.11, an dem ich neben der normalen Arbeit noch Notdienst hatte.
Trotzdem habe ich es noch pünktlich zu ihrer kleinen Feier geschafft. Ich war ziemlich gestresst und habe mich sehr beeilt um noch so viel Zeit wie möglich mit ihr verbringen zu können. Mein Geschenk (Karten für ihre Lieblingscomedian) habe ich nicht besonders verpackt, was sie sehr enttäuscht hat. Sie hatte das Geschenk schon, wie fast jedes Jahr, vorher erraten, was mich in meinem Enthusiasmus ehrlich gesagt ziemlich ausgebremst hat, was ich ihr auch gesagt habe.
Zwischen diesem Tag und dem ersten "richtigen" Trennungsschritt lagen 5 Tage. In dieser Phase lebten wir glücklich wie vorher die 5 Jahre und 7 Monate. Ich habe ihr noch die Winterreifen aufgezogen und die Reifen in ihre Garage gebracht.
Wir leben beide noch Zuhause, da wir beide noch in Studium bzw. Ausbildung stecken und nicht all zuviel verdienen.
Das nächste Problem unserer Beziehung. Sie wollte so schnell wie möglich zusammenziehen, unabhängig vom Einkommen. Sie hat, so ist meine Wahrnehmung, immer viel auf andere geschaut. Guck mal die sind schon nach 1 1/2 Jahren zusammen gezogen, die haben dieses und jenes schon. Gefragt ob diese Leute im Endeffekt glücklich sind/werden hat sie sich glaube ich nie. In diesem Jahr bauen meine Eltern ein Haus für meine Schwester und mein Bruder hat seiner Freundin nach 2 Jahren einen Antrag gemacht. Dazu sind ein paar Leute aus unserem Bekanntenkreis zusammengezogen. Wir hatten uns das für das nächste Frühjahr auch vorgenommen. Außerdem wollte ich sie nächstes Jahr an unserem Jahrestag um ihre Hand bitten.
Am 12.11 war ich das letzte Mal als ihr Freund bei ihr, musste schon fast betteln vorbeikommen zu dürfen, was mir schon sehr komisch vorkam weil sie sich eigentlich immer sehr darüber gefreut hat wenn wir uns sehen und das haben wir sehr oft. Da ich immer noch Notdienst hatte war ich erst um 23 Uhr bei ihr, mit Pepsi Light Lemon Sixpacks als Entschuldigung.
Das ihr das späte Erscheinen nicht gepasst hat habe ich sofort gemerkt. Kurz darauf haben wir uns hingelegt und angefangen zu reden. Sie hat das Gespräch abgebrochen da sie es nicht im Dunkeln führen wollte.
Ich habe versprochen am nächsten Tag vorbeizukommen um zu reden.
Der letzte Tag des Notdienst. Die Folge, ich war erst um halb 8 da. Wie sie mich angeguckt hatte wusste ich das geht schief, doch ich habe mich gesetzt und wollte mir anhören was sie zu sagen hatte. Sie wollte eine Pause machen um nachdenken zu können, über mich, sich und die Beziehung. Eine ihrer besten Freundinnen hatte schon mal eine Beziehungspause, doch diese Nachricht traf mich wie ein Schlag von Klitschko direkt ins Gesicht, ich musste erstmal raus und bin einfach irgendwo auf einen Parkplatz gefahren um mich zu beruhigen. SIe hat sich per Nachricht vergewissert das es mir gut geht und mich gebeten mir nichts anzutun.
Am nächsten Tag wollte ich wissen wie diese Pause ablaufen sollte, leider konnte sie mir darauf keine Antwort geben und aus Angst sie zu verlieren habe ich höchstens 3 Tage ausgehalten ohne ihr zu schreiben, zweimal bin ich auch vorbeigefahren. Das ganze hat dann 2 Wochen gedauert. Ihre Antworten waren immer in ähnlicher Form: Ich komme nicht an meine Gefühle ran. Ab und Zu hat sie auch gefragt wie ich damit zurecht komme und wie es mir geht, was ich immer schonungslos ehrlich beantwortet habe.
SIe hat mich dann an dem Tag X (27.11) gebeten mich nach dem Training zu beeilen da sie reden wollte. Als sie mich aus dem Haus ins Auto gebeten hat schwante mir schon wieder übles.
Es hat sich bestätigt. SIe hat lange rum gedruckst und gesagt es wäre nicht meine Schuld, was definitiv nicht der Fall ist.
Sie hat an dem Tag auch schon ein paar Sachen, die ich schon zusammengepackt hatte, mitgenommen.
Ich weiß es liegt nicht nur an einer Person, ich habe aber meine "Fehler" eingesehen, bzw. Dinge erkannt die ich gerne anders gemacht hätte. Ich habe ihr immer angeboten drüber zu reden und mich ihr helfen zu lassen Ordnung in ihr Chaos zu bringen. Das kann sie aber wohl nur selbst, wie ich mittlerweile verstanden habe.
Da ich nach ihrer "Abfuhr" keine Nachricht mehr geschrieben habe schien sie sehr besorgt zu sein und wir haben noch lange geschrieben.
Es fielen die dämlichen Floskeln wie Zeit heilt alle Wunden, warte erstmal ab, Ich bin der Ar., es ist nicht deine Schuld, Ich habe zu hohe Ansprüche gestellt, Ich will mich selbst kennen lernen, ich kann mich selbst nicht lieben und in einer Beziehung kann ich das nicht lernen.
Ich sollte ihr noch versprechen mein Leben so zu leben als wüsste ich das wir irgendwann wieder zusammen kommen.
Ein Satz über den ich lachen und weinen muss. Ich bin mir sicher das sie es gesagt hat damit ich nicht alles hinwerfe, aber ein müh Hoffnung hat er doch gegeben.
Langsam kamen ihre wahren Gründe auf den Tisch.
Ich habe immer nur weitergemacht, die Beziehung nicht aktiv mitgestaltet(zumindest zum Ende), Ich war glücklich wenn sie es war, sie hätte sich aber mehr über Aktionen und Ambitionen von mir gefreut.
Ich soll ihr zeigen das ich es ohne sie schaffen kann. Kann ich, nur leider nicht mehr mit der, in meinen Augen, richtigen Person.
Sie hat nochmal betont das sie wissen möchte ob sie es alleine schafft,obwohl sie in ihrer Kindheit und Jugend viel alleine gelassen wurde, und das auch kein anderer Mann im Spiel ist.
Zum Abschluss habe ich ihr meine Hilfe für die Zukunft angeboten. Abschluss wäre wahrscheinlich gut und erwachsen gewesen.
Am nächsten Tag habe ich sie mit Nachrichten bombardiert.
Am 4. Dezember gab es das nächste Treffen. Sie wollte sich von meinen Eltern verabschieden, ihren Hausschlüssel abgeben und nochmal mit mir reden.
Vor meinen Eltern hat sie wieder gesagt das sie keinen richtigen Grund nennen kann. SIe wusste da noch nicht mit wem ich alles geredet hatte.
Wir sind danach ca. 1 1/2 Stunden spazieren gegangen und ich habe, anders als sonst, die meiste Zeit geredet und es tat gut. SIe war überrascht mit wem ich alles gesprochen habe und wie meine Sicht auf die Dinge sind. Sie hat sich zum Schluss bedankt und ihre restlichen Sachen mitgenommen.
Kurz bevor sie gegangen ist kam noch ein unerwartetes Thema auf den Tisch. Wir hatten in einen gemeinsamen Bausparvertrag eingezahlt und sie wollte ihren Anteil zurück. Schöner Abschied
Ich habe das Geld am nächsten Tag überwiesen.
Dafür hat sie sich bedankt und gesagt das ihr das Gespräch vom Vortag sehr geholfen hat.
Am 8.Dezember stand die Weihnachtsfeier vom Handballverein an, eigentlich immer ein feuchtfröhliches Ereignis, aber nicht dieses Jahr.
Als ich reinkam saß sie schon da, in einem neuen Kleid. Als sie aufgestanden ist bin ich fast vom Stuhl gefallen
Solange sie da war, war auch noch alles gut. Die Hoffnung auf ein kurzes Gespräch war da. Sie trank nur Wasser und ist schon um 23 Uhr gefahren.
Danach hat mein Kopf mich ge*****. Ich musste mehrmals raus und einfach heulen. (Ich war nicht betrunken)
Das ging solange weiter bis mein Bruder mich mit nach Hause genommen hat, wo wir noch etwas gequatscht haben.
Habe ihr am Folgetag wieder geschrieben
Woraufhin sie sich 3 Tage nicht gemeldet hat.
Als ich nochmal nachgefragt habe, hat sie gesagt das sie nicht antwortet um es mir leichte zu machen(ich bin mir nicht sicher wem sie es leichter machen will)
Sie hat gesagt das sie meine Hilfe in diesem Fall nicht annehmen kann und für sich sein will, lernen sich selbst zu helfen und sich auf sich konzentrieren will.
Im nächsten Satz sagt sie aber das sie sich viel ablenkt und unterwegs ist.
Wie kann man sich auf sich selbst konzentrieren und sich kennen lernen wenn man nur unterwegs ist?
Daraufhin habe ich meine vorerst letzte Nachricht geschrieben und gefragt wann ihre Eltern da sin um mich zu verabschieden und ihnen "unser" Weihnachtsgeschenk zu geben.
Dieser Tag ist morgen und ich weiß nicht ob sie überhaupt da ist und was ich tun soll.
Wahrscheinlich lieber nicht, aber ich würde so gerne.

Entschuldigt wenn meine Geschichte etwas wirr ist und ihr erstmal nichts damit anfangen könnt
Danke fürs lesen und eventuelle antworten
Ich stehe für Rückfragen zur Verfügung
Ich bin froh das es so ein Forum gibt wo man sich mal alles von der Seele schreiben kann

19.12.2018 21:54 • #1


Gislason78


Du kannst ihn schreiben, aber eben nicht abschicken, jedenfalls solltest du dies nicht tun.

19.12.2018 22:00 • x 1 #2


E-Claire

E-Claire


2306
5242
Willkommen im Forum!

Lies dich mal ein bißchen ein. Du wirst sehen, viele haben sich die Frage nach dem Abschiedsbrief gestellt.

Persönliche halte ich den Dreisatz:

schreiben

6 Monate warten

wenn es noch immer relevant ist, lesen, ergänzen und dann abschicken

Für ne passable Lösung.

viel Glück.

19.12.2018 22:01 • x 3 #3


Scheol

Scheol


4046
10
4414
Zitat von PCollins:
Hallo, ich bin neu hier und überlege meiner Ex, so blöd es auch klingt, einen Abschiedsbrief zu schreiben. Darin würde ich schreiben was mir diese Beziehung bedeutet und gebracht hat, offene Fragen stellen, mich auch für die schöne Zeit bedanken (tatsächlich die schönste meines Lebens, auch wenn es das ganze umso härter für mich macht). Ich weiß ehrlich gesagt nicht ob ich bestärkt oder darin gehindert werden möchte? Ich möchte mich gerne darüber austauschen. Ich hatte in meinem Leben (bin 26) keine andere Frau an meiner Seite und ...


Welche Frage hast du jetzt ?

Ob du ein Brief schreiben sollst ? Meist bringt es nichts ihn abzuschicken.

19.12.2018 22:05 • x 1 #4


Cornflakes


517
2
382
Mach es nicht, du machst dich nur klein- für nichts.
Wenn du deine Gefühle schriftlich formulieren magst, schreib den Brief und schick ihn nicht ab.
Oder schreib ihn hier!

19.12.2018 22:07 • x 1 #5


PCollins

PCollins


4
1
1
eigentlich wollte ich nur nach dem Brief fragen, dann kam aber eins zum anderen und es tat gut zu schreiben.

Danke für die Antworten. Ich werde ihn schreiben und hoffentlich zuhause behalten.

19.12.2018 22:17 • x 1 #6


Cornflakes


517
2
382
Zitat von PCollins:
eigentlich wollte ich nur nach dem Brief fragen, dann kam aber eins zum anderen und es tat gut zu schreiben.

Danke für die Antworten. Ich werde ihn schreiben und hoffentlich zuhause behalten.


Denke immer daran, dass ihr Wort Gewicht hat mit der Trennung und Gesten wie Geschenke und Briefe schnell zu einem genervtsein führen können.

Ist der Brief mit Hoffnung/ nicht wahrhaben verknüpft?

19.12.2018 22:27 • x 1 #7


kleinessternche.


256
3
253
ich habe einen Abschiedsbrief in Form eines Briefes an eine Freundin (dritte Person) geschrieben (war sehr achtsam mit dem, was ich schrieb), um seine offenen Fragen zu beantworten und ihn wissen zu lassen, dass ich auch im Guten zurückblicke und nicht nur alles in schlechter Erinnerung behalten werde. Das hielt ich für fair und er hat es mir auch mit einigen Zeilen gedankt. Ich habe danach eine endgültige Kontaktsperre auf allen Kanälen eingerichtet.
Ich halte jedoch nichts von sogenannten Abschiedsbriefen, in denen man jammert, bettelt, oder mit Vorwürfen und Beleidigungen um sich wirft. Dampf und Kummer ablassen ist ok und das Schreiben hat mir auch sehr viel geholfen (tut es immer noch), aber man sollte es für sich tun und den Brief oder Nachrichten auf keinen Fall abschicken!

19.12.2018 22:44 • x 2 #8


PCollins

PCollins


4
1
1
Ehrlich gesagt glaube ich das ich mein Leben lang die Hoffnung, ist sie auch noch so klein nicht aufgeben werde.
Ich habe aber die Trennung akzeptiert und verstanden das es für sie keine Option ist wieder zusammen zu kommen.
Die Trauer überkommt mich jeden Tag und wird so schnell auch nicht vergehen, aber ich hätte gerne einen Abschluss, möglicherweise ein paar Antworten auf Fragen.
Es war meine erste Beziehung überhaupt und wir hatten unser Leben schon geplant, ich fände es fair alle Gründe für eine Trennung zu wissen. Ich glaube mit etwas Abstand sind da beide ehrlicher zu sich selbst und dem anderen.

19.12.2018 23:12 • #9


PCollins

PCollins


4
1
1
Zitat von kleinessternchen:
ich habe einen Abschiedsbrief in Form eines Briefes an eine Freundin (dritte Person) geschrieben (war sehr achtsam mit dem, was ich schrieb), um seine offenen Fragen zu beantworten und ihn wissen zu lassen, dass ich auch im Guten zurückblicke und nicht nur alles in schlechter Erinnerung behalten werde. Das hielt ich für fair und er hat es mir auch mit einigen Zeilen gedankt. Ich habe danach eine endgültige Kontaktsperre auf allen Kanälen eingerichtet.
Ich halte jedoch nichts von sogenannten Abschiedsbriefen, in denen man jammert, bettelt, oder mit Vorwürfen und Beleidigungen um sich wirft. Dampf und Kummer ablassen ist ok und das Schreiben hat mir auch sehr viel geholfen (tut es immer noch), aber man sollte es für sich tun und den Brief oder Nachrichten auf keinen Fall abschicken!


Ich habe seit dem 11.12 auch eine komplette Kontaktsperre und hoffe das mir das Schreiben hier zusätzlich hilft.
Bisher ist die Trauer von Tag zu Tag schlimmer geworden

19.12.2018 23:14 • #10


Cornflakes


517
2
382
Zitat von PCollins:
Ehrlich gesagt glaube ich das ich mein Leben lang die Hoffnung, ist sie auch noch so klein nicht aufgeben werde


Hatte mal mit 26 genauso Liebeskummer und war voller fragen.
7 Jahre später kann ich mich an die Frau nur noch schemenhaft erinnern!

Zitat von PCollins:
Ich habe aber die Trennung akzeptiert und verstanden das es für sie keine Option ist wieder zusammen zu kommen.


Das ist gut und der erste Schritt.
Akzeptier es in voller Gänze!

Zitat von PCollins:
Die Trauer überkommt mich jeden Tag und wird so schnell auch nicht vergehen, aber ich hätte gerne einen Abschluss, möglicherweise ein paar Antworten auf Fragen


Du wirst nicht die Antwort bekommen die du willst und dich nur noch mehr aufwühlen und verletzen.
Du wirst in jeder Antwort ein -aber- finden .

Zitat von PCollins:
Ich habe seit dem 11.12 auch eine komplette Kontaktsperre und hoffe das mir das Schreiben hier zusätzlich hilft.


Das sind jetzt acht Tage .
Und erst durch die Kontaktsperre wird Dir nun die Endgültigkeit bewusst.
Lass deine Trauer zu und teile sie mit.Aber nicht ihr.
Das heilt!

19.12.2018 23:19 • x 1 #11




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag