13

CO-Abhängigkeit - Was ist das?

MaryZoe

271
5
9
Ich habe meine Geschichte bereits erzählt.

ich scheine an Männern festzuhalten, die mir aber nicht gut tun.
ich weiss das, aber ich schaffe es nicht, einen Schlusstrich zu ziehen und neu anzufangen, weil ich immer wieder Hoffnung in etwas setze, was es aber in meinem Partner anscheinend nicht zu finden scheint.

Ich hab eben mal im Internet geschaut, aber das ist alles so Allgemein, dass ich es nicht richtig verstehe.
Kennt sich jemand damit aus....kann mir Beispiele nennen.....Gibt es Betroffene?

Ich bedanke mich schonmal für Eure Tipps und Antworten.

Liebste Grüße
Eure Mary

29.03.2013 17:19 • #1


Knappi


Hallo MaryZoe
Zitat:
Ich habe meine Geschichte bereits erzählt.

ich scheine an Männern festzuhalten, die mir aber nicht gut tun.
ich weiss das, aber ich schaffe es nicht, einen Schlusstrich zu ziehen und neu anzufangen, weil ich immer wieder Hoffnung in etwas setze, was es aber in meinem Partner anscheinend nicht zu finden scheint.

ich lese ab und zu hier still mit und so auch zufällig bei Dir und da ich ein Co.Narzisst war/ Co. abhängig war, kann ich Dir auch ein wenig weiterhelfen, denn ich denke das ist die eigentliche Frage die Du hast ?!

Zitat:
Ich hab eben mal im Internet geschaut, aber das ist alles so Allgemein, dass ich es nicht richtig verstehe.
Kennt sich jemand damit aus....kann mir Beispiele nennen.....Gibt es Betroffene?


es geht ganz einfach im Grunde darum das ein Narzisst einem gewissen Muster folgt, was soviel heißt, er sucht sich seine "Opfer" bzw. den Co.Narzissten nicht gezielt aus, er "legt" quasi einen Köder aus und wenn Du Co.narzisstische Züge hast, bzw. Co abhängig bist bzw. die Tendenz dazu hast, springst Du darauf an.

Was soviel heißt das Du wohl als Kind und als junges Mädchen ( weil Narzissten in den meisten Fällen Männer sind , bis auf Ausnahmen, meine Schwester z.B hat ebenfalls narzisstische Züge ) gelernt hast, bzw. dazu erzogen worden bist Dich "klein" zu machen.
Du hast ein geringes Selbstwertgefühl, bist aber im Grunde Deines Charakters wohl eigentlich beständig, wahrscheinlich auch ziemlich intelligent, feinfühlig und eventuell auch eigenständig, weil Du von Kindesbeinen an auf Dich gestellt erlernt hast Härte zu erdulden und eventuell auch zu verarbeiten, eventuell sogar dadurch ehrgeizig geworden bist ?! Du hilfst gerne, weil Du meinst, wenn Du etwas tust, wirst Du auch geliebt ! Du kennst Liebe ohne Gegenleistung dafür zu erbringen nicht und in sofern passt Das perfekt !

Das ist es genau was der Narzisst BRAUCHT, denn er hat Das nicht, er kennt Das nicht , genauso wenig wie er Gefühle in sich oder Anderen wahrnehmen kann, fühlen kann, lieben kann. Er BRAUCHT genau so einen Co.Narzissten um sich zu "spüren", denn er ist leer, ein leeres Gefäß oder sagen wir besser ein Fass ohne Boden und Du geniesst es genau das Gefühl zu haben ihn ERFÜLLEN zu können, je mehr Du Dich verausgaben musst, je mehr Du kämpfen musst und je mehr Du leidest, desto besser geht es Dir !

Krank ? Definitiv ja, heilbar ? Auch, aber ich denke wie in jeder Suchtform, was eine Abhängigkeit ja immer auch ist, eine Rückfallgefährdung ist enorm.
Ich vergleiche es mit einem trockenen Trinker

Du musst zuerst überhaupt mal erkennen das Du ein Co.Narzisst bist, was soviel heißt das man jetzt erstmal belegen müsste das Dein Partner ein Narzisst ist, aber auch Das ist sehr schwierig, in sofern musst Du für Dich ganz allein entscheiden was Du willst und ob Du Dir darüber jetzt unendlich viele Gedanken machen möchtest, oder aber ob Du aktiv etwas in Deinem Leben ändern willst, weil Du einfach für Dich selbst mal willst das dieser Mist aufhört !

Ich persönlich bin von dem Dampfer "Co.Abhängigkeit" gewaltig runter gekommen, denn nicht jede ungesunde Beziehung bedeutet gleich abhängig zu sein, krank wird es doch erst dann, wenn man seelisch total verstümmelt wird und immer noch nicht begreift was Sache ist und Du möchtest noch ein Beispiel ?

Nehmen wir mal eine Situation an die ich ich hier noch zu erinnern glaube, sogar aus Deinem Thread :
Du hast eine langjährige Freundin , oder eine gute Bekannte der Du Dich gerne anvertrauen willst, Du willst raus aus dem Muff, unter die Leute, den Kopf freibekommen und nachdenken.

Dein Partner "wittert" das Du langsam aber sicher dabei bist Dich zu "entwöhnen" und da er ja von Dir ebenso abhängig ist wie Du von ihm, zickt er Dich an und nörgelt das Du nur an Dich denkst und eiskalt, rücksichtslos und gemein bist, weil Dir ja Deine blöde Bekannte /Freundin viel lieber wäre als er und Du ihm ja nicht vertraust und er einfach nur Dreck für Dich ist.

Anfangs drückt er das wahrscheinlich noch milder aus, aber je länger ihr zusammen seid und je besser ihr Euch kennt, desto mehr weiß er wo Deine Grenzen sind und weitet Die mehr und mehr aus, bis er beleidigend, obszön oder vulgär mit Dir umgeht.

Je nach Charakter, denn auch da gibt es Unterschiede wie ich feststellen musste werden sie aber ALLE durch die Bank durch beleidigend, vorallem wenn sie nicht mehr weiter wissen

Jedenfalls meckert er so lange daran herum das Du mit Deiner Freundin weggehen willst, bis Deine Laune gegen Null geht, eventuell fängst Du sogar an zu weinen und jetzt beginnst Du Dein Muster als Co.Abhängige zu leben :
Du willst das es ihm gut geht, Du willst nicht das er böse auf Dich ist, denn Du willst das man Dich liebt und dafür musst Du was tun (=> oder auch nicht tun ! Hast Du ja so gelernt und lebst Du auch, da es Dein Muster ist ! ) .

Du sagst also das Treffen mit der Freundin AB, wahrscheinlich schiebst Du irgendeine Ausrede vor, denkst für Dich, dass Du ein blödes Weib bist, welches ihren eigentlich liebevollen Partner jetzt so enttäuscht hat, weil Du egoistischer Weise mal Zeit für Dich wolltest !

Du entschuldigst Dich bei ihm und versicherst ihm das es nicht böse gemeint war und Du ihn nicht verletzen wolltest - Du meinst das ist der Beleg für die Abhängigkeit ?
Falsch !
Der kommt nämlich JETZT :
Er wird sich erstmal kalt zurückziehen, Dich eventuell ignorieren, nachdm er Dich beschimpft hat, denn jetzt beginnt er zu geniessen !
Du machst Dich kleiner und kleiner und er fühlt sich dabei mächtig, unfassbar stark und er weiß genau das er Dich kontrollieren kann wann und wo und wie er will, er weiß wie er mit Dir umgehen muss und das ist das EINZIGE was er fühlt !

Er fühlt für Dich kein Mitleid, ganz im Gegenteil !
Er denkt nur daran wie mies Du doch bist und Du ihn garnicht verdient hast, alle sind gleich und Du kannst Dich glücklich schätzen ihn zu haben !

Erst wenn er sich "satt gegessen " hat an den Demütigungen, Du vielleicht mit Heulkrämpfen und verschwollenen Augen reumütig in der Ecke sitzt und kurz davor bist zusammen zu brechen, erst wenn er meint das Du genug bestraft worden bist Dir Deinen eigenen Willen zu nehmen und zu riskieren das er seine "Dokingstation" zum Aufladen verliert, erst dann wird er wieder auf Dich zukommen.

Vielleicht ist er dann besonders zärtlich, er baut Dich wieder auf und erklärt Dir das Du es einfach nicht besser kannst, aber das Du hoffentlich weißt das Dein Verhalten ihm gegenüber so verletzend und berechnend ist, dass es so nicht geht und er Dich eben so strafen musste, weil er nicht zulassen kann das Du IHN verletzt ( während er Dir den Abend durchtrieben hat, Dich beleidigt, ignoriert und verletzt hat und Du mit den Nerven runter bist und Dich dafür auch noch entschuldigst ! ).

Wenn Du die Frau hier erkennst die ich beschrieben habe, dann weißt Du - Du bist ein Co.Narzisst / Co.Abhängige und spätestens dann - solltest Du Dir DRINGEND Hilfe von einem Therapeuten oder Psychologen holen und SOFORT die Trennung in die Wege leiten und jeden Kontakt zu Deinem Partner /Expartner unterbinden.

Wenn Du es nicht schaffst allein da durchzugehen, brauchst Du Hilfe.
Freunde die wirklich für Dich da sind, die Dir Dein Handy wegnehmen und sich stundenlang zuheulen lassen.

Wenn Du diese Frau bist, hast Du ein riesiges Defizit, aber JEDE kann da rauskommen , vorausgesetzt Du bist bereit endlich herauszufinden das Du es Dir selbst wert bist !

Alles Liebe und viel Kraft

ich hoffe ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen und mein Text ist verständlich

LG
Knappi

29.03.2013 18:23 • x 2 #2



CO-Abhängigkeit - Was ist das?

x 3


Liviana1204


216
38
Hallo knappi,

klipp und klar: das trifft den Nagel auf den Kopf!
super geschrieben, das wird ihr sicher helfen, sie wirds morgen lesen, sie hat sich auf einem anderen tread für heute verabschiedet.

Danke! War auch für mich sehr aufschlussreich. Ich war zwar nicht mit einem Narzissten zusammen, das erkenn ich sehr wohl, aber mit einem sehr ichbezogenen Menschen..., ich denke diese von dir beschriebenen Persönlichkeitsmerkmale zeigen die ausgeprägteste Form, Übergänge sind sicher fliessend..., LG Liv

29.03.2013 18:51 • #3


Gast_42


Hallo Knappi,

ganz großes Kompliment für diese sehr gute Erklärung!

Da du dich auszukennen scheinst - kannst du bitte vielleicht auch folgende Frage beantworten?

Was ist der Unterschied zwischen Komplementärnarzisst und Co-Abhängig?

Eine Antwort würde mich sehr freuen.

Viele Grüße

29.03.2013 18:58 • #4


MaryZoe


271
5
9
UFF!

Ja, ich erkenne diese Frau. Und ja, das bin ich. Zumindest in den meisten Fällen, die hier beschrieben worden sind.

ABER: ich habe sie erkannt. Schon als er das versuchte mich klein zu machen, habe ich das erkannt und dagegen gehalten. Deswegen war es wahrscheinlich auch schon von Anfang an schwer mit mir, diese Beziehung zu führen, denn es bröckelte ja schon nach den ersten paar MOnaten, in denen in mich meiner Freundin anvertraute und er das rausbekam und ich ihn aus Angst anlog.

Diese Angst erstreckte sich immer mehr auf diese 2,5 Jahre die wir zusammen waren....und ich hab bei jeder Kleinigkeit 10 Mal überlegt ob ich ihm damit nicht irgendwie weh tue. Konnte mich überhaupt nicht mehr frei körperlich und frei bewegen.

Ich schreibe morgen noch viel mehr dazu. Ich bin auf dem Sprung, fahre zu meiner Freundin und bleibe über Nacht.

KNAPPI, ich möchte Dir danken, ich nehme das jetzt mit und versuche da auch in einer weiteren schlaflosen Nacht drüber nachzudenken.

DANKE!

Bis morgen meine Lieben!
Eure Mary

29.03.2013 19:01 • #5


Knappi


@ Gast 42

Zitat:

Da du dich auszukennen scheinst - kannst du bitte vielleicht auch folgende Frage beantworten?

Was ist der Unterschied zwischen Komplementärnarzisst und Co-Abhängig?

Eine Antwort würde mich sehr freuen.


"auskennen" ist da so eine Sache und ich habe jetzt darüber weder Fachliteratur vor mir liegen, noch bin ich Psychologe, aber ich denke ich weiß welche Antwort Du brauchst um den Unterschied zu differenzieren.

Ich versuch´es jetzt einfach mal :
Komplementärnarzisst / Co.Narzisst, ist einfach von dem Wort "Komplementär" abzuleiten, denn wie ich bereits beschrieben habe kompletiert der Co.Narzisst den Narzissten.

Es ist wie ein Kreislauf in dem beide sich anfangs sehr wohlfühlen, vorallem der Co.Narzisst da der Narzisst ihm ja erstmal in Sicherheit wiegen und das Vertrauen erwirken muss.
Dadurch fühlt sich der Co.Narzisst angekommen, "zu Hause" und in Sicherheit, endlich verstanden !
Sobald dieses Gefühl in dem Co.Narzissten verankert ist, geht der Narzisst in sein gewohntes Muster über und beginnt die Energie /Kraft des Co.Narzissten abzuzapfen, Der wiederrum ist Das gewöhnt und ist gerne die Energiequelle .

Der Co.Narzisst ist eigentlich der Stärkere der beiden , da er vom Narzissten nichts zurückerwarten kann was nur ansatzweise der Energiemenge entspricht die er dem Narzissten liefert, was zur Folge hat das je mehr der Narzisst "abzapft" , vom Co.Narzissten nachgeliefert werden muss.
Hier jedoch passiert es dann eben oft das dem Co.Narzissten irgendwann selbst die Energie ausgeht, wenn er /sie nicht von woanders Kraft bekommt oder in sich selbst schöpfen kann / was eigentlich dauerhaft nicht möglich ist da der Narzisst immer mehr und mehr verlangt !

Jedoch gibt sich der Narzisst mit dem zufrieden was er von seinem primären Opfer /Co.Narzissten bekommen kann, holt sich dann eben noch durch Bestätigung über Affairen, Internetkontakte, Frauen die ihn sonst so anbeten , die restliche Energie, die ihm der Co.Narzisst nicht mehr liefern kann da er immer am Limit kurz vor Ende läuft.

Das funktioniert mal lang, mal weniger lang, entweder findet der Narzisst dauerhaft dann einen willigeren Co.Narzissten der dann ebenfalls ausgelaugt wird und ersetzt wird wie die Vorgängerin , oder aber er hält sich mehrere Optionen nebeneinander her.

Gelegentlich schafft es der Co.Narzisst aber auch ( wie in meinem Fall ) sich aus der Beziehung zu lösen und sich aus dem Muster zu befreien .


Co.Abhängigkeit definiere ich als allgemeine Abhängigkeit von einem Anderen , denn nicht jeder egoistische Typ , weder Mann oder Frau muss umbedingt ein Narzisst sein, selbst wenn Anzeichen von Narzissmus vorhanden sind.

So gibt es auch Frauen die an ihren gewalttätigen Partnern festhalten, schlichtweg weil sie es gewöhnt sind geschlagen zu werden und sie es nahezu brauchen gedemütigt zu werden, weil sie diese Form als Zuwendung als die Einzige erkennen die für sie eine Gefühlsregung wie "Liebe" beinhaltet.

Auch mancher Mann sucht eine Partnerin die ihn beständig ausnutzt, betrügt oder belügt und hält an ihr trotzdem fest, vielleicht weil sie ihn unbewusst an seine Mutter erinnert oder er bei ihr irgendwas Besonderes glaubt gefunden zu haben was er schon immer vermisst hat.
Abhängigkeiten in Partnerschaften, von Se* oder was auch immer sind nicht mit der Co.Abhängigkeit von Narzissmus zu vergleichen, aber wenn Du das wirklich genauer erklärt haben willst, würde ich da mal gezielt in Foren Suchen die u.a Themen wie psychische Gewalt behandeln.

Letzten Endes ist es nämlich so - auch als Co.Narzisst ist man ein Opfer und zwar von psychischer Gewalt und Das teilweise nur, weil man es schon von Kindesbeinen an so kennengelernt hat und sich aus dieser Rolle nicht befreien kann oder will, weil es enorme Kraft und auch Mut braucht sich aus alten Mustern zu lösen !
Narzissten sind Gewalttäter, jedoch ohne es bewusst zu registrieren oder zu wollen, weil es eine erworbene Sache ist die Ihnen wie dem Co.Narzissten auch , im Kindesalter vermittelt wurde.

Soweit ich weiß ist Narzissmus nicht erblich bedingt, ich denke jedoch die charakterliche Schwäche die es braucht um einen Narzissten zu "schaffen" braucht es aber durch Gene, ebenso wie beim Co.Narzissten.

Ich hoffe ich klinge jetzt nicht zu geschwollen - habe fertig

LG
Knappi

29.03.2013 20:09 • x 1 #6


Gast_42


Liebe Knappi,

auch wenn du keine Fachliteratur vor dir liegen hast, hast du einen Riesenerfahrungsschatz und mir sehr weitergeholfen! Danke!

Ich gehe davon aus, dass du an dieses Wissen auch erst gelangt bist, während du einen schwierigen Weg beschritten hast und es macht mir Mut, deine Ausführungen zu lesen, weil es beweist, dass sich unsere "verwirrten Sinne" nach einer destruktiven Partnerschaft wieder "zurechtrücken" lassen. Das meine ich nur "nebenbei", weil du so gut und strukturiert erklären kannst. Ich hingegen kriege momentan keinen klaren Gedanken hin... Kopfchaos pur!

Wenn du gestattest noch ein letzte Frage. Habe oft vom sog. weiblichen Narzissmus gelesen.
Was ist der Unterschied zwischen weiblichen Narzissmus und Komplementärnarzisst?

Knappi, wir haben dich heute sehr in Anspruch genommen. Vielleicht kannst du das ja morgen beantworten, wenn du es einrichten kannst.

Einen schönen Abend und vielen Dank nochmal für deine Beiträge!
Gast 42

29.03.2013 21:31 • #7


Knappi


Hallo Gast 42,

Liebe Knappi,

Zitat:
auch wenn du keine Fachliteratur vor dir liegen hast, hast du einen Riesenerfahrungsschatz und mir sehr weitergeholfen! Danke!
ich wäre - nein, ich wollte gerade schreiben das ich froh darum gewesen wäre, wenn man mir Das erklärt hätte, damals, vor jetzt schon fast 3,5 Jahren, aber ich hätte es nicht verstanden, ich hätte es weder hören, noch lesen wollen, weil ich glaubte das ich diesen Mann liebe - es war nur kranker schei., deshalb kann ich es so beschreiben.

Zitat:
Ich gehe davon aus, dass du an dieses Wissen auch erst gelangt bist, während du einen schwierigen Weg beschritten hast

ich würde Dir und den Anderen jetzt gerne schreiben das ich glücklich geworden bin und mich aus Allem befreit habe, aber meine Therapeutin beruhigt mich immer wenn ich mal wieder kurz vorm Verzweifeln bin -

ich habe 35 Jahre lang in meinem Muster gelebt, nichts Anderes gekannt als das ich für das Bisschen was ich an Gefühlen bekam was tun oder auch nicht tun musste, so war es für diesen Narzissten so einfach mich anzufüttern, ich hab´gelächzt, ich hab´darauf gewartet, es fühlte sich so guuuut an. So richtig, genau Das war der Anfang vom Ende.
Erst letzten Montag hat man mich mal wieder in den Arm genommen, ich bin in einer Gruppe von Leuten die sich mit verschiedenen Themen befassen wie Meditation, Selbstfindung, Weiterentwicklung, etc.

Dort kenne ich "die Männer" und kann zulassen das man mich umarmt, aber ich hab´wohl wieder heftig gezittert.

Ich wirke strukturiert und ich hab´das jetzt alles verstanden, aber meine Ängste, meine Probleme mit mir und vorallem meinem Körper ( mein Ex hat mir damals "eingepflanzt" das ich ekelerregend und abstossend sei, er nannte mich Abschaum und noch mehr ) sind nicht einfach zu verarbeiten.

Es dauert und mein Vertrauen, tja - bekommt wohl kein Mann mehr.
Ich denke Das ist nicht was Du lesen möchtest, oder ?
Wenn es auch so ist das ich sehr viel verstanden habe, so sind die tiefen Narben in mir drin da und ich bin sehr, sehr oft in meinem Leben verletzt worden und werde es noch ab und zu weil ich einfach ein gutmütiger Mensch bin der einfach nie aufhört oder besser beginnen kann das Durchtriebene in einem Anderen zu sehen , zu hören oder zu fühlen.

Viele sagen mir jetzt wie stark ich bin - ändert es was daran das ich üben muss wie es ist wenn mich einfach ein Mann freundschaftlich umarmen will ?
Nein - es war kein Weg, es ist noch Einer und wenn ich nur einer Frau hier weiterhelfen kann zu erkennen oder sich darin zu erkennen was ich beschreibe, hab´ich vielleicht mehr gewonnen als ich verloren habe.

Zitat:
und es macht mir Mut, deine Ausführungen zu lesen, weil es beweist, dass sich unsere "verwirrten Sinne" nach einer destruktiven Partnerschaft wieder "zurechtrücken" lassen.

es geht, ja - auf jeden Fall und Du solltest weiterhin daran glauben, ganz wirklich, denn Du bist es wert, Du bist der wichtigste Mensch in Deinem Leben und Du kannst Dich IMMER auf Dich verlassen auch wenn Dich sonst alle verlassen !
Lerne Dich zu respektieren und lass´Dir nie mehr von irgend einer Person einreden das Du zu wenig bist, die falsche Haar oder Augenfarbe hast, zu dick oder zu dünn bist, lass´Dich nicht manipulieren und erkenne wie wertvoll Du bist, für Dich und nur für Dich !

Zitat:
Das meine ich nur "nebenbei", weil du so gut und strukturiert erklären kannst. Ich hingegen kriege momentan keinen klaren Gedanken hin... Kopfchaos pur!

jahrelange Übung, übrigens ein Teil meines Musters Ich habe mich begonnen mit dem kranken Mist auseinander zu setzen um mich von meinem Schmerz abzulenken. Weh tut es ab und zu trotzdem noch, vorallem dann wenn ich erkenne das ich einsam bin und trotzdem nichts dagegen tun kann, weil ich nichts dagegen tun will.

Ich kann Dir aber jetzt schreiben ohne ein Bedürfnis zu haben die Welt zu verändern, ich habe einfach mal wieder Lust dazu gehabt und geniesse es mir selbst und Anderen mehr und mehr Grenzen zu setzen und mich gut dabei zu fühlen

Zitat:
Wenn du gestattest noch ein letzte Frage. Habe oft vom sog. weiblichen Narzissmus gelesen.
Was ist der Unterschied zwischen weiblichen Narzissmus und Komplementärnarzisst?


der weibliche Narzisst unterscheidet sich im Grunde überhaupt nicht vom männlichen Narzisst, nur das der weibliche Narzisst eben durch das unterschiedliche Geschlecht die Form von Narzissmus anders auslebt.
Diese Frauen müssen genau wie Männer weder schön noch erfolgreich sein, aber sie betreiben Psychoterror vom Feinsten.

Der Partner ist, wie beim männlichen Narzissten auch, eben nur ein notwendiges Nebenprodukt um sie zu definieren, da sie selbst sich nicht spürt, ich habe sogar mal gelesen das die Unterschiede von Borderline zu einem weiblichen Narzissten nur daraus bestehen das die Borderline erkrankten Frauen sich eben ritzen und ihren Körper verstümmeln, was Narzisstenfrauen / Narzisstinnen so nicht machen, denn sie brauchen ihren Körper ja auch um ihren Co.Narzissten "bei Laune" zu halten.

Der Unterschied von einer Narzisstin zu einer Co.Narzisstin liegt darin das die Narzisstin nicht empathisch ist, ganz im Gegensatz zur Co.Narzisstin die meistens sehr empfindsam, mitfühlend und einfühlsam in ihrem grundsätzlichen Wesen ist.
Während die Co.Narzisstin ein Gefühl von Zufriedenheit verspürt, daraus gerade zu Beginn der Beziehung und dann wenn der Narzisst sie wieder beschwichtigt, neue Kraft gewinnt und ihre Hoffnung und positiven Gefühle den Narzissten quasi ernähren, hat die Narzisstin eben wie der Narzisst genau Das nicht.

Sie ist nie glücklich, sie ist berechnend , unzufrieden, zeigt oft divenhaftes Verhalten, ist tyrannisch und zickig, verwöhnt und plump.
Im Grunde ihres Charakters ist sie wie alle Narzissten hoch unsicher, hat starke Minderwertigkeitskomplexe die sie durch geschicktes Kopieren von Emotionen Anderer verdeckt.

Wankelmut ist ihr 2. Vorname, sie weiß nie was sie will und wenn man es ihr recht machen möchte, findet sie mit Sicherheit noch was das eher hätte für sie tun können, da ihr nichts genug ist.

Eine Co.Narzisstin existiert quasi nur durch ihren Narzissten und dadurch das sie ihm GEBEN kann, während eine Narzisstin wie ein Narzisst vorwiegend NEHMEN und Das nicht weil sie es wollen, sie können es nicht besser.

Auch wenn es unglaublich grausam ist was diese Menschen einem antun, so muss man sich klar vor Augen führen das sie im Grunde noch viel schlimmer dran sind als man selbst, denn auch wenn der Schmerz sehr hoch ist, wenn man einen Narzissten oder eine Narzisstin geraten ist, so ist doch eins Fakt.

Sie sind einsam - noch viel einsamer als ein verlassener Mensch es jemals sein könnte, sie fühlen weder sich, noch ihre Umwelt, sie spüren maximal das Gefühl der Macht und der Wut, Unterdrückung und Genugtuung und Das nur weil sie in diesem Moment für einen kurzen Augenblick glauben wichtig und einzigartig zu sein.

Mein Ex tut mir mittlerweile genau so leid wie ich mich dafür gehasst habe das mir Das passiert ist, aber es war notwendig.

Übrigens habe ich den Mechanismus bei mir gefunden, warum ich so bin , wie ich bin und Der liegt in meinem Wurzeln ( bei meinem Grossvater und meinem Urgrossvater mütterlicherseits ) .

Mir ist Vieles durch "meinen Narzissten" klar geworden und ich verstehe jetzt warum er mir begegnen musste, auch wenn ich vielleicht nie wirklich darüber hinwegkommen werde wie schwer diese Verletzungen sind die er mir schon nach anderen Männern, angetan hat.

Ich wünsche mir einfach das ich mit diesen, winzigen Beiträgen jetzt noch ein paar Frauen / und auch Männer erreichen kann die vielleicht nicht wissen was sie fragen sollen und ob oder ob sie nicht mit einem Narzissten zusammen waren oder sind.

Für mich ist jetzt eins klar - es ist egal, denn diese Menschen sind nur Auslöser um uns zu zeigen das Etwas verkehrt in unserem Leben läuft und wir selbst die Möglichkeit haben es zu ändern, egal wie schwer und wie schmerzhaft auch dieser Weg sein mag, er ist es wert, denn ich habe begonnen mich zu lieben , zwar nicht so wie ich es sollte, aber ich verrate Dir was

Ich bin nicht eklig, nur vielleicht nicht mehr so knackig wie mit 25, dafür habe ich erstaunlicher Weise bemerkt das meine Augen "weise" wirken für meine nun fast 37 Jahre.

Mein Ziel ist es eines Tages mit einem Lächeln an meinen Weg zu denken und vorallem daran wieviel tolle Menschen ich inzwischen als meine Schutzschilde habe, die mir helfen und die mich einfach mögen, auch wenn ich nicht perfekt bin, weder äusserlich, noch innerlich.

Denk´daran wenn Du das nächste Mal "wirr" im Kopf wirst, versuche es mal mit autogenem Training, Fantasiereisen, Meditation, geh´auf die Suche nach Dir und Du auch MaryZoe.
Ihr habt es Euch verdient und die Männer - könnt ihr nicht retten, es ist auch nicht Eure Aufgabe !

Vielleicht kommt dann, wenn ihr Euch entdeckt habt doch noch ein Mann vorbei der Euch so annimmt und glücklich macht wie ihr ihn und Das ohne "kranken Touch" .

Ich wünsche es Euch !

Alles Liebe
Knappi

29.03.2013 23:25 • x 4 #8


miracle


Hallo,
für mich war es schlimm, zu erkennen, dass ich in eine tiefe emotionale Abhängigkeit gerutscht und "gefangen" war.

So sehr, dass man die Bedürfnisse des Partners sehr weit über die eigenen stellt. Ja, man die meisten eigenen, die man eigentlich in einer Beziehung hat bzw. an den Partner hat, fast gar nicht mehr wahrnimmt; und wenn, dass man sie einfach lernt zu ignorieren. Hauptsache, man muss sich aus dieser Beziehung zu einem Menschen, der einem eigentlich nicht wirklich gut tut, lösen...

Ich denke, es ist gar nicht so wichtig, worunter man den Partner einordnen könnte...Egoist/in durch und durch, vllt. ein krankhafter Narzisst/eine krankhafte Narzisstin, vllt. Borderliner oder was auch immer...

Es mag ein bisschen helfen, sich selbst zu erkennen. Aber am Wichtigsten ist es eben, sich selbst zu erkennen. Sich zu fragen: Warum ist MIR das passiert? Warum bin gerade ICH eine Beziehung mit einem Menschen eingegangen, der eigentlich wenig von all meinen Sehnsüchten erfüllte? Welche Knöpfe hat dieser Mensch bei mir gedrückt - so dass ich an "Liebe" glaubte? Und all die "aber..." dabei nicht gesehen habe oder sehen wollte...

Ich sehe heute alles so ähnlich wie Knappi. War viele Jahre mit einem Menschen in einer Beziehung, die keine "gesunde" Beziehung war. Und an deren Ende ich zusammengebrochen bin. Nicht er.

Das Bild einer unterwürfigen Frau kann ich nicht zeichnen von mir. Habe aber vieles einfach irgendwann hingenommen, obwohl ich ahnte, dass es nicht richtig ist. Ich war immer ziemlich selbstständig, unabhängig auf fast allen Ebenen. Nur auf der Gefühlsebene mit dem Mann an meiner Seite nicht. Da war ich längst in einem Strudel, aus dem ich nicht mehr rauskam... Hatte ja nicht mal bemerkt, wie sehr ich darin verstrickt war.

Bis er mich verließ... hinter meinem Rücken angefangen hatte, sein weiteres Leben zu planen - in einem Netz aus unfassbaren Lügen. Und als dann eine Frau da war, die das hatte was er zu dem Zeitpunkt brauchte, ließ er mich los. Ließ mich im wahrsten Sinne des Wortes "fallen". Und ich bin so tief gefallen...es war erschreckend.

Ich erkannte auf einmal diese großen Lebenslügen. Seine - anderen gegenüber. Meine - mir selbst gegenüber...
Es war ein hartes grausames Erkennen. Ein sehr schwerer Weg, den ich da auf einmal gehen musste.

Heute denke ich, ich habe anders für ihn empfunden als er für mich. Auch viel tiefer als er. Aber er war der falsche Mensch dafür. Und es ist schlimm, dass ich das einfach nicht wahrhaben wollte oder konnte.

Knappi - es tut auch mir gut, alles noch mal so verständlich zu lesen. Danke dir.
Ich möchte nur noch etwas hinzufügen: weiblicher und männlicher Narzissmus sind nicht geschlechtsbezogen soweit ich weiß. Ein Mann, der eine narzisstische Persönlichkeitsstörung hat, kann dann die weibliche narzisstische Persönlichkeitsstörung haben. Es ist dann ein Mann, der auf ziemlich "weiche" Art seine Störung auslebt... um es mal simple auszudrücken.

Wie auch immer...ich versuche, nicht mehr allzuviel darüber nachzudenken, warum und wozu mein Ex mich für sich brauchte. Ich versuche, bei mir zu bleiben: Warum habe ich es zugelassen, dass er trotz aller unguten Ahnungen in mir wichtiger für mich war als ich selbst mir?

Ich wünsche euch allen hier ganz viel Kraft und Mut.
LG miracle

30.03.2013 09:20 • x 3 #9


Kriegerin


Liebe Knappi, Liebe Miracle

euch beiden ein ganz großer Dank, denn in euren Posts habe ich mich wieder erkannt und "verstanden".

Selbst nach der Trennung und einer knallharten KS versucht er immer noch die "alten" Knöpfchen zu drücken, aber alleine die Erkenntnis und eure Geschichten zu lesen, hat diese für immer "deaktiviert".

Ich habe erkannt das keine Liebe der Welt von einem anderen es wert ist "verletzt" zu werden, nur weil ich die Liebe in meinem "inneren" vergessen habe....

Die Liebe in mir ist wieder "erwacht" und sie ist stärker denn je... ich habe abgeschlossen mit ihm und meiner "Vergangheit" die mich so gepolt hat das er mich solange als "Akku" benutzen konnte.

Nun hat er einen neuen "Akku" gefunden, und da ich seinen Wunsch "zweigleisig" sich zu bedienen mehr als danked abgelehnt habe, wird er diesen in windeseile "durch" haben.

Und mir ist bewusst geworden das ich ihn nie, aber auch niemals hätte ihm "helfen" können... meine Liebe war im wahrsten Sinne nicht genug... und es ist auch nicht mehr meine Aufgabe.

Vielen Dank euch beiden...

Kriegerin

30.03.2013 17:11 • #10


MaryZoe


271
5
9
Knappi hat da wirklich eine ganz ganz tolle Beschreibung niedergeschrieben.
Ich habe es gelesen wie einen Krimi, und mich am Ende erschrocken, dass das, was da steht, ich bin.

Ich bin 31 Jahre alt....ich war immer ein sehr lebenslustiger Mensch, habe viel gelacht, hatte immer viele Freunde, und habe alles getan was mir Spaß macht. Dann bin ich in eine Beziehung gekommen, die mir mein Genick gebrochen hat. Der Mann hatte mir alles genommen, war ein zwanghafter Lügner, hat mich und unseren gemeinsamen Sohn beklaut, beraubt, betrogen, Anzeigen folgten....er kommt nicht mehr raus aus dem Mist...und mit knapp 30 habe ich neu mit meinem Leben angefangen.

Allerdings......zerbrochen.

Seitdem ist bei mir gar nichts mehr wie es war. Alleinerziehend mit einem kleinen Baby, der Vater weg und auch nicht mehr greifbar. Schlimm genug, dieses Leben zu akzeptieren. Ich war Hartz4....habe mich furchtbar gefühlt....aber ich bin da rausgekommen.....mit IHM, meinem...ich nenne ihn nun wirklich einfach Narzissi.

Ich habe einen tollen Job, genug Geld, bin unabhängig finanziell.....er hat mir seelisch wirklich unter die Arme gegriffen. Er war da, hat mich auch finanziell etwas unterstützt, damit ich meine neue Wohnung nach dieser Pleite mit dem Ex einrichten kann. Zu dem Zeitpunkt hatte ich nämlich kaum noch einen Cent.

Als ich wieder normal arbeiten gehen konnte weil der Kleine im Kiga war, normalisierte sich alles etwas in meinem Leben.

Mein Narzissi...also er...von dem wir hier immer reden....trimmte mich auf dieses Märchen, das er immer gesucht habe und nun mit mir leben wolle.
Ich wollte das auch....dieses Märchen....wer will das nicht? Und ich konnte mir definitiv vorstellen, mit ihm mal auf der Parkbank zu sitzen, wenn wir älter sind.

Wir haben gemeinsame Hobbys....Musik....Fotografie. Das haben wir anfangs auch geteilt. Doch sein Interesse daran...an mir...wurde weniger. Er schaute sich meine "Arbeiten" nicht mehr an, auf die ich sehr stolz war. Dann bin ich mit meiner Freundin losgezogen. Sie macht auch gerne Fotos.
Als er das erfuhr...BÄÄÄÄHM! Das hätte er , wenn er ich wäre, niemals getan. Mit wem anders Fotos machen....das, was uns verbindet mit wem anderen zu teilen. Das ging gar nicht. Wirft er mir vor....ist eines der Dinge, die ich falsch gemacht habe. Und ich........ich fand wirklich nichts dabei.

Alles, was ich machte, war irgendwie nichts mehr wert. Wenn ich weinte, weil ich mit der Situation "alleinerziehend" nicht immer klar kam, sagte er mir, ich würde mir Probleme machen, wo keine sind, und er kenne genug andere Frauen, die das schaffen...sogar 2-3 Kinder haben. So nach dem Motto..stell Dich doch nicht so an.


Ein andermal...komischerweise...sagte er, dass er das toll findet, wie ich das alles manage. Und dann wieder.....sind andere Frauen ja viel stärker als ich. Das kränkt mich doch!

Meine Freunde finden ihn seltsam. Er prollt rum....wie toll er ist....dass er viel Geld hat. So, dass ich mich fremdschäme. Wenn ich ihn darauf anspreche, findet er es unverschämt, dass ich nicht hinter ihm stehe. Ich müsse als Partner hinter IHM stehen, und nicht hinter meinen Freundinnen.

Komisch aber, dass ich nicht in sein leben darf.....denn da will ja niemand was mit mir zu tun haben, da ich ja eine Lügnerin bin. Ich habe versucht, ihm zu erklären, dass beide Dinge die selben sind.....aber nein....bei ihm ist es immer etwas anderes, obwohl wir über die Gleiche Sache sprechen.

Er fordert Dinge von mir, die er selbst nicht erfüllen kann. Er will die bedingungslose Liebe, behandelt mich aber wie Dreck....ich fühle mich viel zu oft nicht verstanden.

Aus dem lebenslustigen Mädchen ist eine andere Frau geworden. Ich bin zwar selbstbewusst und stolz darauf, was ich in meinem Leben geschafft habe. Und nun muss ich erkennen, dass es auch irgendwo in meiner Kindheit geprägt wurde, dass ich jetzt so schmerzhaft diese Beziehung als Resultat dessen betrachten muss.

Ich habe von meinen Eltern nie etwas bekommen, ohne dafür zu bezahlen. War ich zu Hause 10 minuten im Internet, musste ich 53 Cent abdrücken. Daher kenne ich es nicht anders......für alles, was ich tue, zu bezahlen. Wenn meine Freundin auf meinen Sohn aufpasst, gebe ich ihr Geld dafür. Sie sagt ich solle das nicht tun, da sie es gerne mache. ich gebe ihr dennoch das Geld. Weil ich mich damit einfach besser fühle.

ER war zwar immer hilfsbereit mir gegenüber......hat wirklich viel für mich gemacht....aber er hat mir grundstzlich das Gefühl gegeben, dass er mich einfach nicht verstehen kann, wenn ich ihm erklärt habe, warum es mir schlecht ging. Ich musste mit Gefühlen immer in Vorleistung gehen, damit ich was von ihm bekommen kann.
Wenn wir abends kuschelten vor dem TV,, musste ich ankommen, damit er seinen Arm um mich legt. ich fühlte mich nicht aufgehoben bei ihm.....und sprach dann lieber mit Freundinnen über meine Gefühlslage.

Er sagt, dass er nur durch meine Lügen so geworden ist. Er habe anfangs sich so sehr mir gegenüber geöffnet. Problem ist, dass ich mich daran nicht erinnere, denn die Beziehung lief in den 2,5Jahren immer auf und ab.

Er verdrehte Logiken......ich war immer an allem Schuld. Natürlich auch, dass ich nicht in sein Leben durfte. In den 2,5Jahren hab ich seine beiden Kinder nicht 1 Mal gesehen. Und ich habe ihm mehrfach gesagt, wie wichtig mir das sei.

Ich bin nun die Lügnerin....und ich hätte nie gelogen, wenn er mir nicht das Gefühl gegeben hätte, dass ich mit meinen Freundinnen nicht sprechen darf. Von Anfang an sagte er, ich kann so glücklich sein, ihn zu haben. Dass ich es wirklich glaubte. Und ich hatte solche Angst ihn zu verlieren.

Ich habe fast um seine Liebe gefleht...habe viele Kleinigkeiten gemacht die ihn erfreuen....von ihm....ausser anfangs....aber dann NICHTS MEHR.

Er gab mir das Gefühl, dass es wohl das mindeste ist, was ich tun kann, denn ich habe ihm ja so weh getan. Die Fotos, die ich mit meiner Freundin machte, musste ich übrigens löschen. Das sei ja wohl auch das MIndeste, was ich tun konnte.

Ich weiss nicht mehr wer ich bin. Und ich habe das Gefühl, ohne ihn bin ich wertlos.
Meine Freunde mögen ihn nicht. Weil ich ihnen allen erzählt hab, wie es mir mit ihm geht. Und niemand von ihnen versteht, warum er mich als mich als die größte Lügnerin der Welt darstellt, mit der niemand was zu tun haben will.

Jeder Schritt, den ich tue....ist reiflich überlegt. Ob ich ihm nicht wehtun könnte. ich bin kein richtiger eigenständiger Mensch mehr. Umso mehr ist mein Drang, das machen zu dürfen, was mir Spaß macht....und dass er es bitte endlich so akzeptiert, weil es normal ist und zu mir gehört.

Durch meine Lügen habe er kein Vertrauen mehr. Ich habe doch gar nichts schlimmes gemacht. Er hat mich mit seiner Art dazu gebracht, es zu tun.

Wir waren in einem Jahr in den schönsten Städten der Welt. Er zahlte. Gut, dass ich da irgendwann den Riegel vorgeschoben habe, denn das würde er mir jetzt auch noch vorwerfen.

ich hatte heute zig sms. ich solle mich schnellstens melden, denn sonst hätten wir gar keine Chance mehr. Und ich solle endlich akzeptieren und mir eingestehen, dass ich alles kaputt gemacht habe und ich alleine Schuld bin an allem.....ich ALLEINE!

Eniedrigungen. Beleidigungen. Volles Programm. Eben alles per sms. Und ich soll mich jetzt melden. Ein normal denkender würde das nie tun....ud wissen, dass das, was er da geschrieben hat, zu allem anderen führt...aber nicht dazu, mich bei ihm zu melden.....

30.03.2013 18:37 • #11


never_again


109
68
oh man, MaryZoe - hab gerade wenig Worte aber möchte Dir sagen, dass mich Dein Geschriebenes sehr berührt -
@Knappi
schön, wieder von Dir zu lesen - bin sicher, ausser mir haben hier "vieeeeeleeee" Mitleser (mehr lesend als schreibend) gelernt von Deinen Erfahrungennn

30.03.2013 19:16 • #12


Alena-52


hallo MaryZoe

versuche herauszufinden weshalb du glaubst einen retter zu brauchen und wofür er für dich steht ?
was fehlt in dir, das männer anzieht, die dich retten wollen und nur deshalb, damit sie dich bald manipulieren können ?

wer sich als opfer fühlt, zieht täter in sein leben.

lerne volle verantwortung für dein leben zu übernehmen, anders ausgedrückt, lerne dich selbst zu lieben.

es wird immer andere geben, die grösser oder kleiner, schwächer oder stärker sind als du es von dir annimmst - warum fühlst du dich deshalb gekränkt ? ist doch ganz "normal".

30.03.2013 19:54 • #13


MaryZoe


271
5
9
never-again...danke, dass Du meine Worte gelesen hast.....

Alena....und danke Dir für Dein Mut-machen. Es tut gut, wirklich...! Es hilft mir, denn ich nehme es nicht nur auf....ich nehme es auch an.

Ich habe hier viele tolle Anstöße bekommen, die ich mit in meine Therapie nehmen kann. Anfangs wusste ich nicht, was ich der Frau erzählen soll...warum ich da bin, weil alles so ungeordnet und wirr erschien.

So langsam komme ich mir selber auf die Spur. Und ich muss zugeben, das tut irgendwie richtig gut. ich habe endlich etwas, wo ich "anpacken" kann. Es fühlt sich nicht mehr so an, als würde ich in einem schwarzen Loch sitzen.

Mein Narzisst muss in mir eine richtig gute Nahrung gefunden haben. Denn ich bin mit mir so im Unreinen, dass ich wahrscheinlich glaubte, dass dieser Mann die Lösung dafür ist, meine Probleme, die ich mit mir rumschleppe, aus der Welt zu schaffen.

Aber das muss ich ganz alleine tun.........

30.03.2013 20:06 • #14


Alena-52


ja, auch wenns weh tut, weil er deine alten wunden aufbrechen konnte, aber jetzt hast du die chance sie dir anzuschauen, sie (dich) darin vollkommen liebevoll anzunehmen, dein herz für dich und deinen sehr wahrscheinlich alten schmerz öffnen um so langsam zu heilen.
nicht die zeit heilt alle wunden, die (eigen)Liebe macht es.

lieben was ist, auch unseren schatten - ist der schlüssel.

30.03.2013 20:15 • #15



x 4