40

Er verschwindet WIEDER

Jani_1012


15
1
3
Hey. ich bin komplett verzweifelt. Möchte gerne eure Meinung wissen. Vielleicht habe ich eine total falsche Denkweise oder Sicht zu dem Thema. Bitte ehrlich und direkt sein. verkrafte einiges

Also, mein Freund und ich kennen uns schon seit drei Jahren. Es war schon immer ein hin und her mit uns. Ich habe viele SchicksalSchläge erleiden müssen, er ist Papa geworden mit der Frau vor mir. Alles ziemlich kompliziert gewesen in den letzten Jahren.
Haben uns deshalb ständig aus den Augen verloren, zusammengefunden und naja. Bis zu vor 3 Monaten. Da haben wir uns entschieden, dass wir es offiziell miteinander als Paar versuchen wollen, da wir einfach nicht voneinander los kommen. gefühlsmäßig. (Starke Gefühle bei beiden vorhanden)

Wir waren die letzten paar Wochen wirklich glücklich. dachte ich jedenfalls.
Haben die Eltern kennengelernt, einige Freunde, haben uns oft gesehen und unternommen, heißt ca 2-3 mal die Woche in der Woche und Wochende hat er seinen Kleinen, mit dem wir ständig was unterwegs waren. Ich bin mit dem kleinen ehrlich gut klargekommen. Haben super viel Spaß miteinander gehabt und ich hab mir unglaublich Mühe gegeben alles richtig zu machen, da mir das wichtig war mit dem kleinen zurecht zu kommen. Dazu muss ich sagen, ich liebe Kinder und ich habe es akzeptiert, dass er zu der Beziehung dazu gehört. (Heißt, habe selber noch keine) Würde auch behaupten, dass ich mit Kindern gut kann. Mein Freund hats auch sehr gefreut, dass der kleine mich gerne hat und wir "cool" miteinander sind.
Da ist aber noch seine ex. die ich noch nicht kennen gelernt habe.
Zwischen meinem Freund und ihr besteht kein besonders gutes Verhältnis, deshalb kam es vor 3 Wochen zu einem Gespräch zwischen ihnen.
Sie weiß von mir, da der kleine schon viel zuhause erzählt nach dem Wochenende.
Bei dem Gespräch war Sie der Meinung, dass der Kleine Andeutung macht, mehr Zeit mit seinem Papa alleine zu verbringen und ich als Freundin nicht jedes Wochende dabei sein muss. Denkt ihr direkt das gleiche wie ich in dem Moment?
Sie ist ganz klar die Mama. welcher Mama gefällt es, wenn eine fremde Frau mit ihrem Kind Zeit verbringt. Natürlich ist da eine gewisse Eifersucht. Kann ich komplett nachvollziehen. Doch . mein Freund meint ich würde das falsch sehen.

1. Der kleine ist 2 Jahre. sowas kann er doch überhaupt noch nicht beurteilen oder?

2. Ich habe niemals von alleine gefragt ob ich Wochende mit den beiden verbringen kann. Ich wollte mich nicht zu sehr in die Vater-Kind Beziehung drängen. Es kam immer von meinem Freund. ER wollte mich dabei haben.
Selbstverständlich habe ich zwischendurch auch mal nicht zugesagt und war mal an Feiertagen oder Wochende nur kurz zu Besuch oder auch 2 mal gar nicht. Bin ja auch noch etwas unsicher mit der Situation.

Doch nach dem Gespräch mit seiner Ex hat er mir (telefonisch) klipp und klar gesagt, dass SIE nicht Will, wenn ich jedes Wochende dabei bin und wir das in Zukunft so machen werden. Schließlich sagt auch die Mutter von meinem freund (die mich glaube ich nicht unbedingt gerne hat) es wäre dem kleinen zu viel wenn wir ALLE ( Mein Freund, Mutter von meinem Freund und ich) mit dem kleinen was an einem Wochende Unternehmen. Deshalb kann die Mutter nicht mehr am Wochenende ihren Enkel besuchen in den letzten Wochen.
Als er mir das gesagt hat, war ich verletzt.
Ich habe mich gefühlt als wäre ich ein schrecklicher Eindringling in dieser Familie. Als würde ich mich selber ständig einladen und ja. keine Ahnung wie ich das Gefühl beschreiben soll.
Es kam ja alles nie von mir, sondern von ihm. Er wollte mich dabei haben und nun steht er weder vor seiner Ex noch vor seiner Mutter zu mir.
Dabei hab ich schon versucht mich herauszuhalten. Ich will doch nicht irgendwas zwischen Vater und Kind kaputt machen oder die Mutterrolle übernehmen, oder der Oma die Zeit mit ihrem Enkel nehmen. Ich weiß nicht ob ich was falsch gemacht habe.
Unser Telefonat war kurz.
Das hab ich ihm nach unseren Telefonat dann auch geschrieben. wie ich mich fühle und dass ich in dem Moment total durcheinander bin. In Zukunft möchte ich selber dann entscheiden wann ich die beiden am Wochende besuchen möchte ( ich war halt geknickt und enttäuscht von ihm).
Habe ich übertrieben?
Ich meine, klar. die Situation ist für meinen Freund auch nicht einfach. Seine ex hat ihn in der Hand ( hat das Sorgerecht ) und bestimmt die Zeiten mit dem Kleinen und alles.
Doch nun hat ihn das so getroffen was ich geschrieben habe, dass er mit mir nicht mehr reden will.
Wir haben uns seit dem nicht gesehen, nicht telefoniert. Nicht wirklich über das Thema gesprochen. Ich hasse sowas über Whatsapp zu klären. Da versteht man so viel falsch und ich meine, wir sind erwachsen. Ich bin Mitte 20 und er Mitte 30.
Aber er will im Moment nicht mit mir sprechen, ihm fehlt die Kraft. sagt er.
Er käme mit einigen Einstellungen von mir nicht klar. Er weiß nicht wie es mit uns weiter gehen soll & ist ja auch so geknickt.
Wir hatten vorher überhaupt keinen Streit. Dies ist das einzige bis jetzt gewesen.
Aber auf die letzte Frage ob es zwischen uns nun vorbei ist, hat er nicht mehr geantwortet.

Ich habe ihn jetzt nur einmal gefragt was nun Sache ist und warum man nicht miteinander wie Erwachsene reden kann. Ich bin ihm nicht auf die Nerven gegangen und hab versucht ihm Luft zu lassen. Aber wie lange soll ich jetzt noch geduldig sein?
Was habe ich in dieser Situation falsch gemacht? Hätte ich ihm vielleicht erst Zeit zum Nachdenken geben müssen, anstatt dann auch leider ziemlich kindisch über Whatsapp zu schreiben wie mich das getroffen hat? Es war eine doofe emotionale Entscheidung von mir.

Bitte. Ich weiß nicht mehr weiter. Vielleicht kennt jemand die Situation in die er im Moment steckt. Damit ich das vielleicht besser verstehen kann.
Oder vielleicht denk ich gar nicht so verkehrt.

Danke fürs Lesen.

02.11.2018 22:28 • #1


Lebensfreude

Lebensfreude


4552
4
6361
Also ich glaube nicht, dass ein 2Jähriger sagt, dass er nicht so viel Zeit mit Dir verbringen will.
Was die Mutter da macht, finde ich nicht gerechtfertigt. Da ist zwischen Deinem Freund und der Ex noch einiges zu klären.
Aber es ist doch bestimmt auch gerichtlich geregelt, wie oft der Kleine zu seinem Vater darf.
Ich sehe nicht, dass Du da was falsch gemacht hast.
Aber dass Dein Freund jetzt so reagiert, ist etwas unerwachsen.
Ich hoffe, Ihr habt ein Gespräh, wo jeder ruhig sagen kann, wie er sich da eine Lösung vorstellt.

02.11.2018 22:37 • x 5 #2


Jani_1012


15
1
3
Hallo Lebensfreude

Ich bin dir für deine schnelle Antwort sehr dankbar.
Du hast vollkommen recht, zwischen den beiden gibt es so einiges zu klären. Beide haben abgemacht, dass der kleine jedes Wochende bei Papa verbringt.
Wobei es aber mehr ihre Regelung ist und er einfach nur mitzieht. Doch da hab ich mich nie eingemischt..

Danke, beruhigt mich etwas, da ich mir echt den Kopf zerbreche.

Hoffe da auch drauf. Nur, er hat das schon mal gemacht.. einfach sich nicht mehr melden und weg war er.
Letztes Jahr haben wir uns auch intensiv getroffen usw. Da war er nicht bereit für eine feste Bindung und hat sich einfach nach und nach nicht gemeldet.
Jetzt läuft es wieder auf dasselbe hinaus.

Manchmal denke ich mir, Single sein ist einfacher im Leben..

02.11.2018 23:33 • #3


Lebensfreude

Lebensfreude


4552
4
6361
gibt es denn eine gerichtliche Regelung?
Wenn die Mutter das nur beschließt, dann hat Dein Freund natürlich Angst, dass sie ihm das Umgangsrecht einschränkt, wenn er nicht "lieb" ist. Und dann hat das Kind bei ihm Priorität-
Sich einfach zurückzuziehen und verschwinden geht gar nicht. Aber im Moment kannst Du nix tun. Warte ab .
Lass den Kopf nicht hängen. Wenn ihm an Dir liegt, meldet er sich.
Aber ich denke, dann müßt Ihr reden und nach einer guten Lösung suchen.

02.11.2018 23:40 • x 2 #4


Angi2


1945
3
1522
Hi Jani - er kann scheinbar mit dir machen was ihm beliebt, du bist glücklich, wenn er sich bei dir meldet.

Geh mal auf Abstand zu ihm.
Sei mal nicht erreichbar....so etwas wirkt Wunder.

02.11.2018 23:45 • x 2 #5


Gorch_Fock

Gorch_Fock


3060
5165
Hey Jani, Du solltest da ein bisschen aufpassen. Wer Erfahrung mit Patchwork hat, kennt die typischen Probleme. Bei Euch ist da aber mehr dahinter.
Das Leben des anderen Elternteil geht den anderen Part nach der Trennung nichts mehr. Das IST so. Eltern- und Paarebene haben getrennt zu laufen. Somit hat KEIN Part überhaupt das Recht, irgendetwas in Richtung Partnerwahl oder wie die Wochenenden zu gestalten sind, mitzuentscheiden. Wenn Frauen dies tun, dann meistens deshalb, da sie das neue Glück nicht gönnen können und meist selbst frustriert zu Hause sitzen.
So wie Dein Freund da reagiert, werden mehr und mehr Probleme entstehen. Hier musst Du ziemlich klare Kante zeigen. Es ist Eure Zeit und niemand hat darüber zu bestimmen. Will er das nicht, solltest Du dich trennen. Meine ich ernst, weil Du verdienst jemand, der Dich schätzt und nicht beeinflusst von Dritten mit Dir umgeht.

02.11.2018 23:54 • x 7 #6


Jani_1012


15
1
3
Angi2:

Danke für deine Antwort.

Naja, ich wäre froh wenn er mit mir einfach nur reden würde, unter 4 Augen.

Du hast wohl Recht. Bedrängen oder zwingen will ich ihn ja nicht. Abstand ist wohl das beste. Anderes bleibt mir eh nicht übrig ne. Hoffentlich..

03.11.2018 00:02 • #7


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


5221
3
8971
Single sein hat tatsächlich auch Vorteile - aber vieles ist halt schöner zu zweit...

Versuch mal, die Mutter des Kindes nicht zu sehr negativ zu betrachten, sondern geh vielleicht davon aus, dass sie genau die gleichen Nähe-Distanz-Problem mit Deinem (Ex)Freund und ausreichend entsprechende Erlebnisse mit ihm hatte. "Das war mehr ihre Regelung, er hat nur mitgezogen" hilft Dir grad nicht, denn: Er hat mitgezogen! Nur hat sie (im Gegensatz zu Dir) etwas, was sie immer mit ihm verbinden wird: Das gemeinsame Kind. Vielleicht kommt irgendwann der Tag, wo Du zig Kreuze machst, dass Dir das erspart geblieben ist...

Andererseits gibt es natürlich auch Exen, die ihrem Partner das Leben zur Hölle machen und Kind(er) als Druckmittel nutzen; das will ich gar nicht kleinreden und das finde ich ganz schlimm!

Grundsätzlich finde ich nicht gut, wenn man Kindern sofort eine neue Beziehung vorstellt, wenn diese noch nicht einigermaßen gefestigt ist. Grade wenn der 2jährige Knirps Dich mochte, wird er jetzt auch merken, dass Du nicht mehr da bist - man sollte nicht unterschätzen, was auch Kinder in dem Alter schon alles mitbekommen und als Verlust empfinden.

Ein wenig kann ich auch die Kindsmutter verstehen, wenn sie sich wünscht, dass der Vater am Wochenende sich um das Kind kümmert, um eine Bindung aufzubauen und nicht ständig Oma und neue Freundin dabei ist, die vielleicht einen Großteil der Bespaßung und Versorgung übernehmen. Aber gut, wünschen kann sie sich viel.

Dein Schwierigkeiten mit diesem Mann haben aber meiner Meinung nach wenig mit der Ex, der Oma und dem Kind zu tun, sondern nur mit ihm und seinem Verhalten. Er kommuniziert nicht mit Dir, setzt sich nicht auseinander und formuliert keine Vorstellungen darüber, wie aus seiner Sicht eine Beziehung laufen sollte, sondern taucht ab; und das wiederholt. Mit und ohne Kind und Ex-Gedöns hat er bisher so agiert. Er kann oder will (mit Dir) nicht anders...

03.11.2018 00:04 • x 4 #8


Jani_1012


15
1
3
Hallo Gorch Fock.

Danke

Ich hab mir vor dieser Beziehung niemals gedacht, dass ich mich auf solch einen Mann + "Päckchen" einlassen könnte. Doch wo die Liebe hinfällt..
Mir war bewusst, dass es nicht ganz einfach wird und Leute mit gewisser Lebenserfahrung haben mich natürlich vor gewarnt.
Klar, der Kontakt mit der Mutter seines Kindes wird immer bestehen. Die sollen sich dem Kind zuliebe auch gut verstehen. So hart es vielleicht auch für mich als neue Partnerin sein wird.
Doch jetzt habe ich das Gefühl, dass sie sein Leben unter Kontrolle hat und nun auch meins.

Sie hat noch keinen neuen Partner seit dem Kind gehabt. Vielleicht denkt sie anders wenn sie mal jemanden haben sollte..iiirgendwann.

Bin froh deine Nachricht zu lesen, dann hab ich nicht ganz verkehrt gedacht.
Nur ich habe damit noch nie Erfahrungen gemacht und dafür fehlt mir wahrscheinlich auch einfach noch die Lebenserfahrung und das Gefühl Mutter zu sein

Danke

03.11.2018 00:26 • x 1 #9


Butterkrümel

Butterkrümel


535
842
Zitat von Jani_1012:
hat er mir (telefonisch) klipp und klar gesagt, dass SIE nicht Will, wenn ich jedes Wochende dabei bin und wir das in Zukunft so machen werden.


Hm, aber du warst doch gar nicht jedes Wochenende dabei und wenn, dann nur auf seine ausdrückliche Einladung hin. Was soll also diese Ansage, dass das jetzt so zu sein hat, wie es doch sowieso schon war? Er tut ja so, als wisse er gar nicht, wie die bisherige Wochenendplanung war und da nun mal aufräumen müsse. Das zeigt nicht gerade, dass er Verantwortung für seinen eigenen Anteil an der Wochenendplanung übernimmt. Er schiebt dir einfach alle Verantwortung zu.

Davon Mal abgesehen finde ich solche Ansagen in einer Partnerschaft mehr als fragwürdig. Es muss gar nichts. Und schon gar nicht, weil er das nun so will. Man kann über alles reden und Kompromisse oder Lösungen finden. Befehle und Anweisungen haben da mE nichts zu suchen.

Zitat von Jani_1012:
Das hab ich ihm nach unseren Telefonat dann auch geschrieben. wie ich mich fühle und dass ich in dem Moment total durcheinander bin.


Du hast ihm mitgeteilt, wie du dich fühlst.

Zitat von Jani_1012:
Doch nun hat ihn das so getroffen was ich geschrieben habe, dass er mit mir nicht mehr reden will.


Was ihn trifft ist, dass es nicht problemlos und widerspruchslos läuft, wie er das gerne hätte. Deine Gefühle und Bedürfnisse passen ihm nicht in den Kram. Keine gute Basis für eine Partnerschaft.

Ich schließe mich meinen Vorrednern an, melde dich nicht bei ihm, er ist am Zug. Du hast ihm gesagt, wie du dich fühlst und was für dich zu einer Partnerschaft gehört und ihm ein Gesprächsangebot gemacht. Mehr kannst du nicht machen, außer du gibst dich und deine Wünsche selbst auf. Das ist aber hoffentlich keine Option für dich. Nun ist er dran, einen Vorschlag zu machen, wie ein Kompromiss möglich ist, mit dem alle leben können und nicht nur du zurücksteckst. Kommt jetzt nichts von ihm, dann weißt du, wie wichtig ihm deine Gefühle sind.

Ich wünsche dir alles Gute!

03.11.2018 00:37 • x 6 #10


Jani_1012


15
1
3
Victoria Siempre:

Danke für deine direkte und Ehrliche Meinung.

Ja, ich weiß nicht ob man das negativ nennen kann. Fällt mir schwer dies nicht zu tun. Wie du schon sagst, beide haben ein Kind was verbindet für immer. Das macht mich ehrlich zugegeben natürlich fertig und irgendwie auch vielleicht minimal eifersüchtig.
Ich denke das ist irgendwie normal. Das sie eine große Rolle in deonem Leben spielt, akzeptiere ich aber.
Hast da Recht.. Sie hat es bestimmt auch nicht einfach gehabt und mit gewissen Sachen zu kämpfen.

Natürlich versteh ich Sie auch. Doch sie kann es ja nicht von ihm verlangen und er springt direkt. Besonders wenn ich ihm genau das gleiche schon gesagt habe. Er wollte bis jetzt immer meine Gesellschaft am Wochenende und ich habe genau das gleiche gesagt wie die Kindesmutter. Ich muss nicht immer dabei sein, da Vater und Kind auch mal Zeit für sich alleine benötigen.
Doch in dem Gespräch zwischen den Eltern hat er das ja nicht mal erwähnt, dass es ja gar nicht so ist wie sie behauptet.
Ich möchte dass sie nicht so ein Bild von mir hat, als wäre ich der Eindringling. Ich will weder eine auf Mutter tun oder sonst was... und da will ich, dass sie es weiß. Einfach damit sie auch irgendwo ihre Ruhe hat. Denn ich kann mir das schon etwas vorstellen, wie schwer es auch für sie sein mag.
Vielleicht beschreibe ich das gerade etwas unverständlich. Ich hoffe du weißt wie ich das meine. Egal wie "negativ" ich über sie denken mag, möchte ich ja das Frieden zwischen denen beiden Eltern herrscht und mich halt miteinbezogen als neue Partnerin.

Ok, mit dem schnellen Kennenlernen..
Ob es zu schnell ging, hab ich mir in dem moment keine gedanken gemacht und alles für richtig empfunden. Hab den kleinen davor schon paar mal gesehen und da wir uns ziemlich sicher waren mit der Beziehung ... ja. Ist selbstverständlich nicht schön. Hätte ich mir nun auch anders gewünscht dem Kind zuliebe.

Ja, es geht mir ja grundsätzlich um sein Verhalten. Die Themen Kindesmutter und Oma haben nur dazu beigetragen.
Hmm, da hast du wohl recht.. man hofft der Mensch ändert sich. Gerade weil er meinte, er würde es so ernst mit mir meinen. Dann kann er wohl nicht anders...

03.11.2018 01:13 • #11


Marmorkuchen

Marmorkuchen


516
2
660
Zitat von Jani_1012:
Du hast vollkommen recht, zwischen den beiden gibt es so einiges zu klären. Beide haben abgemacht, dass der kleine jedes Wochende bei Papa verbringt.



Na die Lady hat ja auch Nerven . Das Kind ist jedes WE beim Daddy und sie legt das Verbot auf , dass zu der Zeit keine neue Frau da sein darf . Und er kuscht und trennt sich eher von Dir als dass er den A ... in der Hose hat das Ganze mal verbindlich zu klären ?

Meine Meinung : diese alte Beziehung ist noch nicht " durch " . Von beiden Seiten nicht ....

03.11.2018 08:40 • x 2 #12


Jani_1012


15
1
3
Hallo Butterkrümel

Genau so ist es. Er zieht sich komplett aus seiner Verantwortung und schiebt es nun auf mich. Genau das hat mich ja so verletzt. Ich war komplett verwirrt. Dann hab ich ihn doch mit nichts böse treffen können oder?
Das was du schreibst, denke ich auch. Er ist wahrscheinlich selber mit der ganzen Problematik unglücklich und sucht nun jemanden auf den man alles schieben kann.. mich. Aber sein Verhalten kann ich nicht dulden, egal wie verzweifelt er ist, oder sollte man dafür irgendwo Verständnis haben?

Ja, Kompromisse eingehen und Lösungen finden fände ich gut und gehört für mich dazu. Doch er hat uns ja nicht mal die Chance zu gegeben.


Nein, mich und meine Wünsche und Bedürfnisse werde ich nicht aufgeben.
Niemals..

Danke dir das hat mir geholfen.

03.11.2018 11:53 • x 1 #13


MissPlatnum


153
1
46
Hallo ,

Es liest sich leider für mich so, als hätte er jetzt endlich die passende Ausrede für seinen Rückzug.
Denn das, was du ihm gesagt hast, war wirklich nichts schlimmes.

Es liest sich eher so, als hätte er noch irgendwas mit der Ex gefühlsmäßig zu tun, er stellt sie über dich. Das geht garnicht.

Und ich vermute fast, dass diese Einstellung niemals besser werden wird, diese Frau über euch schweben wird wie ein Damoklesschwert.

Zieh dich zurück und bleib bei dir, ob du so eine Konstellation für dich möchtest


Alles Liebe

03.11.2018 12:06 • x 1 #14


Freddie


er ist Papa geworden mit der Frau vor mir. Alles ziemlich kompliziert gewesen in den letzten Jahren.

Wenn ich das richtig verstehe, kennt ihr euch seit drei Jahren. Das Kind ist zwei. Das müsste jetzt heissen, dass du und sie eine zeitlang gemeinsam an dem gleichen Mann interessiert wart. In welcher Konstellation ist das Kind entstanden? Waren sie ein Paar? Vielleicht sogar schon länger und fest, oder war es ein one-night stand oder ein 'Unfall' in einer sehr lockeren Verbindung?

Könnte es sein, dass alle sehr viel entspannter wären, wenn nicht du, sondern eine andere Frau die neue Partnerin wäre? Inwieweit hast du damals von ihr gewusst und sie von dir? Hat sie den Eindruck, dass ihre Beziehung damals auch durch dich gescheitert ist?

04.11.2018 11:21 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag