Er wollte sich das Leben nehmen

flauschi

Hey ich habe ein Problem und habe das Gefühl mit keinen meiner Freunde darüber reden zu können, vielleicht könnt ihr mir helfen.
Ich habe mich vor ca. 7 Wochen von meinem Freund getrennt
Dazu muss ich noch kurz sagen unfähr 3 Wochen nach meiner Trennung habe ich einen neuen Kerl kennen gelernt. Ich habe darin die chance gesehen mal auszuprobieren wie ich ankomme und einfach mal mit jemand anderen etwas anzufangen. Das was ich mir während der meiner Beziehung immer machen wollte.
Das hat auch super geklappt und wir haben ein paar mal miteinander geschlafen, anscheinend hat mein Ex uns mindestens einmal dabei beobachtet. Aber das ist nicht das was gerade mein Problem ist.

Ich war bei dem neuen und plötzlich klopft seine Mom an die Tür und rief mich! Ich bin dann raus gekommen und sie meinte die Polizei sei an der Tür. ich habe ehrlich gedacht sie verarscht mich, dann stand ich den Beamten gegenüber
Ich dachte meiner Mom oder Sis sei etwas passiert und war schon voll im Schock, doch sie fragten mich ob ich wüsste wo mein Exfreund sei. Ich sagte ihnen das ich es nicht wüsste, woher auch ich hatte ihm gestern zwar nocheinmal geschrieben da ich meine Passwörter wieder haben wollte und nicht mehr wollte das er meine Freunde und Eltern belästigt. Ich fragte was passiert sei und sie teilten mir mit das er einen Brief hinterlassen hatte in dem er sich verabschiedet.

Sie gaben mir eine Nummer auf der ich Sie erreichen könnte fals ich noch Informationen hätte. Das erste was ich tat war zuhause bei meinem Ex anzurufen und ich hatte auch prompt seinen Bruder am Telefon. Er erzählte mir die Geschichte von dem Brief und das er selbst auf dem weg sei da er ungefährt wüsste wo er war. Er hatte die Iphone App womit man sehen konnte wo er sich gerade aufhielt. Ich fragte ihn wo das sei und er sagte mir ungefähr 5 km von mir entfernt. Er selbst war noch ca 35 km von dort entfernt, ich fuhr direkt mit. Den neuen direkt an der Seite. Irgendwie eine komische situation doch mir war alles egal ich wollte nicht das sich mein ex irgendwas antat.
als wir dort ankamen war nirgends sein auto zu sehen. Ich rief wieder seinen Bruder an und er teilte mir mit das er nun wo anders sei und zwar in unmittelbarer nähe von dem Haus meines Neuen. Ich rief die Polizei an und gab ihnen die Information durch und fuhr los.
Dort angekommen fand ich direkt das auto, doch er war nicht da.... einerseits dachte ich mir gott sei dank liegt er nicht tod im Auto andererseits könnte er hier überall sein und sich etwas antun.
Die Streife kam und ich sagte ich wollte nun hier herumlaufen und suchen. Meinen neuen hatte ich samt Auto zurück zu ihm nach hause geschickt. Die Beamten wollten mich nicht alleine herumlaufen lassen und sagten ich sollte mit einsteigen. Wir fuhren los und ich immer in Kontakt mit seinem Bruder. Ich habe keine ahnung wo die Polizisten herumfuhren, ich war viel zu fixiert auf das Handy und ein lebenszeichen. Doch dann fuhren wir irgendwann zurück zu seinem Auto und da sah ich ihn. Er rannte die Straße herunter, hinter ihm sein Bruder. Er in voller Arbeitskleidung, also wirklich gut zu erkennen. Die Polizisten fragten mich ob er das sei und ich schrie nur Ja.
...........
Sie stellten ihn letzt endlich, ich kam nicht aus dem Auto. Du kannst dir garnicht vorstellen wie sehr ich am ganzen körper zitterte, ich war entsetzt ihn zu sehen. Es tat mir so unglaublich weh.
Die Beamten kümmerte sich um ihn und redete mit ihm, er war kooperativ. Währenddessen wusste ich nicht wohin mit mir, ich wollte ihn in den Arm nehmen und sagen das wieder alles gut wird. Doch ich hatte keine chance und ich sagte mir dauernd so könnte ich ihm nicht helfen.
Ich ging zu seinem Bruder und realisierte was gerade passiert war. Und dann fing das Gedankenkarusell an. War ich daran schuld? Hätte ich ihm gestern nicht schreiben sollen? Habe ich falsch schluss gemacht, war ich diejenige wieso er so abgestützt war?

ich habe mit seinem Bruder gesprochen, anscheinend trinkt er seit wochen sehr viel Alk. und *beep*. Er war vor kurzem auf einem Festival und hat dort anscheinend auch Dro. genommen.

Die Beamten haben ihn nun für 24h in eine Klinik gebracht, länger dürfen sie ihn nicht festhalten. Ich hoffe so sehr das er dort bleibt und eine Therapie beginnt. Ich wünschte mir ich könnte etwas tun damit der das tut. Doch es gibt einfach nichts.

Diese verdammten Gedanken sie wollen einfach nicht weggehen, er ist so ein wichtiger teil von mir geworden da ich es unerträglich finde wenn er nicht mehr da wäre

Jetzt hat mir sein Bruder geschrieben das er noch bis Freitag in der Klinik bleibt aber von niemanden etwas wissen möchte. Er hat mir einen Screenshoot von seiner nachricht geschickt und da schreibt mein Ex das er mit mir reden möchte denn nur ich habe die Antworten die er sucht.

Mein Gefühl dabei ist das ich ihm schreiben möchte, ich möchte ihm sagen das er dort bleiben soll und nur an sich denken soll bis es ihm wieder gut geht. Ich würde ihm gerne helfen z.B. später in einer Therapiesitzung. Mehr kann ich sowieso nicht tun. Findest ihr das bescheuert? Sollte ich eher den Kontakt auch zu seiner Familie wieder abbrechen, das hatte ich nehmlich vorher gemacht.

16.08.2016 19:23 • #1


Druckerin


12
1
1
Das klingt ja gruselig. Oft steckt hinter so einer Androhung nichts, aber halt nicht immer. Fakt ist, das Dich keine Schuld trifft. Jeden Tag trennen sich Menschen. Ja man ist am Boden zerstört und ja manchmal glaubt man keinen anderen Ausweg zu sehen. Es allerdings in die Tat umsetzen zu wollen zeugt von tiefer gehenden Problemen. Du warst vielleicht der Auslöser aber ganz sicher nicht der Grund.
Meines Erachtens kannst und solltest Du Dich nicht so emotional erpressen lassen. Du als Auslöser kannst nicht der Problemlösen sein. Es sei denn Du gibst Dich komplett auf und ihm hin. Zumindest scheint es ja das zu sein was er will. Er glaubt ohne Dich nicht leben zu können. Ergo, nur mit Dir und das ist sicher keine Basis. Das einzige was da wirklich helfen kann ist eine Therapie und das siehst Du ja genauso. Du kannst ja nochmal ein klärendes Gespräch führen, aber danach würde ich mich zurückziehen. Du bist nicht verantwortlich für seine Entscheidungen. Ich drücke Dir die Daumen das er nur geblufft hat und erkennt das er Hilfe braucht.

16.08.2016 20:27 • #2


flauschi


Ja gruselig trifft es zimlich genau!
Es tut mir echt gut deine Worte zu lesen. Ich werde ihm schreiben das ich ihm die Gelegenheit gebe noch wenn er in der Klinik ist ein klärendes Gespräch zu führen, danach werde ich mich wieder zurück ziehen.
Ganz ganz vielen Dank für deine Antwort

16.08.2016 20:47 • #3


Druckerin


12
1
1
Ja das ist eine gute Lösung. So seid ihr auch wenigstens unter Beobachtung.
Ich freue mich sehr wenn ich Dir ein Stück weit helfen konnte

16.08.2016 20:50 • #4


TwinkleStar

TwinkleStar


43
1
48
Das Beste was du für ihn machen kannst, ist den Kontakt abzubrechen. Jede Kontaktaufnahme ist für ihn ein weiterer Hoffnungsschimmer und Lichtblick. Manchmal sind die Schmerzen, die eine Trennung auslöst so unerträglich, dass man glaubt sie keinen Tag, keine Stunde länger ertragen zu können. Man nimmt dann links und rechts nichts mehr wahr. Es ist in so einer Situation nicht mehr möglich zu differenzieren, ob der Rest des Lebens ja eigentlich gar nicht so schlecht ist (... wie fester Arbeitsplatz, liebe Familie und Freunde etc). Alles was zählt, ist diesen elenden Schmerz loszuwerden.

Das dein Ex-Freund mit ansehen musste, dass du etwas mit einem anderen hast, wenige Tage nach der Trennung hat ihn wahrscheinlich dann erst recht umgehauen. Wenn du dich ausprobieren wolltest ist das okay, aber ich würde mir wünschen, dass Ex-Partner auch nach der Trennung noch sensibel und respektvoll miteinander umgehen. Dazu gehört auch, in den ersten Wochen nach der Trennung die Chancen gemeinsam mit einem Neuen oder einer Neuen vom Ex gesehen zu werden, so klein wie möglich zu halten ... denn das es den Verlassenen verletzt, ist klar.

Ich stolpere ein bisschen über diese Aussage
Zitat:
Das was ich mir während der meiner Beziehung immer machen wollte. Das hat auch super geklappt und wir haben ein paar mal miteinander geschlafen, anscheinend hat mein Ex uns mindestens einmal dabei beobachtet. Aber das ist nicht das was gerade mein Problem ist.


Ich denke schon, das das Teil des Problems ist. Er konnte das nicht verkraften. In seiner Lage ist das nachvollziehbar. Dennoch trifft dich keine Schuld. Die Entscheidung sein Leben weiterzuleben oder nicht liegt am Ende bei ihm. Ich wünsch dir, dass du ein bisschen zur Ruhe kommst. Er ist in der Klinik in guten Händen. Solche reaktive depressive Episoden gehören sowieso in die Hände der Profis. Alles Gute für dich.

17.08.2016 08:07 • #5


Saibot22

Saibot22


1
So wie du mit ihm Schluss gemacht hast war ja alles andere als okay, aber trotzdem trifft dich keine Schuld! Ich hab ihn auch gesagt das er dich nicht Zwingen kann ihn zu lieben, aber er braucht noch Zeit um das zu kapieren. Er meinte auch das er dich im Krankenhaus nicht sehen möchte,weil er sonst ausrasstet...Er muss erstmal Abstand gewinnen und deshalb wäre es besser für ihn keinen Kontakt mit dir zu haben.Er versteht nicht das es dir scheinbar so egal ist und er so leiden tut.Auf Dauer wird er wieder klar kommen da bin ich mir sicher, ich helfe ihn dabei und versuche mich um ihn zu kümmern.

17.08.2016 11:35 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag