1

Gefühle für zwei Männer

Caesar

44
4
4
Hallo ihr Lieben,
nach schmerzlicher Trennung komme ich mittlerweile gut wieder klar im Leben. Ich will nicht sagen, dass ich alles verarbeitet habe und nicht mehr an meine Ex-Freundin denke oder nicht manchmal noch "Rückfälle" habe in denen mir mal die Decke über den Kopf ziehen will. Aber an und für sich läuft es wieder gut. Die Trennung hat mich dazu gebracht mein soziales Umfeld zu vergrößern, wieder etwas selbstbewusster zu werden, mein Leben zu leben... Ich bin viel unterwegs und hab endlich in der Uni den Anschluss gefunden, denn ich so lange vermisst habe. Läuft also alles so weit.

Jetzt kommen wir zum Problem (gäbe es keins, würde man kaum hier schreiben, oder ):
Ich habe vor ein paar Monaten einen Mann kennen gelernt (nennen wir ihn mal Willi ), in den ich mich ziemlich unerwartet verknallt hab. Er war einfach da und nach ersten Verdrängungs-Erscheinungen (weil ich einfach das Gefühl hatte nicht ansatzweise weit genug dafür zu sein) habe ich es auch irgendwie angenommen und es einfach genossen, emotional mal wieder was schönes und tolles zu empfinden. Ja, bei diesen Gefühlen ist es leider geblieben. Wir haben uns angefreundet und da wir zusammen studieren, sehen wir uns ab und an mal. Meist in größeren Gruppen. In der Uni sitzen wir auch schonmal zu zweit irgendwo und quatschen, aber ist jetzt keine "beste Freunde" Sache drauf geworden. Ich glaub er findet mich einigermaßen sympathisch und wir kriegen auch mal drei Stunden quatschend rum. Leider zeigt er so gar kein Interesse an mir. Wir waren öfter Abends mal weg und er hat mich auch total lieb zur Bahn gebracht und mit mir gewartet, sodass ich gut nach Hause komme - aber meine subtile Nachfrage, ob er eigentlich ein Schlafsofa oder so hat, weil mein Heimweg so lang ist, hat er verneint. Ich weiß, dass er sich gerade "austobt" nach seiner letzten Beziehung und joa... Das finde ich natürlich irgendwie nicht gut, aber er ist mir ja aber nichts schuldig, deswegen ist es auch irgendwie okay und ich bin da jetzt nicht verletzt bis zum umfallen drüber.
Ich schleppe das jetzt schon seit Wochen mit mir rum und denke mir sehr oft, dass ich ihn einfach vergessen sollte bzw. als Freund nehmen sollte. Ich trau mich einfach nicht, mal ehrlich mit ihm drüber zu reden. Zum einen weil ich Angst vor Zurückweisung hab, zum anderen weil ich nicht bereit bin, die Freundschaft und das entspannte Verhältnis , das wir zZ haben, aufs Spiel zu setzen. Außerdem ist das auch so ein Uni-Ding. Wir sind ein kleines Institut und ja... Dinge gelangen schnell von A nach B und da hab ich keinen Bock drauf... Mal abgesehen, dass von ihm so absolut Nichts kommt. Er geht nicht großartig auf Körperkontakt ein und meldet sich auch nicht mal von sich aus. Schüchtern ist er übrigens nicht gerade...

Das klingt jetzt (zumindest für mich) schon nach Problem genug, aber es kommt noch was dazu.
Ich war letztes Wochenende mit einem seiner besten Freunde (nennen wir ihn mal Hans ) unterwegs und wir hatten einen super Abend mit so unglaublich tollen Gesprächen. Dabei hab ich bemerkt, wie sehr ich bestimmte Eigenschaften an Hans zu schätzen weiß, wie zum Beispiel, dass er auch mal Emotionen zeigen kann, dass er ebenfalls so ein "Körperkontakt-mensch" ist, wie er auf bestimmte Dinge sieht und was er so an Einstellungen zum Thema Liebe und Beziehungen hat. Und dann habe ich mich gefragt, was ich eigentlich an Willi gut finde. Dass kann ich nämlich nicht in Worte fassen. Also er sieht gut aus und oft sagt er Dinge, die ich so auch unterschreiben würde, wir haben gemeinsame Interessen und sind eigentlich auf einer Wellenlänge. Aber an und für sich ist er eher so der flatterhafte und unzuverlässige Typ... Ich hab manchmal das Gefühl, dass ich da nur so dran hänge, weil er der Mensch ist, an dem ich mich festhalten konnte nachdem meine Beziehung zu Ende war. Also er war der Mensch, der mich wieder so ein bisschen zurück ins Leben geholt hat durch seine an und für sich positive Art und so.

Jetzt sind da diese zwei Männer (und mal abgesehen davon, dass ich nach sieben Jahren mit einer Frau gerad sowieso überfordert bin, dass mich Männer so verwirren können - aber mittlerweile komm ich damit einigermaßen klar)... Die auch noch befreundet sind und die beide gerad mit ihrem Leben nicht klar kommen. Der eine (Willi) schläft sich durch die Weltgeschichte, der andere (Hans) hängt an einem Mädel, dass ihn nicht will. Und es macht es nicht besser, dass ich nicht weiß, was ich überhaupt will...

Der Abend mit Hans hatte auch eigentlich nur das als Gesprächsthema. Das er an diesem Mädel hängt und sie nicht loslassen kann. Obwohl sie ihm nicht gut tut (und ihn nicht will). Ich hab ihm ehrlich nochmal ein paar Worte dazu gesagt und er war sehr dankbar über meine Ehrlichkeit. Der Abend fühlte sich sehr vertraut an, wir kennen uns eigentlich echt nicht sonderlich gut (reden seit ein paar Wochen in der Uni ab und an mal miteinander) aber haben an dem Abend/ der Nacht 5 Stunden zusammen gesessen nachdem alle anderen weg waren und über sehr persönliche Dinge geredet. Er hat mich auch irgendwann in den Arm genommen und es fühlte sich einfach mal wieder gut an, dass jemand was das angeht, auf einer Wellenlänge mit mir ist. Also mal hier eine Berührung und da mal eine Umarmung. Natürlich war es in der Nacht irgendwie alles freundschaftlich.

Aber es ergeben sich zwei Fragen: Wie sorge ich dafür, dass das mit Hans nicht wieder auf so eine rein freundschaftlich-kumpelhafte Ebene heraus läuft? Und wie kann ich Willi vergessen?! Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass er mich nicht als potentielle Freundin (oder auch nur Affäre oder sonst irgendwas, was über eine freundschaftliche Ebene hinaus geht) sieht und habe aber Angst, dass ich da so emotional dran hängen bleibe und nicht bereit bin, jemand anderem mal ne Chance zu geben... dass sie befreundet sind, macht die Sache nicht einfacher... Außerdem habe ich Angst, dass ich (rein aus emotionalem Chaos und der Angst allein zu sein) immer wieder das Gefühl haben werde, mich zu Menschen hingezogen zu fühlen, nur weil wir gut miteinander auskommen. Wisst ihr, was ich meine? Immer zu viel hinein zu interpretieren und ständig bei irgendjemandem mein Herz zu verlieren...

Ihr merkt, ich bin ziemlich durcheinander. Bitte verurteilt mich nicht für das hin und her, ich fühle mich wirklich wie ein Teenager und da meine erste und einzige Beziehung doch recht lang war, hab ich mich eigentlich nie mit solchen Dingen konfrontiert gesehen und konnte dementsprechend auch irgendwie nicht lernen, damit umzugehen...

Ich hoffe jemand hat ein paar Tipps für mich... Und sorry für die doofen Namen, aber mit dem ganzen "der eine" und "der andere" bin ich ja selbst ganz durcheinander gekommen

28.07.2015 11:48 • #1


Chrisi

Chrisi


652
1
743
Hallo Caesar,
bin vielleicht als Frau nicht der richtige Ansprechpartner, der dir raten kann. Aber du scheinst ja auch eine große Empathie zu besitzen.
Als erstes habe ich ich mich gefragt, wissen denn die beiden Männer, dass du nach der langen Zeit mit einer Frau auch auf Männer stehen würdest ? bist du eventuell für die beiden ein Kandidat, wo man als Mann denkt " sie sind nur Lückenfüller " bis wieder eine Frau auftaucht ? aber das weißt du besser.
Auf alle Fälle, kann ich bestätigen, meldet sich nach dem allergrößten Schock tatsächlich die wunde, verwirrte Seele. Ging mir auch so. Da werden Gesprächspartner als " mögliche" Kandidaten abgescannt. Ich glaube das ist auf dem Weg der Gesundung auch normal. Der Mensch sehnt sich nun mal nach Nähe, Zärtlichkeit, Zuwendung. Wir sind ja soziale Wesen. Wie gesagt, ich denke die Seele die so gelitten hat meldet sich. Der Kopf sagt dir ja was anderes. Das wirst du wohl auch richtig sehen. Irgendwie würde ich dir von beiden abraten. Denke, du weißt zur Zeit nicht wohin mit deiner Liebe.
Nachwehen der vorangegangenen Trennung ?!

28.07.2015 22:14 • x 1 #2


Caesar


44
4
4
Hey Chrisi,
danke für die Antwort. Muss kurz eine Sache klar stellen, ich war ja erst etwas verwirrt aber als ich meinen Eintrag nochmal gelesen habe, ist mir klar geworden, dass das wirklich nicht deutlich wird: Ich bin ebenfalls weiblich und meine Beziehung war dementsprechend gleichgeschlechtlich Natur Ich würde mich selbst als Bis.uell bezeichnen und das wissen die beiden auch, zumindest haben wir das Thema schon mal gehabt und wenn sie nicht total ignorant sind, müsste das angekommen sein.

So, jetzt zum inhaltlichen
Genau vor dem was du beschreibst habe ich Angst: dieses abscannen aller Leute. Aber wie erkenne ich dann, wenn da wirklich mal eine/r bei ist, bei dem/der es mehr ist als das Genießen von Zuneigung und Nähe? mal abgesehen davon, dass der eine mir das nicht gibt... Am Anfang habe ich einfach alle Menschen auf der Straße abgesehen um zu gucken: finde ich ihn oder sie attraktiv? Das war sehr anstrengend und das ich darüber hinaus bin, macht mich schonmal froh.
Und es gibt durchaus mehr Leute in meinem Leben, die mit zur Zeit Aufmerksamkeit schenken. Und ich genieße das auch, dass kann man nicht abstreiten. Aber bei denen habe ich mir nie die Fragen gestellt, die ich mir jetzt bei den beiden stelle und die sind auch nicht in meinem Kopf und verwirren mich...

29.07.2015 09:38 • #3


Chrisi

Chrisi


652
1
743
Danke für die Aufklärung das Leben ist so bunt, da muss man heute schon tatsächlich genau hinschauen.

Ich denke das Gehirn scannt ab, hinzu noch die " Erfahrung" der Trennung, die nun zukünftig auch noch einfließt. Ich denke daher brauch man unter Umständen Jahre um wieder "glatt" zu werden.

Das was du beschreibst muss auf einer anderen Schiene der Wahrnehmung ablaufen. Da werden sicher die Bewegungen,die Ausstrahlung , der Geruch eben das S. registriert. In solchen Momenten denke ich immer " verrückt - aber wenigstens noch in der Hinsicht gesund. Hat die Natur eben so vorgesehen."
Für mich war die Trennung ein Trauma. Da fühlte ich wochenlang nichts mehr. Ich war nur Hülle. Solche Regungen wie du sie jetzt hast, nahm ich dankbar als Heilung auf.

29.07.2015 10:13 • #4


Chrisi

Chrisi


652
1
743
Ah, hier wurde gekürzt.
Ich meinte , wo nur "S" steht 6appeal. Lustig, diese Moralwächter.

29.07.2015 10:17 • #5


Caesar


44
4
4
Hey,
ja, machmal kürzen sie lustige Dinge ab hier im Forum und es klingt nach einem Worträtsel wenn man Texte liest...

Meine Verwirrung hat sich nicht gelegt. Ich merke, dass ich bei jeder Nachricht von Hans (also dem zweiten der beiden Männer) ein irrationales Grinsen auf dem Gesicht habe und Freudentänze machen könnte. Ich dachte, dass mir das ein wenig zeigt dass ich Willi so langsam vergesse bzw. annehmen kann, dass er es einfach nicht ist.
Bis ich ihm dann Freitag gegenüber stand... Ich wusste, dass wir uns sehen würden, da wir einmal die Woche zusammen kicken. Aber er kam ne Stunde vor dem Treffen schon und wir waren allein und es war wieder so toll. Wir verstehen uns einfach gut und ich habe mich gefragt, wie ich mir letzte Woche ernsthaft die Frage stellen konnte, was ich an ihm finde. Denn ich habe es wieder bemerkt. Und gleichzeitig, dass er das eben alles nicht empfindet...
Im Moment habe ich Angst davor, dass ich nur von ihm weg komme, wenn ich das auch von ihm höre. Aber ich bin nicht bereit, ihm zu sagen, was ich gerade für ihn fühle. Denn damit mache ich mich so verletzlich und außerdem zerstöre ich die Freundschaft die wir haben. Würde also gern "einfach so" über ihn wegkommen...

04.08.2015 20:23 • #6


Chrisi

Chrisi


652
1
743
Wenn ich deine Mutter wäre, würde ich sagen " frag mal nach den Sternzeichen" also Geburtstagen. Klingt blöd, aber passt irgendwie sehr.

04.08.2015 21:49 • #7


Caesar


44
4
4
Die Sternzeichen sind mir bekannt nur was fange ich mit der Info an?! Ich bin eigentlich nicht der Mensch der dem ganzen viel Bedeutung beimisst, auch wenn ich durchaus bestimmte Eigenschaften etc. in mir und auch in den beiden wieder finde.

05.08.2015 07:45 • #8




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag