3

Heimliche Affäre zwischen Vater und Erzieherin

Rapunzelchen

Hey Leute,
Ich habe eine etwas lange und komplizierte Geschichte.

Ich (25) habe letztes Jahr meine Ausbildung zur Erzieherin fertig gemacht und bin frisch in das Berufsleben gestartet. Leider war es in der Einrichtung ,wo ich angefangen habe zu arbeiten nicht so toll und die Leiterin war die Hölle und ich musste viel weg stecken.
Darauf hin habe ich ein Vater (27) alleinerziehender, kennengelernt.

Als wir mit der Einrichtung einen Bauernhof besucht hatten, wo er arbeitet (betrieb gehört seinen Eltern) hat er immer meine Nähe gesucht und stand immer neben mir. Am späten Nachmittag darauf hat er mir über FB eine Freundschaftsanfrage geschickt. Ich hatte erst überlegt, ob ich sie überhaupt annehme und hab mich später doch dafür entschieden. Wir sind langsam in Kontakt getreten und haben sehr viel miteinander geschrieben. Er hat mir viel von sich geschrieben, was er und sein Kind alles durchmachten mussten (in Bezug auf seine Ex) Es war alles schön und wir haben uns auf Anhieb sehr gut verstanden. Er war zum Zeitpunkt 3 Jahre Single und ich 1 Jahr.

Leider mussten wir das alles geheimen halten, wegen meine Leiterin und seinem Kind. Also es war von Anfang an nicht leicht für uns gewesen. Er meinte auch, das es bei ihm nicht leicht wird seine Mauer einzureißen, nachdem was alles bei ihm passiert ist und sein Kind erst eine Frau kennenlernen wird, wenn er sich sicher ist.
Also sind wir auch sehr langsam an die Sache heran gegangen (in Richtung Beziehung) Leider hatte er arbeitstechnisch und da er alleinerziehender ist nicht viel Zeit. So das es immer schwierig war sich allein zu treffen. Leider finde ich, sind wir an der Sache falsch heran gegangen, so das ich beim ersten Treffen bei ihm übernachtet hatte(nichts S.),weil er erst spät abends mit Arbeit erst fertig war. Wir mussten es auch immer so hinbekommen, damit sein Sohn mich nicht mitbekommt.
So ging es eine Weile, entweder war ich abends bei ihm oder auf der Arbeit (im Trecker) mit unterwegs, aber so wirklich Zeit für uns beide hatten wir nie. (1-2 in der Woche hatten wir uns getroffen bzw. hatte es geklappt wo wir uns gesehen hatten, haben aber Tag täglich geschrieben) Er meinte auch am Anfang, das es bei mir nichts negatives gibt und er selbst darüber erstaunt ist. Mit dem S. hatten wir uns ein Monat Zeit gelassen.

Nachdem wir unser erstmal hatten, war er auf einmal sehr komisch. Hatte sich kaum gemeldet und immer weniger Zeit gehabt. Auf Nachfrage von mir meinte er, das alles gut ist und das er die Zeit schön findet aber Gefühlstechnisch nichts ist. Das er zwar noch Interesse hat, aber sich nicht sicher ist. Haben aber trotzdem jeden Tag geschrieben, nach zwei Wochen haben wir uns nach langer Zeit wieder getroffen (bei ihm im Trecker). Als wir uns verabschiedet haben, hat er mich unerwartet geküsst. So ging es bei den nächsten drei treffen genau so. Zu diesem Zeitpunkt habe ich viel für ihn gemacht, hab ihn essen zur Arbeit gefahren, war nochmal einkaufen, weil er es nicht geschafft hatte. Auf einmal wurde er immer komischer und hatte angeblich keine Tage mehr wo er etwas Zeit hatte und hat kaum mehr mit mir geschrieben.

Darauf kam es zu einem kleinen Streit, er meinte auf einmal, er braucht seinen Freiraum und das ich mich so doll reingesteigert habe, obwohl wir uns kaum gesehen haben, bzw nur kurz. Das dies der Grund sei das daraus nicht mehr wird. Er war auf einmal ein komplett anderer Mensch, obwohl er der war, der immer Nähe haben wollte.

Darauf hatten wir 3 Monate kaum bis mäßigen Kontakt, wo wir viel diskutiert hatten.
Anfang des Jahres haben wir etwas mehr Kontakt aufgenommen, er war zwar noch etwas komisch. Aber nach eine Weile war alles wieder ok, wir hatten uns auf Freundschaft + geeinigt, sind aber dazu nicht richtig gekommen, waren im Schwimmbad mit seinem Kind, wo wir uns wieder heimlich geküsst hatten, so das sein Kind nichts mitbekommen hat, waren im Kino, haben sehr viele schöne momentane erlebt. Haben auch einige Male miteinander rum gemacht, aber zum S. ist es nicht mehr gekommen. Auf einmal hatte er wieder kaum Zeit. An dem Tag als sein Kumpel gestorben ist, meinte er zu mir. , das er es nicht mehr will, das zwischen uns was läuft. Wurde immer komischer und abweisender zu mir, war sehr launisch, darauf hin habe ich im meine Gefühle zu ihm gestanden, das er mir wichtig geworden ist, aber das war ihm auf einmal alles egal. Auf direkte Nachfrage bekam ich eine Antwort, das er momentan dabei ist eine Frau kennenzulernen wo es passt, ich ihn loslassen soll, der Zug abgefahren ist, er den Kontakt abbricht und wir uns vielleicht irgendwann mal wieder sehen. Darauf hin habe ich ihn geschrieben ob wir uns nochmal treffen können. Danach hat er mich blockiert

Ich war zu diesem Zeitpunkt auf Arbeit gewesen und war echt am Ende, darauf bin ich zu ihn gefahren, weil ich Erklärungen haben wollte, warum er mich auf einmal so aus seinen Leben schmeißt. Er ist eiskalt an mir vorbei und hat mich ignoriert. Am nächsten Tag hat er mich von Facebook geschmissen. Darauf hin habe ich ihn geschrieben warum das denn jetzt so enden muss und warum man das nicht vernünftig klären kann. Darauf kam nur noch von ihm, dass er keinen Kontakt mehr mit mir will und ich für ihn nicht mehr existiere, kurz danach hat er mich auch da auf Block.

Ich bin so verzweifelt und am Boden zerstört, das er mich so aus seinem Leben gekickt hat, ich habe ihn nie etwas Böses getan, ich war immer für ihn da, wir hatten so viele schöne Momente gehabt, ich hab so viel für ihn gemacht. Ich hatte so eine Bindung zu ihn aufgebaut, ich hatte das Gefühl ihn schon Jahre zu kennen. Ich habe seitdem auch extrem abgenommen. Wir konnten über alles reden. Er wusste über meine Arbeit bescheid ,wie es da läuft, war so für mich da bzw hat mir zugehört, war eine Stütze für mich und nun lässt er mich einfach so fallen, ohne mir einen genauen Grund zu nennen. Ich fühle mich elendig und ihm ist es egal. Am Anfang als wir uns kennengelernt hatten, meinte er auch, das er nicht will, das ich diejenige bin, die verletzt ist, aber das hat er ja damit gut erreicht.
Achso, in der Einrichtung wo sein Kind geht arbeite ich nicht mehr.
Ich verstehe echt sein Verhalten nicht und warum er nicht gleich die Wahrheit gesagt hatte.

23.05.2020 13:31 • #1


KBR


11261
5
20340
Willkommen im Forum.

Was ist aus Deiner Sicht die Wahrheit?

23.05.2020 13:39 • #2



Heimliche Affäre zwischen Vater und Erzieherin

x 3


NurBen


3895
2
5026
Es ist halt die typische Geschichte von "Warnsignale nicht erkannt"

Er sagte, dass Gefühlstechnisch nichts ist.
Er wurde abweisend.
Ihr, wobei wohl eher er, einigt euch auf eine F+

Denn noch bist du dran geblieben anstatt die Notbremse zu ziehen.
Dann kam das, was zu erwarten war. Er verliebt sich in jemand anderen.
Natürlich ist sein Verhalten nicht die feine englische Art, war aber trotzdem sehr deutlich und auch abzusehen.

23.05.2020 13:47 • x 1 #3


CaveCanem

CaveCanem


4336
1
6489
Zitat von Rapunzelchen:
ich habe ihn nie etwas Böses getan,

ich war immer für ihn da,

wir hatten so viele schöne Momente gehabt,

ich hab so viel für ihn gemacht.

Ich hatte so eine Bindung zu ihn aufgebaut,

ich hatte das Gefühl ihn schon Jahre zu kennen.


Viel zuviel Gefühl. Viel zuviel getan. Viel zu wenig bekommen. Trotzdem weiter gemacht.

23.05.2020 14:11 • x 2 #4


Marinada


"Ich verstehe echt sein Verhalten nicht und warum er nicht gleich die Wahrheit gesagt hatte."

Na ja, was heißt da "Wahrheit" - er konnte es doch nicht von Anfang an wissen, wie sich seine Gefühle entwickeln - wie sich die Beziehung zwischen Euch für ihn darstellen wird.
Du hast nach seinen negativen Ansagen immer weiter gehofft und geklammert - aber - na und? Ich hab auch schon mal Wochenenendeweise manisch in fremden Stadtteilen herumgehangen, weil das Objekt meiner Begierde dort wohnte - bin einem Mann überraschend nach New York nachgeflogen - habe mit 18 heulend ne Nacht auf einer Fußmatte in einem Treppenhaus vor der Türe eines Mannes verbracht, der nicht wollte (war das peinlich, als morgens die Nachbarin aus der Tür trat und mich mitleidig lächelnd ansprach)

Ich bin schon Ende 50 - und ich kann in der Retrospektive meines vielfältigen Liebenslebens sagen:
Wo viel Licht ist, muß auch Schatten sein, sonst hat man die Bandbreite von Liebe und Leidenschaft - dem ganzen wichtigen Blödsinn, der uns antreibt - nicht inhaliert.

Soll heißen: Geh ein bißchen auf Distanz zu Deinem Herz-und Bauchgefühl. - Keep cool und sage Dir: DAS war eine Liebesgeschichte meines Lebens, wo ich ordentlich investiert habe, und ist trotzdem nischt rausgewachsen - okay!

Eine Erfahrung! Sehr gut, danke, liebes Leben.

Und dann wird sich geschüttelt, aufgerichtet, das Krönchen gerichtet und hochinteressiert neugierig weitergeschaut. Auch wenns ein Jährchen dauert, jeder hat seine Zeit.

Ich habe das so gemacht und hatte/habe in Sachen Liebe wenig Schatten, viel Licht. - Geht immer um die Sichtweise!

23.05.2020 19:05 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag