6

Ich bleibe mal wieder zurück - zu sehr hineingesteigert

Jarpan

1
1
Guten Abend,
leider finde ich meine alten Account Daten nicht mehr, die ich hier mal hatte.

Man macht ja immer mal wieder so Fehler, gefühlsmäßig. Und wieder hocke ich in meinem tiefen Loch, komischerweise wurde es tiefer je länger die Ereignisse her sind.

Wir (34 Sie und ich 39) lernten uns vor etwa einem Jahr flüchtig kennen, zu dem Zeitpunkt hatte sie schon den Entschluss gefasst, wieder in ihre ursprüngliche Gegend zurück zu gehen, da sie nach einer gescheiterten Beziehung hier nichts mehr halte, sagte sie. Ich hatte immer das Gefühl, sie fühle sich hier sehr wohl und hatte auch einige Kontakte. Sie war sechs Jahre hier in Bayern.

Sie hatte zum damaligen Zeitpunkt einige Bewerbungen am Start und die Wohnung schon gekündigt, wäre also sowieso zurück gegangen. Wir verstanden uns gut, waren eher Freunde und ich sagte mir von Beginn an, das wird sowieso nichts, sie ist bald weg und bewahrte mich davor, näher zu kommen. Aber irgendwann dann geschah es halt wie es geschah, wir kamen uns näher, küssten uns und alles ging seinen Gang, die letzten drei Monate waren für mich dermaßen schön, zugleich aber wusste ich, sie werden bald vorbei sein und Mitte April wars dann soweit, unter Tränen (meinerseits) ging sie weg.

Viele Ideen, die wir hatten, wir sehen uns bald wieder und alles wird gut und wir bleiben zusammen. Während wir zusammen waren hatte ich immer das Gefühl, sie liebt mich noch mehr als ich sie, sie war voll dabei und war für mich da, es war eine schöne Zeit. Sie hatte so viele Ideen, die ich immer dämpfen musste, wollte gleich mein Haus umbauen.

Nachdem sie weg war, fühlte ich zunächst erstmal, dass es mir erstaunlich gut ging, ich hatte viel zu tun, und anfangs empfand ich es sogar als lästig, dass sie sich gefühlt ständig meldete, und ich ständig stundenlang gebunden war. Ich dachte mir immer, hey, wenn wir jetzt rund um die Uhr schreiben und telefonieren, hättest du einfach auch hier bleiben können.

Kurze Zeit später war sie sehr unglücklich dort mit dem neuen Job, sie war in einem Anbau bei den Eltern eingezogen, das nervte sie wohl auch.

Als sie ging, sagte ich scherzhaft noch, naja mal schauen, ob wir uns wiedersehen und so weiter. Sie meinte daraufhin immer, dass sie wieder käme, aber es an mir liege bzw. an uns, sonst gäbe es keinen Grund für sie, nochmal her zu kommen, sich hier einen Job zu suchen.

Da wir beide wenig Zeit haben, telefonieren wir viel. Das hat die letzten Wochen immer weniger geklappt, da sie sich nicht an feste Zeiten halten konnte, da sie ständig irgendwelche Calls hatte und ich hatte dann auch wieder zu arbeiten, so verabschiedeten wir uns im Grunde mit Gute Nacht.

Eigentlich hätte ich sie gern im Urlaub besucht, den ich hatte, wenn auch nur kurz aber irgendwie kam es auch nicht dazu, da bei ihr alles drunter und drüber geht mit Renovierung Job und ich wollte mich auch nicht aufdrängen.

Sie vermittelt mir mal ein gutes Gefühl, mal ein sehr schwammiges unverbindliches Gefühl, ich weiß manchmal nicht wie ich das deuten soll, aber das war vorher vermutlich auch schon so, nur hatte ich sie da ständig bei mir und konnte "erleben", dass es ein Gefühl ist, das keinerlei Berechtigung hat, aber jetzt ist sie nicht mehr bei mir und das Gefühl "es geht zu Ende" schleicht sich innerlich bei mir ein - grundlos - aber es ist da.

Ich fühle mich auch irgendwie einsam, starre ständig aufs Smartphone und erwarte eine Nachricht und sage Treffen mit Freunden ab und wenn ich mit Freunden etwas mache oder Sport mache, bin ich mit Gedanken bei ihr und denke mir "Das war so schön mit dir, ich wäre jetzt gerne bei dir". Ich möchte ihr das aber nicht mitteilen oder sagen, da ich Angst habe, dass ich mich lächerlich mache.

Im Grunde verstehe ich nicht, wieso ich mit so in etwas hineingesteigert habe, was auch damals schon zeitlich erst einmal jedenfalls limitiert war und ich verstehe mich nicht, wieso ich so unvernünftig war.

Ich würde mich über Tipps freuen, wie ich mich selbst aus diesem Loch hole, ständig erinnern mich draußen Ecken an Sie und unsere gemeinsame Zeit, ich würde mich über Tipps freuen, wo ich nicht sehnsüchtig auf irgendwas warte, sondern die Zeit für mich wieder genieße und sinnvoll verbringe - Sonntags ist es besonders schlimm.

06.06.2021 17:36 • #1


Bumich

Bumich


927
9
930
Zitat von Jarpan:
aber jetzt ist sie nicht mehr bei mir und das Gefühl "es geht zu Ende" schleicht sich innerlich bei mir ein - grundlos - aber es ist da.

Nichts in diesem Universum geschieht grundlos. Es gibt ganz sicher einen Grund.

Zitat von Jarpan:
Ich fühle mich auch irgendwie einsam, starre ständig aufs Smartphone und erwarte eine Nachricht und sage Treffen mit Freunden ab und wenn ich mit Freunden etwas mache oder Sport mache, bin ich mit Gedanken bei ihr und denke mir "Das war so schön mit dir, ich wäre jetzt gerne bei dir". Ich möchte ihr das aber nicht mitteilen oder sagen, da ich Angst habe, dass ich mich lächerlich mache

Wieso das denn? Was ist denn daran lächerlich? Und wenn schon. Du hast nur Angst dich offen und verletzlich zu zeigen. Das ist alles. Was hast denn zu verlieren? Außer deinen blöden Stolz und deine bekloppte Ehre? Das einzige wofür es lohnt sich lächerlich zu machen, ist die Liebe.

Zitat von Jarpan:
Im Grunde verstehe ich nicht, wieso ich mit so in etwas hineingesteigert habe, was auch damals schon zeitlich erst einmal jedenfalls limitiert war und ich verstehe mich nicht, wieso ich so unvernünftig war.

Wenn das auch nur im geringsten ertwas mit Vernunft zu tun hätte, gäbe es dieses Forum nicht.

06.06.2021 17:59 • x 2 #2



Ich bleibe mal wieder zurück - zu sehr hineingesteigert

x 3


Bumich

Bumich


927
9
930
Zitat von Jarpan:
Ich würde mich über Tipps freuen, wie ich mich selbst aus diesem Loch hole, ständig erinnern mich draußen Ecken an Sie und unsere gemeinsame Zeit, ich würde mich über Tipps freuen, wo ich nicht sehnsüchtig auf irgendwas warte, sondern die Zeit für mich wieder genieße und sinnvoll verbringe - Sonntags ist es besonders schlimm.

Ja. Die hätte ich auch gerne. Geht mir nämlich nicht viel anders. Warten auf Godot.

06.06.2021 18:01 • x 1 #3


tlell

tlell


603
5
1132
Ich glaube es gibt keinen Tipp wie die Sehnsucht weg geht oder weniger wird. Zeit ist hier vielleicht die einzige Heilung. Man gewöhnt sich ja an alles, irgendwann auch daran. Ablenkung ist das einzige was funktioniert. Wenn ihr schon wisst, wann es euch erwischt, macht gezielt für diesen Zeitraum Pläne. Lenkt euch ab! Je weniger ihr dran denkt umso einfach ist es.

06.06.2021 19:00 • x 1 #4


planless


83
1
118
Ich verstehe deinen Kummer nicht. Du hast dich in eine Frau verliebt, die schon dabei war, in ihre Heimat zurückzuziehen. Nun hat sie das gemacht, ist scheinbar unglücklich (zumindest gewesen), deutet an, dass es an deiner Zustimmung läge, wo sie wohnen würde und du grämst dich, dass du sie nicht mehr gesehen hast und nachdem sie dir mit ihrer Sehnsucht nicht mehr so ganz auf den Wecker geht, du sie jetzt vermisst. Wo wohnst du? Weit weg von ihr? Wieso fährst du nicht einfach mal zu ihr und hilfst ihr ein Wochenende beim Renovieren? Wieso sagst du ihr nicht mal, dass du sie vermisst? Sie steht doch auch unter Druck, es in ihrer Heinat richtig zu machen, man zieht ja nicht einfach so hin und her. Soll sie jetzt wieder zurück ziehen für einen Mann, der ihr gesagt hat "mal schauen, ob wir uns wieder sehen"?

06.06.2021 19:25 • x 1 #5


bardon


563
4
572
Zitat von planless:
Ich verstehe deinen Kummer nicht. Du hast dich in eine Frau verliebt, die schon dabei war, in ihre Heimat zurückzuziehen. Nun hat sie das gemacht, ist scheinbar unglücklich (zumindest gewesen), deutet an, dass es an deiner Zustimmung läge, wo sie wohnen würde und du grämst dich, dass du sie nicht mehr gesehen ...


Das ist schon ein Problem, ich glaube da gibt es große Unsicherheiten auf beiden Seiten. Der eine kriegt die Zähne nicht auseinander um zu sagen was er fühlt und denkt, ist ein häufiges Problem, interessanterweise sogar nicht nur bei Männern, wie ich festgestellt habe, obwohl man genau denen das nachsagt, hab ich oft das Gefühl, von Frauen kommt mindestens genausowenig, da jeder "Angst" hat, sich lächerlich zu machen.

Was ist das Resultat? Keiner weiß vom Gegenüber, woran er ist und zieht im Endeffekt sein Ding durch, zu Recht, weil er nicht weiß, woran er eben beim Gegenüber ist.

Ehrlich? An einem gewissen Punkt gibts kein Zurück mehr, wenn du die Bude gekündigt hast, und den Plan durchziehen musst, musst du da durch. Einzige Möglichkeit: Beziehung halten, liegt jetzt an euch beiden. Oder trennen, was wohl sehr schwer werden dürfte angesichts der Emotionslage.

Persönlich sehe ich kein Problem damit, die Gefühle offenkundig mitzuteilen, egal wie - das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, also ich würde auch jemandem a) sagen, dass ich Gefühle habe aber b) würde das nicht implizieren, dass ich bereit bin, all mein Leben hinzuschmeißen und sämtliche Risiken einzugehen (ohne nicht einmal zu wissen, was der andere überhaupt will).

Das eine ist das Gefühl, das andere ist der Verstand und der sollte auch noch wach bleiben, sonst macht man eine Dummheit. Und die haben schon viele bereut, genau wie ich beim S. trotz Verliebtheit und so weiter nie ohne Schutz unterwegs sein würde, darf der Verstand auch nicht aussetzen, weil man Gefühle hat. Mitteilen kann und sollte man sie definitiv aber trotzdem.

06.06.2021 23:08 • x 1 #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag