16

Kaputte Ehe

sonnenschein49

Ich möchte mir hier einfach mal etwas von der Seele schreiben. Ich bin männlich, 55 Jahre, im Kopf noch jung geblieben, schlank, groß, attraktiv. Ich bin seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen und 16 davon verheiratet. Gleich nach ca. 4 Jahren ging sie schon das erste mal im Streit mit einem Messer auf mich los. Wochen später versuchte sie mir einen schweren Marmor Aschenbecher am Kopf zu schmeißen. Sie ist sehr Aggressiv, hat mir mal gesagt das sie nie gelernt hat zu reden. Letztes Jahr trat sie mir gegen mein Oberschenkel im Streit so das ich einen schmerzhaften Muskelfaserriss hatte und ins Krankenhaus mußte. Ich bin Herzkrank und hatte schon einen Herzinfarkt hinter mir, desweiteren habe ich schwere Arthritis so das ich auch dadurch arbeitslos geworden bin. Mit der Arbeitslosigkeit wurde alles nochmal schlimmer. Es ist nicht so das ich ein Duckmäuser wäre eher das Gegenteil. Ich sage wenn ich etwas auf dem Herzen habe, bin selbstbewusst, kann diskutieren, bin immer zu Kompromissen bereit. Sie hat anscheinend den Respekt vor mir verloren und ich glaube sie ist ein Narzisst. Sie will alles besser wissen, hat nie Schuld sondern immer nur die anderen. Vom Staat bekomme ich keinen Cent da wir verheiratet sind und sie für mich mit aufkommen muß. Sie fing an mir den S. zu entziehen. Sie entscheidet alles hinter meinen Rücken und stellt mich dann vor vollendeten Tatsachen. Zum Beispiel fliegt sie nächsten Monat mit ihrer Mutter ins Ausland und sagte es mir erst als schon alles gebucht war. Wir haben seit 16 Jahren kein S. mehr. Fremd gegangen ist noch keiner von uns beiden. Ich bin finanziell von ihr abhängig. Ich gehe manchmal arbeiten aber rein Privat wo ich mir ein paar Euro verdiene. Das Geld muß ich dann aber ausgeben für Einkaufen, Tbk, Tanken usw. Etwas persönliches darf ich mir nicht davon kaufen. Sie kauft sich aber fast jede Woche etwas. Neue Schuhe, Handtasche, Kleider usw. Wenn ich versuche mit ihr zu reden artet das im Streit aus weil ich ja alles Schuld bin. Daher ziehe ich mich oft einfach nur zurück ohne nur ein Wort mit ihr zu wechseln. Das geht dann ca. 1 Woche so bis sie dann wieder mit Küschen oder umarmen anfängt und alles fängt wieder von vorne an. Ich war mal ein fröhlicher Mensch, der gerne gelacht hat, der voller Tatendrang war. Heute bin ich ein Wrack, ausgelaucht, Traurig und habe mein Leben abgeschrieben. Ich weiß nicht was ich tun soll und habe auch ein wenig Angst vor einen Neuanfang da ich auch schlecht alleine sein kann. Ich wünsche mir so sehr eine Frau mit der ich mich verstehe, die mich liebt und mir das auch zeigt. Ich liebe Harmonie, Zweisamkeit, Gespräche, Gemeinsamkeiten. Aber all das suche ich nun schon 16 Jahre lang. Ich denke oft daran mir mein Leben zu nehmen aber dafür fehlt mir der Mut. Schon alleine aufgrund meines Alters sehe ich mein Leben als erledigt an. Wir sind damals aus unseren Heimatstädten weggezogen und haben uns in der Mitte getroffen um zusammen zu ziehen. Das heißt ich wohne auch noch in einer fremden Stadt wo ich niemanden kenne.
Heute gab es auch wieder Streit. Wenn sie mir nicht mehr zuhören will geht sie ins Bett oder ins Wohnzimmer und schaut fern. Was mich natürlich absolut wütend macht weil sie mit mir das nicht endlich mal ausdiskutiert. So geht das schon 16 Jahre. Ich frage auch nicht mehr nach S. weil ich mir dabei so schäbig vorkomme das ich überhaupt fragen muß. Nein ich mache es mir dann lieber selbst. Seit 16 Jahren tue ich das um überhaupt mal in dem Genuss zu kommen einfach mal zu entspannen. Wenn ich fragte kamen ausreden wie Unterleibschmerzen, Kopfschmerzen , Periode, zu Müde. Einfach nur erniedrigend. Es ist alles so als wäre ich jetzt schon, lebendig in der Hölle gelandet. Ich bin das zweite mal verheiratet und sie auch. Aber so eine Frau hatte ich noch nie, die mir den S. entzieht, mit der ich nicht reden kann. Ich bin das alles anders gewohnt. Ich konnte immer mit meinen Partnerinnen über alles reden, nach S. brauchte ich nicht fragen die Frauen wollten einfach S. mit mir und haben mir das auch meistens deutlich zu verstehen gegeben. Ob ihr es glaubt oder nicht ich lebe in einem absoluten Alptraum aus dem ich nicht mehr Aufwache. Auf jeden Fall nicht aus eigener Kraft. Ich weiß nicht mehr weiter bin total verzweifelt. Trennung? Ja sofort wenn ich es alleine schaffen würde aber ich bin Mittellos und habe Angst vor dem weiten Weg bis ich eine Wohnung, Hartz4 usw habe. Aber dann kommt noch das alleine sein. Ich sehe äusserlich eigentlich Topfit aus bin aber schwer Krank und mir würde das alleine Leben auch nicht sonderlich gut tun. Hier bin ich nur Lakai der die Wohnung sauber hält, Einkaufen geht, Reparaturen durchführt, Essen kocht und ab und an arbeiten geht unter Schmerzen um keine Vorhaltungen zu bekommen ich würde ja kein Geld nach Hause bringen. Was ich alles tun muß um mich zu trennen weiß ich aber mir fehlt der Mut und ich weiß nicht wie ich es anfangen soll / muß. Idealerweise wäre eine Frau in der ich mich neu verlieben würde und mit der ich zusammen ziehen könnte aber wer macht das schon? Ich weiß nicht warum Gott mich so straft. Viele sagen ich wäre ein toller Mann den sich Frauen oft wünschen aber meine Frau ist da anscheinend anderer Meinung. Meiner Frau ist nur sie selbst wichtig oder andere bei denen sie sich Profilieren kann. Aber die eigene Beziehung ist ihr anscheinend völlig wurst. Sie versteht nicht wie wichtig reden in einer Beziehung ist, was S. für einen Mann bedeutet, wie ich mich fühle das ich hier nur der Lakai bin. Wäre ich nicht so stark und selbstbewust wäre ich schon in der Klapse. Ich bin am Ende

28.07.2020 23:22 • #1


Emma75

Emma75


1830
3
3378
Das klingt alles sehr schrecklich. Du bist in einer schwierigen Lage, da Du finanziell abhängig bist und auch Angst vor dem Alleinsein hast. Hast Du mal versucht, ruhig mit ihr zu sprechen? Ohne Vorwürfe? Sie mal gefragt, wie es ihr damit geht? Sie kann doch unmöglich glücklich mit der Situation sein!
Bist Du nur noch wegen den Abhängigkeiten bei ihr oder weil Du sie noch liebst? 16 Jahre ohne 6 ist eine echte Hausnummer... Bitte informiere Dich über Deine Möglichkeiten bei einer Trennung. Meines Erachtens hast Du für eine Übergangszeit, wegen Deiner Erkrankung Recht auf Unterhalt. Du musst wirklich etwas ändern - wenn Du sogar schon Suizidgedanken hattest! Hast Du Freunde, zu denen Du eine Weile gehen kannst, um etwas Abstand zu gewinnen? Vielleicht kannst Du dann in dieser Zeit in Ruhe überlegen, wie Du weiter vorgehen wollst. Aber so bleibt das bitte auf gar keinen Fall! Und auf eine Frau warten, die Dich rettet, macht keinen Sinn - Du musst Dich retten!

28.07.2020 23:34 • #2



Kaputte Ehe

x 3


unbel Leberwurs.


8458
1
8368
erst eine andere Frau kennenzulernen und sich dann zu trennen, wäre die falsche Reihenfolge.
Ich verstehe mal wieder nicht, wieso man als Gewaltopfer solange das Martyrium mitmacht

28.07.2020 23:37 • #3


T4U

T4U


7519
9149
Zitat von sonnenschein49:
Etwas persönliches darf ich mir nicht davon kaufen.

Sonst geht aber noch?
Zitat von sonnenschein49:
bin selbstbewusst

Sorry, aber das bist du wohl nur außen
Zitat von sonnenschein49:
aber mir fehlt der Mut und ich weiß nicht wie ich es anfangen soll

Es beenden!
Zitat von sonnenschein49:
Idealerweise wäre eine Frau in der ich mich neu verlieben würde und mit der ich zusammen ziehen könnte

Das Leben ist kein Ponyhof. Erst trennen, dann Seele heilen - dann evtl ne Neue.
Nicht umgekehrt,
das wäre extrem unfair gegenüber der anderen Partnerin!
Zitat von sonnenschein49:
Wäre ich nicht so stark und selbstbewust

Wo bitte, bist du selbstbewusst?

Ich will dir nix böses - aber Augen auf - hilft

28.07.2020 23:38 • #4


Catalina

Catalina


870
2
1304
Halo und Willkommen bei uns!

Das klingt ja furchtbar, was du über deine Ehe erzählst. Dass deine Frau dich körperlich angreift geht gar nicht. Und auch ihr sonstiges Verhalten dir gegenüber ist unter aller Würde.

Du sagst von dir selber, du wärst stark und selbstbewusst, aber wenn du das wirklich wärst, wärst du schon lange nicht mehr in dieser schrecklichen Beziehung und würdest dich nicht so behandeln lassen. Sorry, dass ich das so sagen muss.

Zitat von sonnenschein49:
Ich weiß nicht was ich tun soll und habe auch ein wenig Angst vor einen Neuanfang da ich auch schlecht alleine sein kann.

Du hast Angst vor der Trennung, denn trotz dass sie dich so mies behandelt, gibt sie dir auch eine gewisse Sicherheit, zumindest finanziell und du bist nicht alleine. Aber glaub mir, alleine zu sei ist nicht so schlimm, wie du dir das vorstellst. Und es ist mit Sicherheit besser, als sich ständig demütigen zu lassen.

Zitat von sonnenschein49:
Idealerweise wäre eine Frau in der ich mich neu verlieben würde und mit der ich zusammen ziehen könnte aber wer macht das schon? I

Das ist ein Wunschtraum, aber in der Realität wirst du nach einer Trennung erstmal Zeit für dich brauchen, um alles zu verarbeiten. Und es wäre einer evtl. neuen Partnerin gegenüber auch nicht fair, dich ins gemachte Nest zu setzen, nur um nicht alleine zu sein, findest du nicht?

28.07.2020 23:42 • x 1 #5


Abendrot


1959
3296
Du bist ein Gefangener deiner Ängste .
Nicht mutig und auch nicht selbstbewußt .
Deine Schilderungen stimmen mich traurig , ich glaube du bist im Laufe der Jahre zu einem hypnotesierten , abhängigen Menschen geworden , der nicht sieht , dass sich Türen öffnen lassen , die den Weg in ein gutes Leben ermöglichen .Dafür ist es nie zu spät . Du hast dich selbst verloren .
Suche dir Hilfe , bei einem Therapeuten , mehr kann ich dir nicht empfehlen .
Jemanden , der dir den Rücken stärkt , der dich ermutigt auf deinem Weg in eine gute , hoffnungsvolle Zukunft zu gehen, in der die Sonne wieder strahlt .
Das geht , glaub mir . In dir muss nur der Wille danach wach werden . Deine Seele und dein Körper rufen doch um Hilfe , nimm sie in Anspruch , bitte .

28.07.2020 23:58 • #6


sonnenschein49


Erst einmal danke an euch allen. Ihr habt ja recht und das weiß ich ja auch alles. Es wäre ja auch nicht meine erste Trennung aber dieses mal ist vieles anders. Ich habe leider hier keine Freunde, meine Bekannten und Freunde mochte meine Frau nicht von daher habe ich alle Kontakte einschlafen lassen.

Ich war auch noch nie finanziell abhängig von jemanden.
Ich hatte zwar immer langfristige Beziehungen aber 20 Jahre ist für mich auch neu
Desweiteren sind da auch noch meine körperlichen Probleme die mich doppelt belasten. Also nicht nur meine Ehe sondern auch die Schmerzen und die Angst noch einmal einen Herzinfarkt zu bekommen den ich dann nicht überleben werde und das ist in meiner jetzigen Situation höchstwahrscheinlich da meine Frau ja auch keinerlei Rücksicht auf mich nimmt. Ich habe sogar manchmal das Gefühl das sie einen Herzinfarkt bei mir Provozieren will und mir extra Stress macht. Auch der 6 Entzug setzt meinen Körper zu was ich auch spüre. Hat schon einer von euch 16 Jahre auf 6 verzichten müssen? Dann weißt du wie sich das körperlich anfühlt. Körperlich und seelisch macht dieser entzug was mit dir (kann man auch im Internet nachlesen). Ich weiß nicht mehr wie oft sie im Streit auf mich eingeprügelt hat, ach was rede ich, auf mich eingetrommelt. Ich habe dann nur noch mein Gesicht geschützt. Einmal ist es vorgekommen das ich mich gewährt habe und sie gewaltsam versucht habe von mir weg zu halten, so das mich nicht mehr jeder Schlag von ihr trifft. Sie hatte dann blaue Flecken weil ich fest zugepackt habe was auch nötig war sie rief dann die Polizei. Ich mußte darauf hin für eine Woche die Wohnung verlassen und bin nun registriert bei der Polizei. Das nennt man dann häusliche Gewalt. Ich bin ein Mann der keine Frauen schlägt und auch noch nie getan habe. Das ist halt auch meine Erziehung. Aber die Polizei glaubte mir nicht da sie blaue Flecken hatte und ich nicht. Zu dem Zeitpunkt war ich selbstständig und habe in der Werkstatt geschlafen. Ich könnte hier noch mehr schreiben aber das würdet ihr nicht mehr glauben. Wie ich bereits schrieb habe ich so eine Frau noch nie kennen gelernt. Wir hatten beide keine einfache Kindheit wobei ich aber trotzdem Liebe erfahren durfte sie aber anscheinend nicht. Daher habe ich mich oft gefragt ob sie überhaupt weiß wie sich Liebe anfühlt. Ich möchte manchmal weinen um mir Luft zu machen aber ich kann es nicht, nicht einmal wenn ich mir mühe gebe kommen Tränen. Der Klos im Hals steckt zu fest.

Heute morgen haben wir uns keines Blickes gewürdigt, kein Wort miteinander gesprochen. Mein Herz rast, habe fast kaum geschlafen. Meine Gedanken rasen hin und her so das ich keinen Gedanken festhalten kann. Es fühlt sich alles an als wäre es nicht real und ich einen Alptraum habe. Mein Körper fühlt sich an als hätte ich 3 Tage durchgearbeitet. Ich wünsche mir einzuschlafen und nicht mehr aufzuwachen. Dabei wollte ich noch einiges in meinem Restleben erleben. Ein deja-vu scheine ich zu haben. Manchmal denke ich das sie keine Frau ist, so kaltherzig ohne Empathie. Wenn ich Pärchen sehe die liebevoll miteinander umgehen werde ich fast neidisch und Traurig. Ich denke dann warum hast du so etwas nicht. Ich habe im Moment keinen Plan da ich auch keine Überlegungen anstellen kann. In meinem Kopf ist nur ein Wirrwar. Ich versuche meine Gedanken zu ordnen was mir nicht mehr gelingt dabei hatte ich im Leben immer eine Lösung gefunden. Aber ich habe mich total zum Nachteil verändert. Ich weiß nicht mehr wie ich das im Griff kriegen kann. Ich bin verzweifelt gedanklich tot. Ich habe kein Elan mehr und will nur das dieses schlechte Gefühl aufhört da es schon so lange in mir brennt. Ich hätte mit Sicherheit ein tolles Leben haben können wenn ich diese Frau nicht kennen gelernt hätte. Sie war und ist mein Untergang. Seit 16 Jahren ein Leben am Abgrund.

29.07.2020 08:42 • #7


Dediziert

Dediziert


364
1
455
Hallo,

fürchterlich, was du da schreibst.
Du solltest meiner Meinung nach da weg und das so schnell wie möglich.

Hast du schon einmal daran gedacht dir Hilfe von außen zu holen?

Pro Familia, der weiße Ring, die örtliche Polizei, die Caritas usw. bieten speziell Hilfe für Männer bei häuslicher Gewalt.
Sicherlich würde es bei einigen Stellen auch Informationen bzw. Hilfestellung geben, was du alles tun könntest, um auch finanziell nicht mehr von ihr abhängig zu sein bzw. wie sich das bei Trennung/Scheidung sich so alles verhält etc.

Da du schon mehrere Male recht düstere Gedanken hier geäußerst hast, bitte ich dich, keine falsches Scheu an den Tag zu legen und dich entweder mit deinem Hausarzt mal zu unterhalten über deine Situation oder aber die Notfall Seelsorge zu kontaktieren.

Wir leben zum Glück nicht mehr in den finsteren Zeiten, wo es verpönt oder spinnert war sich Hilfe zu holen!

29.07.2020 10:20 • x 1 #8


Catalina

Catalina


870
2
1304
Zitat von sonnenschein49:
Desweiteren sind da auch noch meine körperlichen Probleme die mich doppelt belasten. Also nicht nur meine Ehe sondern auch die Schmerzen und die Angst noch einmal einen Herzinfarkt zu bekommen den ich dann nicht überleben werde und das ist in meiner jetzigen Situation höchstwahrscheinlich da meine Frau ja auch keinerlei Rücksicht auf mich nimmt. Ich habe sogar manchmal das Gefühl das sie einen Herzinfarkt bei mir Provozieren will und mir extra Stress macht.

Und genau deshalb musst du dringend ! da raus! Ich bin mir ziemlich sicher, dass es dir auch körperlich besser gehen wird, wenn du dich aus dieser Situation befreit hast. Von deinem seelischen Zustand mal ganz zu schweigen.

Du musst nur den ersten Schritt machen und jemanden um Hilfe bitten. Ich hab mal ein bisschen gegoogelt und das hier gefunden: https://www.maennerhilfetelefon.de/. Auch der Weiße Ring oder die Caritas sind gute Anlaufstellen.

Wichtig ist nur, dass du dir Hilfe holst und nicht noch länger in deinem Elend verharrst. Du bist erst 55 und kannst noch viele schöne Jahre erleben, aber dafür musst du all deinen Mut zusammennehmen und dich endlich aus dieser unseligen Ehe befreien.

29.07.2020 11:23 • x 2 #9


unbel Leberwurs.


8458
1
8368
Zitat von sonnenschein49:
Erst einmal danke an euch allen. Ihr habt ja recht und das weiß ich ja auch alles...


Mal hart formuliert:
Dein Leidensdruck ist immer noch nicht gross genug, sonst würdest Du hier nicht klagen, sondern handeln...

WARUM gehst Du nicht?
Jetzt?
Auf was wartest Du?

29.07.2020 11:35 • #10


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


6031
3
11251
Keine Frage: Es ist ein Unding, wie Deine Frau Dich behandelt. Gewalt geht niemals!

Aber zu einer gewalttätigen (und 6losen) Beziehung gehören zwei; jedenfalls dann, wenn sie 16 Jahre andauert. Dass es sehr schwierig sein kann, da auszusteigen, bestreite ich nicht. Aber auszuharren und zu jammern hilft definitiv nicht. Auch nicht, auf eine Zauberfee zu warten, die Dich aus dem Schlamassel rausholt. Du musst schon selber in die Pötte kommen.

Du bist gesundheitlich angeschlagen. Es ist DEINE Aufgabe, für Dich und Deinen Körper zu sorgen. Natürlich ist es schöner, wenn man dabei von einem liebenden Partner unterstützt wird. Das ist bei Dir aber nun mal leider nicht der Fall - und das weißt Du schon länger.

Du bist finanziell abhängig von Deiner Frau. Willkommen im Club, meist sind es ja eher Frauen/Mütter, die in so eine finanzielle Abhängigkeit rutschen. Da Du, wie Du schreibst, keine "Sozialhilfe" (ja, ich weiß, dass es anders heißt!) bekommst, bedeutet das, dass Deine Frau sehr viel verdient. Das Zauberwort ist "Unterhalt". Geh zum Anwalt, nimm Gehalts-/Kontounterlagen mit und lass Dich beraten. Der wird nicht bei Dir vor der Tür stehen, Du musst Dich schon kümmern.

Du hast keine Freunde mehr. Dass auch daran Deine Frau schuld sein soll, ist mir ein wenig zu einfach. Freundschaften zu pflegen, liegt in Deiner Verantwortung.

Du siehst Dich als "eigentlich" selbstbewussten, attraktiven, junggebliebenen Mann. Ich lese von einem Menschen, der von 20 Jahren Beziehung 16 Jahre unglücklich und unzufrieden war. Von einem Menschen, der sich lieber verkloppen lässt, als sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Von jemanden, der es nicht schafft, ein soziales Netz aufzubauen und zu halten. Für dessen Situation alle anderen verantwortlich sind, nur nicht er selber.

Ich weiß, dass es nicht einfach ist, aus dieser Gemengelage rauszugehen. Aber ich sehe keinen Sinn darin, Dich in Deiner Opferhaltung zu bestärken. Es ist DEIN Leben, Du hast hier einige Tipps und Anlaufstellen genannt bekommen. Was Du daraus machst, liegt einzig und alleine an Dir.

29.07.2020 12:09 • x 4 #11


Zauberhaft

Zauberhaft


329
339
Hallo lieber TE,

ich möchte nicht wissen, was deine Frau mit -DIR- macht, wenn DU dir -jetzt- eine Andere suchst!

Ich würde eine Kur beantragen, ev. in eine Klinik gehen.
Bei deinem ZUSTAND musst DU sofort aktiv werden -Abstand-!

Nicht das du wie ein Hund angekettet wirst, wobei du das ja Seelisch schon bist.

DU schaffst DAS!
LG
Zauberhaft

29.07.2020 12:46 • x 1 #12


meineMeinung


930
1749
Zitat von Catalina:
Du sagst von dir selber, du wärst stark und selbstbewusst, aber wenn du das wirklich wärst, wärst du schon lange nicht mehr in dieser schrecklichen Beziehung und würdest dich nicht so behandeln lassen. Sorry, dass ich das so sagen muss.


Das ist mir auch sofort ins Auge gesprungen. Du bist genau das Gegenteil von dem, was du da von dir behauptest, zumindest in eurer Beziehung. Wenn nur ein wenig der beschriebenen Adjektive auf dich zuträfe, hättest du dich längst getrennt.
Sie zu, dass du diese Frau möglichst schnell los wirst. Ändern kann man die wahrscheinlich nicht mehr.

29.07.2020 19:05 • x 2 #13


Brightness2


305
900
Zitat von sonnenschein49:
Ich bin Herzkrank und hatte schon einen Herzinfarkt hinter mir, desweiteren habe ich schwere Arthritis so das ich auch dadurch arbeitslos geworden bin.

Zitat von sonnenschein49:
Ich gehe manchmal arbeiten aber rein Privat wo ich mir ein paar Euro verdiene. Das Geld muß ich dann aber ausgeben für Einkaufen, Tbk, Tanken usw.


Bist du arbeitsunfähig oder arbeitslos, wie lange schon? Heißt das, du bist zu krank um einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachzugehen aber gesund genug um schwarz zu arbeiten? Dein Frau verlangt von dir, das Geld zum gemeinsamen Haushalt beizusteuern?

Zitat von sonnenschein49:
Sie fing an mir den S. zu entziehen.

Zitat von sonnenschein49:
Wir haben seit 16 Jahren kein S. mehr.

Zitat von sonnenschein49:
Aber all das suche ich nun schon 16 Jahre lang.

Zitat von sonnenschein49:
Ich bin das alles anders gewohnt. Ich konnte immer mit meinen Partnerinnen über alles reden, nach S. brauchte ich nicht fragen die Frauen wollten einfach S. mit mir und haben mir das auch meistens deutlich zu verstehen gegeben

Das empfinde ich als sehr widersprüchlich. Du lebst nach deinen eigenen Angaben fast die Hälfte deines Erwachsenenlebens in einer kranken, gewalttätigen und s-exlosen Beziehung und schreibst, dass du das so nicht kennst. Eher scheinst du doch die anderen Beziehungsformen nicht mehr zu kennen. Was passierte denn, dass die rosaroten Traumbeziehungen mit Respekt und S. nach Wunsch auseinander gingen?

Zitat von sonnenschein49:
Wir sind damals aus unseren Heimatstädten weggezogen und haben uns in der Mitte getroffen um zusammen zu ziehen. Das heißt ich wohne auch noch in einer fremden Stadt wo ich niemanden kenne.

Zitat von sonnenschein49:
Hier bin ich nur Lakai der die Wohnung sauber hält, Einkaufen geht, Reparaturen durchführt, Essen kocht und ab und an arbeiten geht unter Schmerzen um keine Vorhaltungen zu bekommen ich würde ja kein Geld nach Hause bringen.

Ich sehe es als selbstverständlich an, dass du den Großteil der Hausarbeit übernimmst, wenn deine Frau allein verantwortlich ist, die Familienkasse zu füllen. Was wirfst du ihr da vor? Klingt schon sehr nach jammern auf hohem Niveau.
Wie verbringst du deine Zeit, während deine Frau arbeitet, was tust du für dich? Bist du in Therapie wegen deiner (Todes-) Ängste vor einem neuen Herzanfall, hast du Hobbys, eine sinnvolle Freizeitgestaltung? Ich wundere mich, dass du es in den 16 Jahren nicht geschafft hast, Menschen in der neuen Umgebung kennen zulernen, sei es durch eigene Hobbys, sei es durch ehrenamtliche Tätigkeiten. Dafür kann doch deine Frau nicht verantwortlich sein. Du klingst depressiv und kraftlos, das Gegenteil des eloquenten, dynamischen Mannes, den du zeichnest. Bevor du eine neue, erfüllte Beziehung eingehen kannst, trenn dich von deiner gewalttätigen Frau und nimm dein Leben in die Hand und versorge deine Baustellen.

29.07.2020 19:41 • x 3 #14


Dracarys


718
6
1574
Du kannst scheinbar alleine nicht leben, da solltest Du ansetzten.
Wäre es anders, wärst Du längst weg.
Auch ein kranker Mensch, der auf Harz4 angewiesen ist, kann selbstverständlich alleine leben.

Entweder schätzt Du das Geld, dass ihr mit ihrem Beruf zur Verfügung habt, oder Du leidest noch nicht genug?
Misshandlungen, Demütigungen und Gewalt sind unschön, der Preis muss hoch genug sein, wenn ein Mensch derlei dauerhaft hinnimmt.
Liebe ist es jedenfalls nicht.

Was hält Dich in dieser desolaten Ehe?
Angst vor dem alleine leben?
Falls ja, woher kommt diese Angst?
Alleine Deine angeschlagene Gesundheit sollte doch Motivation genug sein, über ein alternatives Leben ernsthaft nachzudenken?

31.07.2020 22:11 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag