6

Keine Selbstliebe und toxische Beziehung?

mary1309

1
1
1
Nun gut. Nach dem ich in meiner Trennungsphase Anfang des Jahres in diesem Forum vieles las was mir half möchte ich nun selber meine Geschichte erzählen und um Rat helfen. Bitte verurteilt mich nicht und wenn ihr was zu sagen habt, dann bitte konstruktiv und nicht abwertend. Ich denke jeder hat seine Päckchen zu tragen, der eine mehr der andere weniger. Ich bin 22 Jahre alt und wurde im Dezember letzten Jahres von meinem Freund nach über 5 Jahren verlassen. Dazu muss man sagen, ich war in der sechsten Woche schwanger. Die Trennung war eigentlich abzusehen, ich wollte es mir aber einfach nicht eingestehen. Ich kam garnicht damit zurecht und bin vollkommen zusammen gebrochen. Mit den Jahren wurde ich immer mehr abhängig von ihm und obwohl mir vieles nicht gefiel was er machte liebte ich ihn trotzdem krankhaft. Ich bin seit Jahren arbeitslos, scheitere bei vielen Jobs aus gesundheitlichen Gründen, meistens weil ich ständig Grippe bekomme und schnell gefeuert werde. Somit war ich auch finanziell sehr abhängig und lieh mir über die Jahre viel Geld. Mein Partner ist ständig am rauchen gewesen von Canna.. Es fing harmlos an aber über die Jahre wurde es zum täglichen Konsum. Bis 2020 verstanden wir uns immer top aber in dem Jahr wurde alles schlimmer und schlimmer. Es fing an mit ständigen streitereien aber egal wer schuld trug, am Ende nahm ich alles auf mich da ich ihn einfach nicht verlieren wollte. Irgendwann lernte er neue Leute auf der Arbeit kennen, auch Frauen. Er war stets treu und loyal aber plötzlich fing er an heimlich mit einer Kollegin zu chatten. Als ich ihn ansprach flippte er total aus das ich an seinem Handy war. Ich war wie erschlagen, denn ich hätte es wirklich von jedem gedacht aber nicht von ihm. Ab da an ging eigentlich alles bergab. Ich versuchte krampfhaft mit allen mir möglichen Mitteln, diese Beziehung zu retten und diesen Menschen wieder so zu formen wie er mal war. Natürlich ist das nicht möglich wie ich auch schnell merkte. Er war von sich überzeugt und egal wie sehr er mich verletzte, am Ende des Tages war ich die dumme. Ich hab ihn garnicht wieder erkannt. Er war nicht mehr so wie all die Jahre zuvor. Irgendwann wurden aus einer Arbeitskollegin dann gleich zwei, jedes Wochenende Partys bei denen und ich saß zu Hause allein. Er wollte sich schon öfter trennen aber jedes Mal flehte ich in. An es nicht zu tun und war am Ende. Ich bat ihn immer wieder um Chancen und einen erneuten Versuch und er ließ sich drauf ein. Aber er kapselte sich ab, wollte ständig seine Ruhe und alleine sein. Man sah sich nur noch abends spät und schlief nebeneinander ein. Die Streits wurden auch immer schlimmer, regelmäßig saß ich Stunden lang vor seiner Tür weil er mich raus schmiss und alleine sein wollte. Irgendwann kam dann der Tag als ich schockierend feststellte das ich Schwanger bin. Er war schockiert aber für ihn stand fest das es zu früh ist und nicht der richtige Moment. Ich war aber bereit es auszutragen und entschied mich gegen einen Abbruch. Naja die Beziehung war schon am Ende aber ich wollte es einfach nicht begreifen und hab versucht es krampfhaft festzuhalten. Ich stellte mir schon eine kleine Familie vor aber dann kam Tag X und ich stand alleine dar. Es war vorbei und diesmal endgültig. Ich merkte direkt das es diesmal keine Chancen mehr geben würde. Seltsamerweise hasste er mich seit diesem Tag. Er war davon überzeugt, die Schwangerschaft sei inszeniert um ihn zurück zu gewinnen und stellte sich quer. Trotz Schwangerschaft meldete er sich nie und wenn ich ihn kontaktierte war er angenervt und abweisend. Die Tage und Wochen nach der Trennung waren eine Qual. Ich nahm 15 Kg ab, konnte mich kaum auf das Baby konzentrieren, war nur am weinen und am Ende. Ich dachte mein Leben war vorbei. Ich konnte nicht begreifen das es zu Ende war und er fehlte mir unheimlich. Im Januar dann der Schlag, eine Fehlgeburt. Alle versuche diesen Menschen zurück zu erobern waren fehl geschlagen und nun auch noch das. Ich fiel kurzfristig noch tiefer aber wie durch ein Wunder stand ich Ende Januar eines Morgens auf und entschließ das Leben nun zu genießen und das beste draus zu machen. Ob ich drüber hinweg war, kann ich nicht sagen. Ich fühlte mich aber von Tag zu Tag besser, freier und war irgendwann froh das die Beziehung und die damit verbundene negative Energie in meinem Leben endlich vorbei waren. Ich hatte gute Freunde um mich und es war auch mal schön zu sehen, das auch andere Männer mich toll fanden, so wie ich war. Nichtsahnend schrieb mir mein Ex Partner Mitte Februar plötzlich eine Nachricht, dass er sich einmal mit mir unterhalten möchte. Er war überraschend nett aus dem nichts - was ich garnicht mehr kannte -. Ich entschied mich hinzugehen da meine Schwester meinte er will sich sicher nur entschuldigen. Als ich ihn zum ersten Mal nach 3 Monaten wieder sah, traf mich ein Schlag denn ich merkte, ich war nicht über ihn hinweg und die Gefühle waren alle 100% wieder da. Er war lieb, sehr nett und zuvorkommend und gefühlt wieder der alte. Er wollte sich für alles entschuldigen und sagte mir er sei durchgedreht und hatte sich selbst verloren und hätte nur Mist gemacht und sich selbst nicht mehr erkannt. Er würde mich sehr vermissen und bat mich, ihn nochmals neu kennen zu lernen und zu schauen was passiert. Mittlerweile war ich sehr selbstbewusst, frei und verändert. Ich war skeptisch und sagte man könne sich die Tage nochmals treffen zum quatschten aber ich ging nicht auf seinen Vorschlag des Gesprächs ein. Das was komisch dran sein könnte, habe ich mich zu dem Zeitpunkt nie gefragt. Ich bin leider ein sehr gutmütiger Mensch, was vielleicht eine tolle Eigenschaft sein mag aber mir vermutlich immer wieder das Genick brechen wird. Es ging schneller als gedacht, man traf sich oft, fand schnell zueinander und kam nach einem Monat wieder zusammen. Ich war erschrocken das er wieder so ein toller Mensch sein konnte und war wieder hin und weg. Ich dachte es wäre Schicksal und gab dem ganzen eine Chance. Anfangs lief alles super und er war auch sehr verändert aber nach einiger Zeit kam etwas sehr unschönes ans Tageslicht. Nach 3 Monaten ,neuer Beziehung erfuhr ich, das er mich in der alten Beziehung mit der besagten Kollegin betrogen hat. Er hatte eine affaire die sich auch über die Trennung hinaus zog. Ich war wie erschlagen und alles Brach wieder zusammen. Nun aber zu meinem Problem: ich konnte mich einfach nicht trennen! Es hat mich unfassbar verletzt und wütend gemacht aber ich wollte mich dennoch nicht trennen! Zudem kommt auch noch das nicht alles super ist. Viele Dinge waren wieder so wie vorher die ich in meinem Leben nicht mehr wollte. Die Liebe und Aufmerksamkeit von deiner Seite war auch recht schnell wieder sehr eingerostet was mich auch sehr traurig machte. Aber auf Nachfrage hieß es immer nur, es würde sich ändern ich solle nur abwarten. Doch bis heute ist nicht viel verändert. Ich knicke oft wieder ein, verzeihe schnell und viel und ich verstehe oft selber nicht wieso. wieso ich so ,schwach bin und einfach nicht mal hart sein kann. Ich war total verändert als ich Single war und alleine und hätte nie gedacht das ich fremdgehen mal verzeihen würde. aber ich bewege mich immer mehr in meine alten Muster und denke kaum an mich selbst. ich bin manchmal sehr ratlos, frage mich selbst warum ich mir das immer wieder antue und wieso ich mich nicht einfach trenne aber ich schaffe es einfach nicht. mir liegt gefühlt so viel an diesem Menschen. Er ist mein zweiter Freund und wenn man es genau nimmt meine erste richtige Beziehung. 6 Jahre Beziehung die ich einfach nicht vergessen will obwohl ich vermutlich was besseres kriegen könnte. mein Kopf weiß es schon lange aber ich schaffe es einfach nicht weg von ihm, obwohl das negative viel mehr überwiegt als schöne Dinge ich hab einfach nur Angst das ich kn einer toxischen Beziehung feststecke oder mein Partner narzisstische Züge hat, mir am Anfang schöne Augen machte und ich naiv mich drauf einließ aber am Ende wieder die dumme bin. Er versichert mir immer wieder das er all das nie wieder tun würde aber letzendlich tut das doch jeder fremd geher oder Narzisst. und ja, meine Worte klingen wohl wie eine Person die sich trennen will. Und vielleicht ist es auch das was besser wäre aber genau da liegt mein Problem. Ich denke, ich würde etwas besseres verdienen aber ich sehe micj selbst mit keinem anderen Mann, ich hänge trotz allem so sehr an ihm was ich mir selbst nicht erklären kann. Ich finde einfach gefühlt den Weg von ihm weg nicht und frage mich oft wieso ich überhaupt wieder so ,abhängig werden konnte von einem Menschen der mich so häufig verletzt. Ich wünschte mir sehr ich hätte die Stärke mehr an mich zu denken und könnte ihn verlassen ohne das es mir schlecht geht weil ich weiß da wartet irgendwo jemand der mir zeigt das es auch tolle Männer gibt. Weder meine Familie noch meine Freunde verstehen das ich wieder mit ihm zusammen kam nach dem er mich Wochen und Monate behandelt hat wie ein Stück dreck aber als ich ihn traf und er war wie früher, hielt ich mir nur die guten Dinge vor Augen und all das schlechte war plötzlich weg. ich hab gedacht Menschen die sich negativ verändern können auch wieder positiv werden und aus ihren Fehlern lernen

10.11.2021 03:03 • x 1 #1


RyanG

RyanG


789
3
1424
Hallo Mary,

willkommen im Forum!

Oh je, dir gehts ja gar nicht gut. Als ich Deinen Post las, fragte ich mich, warum Du Dir das antust. Aber Du fragst es Dich ja schon selbst.....

Weißt Du, nach der Hälfte des Posts dachte ich mir, es macht gar keinen Sinn, großartig auseinanderzunehmen, warum Dein Freund tut, was er tut. Wie man die Probleme, die ihr beide habt, in den Griff bekommen kann. Wie es in Eurer Beziehung für Dich wieder schön werden könnte.

Die grösste Baustelle hast eigentlich Du selbst. Mit Dir. Ohne dass ich das vorwurfsvoll meine, sorgst Du selbst dafür, dass sich Dein Freund so benehmen kann, wie er sich benimmt. Ich versuch das mal mit Stichpunkten:

- Du grenzt Dich nicht ab, damit Du in der Beziehung gesehen wirst
- Du stehst nicht für Dich ein, sondern machst Dinge mit, die für Dich absolut nicht gehen
- Du machst Dich von ihm emotional sowie finanziell abhängig, was Dich noch mehr in die Defensive bringt
- Du erkennst, dass es Dir schlecht geht, änderst aber aktiv nichts daran
- Ich erkenne für Dich keinen Plan fürs Leben, keine Perspektive

Ich kann nur mutmaßen, aber ich glaube, Du musst dringend an Deinem Selbstwert arbeiten. Und lernen, für Dich einzustehen. Wenn Du Dich und Dein Leben anschaust, also den Status Quo, was gefällt Dir daran? Was nicht?

Du bist noch jung, solltest für Dich einen Plan haben, wie Deine Zukunft aussehen soll. Was erwartest Du vom Leben? Wo willst Du hin? Wie denkst Du, könntest Du das erreichen? Kläre das für Dich und richte Dich darauf aus. Suche Dir, sofern nicht vorhanden, einen Job, der Dir Spass macht. Das Problem mit der Grippe.... ist das wirklich die Grippe? Oder fehlende Motivation? Geh da in Dich und sei ehrlich zu Dir. Evtl. macht es auch Sinn, wenn Du Dich beim Arzt diesbezüglich mal gut durchchecken lässt. Man kann vieles in den Griff bekommen.

Was Deinen Freund angeht - ihr habt einfach den Fehler gemacht, dass ihr einfach wieder zusammen gekommen seid. Ihr habt Euch vielleicht neu kennengelernt, aber das ist ja nix, was den Beziehungsrestart auch auf einen anderen Level hebt. Ihr habt dieselben Probleme, dieselben Charaktereigenschaften und ich lese nichts davon, dass ihr Euch Gedanken darüber gemacht habt, wie es nun besser laufen kann. Logischerweise verfallt ihr in eure alten Muster und der Driss geht von vorne los.

Er scheint sich ebenfalls nicht sonderlich viele Gedanken zu machen, wie es mit Euch gut klappen kann. Ob er ein Narzisst ist, oder toxisch für Dich, will ich mal gar nicht beurteilen. Dieses Schubladendenken mag ich eh nicht. Wenn ich ehrlich sein soll, dann wird es eher so sein, dass er Dich ganz einfach nicht ernsthaft liebt. Aus dieser fehlenden Liebe Dir gegenüber und dem Wissen, dass Du so einiges mit Dir machen lässt, wurzelt sein Verhalten. Warum soll er sich anstrengen? Du bleibst doch sowieso. Du bist eine bequeme Angelegenheit für ihn.

Mir erscheint es so, dass sich hier zwei gefunden haben, die durch ihre Bedürftigkeiten zusammenbleiben, aber ganz einfach nicht glücklich miteinander sind. Weder Du, noch er empfindet Liebe. Es ist keine gewinnbringende Gemeinschaft, die ihr da beide habt, ihr macht Euch einfach nur täglich fertig..... willst Du das wirklich für Dich?

Du solltest in Dich gehen und Dich fragen, ob Du das weiter so willst - und unterstelle, dass sich Dein Freund nicht dauerhaft ändern lässt. Mir ist Deine Aussage, dass Du alleine glücklicher und stabiler warst, im Kopf geblieben. Sagt Dir das nichts? Mach Dir Gedanken drüber und entscheide, wie es weitergehen soll. Dir alles Gute!

10.11.2021 07:15 • x 3 #2



Keine Selbstliebe und toxische Beziehung?

x 3


Heffalump

Heffalump


19251
27299
Zitat von mary1309:
ich hab gedacht Menschen die sich negativ verändern können auch wieder positiv werden und aus ihren Fehlern lernen

Lernst du denn aus deinen Fehlern?

Du hast ja gemerkt, das dein Freund dir nicht so gut tut und bist trotzdem...


Zitat von mary1309:
ich weiß da wartet irgendwo jemand der mir zeigt das es auch tolle Männer gibt

Der Satz lässt mich stolpern. Wieso brauchst du Zeigerhilfe? Das Dich jemand an die Hand nimmt und sagt, der da oder der da.

Du weißt, das es auch andere gibt, die nicht so sind wie deiner. Nur fallen die nicht von Himmel und die suchen auch kein kleines Mädchen, das man an die Hand nehmen muss.

Du bist so herrlich jung, kannst dein Leben auf die Reihe bringen, dir ne Ausbildung suchen und dich da beweisen. Ohne Mann und ohne Kind. Lerne für Dich einzustehen und für Dich selbst zu sorgen. Bring dein Leben in Ordnung. Man darf aus Unwissenheit ne Menge Mist bauen, aber man sollte daraus auch was mitnehmen, was dir selbst sogar schon auffiel.

Zitat von mary1309:
aber wie durch ein Wunder stand ich Ende Januar eines Morgens auf und entschließ das Leben nun zu genießen und das beste draus zu machen

Das Beste ist, loszulassen. Er tut dir nicht gut. Du weißt das. Er wird nie der Prinz sein, den du dir erträumst. Er kann auch nicht zurück, zu seinem früheren Ich, das hat er verraucht.

Du träumst von einer netten kleinen Familie? Mit so Einem, der sich zu ballert und dann ausgesprochen sich wie Dödel benimmt?!

Es tut mir leid, das du dein Kind verloren hast, aber mit dem als Vater, hättest du die nächsten Jahrzehnte nur Probleme.

12.11.2021 06:48 • x 1 #3


Sunshine2222


Hallo Fragestellerin

Einmal Gratulation zu deinem Mut hier deine Geschichte zu posten. Das ist ein sehr gutes Zeichen, dass du aktiv gegen in deinen Augen scheinbar auswegslosen Situation vorgehst.

Gleichzeitig auch mein Beileid für die Fehlgeburt! War, ist sicher nicht einfach.

Ich kenne deine Geschichte, ich war in einer ähnlichen, aber ohne Schwangerschaft, aber mit so einem Freund wie du beschreibst (Er *beep*, Ich: emotionale Abhängigkeit etc.). Ging so 3.5 Jahre. Immer wider mit hin und her, Trennung, Zusammen, Trennung etc. Wir beide schienen nicht ganz zufrieden zusammen zu sein, aber konnten aber auch nicht ohne einander.

Bis ich irgendwann begriffen habe;
Ich zitiere Einstein: "Die Definition von Wahnsinn ist: immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten."

Willst du eine Veränderung, musst du aktiv dagegen/ dafür gehen.
Du scheinst auf dem richtigen Weg zu sein!

+mir wurde erst später wirklich bewusst, dass ich "emotional" abhängig war.
+ bewusst, das der Körper einem immer Signale sendet, wen etwas nicht in Ordnung ist
+ für eine Veränderung braucht es neue Herangehensweisen, Erfahrungen etc.
+ Bewegung hat mir sehr viel geholfen

Mein aktiver Veränderungsprozess hat dazu geführt, dass ich Vegetarierin wurde und nicht mehr Zig. geraucht habe etc. Und das gebe ich nicht mehr her.

12.11.2021 08:50 • #4


Sunshine2222


Beep bedeutet: er hat Gras konsumiert

12.11.2021 08:51 • #5


Heffalump

Heffalump


19251
27299
Zitat von Sunshine2222:
Beep bedeutet: er hat Gras konsumiert

Du umgehst aktiv den Wortfilter - schau mal auf die Forenregeln

12.11.2021 08:53 • #6


Sunshine2222


@Heffalump
Ich wusste nicht das man das nicht darf. Hab die Forenregeln nicht gelesen, mein Fehler. Bin ziemlich neu hier.
Danke dir für das Aufmerksammachen

Hat ja ihren Sinn wieso da Beep steht. So weit habe ich nicht nachgedacht

12.11.2021 09:13 • x 1 #7


Sunshine2222


+Ich wollte ihr nur verständlich machen, was das heisst. Beep könnte ja alles mögliche bedeuten

12.11.2021 09:14 • #8


Heffalump

Heffalump


19251
27299
Zitat von Sunshine2222:
Beep könnte ja alles mögliche bedeuten


ja leider. Das Problem taucht öfter auf. Nicht nur bei Suchtmitteln

12.11.2021 09:22 • #9



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag