Kurz nach der Hochzeit verlassen

Orchidee133

6
1
Hallo liebe Forum-Mitglieder,

bis jetzt war ich stiller Leser dieses Forums. Doch heute habe ich den Mut - meine traurige Geschichte zu erzählen.

Mein Mann hat mich einpaar Wochen nach der Hochzeit verlassen und ich verstehe gerade die Welt nicht mehr. Wir waren seit 11 Jahren ein Paar und sind durch dick und dünn. Seit der Schulzeit kennen wir uns sind während der Schulzeit zusammen gekommen - zusammen Abitur gemacht, studiert und noch alles andere was zum Erwachsenwerden dazu gehört.

Vor vier Wochen hat er mich nach einem gemeinsamen Abendessen mitgeteilt, dass er einen Traum mit mir hatte, aber es nicht mehr geht, da er mich nicht mehr lieben kann. Dieser Satz hat mir mein Herz rausspringen lassen, ich wusste gar nichts mehr. Von heute auf morgen hat er mir einfach den Boden unter den Füßen gezogen. Zwei Monate liegt die Hochzeit zurück und das kann es doch nicht gewesen sein?

Er hat mir auf meine Frage hin, ob es jemand anderen in seinem Leben gibt - mitgeteilt, dass er sich in eine Arbeitskollegin verliebt hat. Die irrsinnigerweise auch auf der Hochzeit eingeladen war, jedoch aus krankheitsgründen kurzfristig abgesagt hat. Im Nachhinein wohl doch nicht, weil sie Schnupfen hatte. Sie selber ist auch verheiratet und auch wenn ich sie nicht persönlich kennengelernt habe, doch viel von ihr gehört hatte - zumindest vor einpaar Monaten noch...Sie möchte noch die Feiertage abwarten bis sie es ihrem Mann offenbart.

Wir haben gemeinsam ein hartes Jahr hinter uns, da mein Vater Anfang diesen Jahres, nach einer langen und schwierigen Krankheit gestorben ist. Aber der Heiratsantrag, der von ihm aus ging, lag vor seinem Ableben. Nach langen Überlegungen haben wir dennoch beschlossen in diesem Jahr zu heiraten. Obwohl ich natürlich hart mit der Trauer gekämft habe, aber eher im Stillen für mich. So stehe ich nun am Ende des Jahres da und stelle fest, dass ich in einem Jahr zwei wichtige Männer in meinem Leben verloren...
Natürlich war das alles eine schwere Zeit für uns und für die Beziehung, so dass wir auch in den letzten Monaten mehr als zu vor Ausnahmezustände hatten. Ich habe meinen Vater in seinen letzten Monaten intensiv betreut und war immer für ihn da - da bleibt der eigene Freund/Verlobter auf der Strecke. Anschließend musste ich mich um die ganzen bürokratischen Angelegenheiten kümmern, für meine Mutter da sein und parallel die Hochzeit vorbereiten. Und in dieser Zeit hat er sich wohl eine andere angelächelt....Aber ich dachte für mich, dass uns diese Zeit noch mehr zusammengeschweißt hatte.

Wieso zieht er dann aber diese Hochzeit durch? Um mich dann nach einpaar Wochen Ehe und 11 Jahre Beziehung zu verlassen? Wie kann man das nur machen?

Jeden Tag wache ich mit dem Schmerz auf und kann ihn nicht verstehen, weil er keinen Grund nennen kann, warum er in der Beziehung unglücklich war. Er sagt immer wieder, dass ich nichts dafür kann und auch das harte Jahr nicht der Grund für die Trennung ist. Er habe sich eben emotional von mir distanziert und er hat keine Gefühle für mich...

Nur leider habe weder ich, noch unser gemeinsames Umfeld (Familie, Freunde) irgendetwas davon gemerkt. An der Hochzeit haben wir einfach ein Traumpaar abgegeben und ihm konnte man kein Unglück ansehen. Letztendlich habe ich nur in den letzten 2-3 Wochen eine Änderung an ihm bemerkt, den er mit beruflichen Stress begründet hat. So dass ich natürlich nicht im Ansatz daran gedacht hat, dass er sich trennen möchte - wie denn auch kurz nach der Hochzeit?

Ich verstehe die Welt nicht mehr und weiß auch nicht, wie es weiter gehen soll

23.12.2012 19:32 • #1


xx99


5
1
1
Das ist wohl eine der traurigsten Geschichten, die ich seit ich hier im Forum bin gelesen habe... ich wünsche dir besonders viel Kraft und von Herzen das Allerbeste und dass du schnell wieder neuen Mut fassen kannst!

23.12.2012 20:18 • #2



Kurz nach der Hochzeit verlassen

x 3


sonnilein


dann hast Du noch sehr wenige geschichten hier gelesen, xx99!
gibts durchaus traurigere.
hier muss man noch vom glück sprechen, lieber jetzt als nach der hochzeit.
und mir stinkts hier bis zum himmel! traumpaar und alles im honig, auf einmal keine gefühle. ich fresse den besen, wenn da nicht eine andere der grund ist!

23.12.2012 20:26 • #3


sonnilein


ach jetzt habe ich mit einem anderen thread verwechselt, also doch schlimm - geheiratet und verlassen.
ehrlich, dem musste man keine träne nachweinen

23.12.2012 20:28 • #4


Orchidee133


6
1
Leider fliessen die Tränen in Strömen...
Danke für eure Worte.
In der Tat steckt da eine andere Frau dahinter...wieso heiratet er mich dann? Ich verstehe es einfach nicht.

23.12.2012 20:50 • #5


xx99


5
1
1
Das kann dir wohl wenn überhaupt nur er erklären! So eine Hochzeit sollte schon gut überlegt sein und man sollte wenn man sich nicht sicher ist oder da schon eine andere im Spiel ist ehrlich zum Partner (und sich selbst) sein und nicht erst mal heiraten und gucken was passiert... das ist ziemlich unfair und lässt ehrlichgesagt auch die Vermutung offen, dass er wenn sie nicht eine Trennung von ihrem Mann angekündigt hätte, wohl gar nicht den Schritt gemacht hätte sich von dir zu trennen! Was noch unfairer dir gegenüber wäre, dich weiter zu belügen und so zu tun als wäre nichts... aber ich weiß es ja nicht, sieht nur so aus!

Auf jeden Fall wünsche ich dir trotz allem frohe Weihnachten und schöne Feiertage! Ich hoffe du verbringst sie mit lieben Menschen, die dich zu schätzen wissen!

23.12.2012 21:06 • #6


Priesemut


6
1
Liebe Orchidee,

wie furchtbar! Das ist wirklich auch für mich eine der traurigsten und tragischsten Geschichten, die ich bisher las! Ich will nicht sagen, dass ich in einer ähnlichen Situation bin, aber gemeinsam haben wir die lange Zeit, die wir mit dem Partner hinter uns haben (Schule, Studium, Leben...). Das an sich würde ja schon reichen, aber dass er Dich so kurz nach der Hochzeit verlassen hat, das ist unverzeihlich. Er hat bestimmt schon vorher gemerkt, dass es nicht das ist, was er wirklich will. Ich habe in meinem Bekanntenkreis eine ähnliche Geschichte, der einzige Unterschied ist der, dass dort die Hochzeit ein paar Tage vorher abgesagt wurde. Schlimm war es dann natürlich auch, aber eben nicht so ganz verkorkst! Ehrlich, Du bist bestimmt sehr deprimiert und enttäuscht bis dorthinaus! Das kann ich so gut nachvollziehen! Wie läuft es denn jetzt bei Euch? Wohnt ihr noch zusammen oder ist er ausgezogen? Wenn er jetzt schon eine Andere hat und sich so unfair Dir gegenüber verhalten hat, musst Du ihn sofort abschreiben und den Kontakt abbrechen. Wie das gehen soll? Das versuche ich auch noch herauszufinden, wenn ich es weiß, sage ich es Dir. Versuche jetzt schöne Dinge zu machen, Dich vielleicht mit Deiner Mama zusammen zu tun und Euch gegenseitig Halt zu geben!
Ganz liebe Grüße
Priesemut

23.12.2012 21:07 • #7


MannmitBekannte.


3747
1
890
Zitat von Orchidee133:
Leider fliessen die Tränen in Strömen...
Danke für eure Worte.
In der Tat steckt da eine andere Frau dahinter...wieso heiratet er mich dann? Ich verstehe es einfach nicht.


Aus Tradition, Gewöhnung, Versorgtheit, der Liebe zum einfachen Leben

Du hast ihm für eine Zeit dieses genehme Leben nicht geboten, andere Menschen waren auch wichtig und Vögel- und sonstige Aufmerksamkeiten bot die andere Frau.

Sei froh ihn los zu sein, der knickt bei Gegenwind auch die Neue weg.

23.12.2012 21:19 • #8


Orchidee133


6
1
Ja,es fühlt sich so an,dass wenn man einmal schwach im Leben ist und nicht den Sonnenschein bietet,der man sonst ist-für eine andere verlassen wird.
Auch noch seine Arbeitskollegin...
Das ganze ist wie ein schlechter Film..nein sogar ein unglaublicher Film. Sowas kann einem gar nicht im realen Leben passieren. Und jetzt muss ich auch noch seinen Namen tragen, an d

23.12.2012 21:33 • #9


Orchidee133


6
1
*aus Versehen auf Absenden geklickt*
...den ich mich nicht einmal gewöhnt hatte. Er ist gleich nach seiner Trennun ausgezogen und wohnt jetzt in einer Pension. Ihr gemeinsamer Plan ist zusammen zu ziehen. Auf die Frage hin seit wann das Spiel schon existiert, kann er mir nicht ein mal klar antworten. Seit dem Sommer angeblich, aber er hatte bis Oktober Zeit seine Gefühle zu ordnen?
Er wollte wohl beide Seiten warm halten,bis diese Frau grünes Licht gab-anders kann ich es mir nicht erklären.

23.12.2012 21:38 • #10


Orchidee133


6
1
@Priesemut: schaffst du die Kontaktsperre? Seit Freitag habe ich nichts mehr von ihm gehört. Wobei die Kontaktversuche natürlich von mir aus gingen.
Weiss gar nicht was ich verarbeiten soll: 11 Jahre? Belogen und betrogen zu sein, verlassen worden zu sein, die ganze Energie die ich in die "einmalige" Hichzeit gesteckt hab? Die Einsamkeit jetzt an Weihnachten?

23.12.2012 21:45 • #11


Priesemut


6
1
Liebe Orchidee,

man fängt plötzlich an in Wochen und Tagen zu zählen und zu denken. Heute habe ich ihn auf den Tag 63 Tage nicht mehr gesehen, hatten aber zwischendurch Kontakt (der fast immer von ihm ausging).
Innerhalb der ersten Woche haben wir noch täglich miteinander gesprochen oder über whats app geschrieben. Aber dann hat er sich einfach nicht mehr gemeldet und ich reagierte dann wie ein Kind: "Wenn Du Dich nicht meldest, dann mache ich das auch nicht!" Das fällt natürlich total schwer, immer juckt es in den Fingern nicht doch zum Telefon zu greifen oder eine SMS zu schicken. Aber dann sage ich mir immer: "Nein, das ist nicht richtig. Dann warte ich wieder Stunde um Stunde, bis er sich meldet und richte mein Leben nur nach ihm und bis sich der Herr mal Zeit nimmt, um mir zu antworten." Ich bin mir dafür zu schade, auch wenn ich an manchen Tagen so unglaublich gern etwas von ihm hören würde. Aber mal wirklich: über was redet man? Entweder wird es ein sehr emotionales Gespräch (was meiner aber immer abgelehnt hat) oder ein alltägliches Gespräch über das Wetter. Will ich das? Wohl eher nicht! Ich weiß auch nicht wie das wird, wenn ich ihn wieder mal sehen sollte, das kann ich mir nicht vorstellen. Aber je länger wir uns nicht sehen, umso größer wird auch die Angst wie es mal wird, wenn man sich wiedersieht. Und weil die Angst so groß ist, will ich ihn lieber gar nicht sehen. Kann man das verstehen? Ich hatte eigentlich keinen Grund, um wütend auf ihn zu sein. Er hatte mich nicht betrogen, hintergangen, verraten oder nicht mehr geliebt. Ihm war sein Job wichtiger. Aber Du: Du hast doch jetzt sowas von einen Grund, um ihn zu verachten! Hilft Dir dieses Gefühl? Hinterher wird es sich bestimmt in Mitleid oder am Besten in Gleichgültigkeit verwandeln. Lass einfach die Finger von allen Kontaktmöglichkeiten und halte Dir immer vor Augen, was er für einen schlechten Charakterzug hat! Das brauchst du bestimmt nicht!
Ja, die vergangenen Jahre sind schon schlimm... so eine lange Zeit! Ich bin ja ähnlich alt wie Du und kann das echt gut verstehen! Es muss aber einfach weitergehen ...

23.12.2012 22:08 • #12



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag