9

Missbrauch, Schläge, Betrug und Trennung

Taube74

Taube74

2
1
1
Hallo meine lieben...
Ich habe mir hier angemeldet um mir einiges von der Seele zu reden/schreiben.

Ich bin inzwischen 41 Jahre und habe zwei wundervolle Kinder.

In meiner Kindheit war es nicht sehr einfach für mich.
Ich bin in einer Familie aufgewachsen mit zwei älteren Geschwistern, mein Vater war Alk. und meine Mutter sehr mit sich beschäftigt.
Liebe Zuneigung und Aufmerksamkeit gab es sehr wenig. Meine Mutter war immer damit beschäftigt sich mit fremden Männer zu Vergnügen, ich musste dort immer mit,da ich noch die kleinste war.
Mein Vater war viel arbeiten. Und meine Schwester 10 Jahre älter und hatte andere Interessen. Mein Bruder fast vier Jahre älter, und das LieblingsKind meiner Mutter, ich war nie gewollt und musste mir das auch oft von meiner Mutter sagen lassen.
Mein Bruder hat mich über viele Jahre s.uell missbraucht, meine Eltern wussten davon, aber es wurde nie darüber gesprochen.
Fast jeden abend kam er in mein Bett, legte mir seine feuchten Hände ins Gesicht und fing an mich zu missbrauchen.
Ich war immer auf mich alleine gestellt. Ich bekam essen und meine Wäsche wurde gewaschen, ich sollte dafür immer dankbar sein.
Mit 21 Jahren zog ich aus, und wollte ein neues Leben beginnen.
Ich lernte ziemlich schnell einen 10 Jahre älteren Mann kennen,den ich bewunderte. Doch nach kurzer Zeit merkte ich dass mit ihm etwas nicht stimmte und ich trennte mich wieder von ihm, er wollte das absolute nicht akzeptieren und wir kamen wieder zusammen. Vom ersten Tag an zog er bei mir ein, ließ mich alle Kosten tragen und beteiligte sich an keinen Ausgaben.
Vier Monate später machte er mir einen Heiratsantrag und wir haben dann tatsächlich ein Jahr später geheiratet.
Nach einem Jahr Ehe kam unsere Tochter zur Welt und vier Jahre später unser Sohn, zwei unglaublich toller und wundervolle Kinder.
Die Ehe verlief von Anfang an nicht sehr harmonisch, mein Mann war sehr aggressiv und immer unglaublich laut.
Zwei Selbststänigkeiten mit dazu gehörten Schulden und Ärger, unterstütze ich. Ich bin immer auch als Mutter arbeiten gegangen.
Mein Mann kam hoch verschuldet schon in die Ehe, und meldete irgendwann Insolvenz an.
Seine Wut wurde immer verletzender, ich erlitt viele zusammenbrüche, und lag oft weinend auf dem Boden vor seinen Füßen. Er machte dennoch immer weiter.
In seiner beruflichen Position oder seinen Eltern oder Freunden gegenüber, konnte er sich nie behaupten und ließ sich sehr viel bieten.
Ich sah es immer als Vertrauensbeweis mir gegenüber, da durfte er so sein.
Ich kümmerte mich um alles, ging arbeiten, machte den Haushalt kümmerte mich um alle Termine für alle/ auch um seine.
Ich bin immer ein sehr liebevoller und herzlicher Mensch und von dieser liebe schöpfen meine Kinder.

Im März 2014 ändert sich alles aufeinmal.
Ich hatte viel Ärger auf der Arbeit, keine Unterstützung von meinem Mann. Ich wurde auf der Arbeit schlecht gemacht und brach dort dann kraftlos zusammen.
Ich kündigte.
Ich hatte keine kraft mehr, ich konnte meinen Haushalt nicht mehr führen und konnte einfache fragen nicht beantworten.
Ich bekam schwere Depression, und musste 8 Wochen in eine Klinik.

Mein Mann holte mich dort ab, und auf der Fahrt nach Hause, sprachen wir ganze 8 Sätze zusammen.
Was haben die dir in der Klinik nur gegeben , wie fährst du denn Auto...und so weiter.
Ich begab mich weiter in Behandlung, aber auf meine Ehe ließ ich nichts kommen und hielt immer einen Deckel darauf .
Mein Mann machte mit seinem Verhalten weiter und ich hatte einfach keine kraft mehr.
Und versuchte mir das Leben zunehmen.
Was mir Gott sei Dank nicht gelang.
Ein paar Wochen später, sah ich in seinem Handy eine mir unbekannte Telefonnummer, ich sprach ihn an und er ...sagte er kennt diese Nummer ( die mit Namen gespeichert war) nicht.
Er schlief mit mir und erzähltes mir dann, dass er eine Frau kennen gelernt hatte. Die würde ihm aber nichts bedeuten und er würde den Kontakt zu ihr abbrechen und die Nummer löschen. Das wollte ich dann auch. Und ein Tag später schlief er erneut mit mir, was schon sehr erstaunlich war! Und sagte mir dann, dass er die Nummer gegen seinen Willen gelöscht hätte und er mich nach 19 Jahren Ehe verlässt.
Aber diese Frau hätte nichts damit zu tun, sondern weil ich durch die Therapie zu selbstbewusst geworden sei. Mit der Frau hätte er nichts gehabt.
Für mich brach eine Welt zusammen, ich kämpfte um ihn.
Und er erwähnte immer wieder mit der Frau keinen Kontakt zu haben. Ich nahm mir dann sein Handy und lass mir nachts ( über 2Stunden ) den Verlauf seines WhatsApp Gespräch mir dieser Frau durch. Es stellte sich raus das diese Alk. ist und sich beide über meine Erkrankung lustig gemacht haben.
Er traf sich immer heimlich mit ihr.
Als ich ihn damit konfrontierte, kam es zum Eklat. Er prügelt auf mich ein. Er 40 kg schwerer und 20 cm größer und 15 Jahre Kampfsportler.
Ich hatte einen Nasenbeinbruch, Bänderriss und unzählige Hämatome.
Seid dem sehen wir uns nur vor Gericht.
Er streitet alles ab, ich mit meiner Erkrankung wäre gar nicht in der Lage die Wahrheit zu sagen. Er wäre immer liebevoll gewesen und ich hätte Ihn zusammengeschlagen.
Er zahlt keinen Unterhalt und die Kinder wollen ihn nicht sehen.
Was er mir zuspricht. Wie immer bin ich alles schuld.
Ich bekomme nur Vorwürfe von Ihm,und er dreht alles um. Ich wäre fremd gegangen, ich habe nicht mehr funktioniert, so seine Worte.
Er hat mich mit seiner ersten neuen Partnerin fertig gemacht, sie haben anzeigen geschaltet, mir die Kinder weg nehmen wollen, Briefe mit meiner Lebensgeschichte an Schulen von den Kinder geschickt, das Jugendamt mir ins Haus geschickt und noch vieles mehr.

Nun hat er sich mit meinem größten Peiniger, meinem Bruder zusammen getan und macht einen auf große Freundschaft.

Ich habe einen liebevollen und sehr herzlichen Mann kennengelernt und genieße diese Bezeichnung sehr.
Nur oft Zweifel ich. Ich bin voller Angst und möchte sowas nicht nochmals erleben.

26.08.2016 15:12 • #1


Garamond


Hallo Taube74,

du hast wahrlich viel Leid erfahren und ich bin erschüttert, wie lange du so etwas aushalten konntest. Jetzt hast du starke Zweifel und Angst, dass sich alles wiederholen könnte. Das liegt aber an dir, denn wenn du nicht damit beginnst dich selbst zu lieben und gut für dich zu sorgen, dann könntest du schnell wieder in solche Abhängigkeiten geraten.

Hast du denn mit deinem neuen Partnerschaft über deine Ängste und Zweifel gesprochen? Oder gibt es "Anzeichen" dafür, dass sich eure Beziehung falsch anfühlt und du "Bauchschmerzen" hast?

26.08.2016 15:31 • x 2 #2


Teufel66

Teufel66


153
100
Ich bin so wütend, wenn ich sowas lese und ich möchte Dich einfach nur umarmen, tut mir wahnsinnig leid, was Du erleben musstest. Was soll man sagen, lass Dir Zeit mit Deiner neuen Beziehung, lernt Euch kennen, wenn er Dich versteht und im Idealfall liebt, wird er dafür vollstes Verständnis haben - nur schenke ihm irgendwann reinen Wein ein und dann kannst Du nur hoffen, dass er damit zurechtkommt.

Sei umarmt

26.08.2016 15:36 • x 1 #3


unbel Leberwurs.


6105
1
5475
Puh, das ist wirklich schlimm.

Meine Idee wäre, Dich mal ein Frauenhaus zu wenden. Erzähl denen Deine Geschichte.
Sie können Dich notfalls auch in Sicherheit bringen.

26.08.2016 15:40 • x 1 #4


Selbstliebe

Selbstliebe


4395
1
3932
Liebe Taube 74,

es ist völlig krass, was du geschrieben hast....mir fiel spontan ein, dass es eine sehr tolle Community gibt, die sich reempowerment nennt, dort sind Frauen registriert, die Ähnliches erlebt haben bzw. erleben. Sie unterstützen sich gegenseitig. Solche Gewalterfahrungen teilt man am besten mit anderen, dann wird auch deutlich, dass du zwar ein Opfer zweier psychisch gestörter Menschen geworden bist, aber dich zukünftig durchaus auch zum Gegner entwickeln kannst. Du musst damit nicht allein bleiben, und solltest es auch nicht!
Alles Gute für dich
Selbstliebe

26.08.2016 15:44 • x 2 #5


Taube74

Taube74


2
1
1
Eure Worte sind lieb von euch. Dankeschön.
Ja wie ich es so aushalten konnte, kann ich gar nicht sagen, ich kannte es nicht anders.
Mit meinem neuen Partner habe ich über alles gesprochen und er lässt mir alle Zeit der Welt. Er steht voll hinter mir. Aber das macht mich so unsicher, ich kenne das liebevoll und Verständnisvolle nicht.

26.08.2016 15:54 • x 1 #6


Ex_Mitglied


Liebe Taube,

ich bitte dich, und ich weiss von was ich rede, hol dir einen Betreuer! Rufe bei der Caritas an. Die haben ehrenamtliche Betreuer, die sich um dich kümmern und zwar in Form von deinem schei. Umfeld, was dein Exmann und dein Bruder betrifft. Schütze dich und dein Kinder unbedingt jetzt!

Wende dich ausserdem an das Frauenhaus!

Du und deine Kinder sind dort besser aufgehoben. Von dort wird sicherlich auch eine Betreuung angesprochen.

Du brauchst dringendst Unterstützung!

Selbst mit neuem Partner würde ich diesen Schritt machen!

Leb so gut es geht, dein eigenes Leben Bleib unabhängig von jemand

L G Bille

26.08.2016 15:54 • x 1 #7


Teufel66

Teufel66


153
100
Zitat von Taube74:
Eure Worte sind lieb von euch. Dankeschön.
Ja wie ich es so aushalten konnte, kann ich gar nicht sagen, ich kannte es nicht anders.
Mit meinem neuen Partner habe ich über alles gesprochen und er lässt mir alle Zeit der Welt. Er steht voll hinter mir. Aber das macht mich so unsicher, ich kenne das liebevoll und Verständnisvolle nicht.


Ja, ich denke mir, dass es für Dich ungewohnt ist, von einem Partner geliebt und respektiert zu werden. Erlaube es Dir auch, Dich selbst zu lieben. Ich freue mich wirklich, dass Du so einen tollen Mann gefunden hast. Eine Therapie wäre sicher von Nöten, dass Du alles aufarbeiten kannst.

Liebe Grüße

26.08.2016 17:54 • x 1 #8




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag